Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  (Permalink
Alt 26.06.2019, 16:46
NokDar NokDar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 15.12.2012
Beiträge: 5.840
Provider: DTAG - FTTH Entertain
Bandbreite: ausreichend...
Standard AW: "Kannibalisierungseffekt" durch weitere Anschlüsse denkbar?

Zitat:
Zitat von Silmarillion81 Beitrag anzeigen
Ich habe im Hinterkopf, daß das nur bei Kabelanschlüssen ein Problem ist und bei DSL nicht oder nicht so stark. Stimmt das?
Es ist eher umgedreht. Bei einem Kabelanschluss wäre der Effekt (Crosstalk) nicht vorhanden. Nun gut, man teilt die Bandbreite des gesamten Segmentes aber da spielt es keine Rolle, ob der weitere Anschluss im Nachbarhaus liegt oder am anderen Ende des Ort (wenn es das gleiche Segment ist). Und da man in einem solchen Fall (TV-Kabel Anschluss mit großem Segment) sowieso kaum einen Einfluss darauf hat, wie viele (neue) DOCSIS-Kunden es im Kabelsegment gibt (da diese Segmente in der Regel relativ groß sind), bräuchte man sich um so was, zumindest bei Kabelanschlüssen, keinen Kopf machen.

Anders dagegen bei DSL (insbesondere ohne Vectoring). Hier kommen dann in diesem Fall die negativen Einflüsse durch Nebensprechen (Crosstalk) der weiteren Anschlüsse zum tragen. Aber da DSL 2.000 RAM der Telekom nach berechneten Dämpfungsgrenzen geschaltet wird, kommt es hier in erster Linie darauf an, wie hoch die (verbleibende) Leitungskapazität ist und wie die Adern im Nebenkabel zueinander liegen. Es kann also sein, dass man durch einen weiteren Anschluss tatsächlich Bandbreite verliert, oder auch nicht. Das lässt sich aber schwer bis gar nicht vorhersagen. Vor allem wenn noch nicht einmal der eine ADSL-Anschluss vom Haupthaus aktiv ist.
Mit Zitat antworten