Einzelnen Beitrag anzeigen
  #21  (Permalink
Alt 20.11.2017, 20:48
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 2.357
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: Breitband Nordhessen: A0-Anschluss außerhalb des Nahbereichs wird nicht ausgebaut

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen
Eben, warum kann man nicht aus dem FTTC-versorgenden Glasfaserkabel 1-2 Fasern herausspleißen und direkt zum Hof führen? Oder wäre dann plötzlich ein Gf-NVT zwingen notwendig, den natürlich wieder keiner bezahlen will?
Du müsstest eine Muffe vors Haus zimmern und hättest dann das Glasfaser-Gegenstück zum A0-Anschluss geschaffen, was nicht wirklich ins T-FTTH-Konzept passt. Andere Anbieter/Netzbetreiber handhaben das natürlich anders.

Da der Koppler im Normalfall (bei Häusern bis 40 Wohnungen) im NVt (und von 4 - 40 Wohnungen auch im Gf-APL) steckt fehlt da einfach etwas.

Die saubere Lösung im Sinne des T-Konzepts wäre, das Hauptkabel am Haus vorbeigehen zulassen zu einem NVt und von dort aus ein Glasfaser-Vzk in seperatem Rohr/Speedpipe zurück zum Haus um dort per Muffe auf die üblichen 7er-Röhrchen/Mikrokabel umzusetzen.
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 VDSL25@BNG.
Mit Zitat antworten