Zurück   onlinekosten.de Forum > onlinekosten.de > Newskommentare
Newsticker

Kommentar zum Artikel: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt mobiles Bezahlen ab
Immerhin ein Drittel der deutschen Verbraucher bezahlen inzwischen mobil kontaktlos mit Smartphone oder Kreditkarte. Die Bedenken gehen zwar langsam zurück, doch die Zahl der Zweifler ist noch groß.
Artikel lesenAlle Kommentare zu diesem Artikel anzeigen

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  (Permalink
Alt 12.07.2019, 23:47
h00bi h00bi ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 14.09.2017
Beiträge: 699
Standard Fast die Hälfte der Deutschen lehnt mobiles Bezahlen ab

Mit dem Smartphone will ich auch nicht bezahlen. Ich mach mit dem Ding auch kein Banking. Handy ist potentieller Malwareträger, da hat Geldkram nix drauf verloren.
Ich zahle aber seit Jahren immer wenn es geht kontaktlos per Kreditkarte und seit ein paar Monaten auch mit der NFC girocard.
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 13.07.2019, 01:00
Racer Racer ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.12.2005
Beiträge: 3.527
Provider: Telekom
Bandbreite: 16/2 Mbps
Standard AW: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt mobiles Bezahlen ab

Ich zahle möglichst nur noch mit GPay und meide möglichst Geschäfte in denen ich nicht Kontaktlos zahlen kann. In meinen Augen das beste was es geben kann.

Die Leute müssten nur mal schnallen, dass das Mobile Payment gegen über dem Bargeld mehr Vorteile hat.


  • Man bekommt vor der Bank keins über´n Schädel gezogen (ausrauben)
  • Das zahlen im Laden geht viel schneller
  • Es ist sicherer, da der Händler nicht die echten Daten hat
  • Man muss keinen Pin mehr eingeben, was auch zur Hygiene beiträgt
  • Der Bildschirm am Smartphone muss wenigstens an sein. Die Karte ist immer aktiv und dann lauf mal ohne RFID Blocker herum *-*


Ich lasse jeden seine Meinung, doch Mobile Payment bzw. die Karte auf dem Smartphone gewinnt immer.

Zwar sind Smartphones durchaus anfällig für Malware, doch kommt es hier auf den Anwender an. 99 % aller Probleme / Schuldigen gucken auf den Bildschirm. Eine Banking App auf dem Smartphone kann im übrigen auch nützlich sein und Missverständnisse ausräumen.
__________________
Connecting to C&S Comfort IP Infineon 8.43.9 | Down 13,40 Mb/s - Up 2,50 Mb/s

Geändert von Racer (13.07.2019 um 01:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 13.07.2019, 07:40
Knorr Knorr ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 23.04.2006
Ort: Kranewo
Alter: 42
Beiträge: 5.608
Provider: Vodafone + Telenor
Bandbreite: Gigabit
Standard AW: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt mobiles Bezahlen ab

Ich zahle möglichst bar, man sollte diese Freiheit noch unterstützen.
Zitat:
Zitat von Racer Beitrag anzeigen
[*]Man bekommt vor der Bank keins über´n Schädel gezogen (ausrauben)[*]Das zahlen im Laden geht viel schneller[*]Es ist sicherer, da der Händler nicht die echten Daten hat[*]Man muss keinen Pin mehr eingeben, was auch zur Hygiene beiträgt
.

Was für Argumente

1) Wenn man natürlich so ein Spaghettisultan ist, muss man sich nicht wundern
2) in wenigen Ausnahmen vielleicht. Ich habe jetzt die letzten Wochen verstärkt drauf geachtet. Entweder wissen die Leute nicht an welche Stelle die Karte gehalten werden soll oder sie müssen ihre Karte suchen, ihre dämlichen Treuepunkte sammeln oder doch ihren PIN eingeben.
4) Hygiene? Man sollte da nicht zu penibel sein, sowas ist nicht gut. Am besten aber vorher den Einkaufswagen oder Korb anfassen
__________________
R.I.P firestarter

Geändert von Knorr (13.07.2019 um 07:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 13.07.2019, 10:32
h00bi h00bi ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 14.09.2017
Beiträge: 699
Standard AW: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt mobiles Bezahlen ab

Also mal abgesehen vom nicht notwendigen RFID Blocker seh ich echt den Vorteil vom Handy nicht. Und NFC Betrug bei den Karten ist übrigens voll versichert, man muss nur ne Weile seiner Kohle hinterher rennen. Meiner Ex wurden über die KK 650€ "geklaut" vermutlich per NFC und dann bei Amazon ohne Sicherheitsabfragen eingekauft.
Kohle gabs erst 4 Wochen später zurück und das Konto war 2 Wochen komplett gesperrt.

Ich denke mal Abzocke durch Malware aufm Handy ist nicht versichert, oder? Warte mal ab bis sich mobile Payment verbreitet, dann kommt auch die passende Malware.
Ansonsten wären da noch die Fälle wo das Handy abschmiert oder der Akku ist leer oder sonstwas. Könnte man alles als potentielle Nachteile vom mobile Payment aufzählen.

Man muss ich nur mal am Flughafen mit den Boarding Pässen anschauen wie unfähig die Leute sind einen QR Code vom Display zu scannen. Mobile Payment ist sicher nicht schneller als mit der kontaktlosen Karte.
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 13.07.2019, 11:24
blubblubb blubblubb ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 30.03.2004
Beiträge: 1.010
Provider: Telekom Intranet FTTH
Standard AW: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt mobiles Bezahlen ab

Über NFC wurden sicherlich keine 650€ "geklaut", denn per NFC bei der Kreditkarte geht es nur bis 25/50€(je nach Anbieter), danach wird die PIN gefordert, da gibt es keinen Weg drum herum, da die Zahlung online am Terminal erfolgt und nicht offline und man kann gephishte NFC Daten auch nicht einfach mal so irgendwie bei Amazon hinterlegen, so blöd sind die Smartcard/Payment Abwickler dann doch nicht beim Entwickeln der Schnittstellen...
RFID Blocker sind nur gegen Angriffe nützlich, wo jemand mit einem mobilen Terminal rumläuft und 20€ Zahlungen bei Leuten auslöst(2cm Entfernung und keine andere NFC Karte in der Tasche). Die abgegriffenen Daten sind auch zeitlich nicht unbegrenzt gültig, daher ist ein "speichern" auch Zweckfrei.

Bei Amazon einfach eine Kreditkarte mit den NFC Daten hinterlegen funktioniert nicht wie gesagt, die notwendigen Daten liegen einfach nicht vor.
Deiner EX wurden die KK Daten irgendwo anders gephisht inklusive CVC2 Nummer, denn ohne die läuft nichts und die steht NUR auf der Rückseite der Karte oder eben in Datenbanken von Shops, die sie eigentlich nicht speichern dürfen (es aber wie man aus diversen Leaks mitbekommen hat eben doch machen), die wird explizit NICHT per RFID weitergegeben.

Nur weil du aufgrund von Unkenntnis der Ansicht bist, dass es per RFID passiert sein soll sollte man sowas nicht einfach so erzählen.

Zitat:
Ich denke mal Abzocke durch Malware aufm Handy ist nicht versichert, oder? Warte mal ab bis sich mobile Payment verbreitet, dann kommt auch die passende Malware.
Würde ich als Versicherer auch nicht machen, denn meistens sind die Leute zu 100% selbst Schuld und sollten dafür blechen müssen, dass sie so fahrlässig mit den Dingen umgehen.
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 13.07.2019, 11:36
h00bi h00bi ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 14.09.2017
Beiträge: 699
Standard AW: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt mobiles Bezahlen ab

Zitat:
Zitat von blubblubb Beitrag anzeigen
und nicht offline und man kann gephishte NFC Daten auch nicht einfach mal so irgendwie bei Amazon hinterlegen, so blöd sind die Smartcard/Payment Abwickler dann doch nicht beim Entwickeln der Schnittstellen...
RFID Blocker sind nur gegen Angriffe nützlich, wo jemand mit einem mobilen Terminal rumläuft und 20€ Zahlungen bei Leuten auslöst(2cm Entfernung und keine andere NFC Karte in der Tasche). Die abgegriffenen Daten sind auch zeitlich nicht unbegrenzt gültig, daher ist ein "speichern" auch Zweckfrei.

Bei Amazon einfach eine Kreditkarte mit den NFC Daten hinterlegen funktioniert nicht wie gesagt, die notwendigen Daten liegen einfach nicht vor.
Man kann per NFC die Kreditkartennummer und den Namen und das Gültigkeitdatum der KK auslesen. Mehr brauchst du bei Amazon nicht. Amazon betrachtet eine zusätzliche KK Sicherheitsabfrage als eine Einschränkung beim Kauferlebnis. Amazon verlangt(e?) nicht mal den CVV Code auf der Rückseite der Karte.
https://security.stackexchange.com/q...e-cvc-cvv-cvv2

Du kannst mit den NFC Auslesedaten und auch mit dem Foto der KK Vorderseite bei Amazon einkaufen. Ja, das ist primär ein Amazon Problem und weniger ein NFC Problem, macht es aber nicht weniger ärgerlich.

Leute die mit Terminals 20€ abgreifen müssen in dem System erfasst und registriert sein. Man kann nicht einfach irgendein Terminal nehmen und loslaufen zum Kohle sammeln. Wenn man sich so ein Gerät legal besorgt, dann ist ruckzuck klar wer das war. Und wenn man eins klaut dann hat man theoretisch so lange Zeit bis das Terminal als gestohlen gemeldet wurde. Auch in dem Fall sind die Beträge versichert.

Geändert von h00bi (13.07.2019 um 11:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  (Permalink
Alt 13.07.2019, 11:43
Benutzerbild von damitschi
damitschi damitschi ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 29.10.2004
Alter: 46
Beiträge: 244
Provider: Telekom
Bandbreite: S-Vectoring 250MBit
Standard AW: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt mobiles Bezahlen ab

Naja, sobald man alles elektronisch bezahlt, weiß der Staat/das Finanzamt und alle die Zugriff auf Euer Kontor haben, was ihr wann wo gekauft habt.

Bargeld verhilft der Anonymität.

Im Endeffekt muss es jeder selber wissen, wie er was bezahlt, sofern Auswahl besteht!
__________________
Akkustik-Koppler 1.2k --> Modem 9.6k --> 16.8k --> 19.2k --> ISDN 64-128k--> DSL 768k --> 1.536k --> 2MBit --> 4MBit --> 6MBit --> DSL2+ 16MBit --> VDSL 50MBit --> Super-Vectoring 250MBit
Mit Zitat antworten
  #8  (Permalink
Alt 13.07.2019, 12:42
Racer Racer ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.12.2005
Beiträge: 3.527
Provider: Telekom
Bandbreite: 16/2 Mbps
Standard AW: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt mobiles Bezahlen ab

Knorr, man kann jederzeit, bei jeder Bank eins übern Schädel bekommen, egal wo sich diese befindet. Ist also Orts unabhängig. In Punkt 2 hast du selbst schon die Vorteile für´s Mobile Payment genannt. Dies Dinge können je nach Anbieter entfallen. Was die Hygiene anbelangt so hast du teilweise recht. Der Einkaufswagen trifft jedoch nur dann zu wenn wann man etwas mehr einkauft. Manchmal braucht man ja nur 3 - 4 Artikel.

h00bi, den Widerspruch in sich hast du nicht erkannt? Einerseits braucht es keinen RFID Blocker, aber andererseits wurde deine Ex-Freundin schon via NFC Betrug "bestohlen". Mit einem RFID Blocker hätte sie diese Erfahrung nicht gemacht, sowohl wegen der 650 € als auch die 2 Wochen Sperre. Mit dem Smartphone wäre es noch besser gewesen, denn da muss erst der Bildschirm an sein und die echten Daten hätten die auch nicht. NFC Betrug fällt beim Smartphone aus.

Was die Leute am Flughafen genutzt haben hatte wohl nichts mit Google Pay / Apple Pay zu tun. Das war wohl generell kein NFC.

Da ich weiss was ich auf dem Smartphone installiere und auch nicht jeden Mist installiere, mache ich mir um Malware keine Sorgen. Warum sollte man auch Malware versichern? Handys können abschmieren, was können Karten? Brechen? Defekter Chip? Unauffälliger verlieren? Könnte man ebenfalls als Nachteil ansehen...

Ich selbst bin mit Google Pay deutlich schneller als alle anderen. Meist muss auch noch auf die Freischaltung durch den Kassierer warten. Pin muss ich auch nicht mehr eingeben, da der Fingerabdruck ausreicht.
__________________
Connecting to C&S Comfort IP Infineon 8.43.9 | Down 13,40 Mb/s - Up 2,50 Mb/s
Mit Zitat antworten
  #9  (Permalink
Alt 13.07.2019, 16:52
Racer Racer ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.12.2005
Beiträge: 3.527
Provider: Telekom
Bandbreite: 16/2 Mbps
Standard AW: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt mobiles Bezahlen ab

Ausnahmsweise mal nen Doppelpost, da ich nimmer editieren kann...

Zitat:
Zitat von blubblubb Beitrag anzeigen
Über NFC wurden sicherlich keine 650€ "geklaut", denn per NFC bei der Kreditkarte geht es nur bis 25/50€(je nach Anbieter), danach wird die PIN gefordert, da gibt es keinen Weg drum herum, da die Zahlung online am Terminal erfolgt und nicht offline und man kann gephishte NFC Daten auch nicht einfach mal so irgendwie bei Amazon hinterlegen, so blöd sind die Smartcard/Payment Abwickler dann doch nicht beim Entwickeln der Schnittstellen...
RFID Blocker sind nur gegen Angriffe nützlich, wo jemand mit einem mobilen Terminal rumläuft und 20€ Zahlungen bei Leuten auslöst(2cm Entfernung und keine andere NFC Karte in der Tasche). Die abgegriffenen Daten sind auch zeitlich nicht unbegrenzt gültig, daher ist ein "speichern" auch Zweckfrei.

Bei Amazon einfach eine Kreditkarte mit den NFC Daten hinterlegen funktioniert nicht wie gesagt, die notwendigen Daten liegen einfach nicht vor.
Deiner EX wurden die KK Daten irgendwo anders gephisht inklusive CVC2 Nummer, denn ohne die läuft nichts und die steht NUR auf der Rückseite der Karte oder eben in Datenbanken von Shops, die sie eigentlich nicht speichern dürfen (es aber wie man aus diversen Leaks mitbekommen hat eben doch machen), die wird explizit NICHT per RFID weitergegeben.

Nur weil du aufgrund von Unkenntnis der Ansicht bist, dass es per RFID passiert sein soll sollte man sowas nicht einfach so erzählen.
Das hat nichts mit Blödheit zu tun. Ich habe auch meine Debit Mastercard vor einigen Tagen bei Amazon eingefügt. Die wollten nur den Karteninhaber, Kartennummer und das wann sie gültig ist. Da ich nun das erste mal mit der Karte dort bezahlt habe, wurde erst mal nur 1 € abgezogen, aufgrund einer Bestellung. Vermutlich als Echtheitsprüfung. Gephishte Daten scheinen bei Amazon wohl gut zu funktionieren.

Auch was das abzocken via Terminal angeht, könnten die Daten auch an einem Komplizen geschickt werden, da die Abwicklung dann extern durchführt. Alternativ kann man die Abbuchung auch erst 2 Minuten später durchführen. So fällt man als Dieb nicht auf.

Zitat:
Zitat von h00bi Beitrag anzeigen
Man kann per NFC die Kreditkartennummer und den Namen und das Gültigkeitdatum der KK auslesen. Mehr brauchst du bei Amazon nicht. Amazon betrachtet eine zusätzliche KK Sicherheitsabfrage als eine Einschränkung beim Kauferlebnis. Amazon verlangt(e?) nicht mal den CVV Code auf der Rückseite der Karte.
https://security.stackexchange.com/q...e-cvc-cvv-cvv2

Du kannst mit den NFC Auslesedaten und auch mit dem Foto der KK Vorderseite bei Amazon einkaufen. Ja, das ist primär ein Amazon Problem und weniger ein NFC Problem, macht es aber nicht weniger ärgerlich.
Wobei Amazon hier schon sehr fahrlässig handelt. Es kann ja nicht so schwer sein sich ein paar Zahlen zu merken.

Bei mir ist es eine Debit Karte, wodurch ich solche Sachen noch schnell merken könnte und melden kann (was ich als Vorteil betrachte). Andere haben eine Kreditkarte und sollen das dann erst mal zahlen. Bis die das dann merken, steht der neue TV bereits im Wohnzimmer des anderen...

Zitat:
Zitat von h00bi Beitrag anzeigen
Leute die mit Terminals 20€ abgreifen müssen in dem System erfasst und registriert sein. Man kann nicht einfach irgendein Terminal nehmen und loslaufen zum Kohle sammeln. Wenn man sich so ein Gerät legal besorgt, dann ist ruckzuck klar wer das war. Und wenn man eins klaut dann hat man theoretisch so lange Zeit bis das Terminal als gestohlen gemeldet wurde. Auch in dem Fall sind die Beträge versichert.
Da gibt es sicherlich auch schon Manipulationen, ganz ohne System Erfassung oder Registrierung. Sicherlich im Darknet zu finden, oder aus dem Ausland beschafft. Aber auch hier, mit dem Smartphone muss ich mir diesbezüglich keine Gedanken machen. Kartenliebhaber, ohne RFID Blocker, die sollten sich durchaus Gedanken machen. Ganz gleich wie es am Ende ausgeht, der Aufwand ist eben da. Sich sorgen machen "Mobile Payment sei unsicher", aber die Kreditkarte herumführen ohne RFID Blocker...
__________________
Connecting to C&S Comfort IP Infineon 8.43.9 | Down 13,40 Mb/s - Up 2,50 Mb/s
Mit Zitat antworten
  #10  (Permalink
Alt 13.07.2019, 17:52
Joshua2 Joshua2 ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 03.05.2005
Beiträge: 39
Standard AW: Fast die Hälfte der Deutschen lehnt mobiles Bezahlen ab

Gab erst gestern einen Bericht, das Bezahlterminals viele schwere Sicherheitslücken in Software aufweisen. Da kann man, mit der entsprechenden Ausrüstung schön die Pin auslesen. Es gibt auch unter den Dieben geübte Ableser für den Pin. Dazu brauchen die nicht mal den direkten Blickkontakt auf die Tastatur vom Kartenleser. Danach klauen die dir einfach die Karte und heben Geld ab. Und die Versicherung zahlt nichts, weil diese dir unterstellen du hättest den Pin auf einem Zettel notiert, im Portmoneye mitgeführt. Ich nehme, zum Einkaufen, meist so gut 100€ mit. Wenn die dann geklaut werden, sind dann eben 100€ weg. Der Dame, in dem Bericht, wurden aber 2000€ vom Konto abgehoben. Soviel zu Kartenzahlung ist sicher. Und noch was, die können dir auch das Handy klauen und damit auf Shoppingtour gehen. Da du ja sinnigerweise dein Handy mit dem Fingerabdruck entsperrst, ist es ein leichtes, dein Handy zu entsperren, Dein Fingerabdruck befindet sich nähmlich auf dem Fingerabdruckscanner und kann davon Problemlos mit einer Folie entnommen werden.

Geändert von Joshua2 (13.07.2019 um 18:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Comdirect lehnt Girokonto ab!? bergbewohner Wirtschaft und Finanzen 15 25.10.2007 17:56
Arcor lehnt Portierung zur Telekom ab Ehemalige Benutzer Arcor [Archiv] 26 31.08.2007 10:25
T-Com lehnt Auftrag ab !? ZafiraFan2000 Festnetz: Anbieter und deren Tarife 18 12.02.2007 19:48
Ebay-Verkäufer 123trading wirbt mit 2 Jahren Garantie und lehnt diese dann ab robotroonie Verbraucherschutz 9 15.12.2005 21:10
Telekom lehnt wechsel ab vgs72 Arcor [Archiv] 11 29.11.2002 09:09


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:03 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.