Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  (Permalink
Alt 12.04.2021, 09:08
h00bi h00bi ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 14.09.2017
Beiträge: 903
Standard Telekom, Vodafone und Telefónica gegen weitere Frequenzauktionen

Da liegen doch 3 Gegensätze auf dem Tisch:

Die Netzbetreiber sagen, sie brauchen das Geld zum ausbauen.
Der Staat möchte Geld dafür.
Der Bürger möchte flächendeckende Verfügbarkeit.

Warum kombiniert man diese nicht einfach zu einer zielführenden Vergabe?
Für jede neu erschlossene "weiße Flecken"-Fläche erhält der Netzbetreiber den prozentualen Anteil an seinen Auktionswert zurück. Baut er also weiße Flecken mit der Größe von 1% des Bundesgebiets aus, erhält er 1% zurück.

Wenn alle weißen Flecken erschlossen sind, erhält der Netzbetreiber für jeden neu erschlossenen "weißen 5G-Fleck" (also wo es bereits 4G oder "altes 5G" gibt) 0,25% zurück, ebenfalls im Verhältnis zu 1% der Fläche des Bundesgebiets.

Somit könnten sich die Netzbetreiber schätzungsweise 30-40% der Aktion zurück holen unter der Annahme dass:
20% der Fläche der BRD nicht 4G/5G versorgt ist.
80% der Fläche 4G/altes 5G versorgt ist.
Mit Zitat antworten