Zurück   onlinekosten.de Forum > onlinekosten.de > Newskommentare
Newsticker

Kommentar zum Artikel: Netflix drosselt Datenmenge in Europa für 30 Tage
Der Videostreaming-Dienst Netflix beugt sich der Bitte der EU-Kommission und wird zunächst für einen Monat die Bildauflösung in Europa wegen der Corona-Krise herunterschrauben. YouTube und Prime Video schließen sich an. Dadurch sollen die TK-Netze entlastet werden.
Artikel lesenAlle Kommentare zu diesem Artikel anzeigen

Antwort
 
Themen-Optionen
  #81  (Permalink
Alt 26.03.2020, 00:59
michael4 michael4 ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 11.08.2012
Beiträge: 711
Provider: DTAG
Bandbreite: SVDSL Sync: 251/46
Standard AW: Die Kunden zahlen weiterhin den vollen Preis

Jeder TV skaliert. Sonst wäre SD Content nur ein minimaler Teil der Bildfläche.
Mit Zitat antworten
  #82  (Permalink
Alt 26.03.2020, 09:55
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 4.129
Standard AW: Die Kunden zahlen weiterhin den vollen Preis

Zitat:
Zitat von Comadevil Beitrag anzeigen
Wieso sich selbst in den Fuß geschossen? Du klingst so, als ob die Dienste eine Wahl gehabt hätten.
Oh, die Anbieter hatten durchaus die Wahl, nur haben die halt, im Gegensatz zu Spoeken wie Fefe*, die Zeichen der Zeit richtig interpretiert, und haben deshalb selber freiwillig Schritte eingeleitet um die Belastung der Netze durch Streaming entgegen zu wirken. Jeder der die Verlautbarungen von der EU und der BEREC wirklich gelesen hat kam gar nicht umhin festzustellen, dass darin den ISPs/Netzbetreibern pro-aktiv explizit erlaubt wurde z.B. Streamingtraffic zu drosseln (halt mit der Einschränkung, dass diese Drossel anbieterneutral umzusetzen sei). Da Netflix/Amazon/Apple und Co. durchaus clevere Leute beschäftigen war denen schnell klar, dass es fier alle Seiten besser waere wenn man es gar nicht erst auf eine solche Drosselung durch die ISPs ankommen liesse. Und siehe da, die Streaminganbieter reduzieren die Last um ca. 25% ohne schwerwiegende Eingriffe in die Leistung. Das ist, da wiederhole ich mich gerne, so gelaufen wie das laufen soll/muss, statt erst die Katastrophe abzuwarten, im Vorfeld wenn die ersten Probleme erkennbar werden steuernd eingreifen.
Zitat:
Zitat von Comadevil Beitrag anzeigen

Aber sie hatten keine andere Wahl, da die Netze teilweise den Belastungen nicht standgehalten haben und die EU die Streamingdienste gebeten hat, ihre QUalität zu reduzieren. Die Netze haben daher die Bewährungsprobe nicht bestanden, obwohl in D es wohl meist überall reichen würde, in anderen Teilen der EU sieht es aber teilweise mau aus.
Wieso nicht standgehalten? Einfache Verhaltensänderungen sind oft die effektivsten und schnellsten Mittel um bevorstehende Probleme zu entschärfen, z.B. sich wenn Sonnenbrand und Überhitzung drohen aus der Sonne in den Schatten zu begeben, oder halt bei drohender Netzsaturierung die Senderaten etwas anzupassen. Das ist schlicht ein weiterer out-of-band Mechanismus mit dem das Netz auf Belastung reagiert. Und zum Thema dass es in D überall reichen wuerde, sage ich nur, dass z.B. das DE-CIX mit seinen ~37% Reservekapazitaet bei einem Lastanstieg um 40% wie bei spanischen ISPs teilweise beobachtet schon auch ans Schwimmen gekommen wäre... Gut, dass er Lastanstieg bei uns bisher mit ~10% relativ milde ausgefallen ist.
Zitat:
Zitat von Comadevil Beitrag anzeigen


Netzneutralität hin oder her, die hätte nämlich bei "außergewöhnlichen oder vorübergehenden" Netzüberlastungen aufgehoben werden können und wie dann die Drosselung ausgesehen hätte, weiß niemand. Und das wollen wohl auch nicht die Streamingdienste riskieren, denn die EU hätte sicherlich nicht tatenlos zugeschaut.
Genau, die Ankündigung, dass ISP Sreaming drosseln duerfen war Teil der BEREC Mitteilung, aber die Drosselung hätte in etwa so ausgesehen wie bisher, dass alle Streaminanbieter auf einen bestimmten Traffic-Anteil gebremst worden wären. Bei der freiwilligen Alternative kann der Anbieter halt auswählen wie er das umsetzt (z.B. hat youtube primär einfach mal die Standardauflösung reduziert, erlaubt aber auf Video-per-Video basis weiterhin höhere Auflösungen auszuwählen, und Netflix behält die "zugesicherten" Auflösungsklassen UHD/HD/SD bei und reduziert lediglich die nicht vertraglich zugesicherte Datenrate/Bildqualität)
Zitat:
Zitat von Comadevil Beitrag anzeigen


Die Schweiz hatte schon angedroht, Netflix udn Videodiensten den Hahn zuzudrehen, wenn sie nicht von selbst Maßnahmen einleiten. Das wäre es dann gewesen mit Video schauen

Das ist IMHO auch eine wchtige Aufgabe der Politik, regelnd einzugreifen wenn der Markt als Optimierungssystem nicht weiterkommt.

Gruss
P.



*) Wenn ich meine Informationen zum Thema Traffic-Management anscheinend ausschliesslich von https://lartc.org (Current version is 1.0.1. Files were last updated at 2012-05-19 12:40:48 UTC) hätte, würde ich vermeiden mich aufgrund solch veralteter Informationen öffentlich zum Depp zu machen.
Mit Zitat antworten
  #83  (Permalink
Alt 26.03.2020, 09:59
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 4.129
Standard AW: Die Kunden zahlen weiterhin den vollen Preis

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen
[...]
P.S.: Irgendwie ist das ja nun kontraproduktiv für Netflix & Co. - ausgerechnet jetzt, wo man sie "braucht", liefern sie nur reduzierte Qualität. Während meine Blu-Rays noch unveränderte Qualität haben. Ob das nun den Effekt haben wird, dass das Mißtrauen gegenüber Streamingdiensten wächst und wieder vermehrt zum physikalischen Medium gegriffen wird...? Dann hätten die Streamingdienste sich bei ihrer "Bewährungsprobe" aber mächtig in den Fuß geschossen...
Das halte ich fuer eine sehr einseitige Sicht, und ich glaube, dass die meisten diese Meinung nicht teilen und gerne bereit sind auf ein wenig Bildqualitaet zu verzichten wenn dadurch niemand Probleme mit wichtigeren Internetanwendungen haben. Noch dazu waere eine Netzueberlast auch fuers Streamen sub-optimal, hoher Paketloss und Latenzen sind auch fuers Streamen nicht so doll, auch wenn adaptive Streaming damit deutlich besser klar kommt als interaktive Anwendungen gibt es auch da Grenzen dessen was ausgeglichen werden kann.

Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #84  (Permalink
Alt 26.03.2020, 10:14
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 5.067
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: Die Kunden zahlen weiterhin den vollen Preis

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen
Bei Youtube läuft die angekündigte Beschränkung auf "SD" übrigens zumindest bei mir im Webbrowser darauf hinaus, dass es von alleine auf max. 720p geht (manuell lässt sich freilich bis 4320p auswählen) - was für Youtube offenbar "SD" ist, ist für andere "HD"...
Bei mir im Browser standardmäßig 480p. Auf dem iPad dagegen HD.
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 50 MBit/s mit 100 MBit/s Sync
Mit Zitat antworten
  #85  (Permalink
Alt 26.03.2020, 10:18
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 4.129
Standard AW: Die Kunden zahlen weiterhin den vollen Preis

Zitat:
Zitat von michael4 Beitrag anzeigen
Hier mal der Text der ob des Sturms im Wasserglas wohl eher nicht gelesen worden war:
https://berec.europa.eu/eng/document...id-19-pandemic


"Joint Statement from the Commission and the Body of European Regulators for Electronic Communications (BEREC) on coping with the increased demand for network connectivity due to the Covid-19 pandemic.
The European Commission and BEREC are committed to participate to the collective effort to support individuals and businesses to continue their activities and contacts in the best possible way through the Internet during these unprecedented times. As measures to limit physical interactions imply increased volumes of online teaching and teleworking arrangements, the demand for Internet capacity has increased. Telecom operators, content and application providers and users can contribute to the smooth functioning of the Internet during this critical period. Thus, people are encouraged to make responsible use of the Internet with settings that reduce data consumption; content and application providers are also called to cooperate with telecom providers and to consider temporarily adapting the throughput of video streaming.
The increase in Internet traffic has not led to a general network congestion so far. The data gathered so far from European operators indicate however that Internet traffic is increasing. In anticipation of capacity issues, the Commission and BEREC take initiative to preserve the proper functioning of the Internet.
Preserving Open Internet Access in the specific circumstances of the Covid-19 crisis
The European Commission and BEREC remain fully committed to ensuring an Open Internet in the EU and to enforce the Open Internet Access provisions of Regulation (EU) 2015/2120. The Regulation prohibits operators from blocking, slowing down or prioritising traffic. Traffic management measures are authorised if they are reasonable, meaning that the measures shall be transparent, non-discriminatory, proportionate and based on objectively technical differences of traffic (Article 3(3)). Such measures cannot monitor specific content and cannot be maintained longer than necessary.
Pursuant to the Regulation, operators are authorised to apply exceptional traffic management measures, inter alia, to prevent impending network congestion and to mitigate the effects of exceptional or temporary network congestion, always under the condition that equivalent categories of traffic are treated equally. This could become relevant, following the confinement measures taken to address the Covid-19 crisis. Operators can avail themselves of this exception, if such traffic management measures are necessary to solve or to prevent the congestion and they can only be maintained for as long as necessary.

What to do in case of (impending) network congestion?
Being an exception to the abovementioned general principle of the Regulation on Open Internet, this provision is to be interpreted restrictively. In case of impending network congestion, operators should take into account the following considerations.
• Operators need to objectively assess that the levels of traffic are very high compared to a similar reference period, and that absent the envisaged measures users would be negatively affected by the congestion.
• An exceptional congestion should be understood as referring to situations which -even when applying the highest standards of professional diligence in network management- result in unpredictable and unavoidable situations of congestion in mobile or fixed networks (e.g. possibly caused by multiple technical failures, unexpected changes in routing of traffic not under the operator’s control, or large increases in network traffic linked to the current pandemic crisis or other emergency situations beyond the control of providers of Internet access services).1
• When implementing exceptional traffic management measures, operators should consider proportionate solutions to the problem observed that would guarantee access to Internet to all users while being effective to manage congestion that might be caused by peak traffic, be limited in time to the strict necessary and ensure that equivalent categories of traffic are treated equally.
The European Commission and BEREC call on operators to closely cooperate with national regulatory authorities (NRAs) or competent authorities and to inform them timely on the measures taken in order to ensure the necessary transparency for individuals and businesses and that NRAs and competent authorities can efficiently and effectively perform their monitoring tasks.
Follow-up
The European Commission and BEREC note and welcome the civic responsibility of all individuals and economic operators in these difficult times.
To support these efforts, the European Commission and BEREC, with the support of national regulatory authorities (NRAs) or competent authorities, are setting up a special reporting mechanism to ensure regular monitoring of the Internet traffic situation in each Member State to be able to respond swiftly to capacity issues.
The European Commission and BEREC will assess the reports from the special monitoring process and continue to follow-up the evolution of traffic and user experience.
1 See also Recital 15 of Regulation (EU) 2015/2120 2"

Was ist hieran missverständlich oder gar ein Zeichen fuer Inkompetenz (was ja der EU in dieser Sache z.B. in Kommentaren bei Heise gerne vorgeworfen wird). Klare Beschreibung des Problemfeldes und demonstration des "Operationsbestecks" mit einer Bitte um freiwillige Mitarbeit aller.
Nicht das wir momentan nicht groessere Herausforderungen zu meistern haben als etwas blockigere Video-Streams... (klar hilft es manchmal die grossen Probleme kurz zu verdrängen in dem man sich auf irgendwelche feinen Details kapriziert, aber so verständlich das ist als Stressbewaeltigungsmechanismus, so wenig löst es die grossen Probleme).

Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #86  (Permalink
Alt 26.03.2020, 12:36
Pornstar Pornstar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 21.04.2017
Ort: 192.26
Beiträge: 2.359
Standard AW: Die Kunden zahlen weiterhin den vollen Preis

Zitat:
Zitat von Comadevil Beitrag anzeigen
Ich bin der Meinung wie michael4. Die Deutschen sind geizig, Netflix und Co werden kaum leiden. Und viele achten auch nicht so auf die Qualitätsunterschiede
Auch eine Anekdote aus meiner Familie. Ich bin eher nicht so der Filmgucker aber meine Frau guckt gerne Netflix. Als ich nach dem Urlaub wieder das Abo abgeschlossen habe, habe ich das billigste Paket für 7,99(=SD) genommen und unser Fernseher ist nicht gerade klein. Meine Frau hat sich bisher nicht beschwert.....
Du kannst mir auch gerne die hälfte davon zahlen und ich lade dich in mein Ultra Paket mit ein.
SD Qualität würde ich in 2020 niemanden mehr antun wollen.
Mit Zitat antworten
  #87  (Permalink
Alt 26.03.2020, 13:37
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 5.067
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: Die Kunden zahlen weiterhin den vollen Preis

Zitat:
Zitat von Pornstar Beitrag anzeigen
SD Qualität würde ich in 2020 niemanden mehr antun wollen.
Den Unterschied zwischen 480p und und 1080p (okay, die schafft er gar nicht) find ich auf meinem 14"-Laptop jetzt nicht außergewöhnlich. Ein schlechter Film wird dadurch jedenfalls nicht besser.

Kann bei Pornos natürlich anders aussehen
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 50 MBit/s mit 100 MBit/s Sync
Mit Zitat antworten
  #88  (Permalink
Alt 26.03.2020, 14:12
Pornstar Pornstar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 21.04.2017
Ort: 192.26
Beiträge: 2.359
Standard AW: Die Kunden zahlen weiterhin den vollen Preis

Also wenn dein Laptop nicht mal eine Full HD Auflösung kann, dann wird Netflix eventuell auch gar nicht 1080p abspielen bei dir.
Auch kommt es immer auf das Display an und wie gut skaliert werden kann. Die Unterschiede sehe ich aber an meinem 17" Dell Workstation Laptop immens.
Zudem musste ich vor ein paar Wochen auch noch Edge nehmen, da ansonsten in Chrome nur in 720p abgespielt wird.
Mit Zitat antworten
  #89  (Permalink
Alt 26.03.2020, 14:19
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 5.067
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: Die Kunden zahlen weiterhin den vollen Preis

Zitat:
Zitat von Pornstar Beitrag anzeigen
Also wenn dein Laptop nicht mal eine Full HD Auflösung kann, dann wird Netflix eventuell auch gar nicht 1080p abspielen bei dir.
Kann schon sein, ich hab kein Netflix. Meine Aussagen bezogen sich auf YouTube. Bin zu wenig Freund von TV oder Serien, als das ich dafür noch Geld ausgeb.
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 50 MBit/s mit 100 MBit/s Sync
Mit Zitat antworten
  #90  (Permalink
Alt 26.03.2020, 15:09
Pornstar Pornstar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 21.04.2017
Ort: 192.26
Beiträge: 2.359
Standard AW: Die Kunden zahlen weiterhin den vollen Preis

Zitat:
Zitat von rezzler Beitrag anzeigen
Kann schon sein, ich hab kein Netflix. Meine Aussagen bezogen sich auf YouTube. Bin zu wenig Freund von TV oder Serien, als das ich dafür noch Geld ausgeb.
Klar, wenn du Yotube meinst kommt es sehr stark auf den Content an, content mit schnellen Bewegungen in 60fps sehen in höheren Auflösungen aufgrund der stark erhöhten Bitrate deutlich besser aus.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Welcher Router bringt den die vollen 50 Mbit ?? gizmo VDSL und Glasfaser 334 22.07.2010 18:05
DSL 6000 aber bekomme nur 1000 zum vollen Preis ... PuVeR Arcor [Archiv] 12 20.07.2009 13:31
1und1 vorzeitige Kündigung - wieviel muss ich weiterhin zahlen? zero@work 1&1 Internet AG (United Internet AG) 4 20.12.2006 12:34
Bekomme nie den vollen Upstream! froeschi62 ADSL und ADSL2+ 5 05.11.2006 09:48
Msn/Icq file transfer nutzt nie den vollen upload... diematrix5000 ADSL und ADSL2+ 21 13.10.2006 20:37


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:59 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.