Einzelnen Beitrag anzeigen
  #22  (Permalink
Alt 21.11.2017, 09:59
linken83 linken83 ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 20.11.2017
Beiträge: 10
Standard AW: Breitband Nordhessen: A0-Anschluss außerhalb des Nahbereichs wird nicht ausgebaut

Zitat:
Zitat von thom53281 Beitrag anzeigen
Eine derartige Rückwärtsversorgung ist im Grunde aber *eigentlich* nicht zulässig, kann zudem auch problematisch werden (vorrangig mit ADSL2+). Zumindest wenn sie im selben Kabel entgegen der Kabelrichtung stattfindet. Eine Versorgung von dem Ortsteil ausgehend müsste über ein separates Kupferkabel stattfinden.

Ansonsten ist das für mich ein klassischer A0-Punkt. Hauptkabel läuft an Hof vorbei, man spleißt 1-2DA für den Hof direkt aus dem Hauptkabel heraus und braucht somit keinen extra KVz zu setzen. Im Zuge eines FTTC-Ausbaus aber sehr problematisch. Wäre dafür aber ideal für FTTB/FTTH, wenn die Gf-Trasse wie die Kupfertrasse daran vorbeilaufen würde.
Die Option hat sich leider auch zerschlagen . Die vermutete Leitung zum deutlich näher gelegenen Kvz, der jetzt mit Gf angeschlossen wird, gibt es nicht. D.h. ich bleibe hier auf über 5 Kilometer Kupfer sitzen und das wird ja bei aller Liebe keine Basis für Vectoring etc. sein.

Weil Breitband Nordhessen nur FTTC ausbaut und durch die Förderbestimmungen offenbar auch keinen Gf-Anschluss auf "freier Strecke" will/darf, was bleibt da noch an Spielraum abgesehen von einer Funkstrecke?
Mit Zitat antworten