Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  (Permalink
Alt 01.11.2013, 14:54
KlausKlausi KlausKlausi ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 23.04.2003
Ort: nördl. Niedersachsen
Beiträge: 3.319
Bandbreite: Kabel 100M
Standard AW: Wie geht das technisch?

Zitat:
Zitat von squalo Beitrag anzeigen
Ich habe immer noch nicht verstanden, wie die Drossel techn. funktionieren soll.

Neukonfiguration des DSL Ports scheidet ja wohl aus
wäre auch mit neuer IP Adresse und kurzfristiger Unterbrechung der Interntverbindung verbunden
ebenfalls wäre ja mal interessant, wie sich die Uploadrate bei Drosslung verändert
Im Prinzip wird beim Drosseln einfach der Durchsatz am BRAS (oder so) für den zum Anschluss laufenden L2TP Tunnel reduziert. Dazu werden einfach Datenpakete so lange weggeworfen bis die Datenrate passt.

Das ist auch nichts schlimmes, denn genau das ist eines der technischen features des Internets und des TCP/IP Protokolls. Die Steuermechanismen der Verbindungen (Sessions) merken quasi, dass Daten nicht alle durchkommen und reduzieren dann so lange ihre Sendegeschwindigkeit bis es passt.

Das passiert übrigens bei jeglicher IP Verbindung ständig, weil es keine garantierten und konstanten Durchsatzraten zwischen zwei Punkten im Internet gibt und es daher immer zu Schwankungen kommt. Die Verbindungen (zB um diese Forenseite aufzurufen) optimieren ihre Geschwindigkeit daher ständig.

Zitat:
bei Drosselung über den DSL Port wäre ja wohl IPTV nicht mehr möglich
...
IPTV Signale müssen ja weiter Full Speed durchgeleitet werden.
Das Entertain der Telekom läuft nicht übers Internet Backbone sondern davon separat in einem Multicast Netz und kommt erst im DSLAM über ein weiteres VLAN auf den Anschluss. Somit laufen diese Daten überhaupt nicht über den Punkt wo das Internet gedrosselt wird.

Andere Anbieter machen das eventuell anders, aber auch bei denen wäre es kein Problem ein eigenes IPTV von Zählung und Drosselung auszunehmen. Man koppelt das dann zB einfach erst nach der Drosselstelle in den Datenstrom ein.

Zitat:
D.h. viele Nutzer werden möglicherweise am 10 oder 20 eines Monats eine Störung melden - mein Internet ist so langsam - ich möchte dann nicht in der Hotline sitzen ...
Die Datenzählung bei Telekom soll nicht für alle am gleichen Tag starten, sondern immer an dem Monatstag (zB der 14.) an dem der Anschluss in Betrieb ging. Außerdem verbrauchen nicht alle ihr Volumen gleich schnell oder überhaupt. Das dürfte sich daher recht gleichmäßig über den Monat verteilen.

Zudem ... Hotline?
Wahrscheinlich eher eine automatische Ansage: zB

"Willkommen bei der Helpline von xyz.
Wenn ihr Internet Anschluss plötzlich langsamer geworden ist, drücken sie bitte die 1"

->1

"Sie wurden gedrosselt, da ihr monatliches Fullspeedvolumen überschritten wurde. Falls Sie die Drossel aufheben wollen, dann surfen sie bitte im Web ihr Kundencenter an, um zusätzliches Fullspeedvolumen oder eine Flatrate zu buchen. Vielen Dank." >klick<

Zitat:
D.h. hier müssten event. die Provider erst mal Geld in die Hand nehmen, um die techn. Voraussetzungen für eine Drossel zu ermöglichen
Einfach nur Drosseln nach xx GB ist relativ leicht, da man nur das Datenvolumen zählen muss und dann "klick" den Durchsatz-Sollwert am BRAS nach unten ändert und "klack" am Stichtag wieder zurücksetzt.

Deutlich komplizierter wäre es wenn man zB in Abhängigkeit des verbrauchten Volumens kombiniert mit der aktuellen Auslastung des Backbones und im Vergleich zu den Datenverbrauchswerten aller anderen Kunden am gleichen DSLAM drosseln wollte. Das wäre bestimmt ein fairer Ansatz, aber dafür müsste man einiges investieren.
Mit Zitat antworten