#1  (Permalink
Alt 26.06.2019, 15:19
Silmarillion81 Silmarillion81 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 10.11.2004
Ort: Mainz
Beiträge: 144
Provider: o2
Bandbreite: 50000
Standard "Kannibalisierungseffekt" durch weitere Anschlüsse denkbar?

Hallo zusammen!

Nachdem mir hier so toll geholfen wurde, ergibt sich für mich noch eine Folgefrage, die aber im Grunde nichts mehr mit dem ursprünglichen Thema zu tun hat - daher der neue Thread.

Situation: 2000 RAM IP, real etwa 1750 kBit/s.
Um das zu erreichen, wurde ja ein anderer Leitungsweg geschaltet, wo ein KVz aus dem bisherigen Leitungsweg quasi rausfiel und so die Strecke kürzer wurde.
Am APL und überhaupt hier am Haus wurde dazu ja nichts geändert, so daß nach wie vor 4 CuDA hier im APL ankommen. Eine ist also belegt mit dem o.g. Anschluß.

Nun gibt es neben dem Haupthaus mit dem APL noch zwei Nebengebäude. Das eine wird als Ferienhaus vermietet, das andere würden wir gerne wieder als Büro vermieten, was ohne Internet bisher nicht möglich war.
In beiden war mal Telephon, es gehen also entsprechend Kapel vom APL zu diesen beiden Nebengebäuden hin und dort sind auch noch die Telephondosen.

So viel zur Situation. Lange Rede, kurze Frage: Würden nun quasi "Kannibalisierungseffekte" auftreten, wenn man diese beiden Anschlüsse wieder aktiviert und dort ebenfalls mit 2000 RAM bucht, daß also der bestehende Anschluß unter den zusätzlichen Anschlüssen kapazitätsmäßig leiden würde?

Ich habe im Hinterkopf, daß das nur bei Kabelanschlüssen ein Problem ist und bei DSL nicht oder nicht so stark. Stimmt das?

Auch erinnere ich mich, daß vor der Umstellung auf IP ich mal versucht hatte, über den Trick, einen weiteren Telephonanschluß zu bestellen, einen Ausbau anzustoßen, um so DSL zu bekommen. Hatte nicht geklappt, weshalb ich den Auftrag storniert hatte, es wäre dann nämlich so eine "Schummeltechnik" zum Einsatz gekommen, wo quasi die DSL-Frequenzen für den zusätzlichen Telephonanschluß genutzt worden wären, so daß ich am Ende zwar 2 Telephonanschlüssel gehabt hätte, mir damit aber endgültig die Aussicht auf DSL genommen hätte.
Frage: Gibt es nun - nach der Umstellung auf IP - hier ähnliche Fallstricke, so daß ich dann am Ende mit 3 reinen Telephonanschlüssen dastehe und das bestehende 2000 RAM am Haupthaus wegfällt oder sonstwie beeinträchtigt wird? Sinn würde das alles nämlich nur machen, wenn am Ende an allen 3 Anschlüssen DSL möglich wäre. Telephon alleine wäre für die beiden Nebengebäude nutzlos.

Würde es zu Problemen kommen, weil die Hausnummer bei allen 3 Häusern die gleiche ist und der Auftraggeber für die beiden neuen bereits der Anschlußinhaber des vorhandenen Anschlusses ist? Sollten die weiteren Anschlüsse - so sie technisch sinnvoll machbar sind - dann lieber von Familienmitgliedern abgeschlossen werden?
Ich denke wahrscheinlich zu kompliziert. Aber lieber vorher fragen, als hinterher dumm da stehen und jammern

Würde mich freuen, wenn zu der einen oder anderen Frage jemand etwas beitragen könnte.
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 26.06.2019, 16:46
NokDar NokDar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 15.12.2012
Beiträge: 5.840
Provider: DTAG - FTTH Entertain
Bandbreite: ausreichend...
Standard AW: "Kannibalisierungseffekt" durch weitere Anschlüsse denkbar?

Zitat:
Zitat von Silmarillion81 Beitrag anzeigen
Ich habe im Hinterkopf, daß das nur bei Kabelanschlüssen ein Problem ist und bei DSL nicht oder nicht so stark. Stimmt das?
Es ist eher umgedreht. Bei einem Kabelanschluss wäre der Effekt (Crosstalk) nicht vorhanden. Nun gut, man teilt die Bandbreite des gesamten Segmentes aber da spielt es keine Rolle, ob der weitere Anschluss im Nachbarhaus liegt oder am anderen Ende des Ort (wenn es das gleiche Segment ist). Und da man in einem solchen Fall (TV-Kabel Anschluss mit großem Segment) sowieso kaum einen Einfluss darauf hat, wie viele (neue) DOCSIS-Kunden es im Kabelsegment gibt (da diese Segmente in der Regel relativ groß sind), bräuchte man sich um so was, zumindest bei Kabelanschlüssen, keinen Kopf machen.

Anders dagegen bei DSL (insbesondere ohne Vectoring). Hier kommen dann in diesem Fall die negativen Einflüsse durch Nebensprechen (Crosstalk) der weiteren Anschlüsse zum tragen. Aber da DSL 2.000 RAM der Telekom nach berechneten Dämpfungsgrenzen geschaltet wird, kommt es hier in erster Linie darauf an, wie hoch die (verbleibende) Leitungskapazität ist und wie die Adern im Nebenkabel zueinander liegen. Es kann also sein, dass man durch einen weiteren Anschluss tatsächlich Bandbreite verliert, oder auch nicht. Das lässt sich aber schwer bis gar nicht vorhersagen. Vor allem wenn noch nicht einmal der eine ADSL-Anschluss vom Haupthaus aktiv ist.
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 26.06.2019, 16:56
eifelman eifelman ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.12.2005
Ort: bei Bitburg / Trier
Alter: 34
Beiträge: 4.359
Provider: Telekom
Bandbreite: VVDSL 50
Standard AW: "Kannibalisierungseffekt" durch weitere Anschlüsse denkbar?

Hast du eine FRITZ!Box? Falls ja, zeig mal Screenshots mit den Leitungswerten.

Ob noch 1 oder 2 weitere DSL-Anschlüsse technisch realisierbar sind, sollte Andreas Wilke beantworten können - er hat sich die Situation bei dir ja genauestens angeschaut.

Aber selbst wenn: DSL 2000 RAM ist nicht viel - das dürfte Büros heute kaum noch reichen. Feriengäste sind auch sehr anspruchsvoll geworden - kenne Leute, die eine FeWo vermieten. Die erste Frage ist immer häufiger, ob es schnelles Internet und WLAN gibt.

Dreh den Spieß um: Vermiete die Ferienwohnung so - ohne Anschuss. Da zudem bei euch kaum Handyempfang möglich ist, könntest du Leute ansprechen, die Digital Detox wollen .
__________________
MagentaZuhause M mit MagentaTV Plus
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 26.06.2019, 17:49
Silmarillion81 Silmarillion81 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 10.11.2004
Ort: Mainz
Beiträge: 144
Provider: o2
Bandbreite: 50000
Standard AW: "Kannibalisierungseffekt" durch weitere Anschlüsse denkbar?

Zitat:
Zitat von NokDar
Es kann also sein, dass man durch einen weiteren Anschluss tatsächlich Bandbreite verliert, oder auch nicht. Das lässt sich aber schwer bis gar nicht vorhersagen.
Ok, das ist schon mal wichtig zu wissen!

Zitat:
Vor allem wenn noch nicht einmal der eine ADSL-Anschluss vom Haupthaus aktiv ist.
Aktiv? Also der eine Anschluß vom Hauptgebäude wurde ja vorgestern geschaltet, ist also aktiv. Oder wie meinst Du das?

Zitat:
Zitat von eifelman
Hast du eine FRITZ!Box?
Nein, einen Speedport W925V. Müßte ich mal schauen, ob es da etwas analoges zur Fritzbox gibt.

Zitat:
Zitat von eifelman
DSL 2000 RAM ist nicht viel
Klar! Man könnte das aber immerhin so in die Werbung / AGB aufnehmen, daß klar ist, was man bekommt. Besser als nichts ist es allemal. Wichtige Mails und selbst ein YouTube-Video klappen auf dem Tablet zu meiner Überraschung nämlich ganz gut.
Die bisherige Werbestrategie geht auch in der Tat in Richtung Endlich-mal-nicht-für-den-Chef-erreichbar-sein

Das Büro ist natürlich was anderes. Das ist wegen mangelnder Bandbreite leider noch Zukunftsmusik. Aber auch hierfür wäre es interessant zu wissen, ob es technisch möglich wäre. Auch in Hinblick auf den momentan zwischen HVt und KVz laufenden Glasfaserausbau. Die kommen nämlich gut voran mit den Erdarbeiten, so daß ich vermute, daß das von Andreas Wilke genannte Datum "Ende 2020" auch den Ausbau des KVz im 3km entfernten Örtchen planungsmäßig mit einschließt, es was uns anbelangt aber deutlich schneller gehen könnte. Kurz: Wenn dann doch in vielleicht 2-3 Monaten "unser" KVz mit Glasfaser erschlossen ist, könnte alles recht schnell gehen (man wird ja noch hoffen dürfen =) ).
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 26.06.2019, 18:18
A1B2C3D4 A1B2C3D4 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 11.051
Provider: T VVDSL, VF DOCSIS 3.0
Standard AW: "Kannibalisierungseffekt" durch weitere Anschlüsse denkbar?

Zitat:
Zitat von Silmarillion81 Beitrag anzeigen
Nein, einen Speedport W925V. Müßte ich mal schauen, ob es da etwas analoges zur Fritzbox gibt.
http://speedport.ip/engineer/html/version.html (vorher einloggen)
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 26.06.2019, 19:38
eifelman eifelman ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.12.2005
Ort: bei Bitburg / Trier
Alter: 34
Beiträge: 4.359
Provider: Telekom
Bandbreite: VVDSL 50
Standard AW: "Kannibalisierungseffekt" durch weitere Anschlüsse denkbar?

Zitat:
Zitat von A1B2C3D4 Beitrag anzeigen


Zur Ergänzung: Danach links auf DSL klicken und einen Screenshot davon erstellen.
__________________
MagentaZuhause M mit MagentaTV Plus
Mit Zitat antworten
  #7  (Permalink
Alt 16.07.2019, 17:21
Silmarillion81 Silmarillion81 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 10.11.2004
Ort: Mainz
Beiträge: 144
Provider: o2
Bandbreite: 50000
Standard AW: "Kannibalisierungseffekt" durch weitere Anschlüsse denkbar?

So, jetzt kam ich endlich mal dazu, die Daten aus dem Speedport auszulesen.
Für mich sind das ja Böhmische Dörfer. Kann man daraus irgendwas ablesen, was pro oder contra zweiter DSL-Anschluß (für's Ferienhaus und / oder Büro) sprechen würde?

Mit Zitat antworten
  #8  (Permalink
Alt 16.07.2019, 20:14
A1B2C3D4 A1B2C3D4 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 11.051
Provider: T VVDSL, VF DOCSIS 3.0
Standard AW: "Kannibalisierungseffekt" durch weitere Anschlüsse denkbar?

Der Anschluss läuft im Downstream am physikalischen Limit (vgl. Attainable Data Rate, SNR Margin). Es kann sein, dass der Anschluss durch das Übersprechen durch den zusätzlichen Anschluss um ein paar 100 Kbit/s einbricht.
Mit Zitat antworten
  #9  (Permalink
Alt 17.07.2019, 17:17
Silmarillion81 Silmarillion81 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 10.11.2004
Ort: Mainz
Beiträge: 144
Provider: o2
Bandbreite: 50000
Standard AW: "Kannibalisierungseffekt" durch weitere Anschlüsse denkbar?

Hm, wenn ich das richtig verstehe, müßten im Upload 1540 gehen, tatsächlich gehen aber nur 539. Aber ist das denn nicht in Ordnung so, da die vertragliche Grenze doch bei 480 liegt? Wenn da also eigentlich noch mehr geht (attainable=erreichbar) und nur der Tarif bremst, ist das doch eigentlich was gutes, oder?

Und dieses Einbrechen würde dann beide Anschlüsse betreffen, oder? Also vorher einer mit sagen wir mal 1,8 MBit/s Download und dann zwei Anschlüsse mit jeweils sagen wir mal 1,4 MBit/s. Hab ich das so richtig verstanden?

Und dieses "Übersprechen" würde in Zukunft einfach wegfallen, wenn der KVz dann endlich mit Glasfaser ausgebaut ist?

Also kurz: Ich sollte mit weiteren Anschlüssen noch warten, bis der Ausbau abgeschlossen ist und könnte dann aber "gefahrlos" weitere Anschlüsse bestellen? (Ich meine, daß 4 Doppeladern hier im APL ankommen, also müßte das ja mit 3 Anschlüssen in Zukunft kein Problem sein.)
Mit Zitat antworten
  #10  (Permalink
Alt 17.07.2019, 17:31
A1B2C3D4 A1B2C3D4 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 11.051
Provider: T VVDSL, VF DOCSIS 3.0
Standard AW: "Kannibalisierungseffekt" durch weitere Anschlüsse denkbar?

Zitat:
Zitat von Silmarillion81 Beitrag anzeigen
Hm, wenn ich das richtig verstehe, müßten im Upload 1540 gehen, tatsächlich gehen aber nur 539. Aber ist das denn nicht in Ordnung so, da die vertragliche Grenze doch bei 480 liegt? Wenn da also eigentlich noch mehr geht (attainable=erreichbar) und nur der Tarif bremst, ist das doch eigentlich was gutes, oder?
Ja.
Zitat:
Zitat von Silmarillion81 Beitrag anzeigen
Und dieses Einbrechen würde dann beide Anschlüsse betreffen, oder? Also vorher einer mit sagen wir mal 1,8 MBit/s Download und dann zwei Anschlüsse mit jeweils sagen wir mal 1,4 MBit/s. Hab ich das so richtig verstanden?
Ja.
Zitat:
Zitat von Silmarillion81 Beitrag anzeigen
Und dieses "Übersprechen" würde in Zukunft einfach wegfallen, wenn der KVz dann endlich mit Glasfaser ausgebaut ist?
Das Übersprechen zwischen benachbarten CuDAs fällt selbst mit Vectoring nicht komplett weg.
Zitat:
Zitat von Silmarillion81 Beitrag anzeigen
Also kurz: Ich sollte mit weiteren Anschlüssen noch warten, bis der Ausbau abgeschlossen ist und könnte dann aber "gefahrlos" weitere Anschlüsse bestellen? (Ich meine, daß 4 Doppeladern hier im APL ankommen, also müßte das ja mit 3 Anschlüssen in Zukunft kein Problem sein.)
Warum bestellst du nicht einfach einen zweiten Anschluss ohne MVLZ? Als Kunde kannst du nicht beurteilen, ob alle Adern bis zum KVz durchverbunden sind oder in irgendeiner Muffe enden.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Telekom-Deutschlandchef: National Roaming mit E-Plus denkbar Andre St. Mobilfunk- und Festnetz-Technik 1 21.10.2010 11:06
Bitstream-Zugang auch für SDSL der Telekom denkbar? Ehemalige Benutzer Sonstige Zugangstechniken 5 29.04.2006 00:06
Karneval ohne harten Alk noch denkbar ? Ehemalige Benutzer Small Talk 23 09.02.2005 09:16
"-"-"-"~DSL Provider~"-"-"-" Monty Sonstige Anbieter 10 23.11.2003 19:24
Zur Meldung:Konkurrenten Anschlüsse mieten/ DSL-Anschlüsse 25 Prozent billiger? Herm1 Sonstige Anbieter 3 13.07.2003 22:40


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:43 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.