Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  (Permalink
Alt 17.04.2010, 00:02
xdjbx xdjbx ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 29.04.2008
Ort: Koblenz
Beiträge: 4.957
Provider: Telekom
Bandbreite: "Highspeed"
Standard AW: Telekom ANCP-RAM 384-6000 (ausgesetzt) - Status 04/2010 in Posting #1

Zitat:
Zitat von Herr_Bert Beitrag anzeigen
Der Witz an der ganzen RAM-Sache ist doch eigentlich, daß diese Technik fast gar nichts kostet und im Prinzip sehr kurzfristig eingeführt werden könnte, so daß die Grundversorgung ganz erheblich verbessert wäre.

(...)
Die Finanzierung stelle ich mir so vor: Die T-Lekomm hat seit vielen Jahren von vielen Kunden die vollen Preise verlangt, obwohl sie nur stark eingeschränkte Leistungen erbracht hat. Das hat sie damit begründet, daß technisch nicht mehr machbar sei, was aber gelogen ist. Also soll sie das auf diese Weise unberechtigterweise eingenommene Geld einsetzen, um in den bisherigen DSL384-Gebieten FTTC auszubauen.
Ich glaube eher, dass die Preise, die seit Jahren (wegen des von der Bundeswitzagentur erzwungenen Preisdumpings) verlangt werden dürfen, gerade noch bei den kleinen Bandbreiten für Kostendeckung sorgen.
Somit sind die Einzigen, die die korrekten Preise zahlen, die mit < DSL2000. Alles was drüber liegt, müsste, wenn es nur um Bandbreite geht, wesentlich teurer sein.

Daher werden Tarife mit hohen Bandbreiten auch meist mit unnützen bzw. wenig genutzten Diensten ausgestopft um höhere Preise verlangen zu können (siehe Call & Surf Comfort Plus).

Die Rechnung geht also nicht auf.
Wenn plötzlich alle DSL 16.000 hätten, müsste massiv in die Anbindung der Vermittlungsstellen investiert werden. Das Geld fehlt aber dann wieder beim Ausbau von unrentablen ländlichen Gebieten.

Kann man ja leicht ausrechnen, bei einem 4200 Seelen-Dorf:
100 Kunden mit DSL16000 und 4100 komplett ohne DSL oder 4200 Kunden mit DSL384 ... was lohnt sich wohl mehr

und um 4200 Kunden mit DSL16000 zu versorgen, muss die Anbindung um Faktor 42 erhöht werden und zusätzlich 4200 ADSL2+-Ports angeschafft werden, ohne dass (Dank der regulierten Vorleistungspreise, so dass es immer möglich ist die Telekom-Preise zu unterbieten) die Investitionen in akzeptabler Zeit wieder eingenommen werden könnten.