Zurück   onlinekosten.de Forum > onlinekosten.de > Newskommentare
Newsticker

Kommentar zum Artikel: Grüne schlagen Pfand auf Handys und Tablets vor
Die Grünen haben mehrere Vorschläge gemacht, um die Recyclingquote bei Elektrogeräten zu erhöhen und in der Herstellung nachhaltiger zu werden. Dazu gehört auch ein Pfand auf Handys und Tablets.
Artikel lesenAlle Kommentare zu diesem Artikel anzeigen

Antwort
 
Themen-Optionen
  #11  (Permalink
Alt 07.01.2020, 23:24
Benutzerbild von revoluzzer
revoluzzer revoluzzer ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.04.2003
Ort: Westmidlands
Alter: 51
Beiträge: 4.379
Provider: Telekom-FTTH 250 MBit
Bandbreite: 266000 DL/103000 UL
Standard AW: 10 Jahre Herstellergarantie und Sicherheitsupdates.

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen
Und dann ist da eben noch das Element "Konsument". Denn tatsächlich halten die Geräte doch eher länger als der Konsument das will. Mein Handy ist fast 7 Jahre alt, das eines Bekannten fast 9 Jahre. Das geht also - ganz ohne Gesetzeskeule.
Das geht eben nicht, weil die Hersteller die Softwareunterstützung mit Sicherheitsupdates vorzeitig einstellen und vor allem - um beim Smartphone zu bleiben - keine aktualisierten Betriebssystemversionen bereitstellen.

Deine 7 und 9 Jahre alten Handys sind Sicherheitsrisiken für den Nutzer (z.B. beim Onlinebanking). Bzw. Onlinebanking wäre mit ihnen gar nicht mehr möglich, weil die Banken (und andere Softwareanbieter) meist aktuelle Betriebssystemversionen verlangen.

Die geplante Obsoleszenz bezieht sich ja nicht nur auf die Hardware, sondern wird von den Herstellern eben auch über die Software betrieben.

Noch eine Anmerkung: Über die 10 Jahre Garantiezeit könnte man natürlich diskutieren. Das war nur so eine Zahl, die von mir genannt wurde. Man könnte die Laufzeit z.B. abhängig machen vom Wert des Produkts. Soll heißen: Billiges Produkt = kürzere Garantiezeit, teueres Produkt = lange. Wobei in denselben Produktbereichen natürlich die gleiche Garantiezeit gelten müsste.

Und ich hoffe auch, daß dieser undurchdachte Pfandvorschlag nicht kommen wird. Plastikflaschenpfand war eh Schwachsinn, weil die Recyclingquoten wegen höherer Anforderungen an den Recycling-Rohstoff immer weiter sinken. - Da wäre eine Entsorgung über die normale Plastikmülltonne viel sinnvoller. Mehr als verbrennen kann man das Zeugs ohnehin nicht. Plastik ist auch nichts anderes als weiterverarbeitetes Rohöl. - Wieso dann nicht verbrennen, und Energie (Strom, Fernwärme) daraus gewinnen?

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen
Längere Unterstützung müsste man aber auch wirtschaftlich abbilden - Du würdest sicher auch nicht 5x so lange für den gleichen Lohn arbeiten. Softwareentwickler ebenso wenig. Also müsste man für eine 5x so lange Softwareunterstützung auch höhere Gerätepreise veranschlagen - oder das mit "Abomodellen" o.ä. abbilden.
Darüber könnte man diskutieren. Meinetwegen für 3 Jahre weitere Systemupdates für ein älteres Smartphone 10 € zahlen zu müssen, wäre ja akzeptabel.

Zitat:
Zitat von NiteOwl Beitrag anzeigen
Das ist ja nicht nur eine Ressourcenfrage. Selbst kleinere Reparaturen lohnen sich heutzutage meist gerade wegen der hohen Lohnkosten aufgrund extrem hoher Sozialabgaben und Steuern schon nicht mehr, selbst wenn das Ersatzteil verfügbar ist und auch nur ein paar Cent kostet. Alleine schon der Aufwand, ein Gerät zu zerlegen und erst mal den Fehler zu finden, lohnt sich meist schon von den Kosten her nicht, außer man kann es selbst, was aber wohl nicht die Regel ist. Der Hund liegt da schon ganz woanders begraben.
Da wären die Ingenieure gefragt. Daß z.B. durch wartungsfreundlichen Aufbau auch ein Laie Verschleißteile mit einfachen Werkzeugen austauschen kann. Heutzutage geht's ja schon beim Spezialschraubenzieher los. - Ich bin überzeugt, bei vielen Konsumartikeln wäre das machbar.

Zitat:
Zitat von TAnon Beitrag anzeigen
Neuproduktion läuft (oft) zu asiatischen Sklaven-Bedingungen und ohne Umweltschutzmaßnahmen.
Die Reparatur aber hier.
Hier sind auch viele Lohnsklaven und arbeiten im Niedriglohnbereich. - Ist also nicht nur ein 3. Welt-Problem.
__________________
ISP seit 04.06.2019: Telekom. Tarif: Fiber-250. Reale DL/UL-Speed: 266/103 MBit. Durchschnittspreis mit Cashback: 34,11 €/Monat. Hardware: Asus RT-AC68U mit Fresh-Tomato-FW V2020.2 (19-03/2020) + Fritz!Box 7490 (FW V7.12) für Internet-Telefonie. DECT-Telefone: 2x Siemens Gigaset C475IP + C450IP.
Benutztes Betriebssystem seit 11/2018: Linux Ubuntu-Mate. Coming one fine day: 1GBit (wenn U-50 €).

Geändert von revoluzzer (07.01.2020 um 23:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  (Permalink
Alt 08.01.2020, 02:34
Benutzerbild von NiteOwl
NiteOwl NiteOwl ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 7.155
Provider: Deutsche Telekom
Bandbreite: SVDSL 250
NiteOwl eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: 10 Jahre Herstellergarantie und Sicherheitsupdates.

Zitat:
Zitat von pufferueberlauf Beitrag anzeigen
Im Vergleich mit z.B. Dänemark sind bei uns weder Sozialabgaben noch Steuern extrem hoch...
Nur weil es jetzt ein Land oder vielleicht auch noch ein paar andere Länder gibt, die noch höhere Steuern und Sozialabgaben haben, zählt das Argument nicht. Deutschland gehört auf jeden Fall zu den Spitzenreitern, was Steuern und Abgaben betrifft mit rasant weiter steigender Tendenz.
Zitat:
Aber Dein Punkt bleibt natürlich valide, dass Reparaturkosten immer auch mit den Kosten einer Neuanschaffung verglichen werden, und wenn das Produkt selber guenstig war sind nur wenige bereit vergleichsweise viel Geld in eine Reparatur zu investieren.
Wenn die Reparaturkosten in der Nähe des Anschaffungspreises oder sogar darüber liegen, ist eine Reparatur natürlich nicht sinnvoll, wobei man bei einem älteren Gerät außerdem auch nie weiß, was dann vielleicht schon bald als nächstes kaputt geht.
Zitat:
Und um die Kosten einer Neuanschaffung niedrig zu halten wird halt auch an der Qualitaet gespart...
Das Problem ist auch, dass es heutzutage auch kaum noch qualitativ hochwertige bzw. auf Langlebigkeit gebaute Geräte auf dem Markt gibt. Es gibt zwar teure Marken, aber das ist meist qualitativ auch nichts besseres und man bezahlt mit dem Mehrpreis im Endeffekt nur den Namen. Da kann man dann gleich das billigste Noname-Gerät kaufen und man hat ein geringeres Risiko, falls es nicht lange halten sollte. Und gerade im Elektronikbereich ist ein neues Gerät technisch auch schon wieder deutlich weiter entwickelt und verbessert, wobei allgemein oft auch die Preise in der Zwischenzeit gesunken sind, d.h. man bekommt für weniger Geld sogar mehr.
Zitat:
Zitat von KingLui Beitrag anzeigen
Viele Kunden kaufen ja leider z.B einen billig Drucker für weniger als 40€.

Geiz ist Geil -Mentalität.
Das liegt eben auch eher daran, wie ich schon geschrieben habe, dass die Drucker, die etwas mehr kosten auch nicht unbedingt viel besser sind und auf keinen Fall länger halten. Für ein halbwegs robustes Profigerät muss man dann schon mindestens 300 Euro oder noch mehr hinlegen. Da hat man dann vielleicht mal ein paar Jahre seine Ruhe, aber wenn es dann losgeht mit den Verschleißteilen, ist ein Austausch / Reparatur genauso grenzwertig bzw. unrentabel. Andererseits kann man auch mit einem günstigen Gerät Glück haben.
Mit Zitat antworten
  #13  (Permalink
Alt 08.01.2020, 03:08
Benutzerbild von NiteOwl
NiteOwl NiteOwl ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 7.155
Provider: Deutsche Telekom
Bandbreite: SVDSL 250
NiteOwl eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: 10 Jahre Herstellergarantie und Sicherheitsupdates.

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen
Längere Unterstützung müsste man aber auch wirtschaftlich abbilden - Du würdest sicher auch nicht 5x so lange für den gleichen Lohn arbeiten. Softwareentwickler ebenso wenig. Also müsste man für eine 5x so lange Softwareunterstützung auch höhere Gerätepreise veranschlagen - oder das mit "Abomodellen" o.ä. abbilden.
Da es im Elektronikbereich meist auch alle paar Monate neue (Hardware-)Modelle gibt und dann auch noch von jeder Generation viele verschiedene, wäre das natürlich mit immensen Kosten verbunden, die ganze Produktpalette aller Serien jahrelang weiterhin gleichzeitig zu ünterstützen. Da wäre es vielleicht auch besser, nicht so oft neue Modelle auf den Markt zu bringen und eher die wenigeren Modelle softwaretechnisch zu verbessern und "ausreifen" zu lassen. Bei manchen Geräte ist "nur" die Software total schlecht oder auch fehlerhaft, aber anstatt Updates und Fixes zu bringen, gibt es dann schneller ein neueres Modell und die Besitzer der Vorgängermodelle müssen entweder mit den Fehlern leben oder gezwungenermaßen ein neues Gerät kaufen.
Zitat:
Und dann ist da eben noch das Element "Konsument". Denn tatsächlich halten die Geräte doch eher länger als der Konsument das will. Mein Handy ist fast 7 Jahre alt, das eines Bekannten fast 9 Jahre.
Denke ich auch. Das mit dem eingebauten "Verfallstimer" halte ich auch etwas für übertrieben. Es gibt natürlich Geräte wie z.B. Drucker mit einem Zähler. wo dann irgendein Verschleißteil nach einer gewissen Anzahl gedruckter Seiten ausgetauscht werden soll und der Drucker seinen Dienst verweigert, obwohl das Teil eigentlich noch garnicht kaputt ist. Sicher ist auch, dass heutzutage kaum noch Geräte gezielt auf Langlebigkeit gebaut sind, aber trotzdem hält vieles sehr lange. Ein direkt kaputtes Handy hatte ich bis jetzt auch noch nicht. Ich hatte die Geräte immer mehrere Jahre im Einsatz und dann erst wenn sie total veraltet waren, ein neues gekauft. Mein jetziges ist auch schon über 6 Jahre alt und kann mit alternativer Software noch gut mit aktuellen Modellen mithalten, wobei es mit der Original-Herstellersoftware, wo es gerade zweimal "veraltete" Updates gab, kaum zu gebrauchen war.

Zitat:
Das geht also - ganz ohne Gesetzeskeule. Aber viele Kunden wollen eben viel früher ein neues Gerät, und das nicht etwa, weil das alte nicht mehr unterstützt wird oder kaputt ist...
Finde ich auch, der Staat sollte sich nicht überall einmischen mit unsinnigen Verboten und Gesetzen, wofür im Endeffekt nur der Bürger bzw. Verbraucher die Zeche zahlen muss.
Mit Zitat antworten
  #14  (Permalink
Alt 08.01.2020, 08:35
Benutzerbild von TAnon
TAnon TAnon ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.05.2007
Ort: Pfalz
Beiträge: 7.047
Provider: VF-cable+easybell(mobile)
Bandbreite: 100/50 Mbit
Standard AW: 10 Jahre Herstellergarantie und Sicherheitsupdates.

Zitat:
Zitat von revoluzzer Beitrag anzeigen
...
Hier sind auch viele Lohnsklaven und arbeiten im Niedriglohnbereich. - Ist also nicht nur ein 3. Welt-Problem.
da hast du sicherlich recht, aber diese Lohnsklaven reparieren bei uns vermutlich keine Elektronic.


Wenn also eine Reparatur bei uns nicht durchgeführt wird, weil diese uns "unwirtschaftlich" erscheint, dann ist doch die Lösung auch damit aufgezeigt.
Die Neuanschaffungskosten müssen steigen / Personalkosten sinken.

Die Masse der Menschen verändert ihr Verhalten nur durch zwei Einflüsse:

- Klare Verbote/unter Strafe stellen eines unerwünschten Verhaltens,
- oder du gehst ihren Geldbeutel. Das Unerwünschte darf sich nicht rechnen.
__________________
______________________________________________

je mehr man weiß, desto mehr weiß man, dass man NICHTS weiß
Mit Zitat antworten
  #15  (Permalink
Alt 08.01.2020, 08:58
Knorr Knorr ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 23.04.2006
Ort: Kranewo
Alter: 42
Beiträge: 5.640
Provider: Vodafone + Telenor
Bandbreite: Gigabit
Standard AW: 10 Jahre Herstellergarantie und Sicherheitsupdates.

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen
Und dann ist da eben noch das Element "Konsument". Denn tatsächlich halten die Geräte doch eher länger als der Konsument das will. Mein Handy ist fast 7 Jahre alt, das eines Bekannten fast 9 Jahre. Das geht also - ganz ohne Gesetzeskeule. Aber viele Kunden wollen eben viel früher ein neues Gerät, und das nicht etwa, weil das alte nicht mehr unterstützt wird oder kaputt ist...
Absolut. Was soll man mit einem Gerät, was älter als 2-3 Jahre ist?
Egal ob es hält oder nicht, ich will gar nichts ewig behalten. Dafür machen neue Sachen einfach zu viel Spaß und Freude.
__________________
R.I.P firestarter
Mit Zitat antworten
  #16  (Permalink
Alt 08.01.2020, 09:01
Knorr Knorr ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 23.04.2006
Ort: Kranewo
Alter: 42
Beiträge: 5.640
Provider: Vodafone + Telenor
Bandbreite: Gigabit
Standard AW: 10 Jahre Herstellergarantie und Sicherheitsupdates.

Zitat:
Zitat von KingLui Beitrag anzeigen
Viele Kunden kaufen ja leider z.B einen billig Drucker für weniger als 40€.

Geiz ist Geil -Mentalität.
Ja und? Wozu mehr ausgeben, wenn jemand im Monat 1-2 Blätter druckt?

Wir haben in der Firma einen sehr teuren Drucker und Zuhause auch nur so einen billigen. Er funktioniert und für die paar Seiten reicht der locker aus. Ok, eine Patrone leer und man könnte den entsorgen Aber zum Glück gibt es ja billige Patronen im Netz
__________________
R.I.P firestarter
Mit Zitat antworten
  #17  (Permalink
Alt 08.01.2020, 09:07
pufferueberlauf pufferueberlauf ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 4.124
Standard AW: 10 Jahre Herstellergarantie und Sicherheitsupdates.

Zitat:
Zitat von NiteOwl Beitrag anzeigen
Nur weil es jetzt ein Land oder vielleicht auch noch ein paar andere Länder gibt, die noch höhere Steuern und Sozialabgaben haben, zählt das Argument nicht. Deutschland gehört auf jeden Fall zu den Spitzenreitern, was Steuern und Abgaben betrifft mit rasant weiter steigender Tendenz.

[...]
Bei Wikipedia hiesse es jetzt "Citation needed", Deutschland ist sicher kein Land der niedrigen Steuern, aber weder sind wir IMHO der Spitze bedrohlich nahe*, noch sehe ich den rasanten Anstieg den Du hier postulierst. Da kann Du mir sicher helfen und aufzeigen welche aktuellen Steuererhöhungen Dich so stören? Auch bin ich der Meinung, dass der Staat hier fuer die gezahlten Steuern einiges liefert (auch wenn natuerlich nicht alles perfekt ist, wir sind alle nur Menschen mit den selben Staerken und Schwaechen).

Gruss
P.

*) IMHO sollte man die Steuerlast nicht in Isolation betrachten, sondern immer auch sehen was der Staat damit macht (und wenn jetzt wieder jemand anfaengt zu heulen, dass Staatsbedienstete zu gut bezahlt wuerden und zu hohe Altersbezuege erhielten, dann bitte ich um detaillierte Nachweise solch steiler Thesen).
Mit Zitat antworten
  #18  (Permalink
Alt 08.01.2020, 09:44
Benutzerbild von TAnon
TAnon TAnon ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.05.2007
Ort: Pfalz
Beiträge: 7.047
Provider: VF-cable+easybell(mobile)
Bandbreite: 100/50 Mbit
Standard AW: 10 Jahre Herstellergarantie und Sicherheitsupdates.

Zitat:
Zitat von pufferueberlauf Beitrag anzeigen
...
und wenn jetzt wieder jemand anfaengt zu heulen, dass Staatsbedienstete zu gut bezahlt wuerden und zu hohe Altersbezuege erhielten, dann bitte ich um detaillierte Nachweise solch steiler Thesen).

Zitat focus:
Von der Pension eines Beamten können normale Rentner nur träumen. Und die Belastungen für die höheren Bezüge halten sich in Grenzen. Die wichtigsten Unterschiede zur gesetzlichen Rente.

Nach 40 Dienstjahren verabschieden sich Beamte in Deutschland in den Ruhestand: Als Pension erhalten sie maximal 71,75 Prozent des Bruttogehalts, das sie während der zwei Jahre vor dem Ruhestand bezogen haben. Der Pensionsanspruch wächst mit jedem Dienstjahr. Da viele Staatsdiener wegen Beurlaubung oder Teilzeit mit weniger Dienstjahren in den Ruhestand gehen, liegt das durchschnittliche Pensionsniveau derzeit bei 66,6 Prozent.

-------------------------------

Und wie hoch ist der monatliche Beitrag des Beamten zu seiner "Rentenversicherung" ?
und was sind seine monatlichen Beiträge zu seiner Krankenversicherung?
__________________
______________________________________________

je mehr man weiß, desto mehr weiß man, dass man NICHTS weiß
Mit Zitat antworten
  #19  (Permalink
Alt 08.01.2020, 10:10
Benutzerbild von damitschi
damitschi damitschi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 29.10.2004
Alter: 46
Beiträge: 255
Provider: Telekom
Bandbreite: S-Vectoring 250MBit
Standard AW: 10 Jahre Herstellergarantie und Sicherheitsupdates.

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen

Und dann ist da eben noch das Element "Konsument". Denn tatsächlich halten die Geräte doch eher länger als der Konsument das will. Mein Handy ist fast 7 Jahre alt, das eines Bekannten fast 9 Jahre. Das geht also - ganz ohne Gesetzeskeule. Aber viele Kunden wollen eben viel früher ein neues Gerät, und das nicht etwa, weil das alte nicht mehr unterstützt wird oder kaputt ist...
Tja, die meisten lassen sich von der Werbung der Hersteller, Gruppenzwang und unnötigem Hype negativ beeinflussen.
Kaufen die neuesten Geräte überteuert meist kurz nach dem Erscheinungsdatum und ärgern sich vielleicht, dass das Gerät nach 6-9 Monaten, nach HUCH, evtl. nur noch die Hälfte kostet.

Und einen 100%igen Mehrwert gegenüber dem Vorgängermodell muss auch nicht wirklich vorhanden sein geschweige denn kann von den übereifrigen Käufern meist gar nicht erklärt werden... ABER meckern, wenn ein vernünftiges Notebook mal weit über 500€ kostet UND für´n CleverTelefon mal eben über 1.500€ abzahlen...

Zum Glück kann jeder selber entscheiden wie viel/wenig er aus seinem Geld macht!
__________________
Akkustik-Koppler 1.2k --> Modem 9.6k --> 16.8k --> 19.2k --> ISDN 64-128k--> DSL 768k --> 1.536k --> 2MBit --> 4MBit --> 6MBit --> DSL2+ 16MBit --> VDSL 50MBit --> Super-Vectoring 250MBit
Mit Zitat antworten
  #20  (Permalink
Alt 08.01.2020, 10:45
pufferueberlauf pufferueberlauf ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 4.124
Standard AW: 10 Jahre Herstellergarantie und Sicherheitsupdates.

Zitat:
Zitat von TAnon Beitrag anzeigen
Zitat focus:
Von der Pension eines Beamten können normale Rentner nur träumen. Und die Belastungen für die höheren Bezüge halten sich in Grenzen. Die wichtigsten Unterschiede zur gesetzlichen Rente.

Nach 40 Dienstjahren verabschieden sich Beamte in Deutschland in den Ruhestand: Als Pension erhalten sie maximal 71,75 Prozent des Bruttogehalts, das sie während der zwei Jahre vor dem Ruhestand bezogen haben. Der Pensionsanspruch wächst mit jedem Dienstjahr. Da viele Staatsdiener wegen Beurlaubung oder Teilzeit mit weniger Dienstjahren in den Ruhestand gehen, liegt das durchschnittliche Pensionsniveau derzeit bei 66,6 Prozent.

-------------------------------

Und wie hoch ist der monatliche Beitrag des Beamten zu seiner "Rentenversicherung" ?
und was sind seine monatlichen Beiträge zu seiner Krankenversicherung?
Der Punkt ist, dass die Bezahlung waehrend der Arbeitszeit oft deutlich unter dem liegt was man mit gleicher Qualifikation in der "freien Wirtschaft" verdienen koennte. Deshalb sollte man tunlichst absolute Zahlen vergleichen, und nicht stumpf Altersbezuege nur in Relation zum Arbeitsentgelt setzen, und zusaetzlich macht es, selbst wenn man absolute (gemittelte) Altersbezuege vergleicht muss man darauf achten, dass man nicht stumpf Altersbezuege aller Beamter mit allen Rentenversicherungsbeziehern vergleicht (da sollte man darauf achten die Vergleichsgruppen repräsentativ zusammenzustellen).
Wo ich drauf hinaus moechte, das ist schwieriger sinnvoll zu vergleichen als z.B. der Focus Artikel es darstellt (aber beim Focus ist ein realistischer Vergleich vielleicht auch gar nicht das Ziel gewesen, einfach alle mit allen zu vergleichen ist zwar nicht sehr aussage kraeftig aber zumindest relativ leicht zu bewerkstelligen ohne zusaetzliche Annahmen).

Aber sowohl Altersbezuege als auch Krankenversicherung sind bei Beamten als Teil der Verguetung zu betrachten (im Extrem verglichen mit z.B. DAX-Vorstandsaltersbezuegen sind das Peanuts, ich behaupte nicht dass waere ein passender Vergleich aber das zeigt auf dass das ganze halt nicht so simpel ist).

Ob Beamte in eine Rentenversicherung aufgenommen werden sollen oder nicht ist eine politische Frage (aber dann muessen die natuerlich auch aus der aus dieser "Versicherung" etwas ausgezahlt bekommen, haengt von den Details ab ob das ein Vorteil fuer die bisherigen Versicherten ist oder nicht).

Gruss
P.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
1&1 Homeserver 50.000+ - Herstellergarantie? Noxolos 1&1 Internet AG (United Internet AG) 3 17.12.2011 21:37
Opfer 18 Jahre gefangen gehalten 431 Jahre Haft für Dugards Peiniger Andre St. Small Talk 7 04.06.2011 21:10
10 Jahre Telekom Aphex Festnetz: Anbieter und deren Tarife 6 23.09.2005 17:56
10 Jahre Telekom Ehemalige Benutzer Festnetz: Anbieter und deren Tarife 7 30.12.2004 20:37
Kabel BW Gestattungsvertrag 10 Jahre Ehemalige Benutzer UMTS/GPRS, WiMax, LTE und Satellit 2 01.09.2004 19:32


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:58 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.