Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  (Permalink
Alt 16.04.2014, 18:06
eifelman eifelman ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.12.2005
Ort: bei Bitburg / Trier
Alter: 34
Beiträge: 4.355
Provider: Telekom
Bandbreite: VVDSL 50
Standard AW: IP-basierter Telekom-Anschluss: Vor- und Nachteile

Hier im Einsatz 3 Wochen am Stück. Danach hatte ich keine Lust mehr - es ist häufig passiert, dass plötzlich verschiedene Webseiten nicht mehr aufrufbar waren, z. B. auch onlinekosten.de . Neustart vom Router hat das Problem dann immer behoben.

Ein anderer Nutzer hier im Dorf hatte zuerst W 724V Typ A - dauernd WLAN Abbrüche. Dann Tausch auf Typ B - WLAN besser, dafür auch das Problem, dass ab und zu keine Webseiten mehr aufrufbar sind, obwohl der Router laut LED online ist. Nachdem ich deswegen das zweite Mal von ihm angerufen wurde, hab ich ihm gesagt, er soll das Ding einfach 2 Minuten vom Strom nehmen und wieder einstecken. Seither behilft er sich damit selbst.

3 andere Leute, die mich im Rat gefragt haben, bekamen zur IP-Umstellung direkt eine FB von mir angeschlossen (2x 7312 und 1x 7360). Diese laufen wunderbar und ich hab noch keine Klagen gehört. Ein anderer wird bald auf VDSL wechseln und sich eine 7362 zulegen.

Mangels intensiverem Test kann ich sonst nix zu den W 724V sagen - aber die Beiträge im Telekom Forum ermutigen nicht gerade. Upload Bug bei Typ B besteht immer noch und bei Typ A und C macht das Heimnetzwerk Macken, wenn man den Hotspot nutzt.

Vor 1 Monat war ich noch bei einer Frau im Nachbarort, die seit 1 Jahr einen W 723V Typ A hat. Was ich da hörte, deckt sich mit vielen Aussagen in den Foren. Ihr alter W 701V verteilte das WLAN im ganzen Haus, beim W 723V musste sie einen Repeater nutzen - sonst ist das Signal oben zu schwach. Und alle 10-15 Tage geht das Telefon (IP) nicht mehr, dann muss die Kiste neu gestartet werden. Ihr habe ich zu einer FB geraten, bisher hat sie sich aber noch nicht entschieden.
__________________
MagentaZuhause M mit MagentaTV Plus
Mit Zitat antworten