Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1366  (Permalink
Alt 07.10.2020, 20:31
QWERTZ3 QWERTZ3 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 21.03.2016
Beiträge: 601
Standard AW: Erfahrungsbericht WiDSL der Fa. or-Network

Da du offensichtlich unter 30 MBit/s per DSL hat ist dein Gebiet förderfähig. Natürlich muss die Gemeinde bei dir einen Antrag einreichen.

Ob du es glaubst oder nicht, es geht noch viel schlimmer als 25 MBit/s VDSL. Hier gab es von Mitte 2015 (durch einen geförderten Ausbau, davor maximal ISDN per Telefonkabel) bis jetzt nur ADSL2+ mit aktuell nur noch knappen 10 MBit/s down und 1,6 MBit/s up. Das ist eine richtige Pest, damit geht fast nichts mehr ohne Schmerzen. Ich habe zwar zwischenzeitlich auch Hybrid LTE (mit sehr vielen Verbindungsabbrüchen) und O2 LTE (sehr schwankende Geschwindigkeit + teuer, insbesondere wegen der Hardware und Außenantenne) genutzt, aber wirklich gut war das alles nicht.

Jetzt wurde endlich zumindestens der FTTB Hausanschluss installiert. Betriebsbereit ist der noch lange nicht. Dauert immer noch ca. 5 - 6 Monate. Aber danach reichts auch. Ich habe dann gesalzene 16 Jahre (seit dem ich mich für Internet interessierte) ohne ordentliches, kabelgebundenes Internet gelebt. Ich kann also sehr gut nachvollziehen was Schmerzen sind.

Ich wohne nicht mal in der Pampa, sondern in einer fast 200.000 Einwohnerstadt im Ruhrgebiet, wo die Nachbarn auf der anderen Straßenseite seit Anbeginn (1999) DSL haben und zum Schluss sogar Supervectoring DSL 175. Aber selbst die bekommen Glasfaser, weil ja die Daten zur Ermittlung der Unterversorgung 2014 ermittelt wurden. Sehr schlau. Absolute Steuergeldverschwendung solchen Leuten die nicht mal xDSL per WLAN rüberfunken wollten, auch nicht mit eigenem Anschluss, noch Zucker in den ....... zu blasen. Die sollten auch mal ca. 15 Jahre lang in die Röhre gucken, obwohl man noch 5 - 10 Jahre draufrechnen muss, weil erst dann SVDSL 175 Schmerzen bereitet.


Wenn sich bezüglich Förderung nichts in Bewegung setzt, dann musst du in den sauren Apfel beißen und eine 4G/5G Mobilfunkflat für 50 - 85 Euro abschließen. Musste ich leider auch jahrelang bezahlen. Weiß ist teuer und nicht unbedingt stabil, aber man hat einfach keine Wahl ansonsten.


Oder du musst dich mit ein paar Nachbarn zusammenschließen und "Mehr Breitband für mich" aktivieren, dann verlegt die Telekom das Glasfaserkabel zu euch. Das Blöde ist nur dass ihr selbst wenn ihr die 100 Meter Trasse selber grabt, immer noch der KVZ und die Bauarbeiten bezahlt werden müssen. Jedoch sind 10 - 15 K Euro durch mehrere Haushalte noch akzeptabel, denke ich mal.


Hätte ich hier auch gemacht. Nur ist die Telekom LWL Trasse ca. 900 Meter enfernt und der Bürgersteig ist komplett geplfastert. Auch sind die Leute hier nicht so "breitbandgeil", die wollten damals nicht mal als es keine Mobilfunkflat und es ansonsten nur ISDN gab, einmalig 500 Euro für T-DSL 16000 bezahlen.

Geändert von QWERTZ3 (07.10.2020 um 20:44 Uhr)
Mit Zitat antworten