Einzelnen Beitrag anzeigen
  #26  (Permalink
Alt 31.07.2020, 16:03
talk talk ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 28.12.1999
Beiträge: 485
Standard AW: Geförderter FTTH Ausbau Vodafone Dresden

Hallo zusammen,

Zitat:
Zitat von phonefux Beitrag anzeigen
Es ist absolut zulässig, wenn eine Kommune selber ausbaut ohne Ausschreibung. Und dann unabhängig von der Wirtschaftsform des eigenen Unternehmens (also Eigenbetrieb oder privatwirtschaftliche Organisationsform). Die dürfen ja auch die Müllabfuhr oder Wasserversorgung selber machen ohne Ausschreibung.
Meines Wissens dürfen sich Kommunen direkt nur begrenzt wirtschaftlich betätigen. Die Stadtwerke als mehr oder weniger "eigenständige" und oftmals auch privatwirtschaftliche Einheiten gibt es ja nicht umsonst.

Der verlinkte Artikel ist da meines Erachtens auch etwas ungenau formuliert. Ich würde mal vermuten, daß die Drewag diese Investitionen vornimmt und nicht die Stadt Dresden selbst. Die Drewag könnte diese dann wiederum aus eigenen Mitteln, aus Krediten o.ä. finanzieren. Ich glaube aber nicht, daß die Stadt Dresden da einfach einen beliebigen Betrag aus Steuermitteln gezielt an die Drewag für den Ausbau geben könnte (vielleicht wäre noch am ehesten eine Kapitalerhöhung als Gesellschafter möglich).

Bei den üblichen öffentlich geförderten Breitbandausbauprojekten gibt es ja auch Ausschreibungen - auch beim ebenfalls hier im Thread genannten Ausbau mit Vodafone war das der Fall.

Daß Stadtwerke für eigene Zwecke bzw. im Rahmen von Bauarbeiten für Strom, Gas, Wasser auch eigene TK-Leitungen mitverlegen, ist ja nichts neues. Wirklich unabhängig von den etablierten TK-Anbietern ist man aber trotzdem nicht (auch wenn das in dem Artikel so anklingt), denn irgendjemand muß diese Leitungen auch nutzen. Ein eigener Lokal-Carrier von Drewag ist mir aktuell nicht bekannt und Drewag bzw. Drewag-Netz erwähnen ihr LWL-Netz auf ihren Internet-Seiten offenbar auch nicht wirklich.

Dabei hatte die Drewag (gemeinsam mit anderen lokalen Gesellschaftern) früher schon mal einen lokalen TK-Anbieter gegründet: Die DDKOM, die aber schließlich 2007 vollends an Versatel verkauft wurde, nachdem sich Tropolys sich schon früher - bevor man selbst von Versatel übernommen wurde - in das Unternehmen eingekauft hatte.

Die TK-Branche ist für Stadtwerke kein einfaches Pflaster. Als Ex-Strom-Monopolist in einem anderen Geschäftsfeld unterwegs zu sein und dort der Herausforderer zu sein, der aktiv um Kunden kämpfen muß, ist schwieriger, als es oft gedacht wird. In den 2000er Jahren haben ja viele lokale und regionale Stromversorger ihre zum Start der TK-Liberalisierung gegründeten Carrier verkauft (oftmals an Versatel).

cu talk
Mit Zitat antworten