Einzelnen Beitrag anzeigen
  #14  (Permalink
Alt 08.05.2019, 22:27
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.670
Standard AW: Noch mehr bremsen geht nicht

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen
Nein, das sehe ich gar nicht so. Kein Netzbetreiber sollte daran gehindert werden, FTTH zu verlegen, auch wo schon welches liegt. Nochmal: Infrastrukturwettbewerb bringt viel mehr als Resellerwettbewerb. Ein lokaler "FTTH-Monopolist", der allen Resellern die Beschränkung auf GPON aufzwingen kann, taugt nichts. Wünschenswert wären mehrere FTTH-Netzbetreiber an einem Ort, sodass der Technologiewettbewerb auf der Glasfaser weitergeht.
Die Loesung dieses Problem waere, wie von Raucherbein angedeutet, ein Darkfiber P2P Netz in Hand und Regie der Kommunen (wie in Amsterdam), das erlaubt Wettbewerb auf technischer Ebene (ISPs koennen PON oder AON nach Wusch verwenden, bzw. soviele Farben/Lambdas wie sie wollen) und die Fiktion eines zeitnahen parallelen GF-Ausbaus muss dafuer nicht aufrecht erhalten werden. Momentan sieht es ja schon so aus als reiche bereits HFC oder Vectoring-faehige DSL Hardware um alternative Erschliessungen zu verhindern, warum soll es nun so sein, dass multiple ISPs GF bis in die Haeuser legen sollten? Klar fuer bestimmte Lagen ist das realistisch aber um einen bundesweiten GF_Ausbau zu stemmen scheint mir das nicht sonderlich hilfreich (aber auch nicht stoerend).

Gruss
P.
Mit Zitat antworten