Einzelnen Beitrag anzeigen
  #73  (Permalink
Alt 14.10.2019, 13:40
phonefux phonefux ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.01.2015
Beiträge: 5.182
Provider: VF(UM)
Bandbreite: 1000/50
Standard AW: [T] Access 4.0 - SDN für die Aggregation

Zitat:
Zitat von websurfer83 Beitrag anzeigen
Mir ist noch immer nicht klar, in welchen Fällen die Telekom zukünftig G.fast einsetzen will. Bis vor nicht allzu langer Zeit war die Aussage der Telekom immer "Wir werden kein G.fast einsetzen und FTTB wird nicht gebaut, es wird ausschließlich FTTH eingesetzt." Das war ja bisher auch der Unterschied zum Glasfaser-Ausbau der Kabelnetzbetreiber, wo es in allen mir bekannten Fällen als FTTB mit RFoG realisiert wurde.


Ich würde mich z.B. hier bei uns im Haus entschieden gegen FTTB mit G.fast aussprechen, da ich es als sinnfrei empfinde, ein Gebäude mit ZWEI Wohneinheiten, welche dazu noch komplett selbst genutzt werden (quasi EFH), zwar mit FTTH anzufahren, dann aber inhouse eine aktive Komponente setzen zu müssen und das alte Kupfernetz weiter zu verwenden. Der Aufwand für FTTH wäre nur minimal höher, dabei aber wesentlich zukunftsfähiger und weniger störanfällig.
Zitat:
Zitat von websurfer83 Beitrag anzeigen
Ich will kein G.fast im Haus, sondern echtes FTTH, sollte die Telekom hier eines Tages tatsächlich Glasfaser ausbauen (es gibt zwar die Kooperation "Gigabit Region Stuttgart", aber das ist noch lange keine Ausbaugarantie). Kann man als Eigentümer bei einem Ausbau zwischen FTTB/G.fast und FTTH wählen bzw. hat man ein Mitspracherecht?
Mich würde es sehr wundern, wenn man nicht wählen kann. FTTH hat ja auch für die Telekom nur Vorteile, sofern die Eigentümer der Inhouse-Verkabelung zustimmen.

Der einzige Anbieter der mir bekannt ist, bei dem man keine Wahl hat, weil nur FTTB angeboten wird, ist Netcologne. So hab ich jetzt hier im Einfamilienhaus eine 8er-DPU mit permanentem Stromverbrauch hängen.
Mit Zitat antworten