Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  (Permalink
Alt 31.01.2001, 22:12
Stetze Stetze ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 31.01.2001
Beiträge: 11
Standard ehrlich gemeinte warnung: hände weg von aol!

hi leute,

ich habe mit interesse eure beiträge gelesen und möchte dazu ein paar sachen loswerden, aber vorweg schon mal den tenor (für alle die, die keine zeit haben):

hände weg von aol!

um dieses statement mit etwas leben zu füllen, meine kleine "aol-story":

neben dem studium war ich für eine netzagentur tätig, die vor allem im tourismus tätig ist. irgendwann - es muss so im juni 2000 gewesen sein - bekam ich urplötzlich post von aol, einem provider, den ich bisher gemieden hatte wie der teufel das weihwasser.

in einem freundlichen, wirklich persönlich gehaltenen anschreiben fragte eine frau xy von aol deutschland an, ob ich nicht bereit wäre, die geplante einführung der aol-flatrate zu unterstützen. wenn ja, sollte ich die beigelegte cd einlegen und aol installieren, für die ersten drei monate hätte ich jeweils 100 onlinestunden zum pauschalpreis von 49,- dm frei, jede weitere minute zu 2,9 pfennig. ohne vetragsbindung, ohne mindestlaufzeit, ohne kündigungsfrist.

nach ablauf der drei monate würde aol zum 01. 08. 2000 die flatrate einführen, dann hätte ich - als betatester - eine volle flatrate ohne zeit- oder volumenbegrenzung, im gegensatz zu den dann neuen usern allerdings für dm 49,- statt dm 78,- und ohne jährliche vertragsbindung. wie sich sicher jeder vorstellen kann, hab ich nicht lange gezögert, zumal ein paar wochen zuvor die tommorow-flatrate eingestellt worden war und alleine in der zwischenzeit ca. 300 mark an telefonrechnung aufgelaufen waren.

die ersten drei monate waren eine ware freude: rechnungen von knapp über 80,- dm bei fast daueronline. aol war schnell, die eigene einwahl-software störte eigentlich nicht weiter und das system lief weiterhin stabil. aber natürlich liess der erste ärger nich lange auf sich warten.

nach drei monaten führte aol - wie angekündigt - tatsächlich die flatrate ein. allerdings zu konditionen, die mit dem, was versprochen wurde, nicht mehr viel zu tun hatten: 78,- dm wie alle anderen, 12 monate bindung, 1 monat kündigungsfrist. vielen dank, sagt man da nur, zumal damals keine anmeldung bei t-online möglich war. alternative zu aol? keine. war an sich aber auch nicht nötig, t-online hatte dieselben konditionen und aol lief ja flüssig.

aber nicht mehr lange! mit der einführung der flatrate müssen die userzahlen bei aol dermassen zugenommen haben, dass man mit dem ausbau der kapazitäten nun gar nicht hinterher kam. damals habe ich noch in bayreuth gewohnt, dort war es noch erträglich, heute lebe ich in göttingen, wo das surfen (bzw. arbeiten) mit aol zu einem geduldsspiel wurde, das einem den letzten nerv raubt.

aber es geht ja noch weiter... eines schönen tages entschloss ich mich, von win 98 auf w2k umzusteigen. ohne lange nachzudenken tat ich das auch, in der annahme, dass aol ja wohl damit laufen würde... scheissewas!!! aol 5.0 ist ausschliesslich unter win 95 und win 98 lauffähig, nicht jedoch auf nt/w2k/me! DAS soll mal einer ahnen! an sich ist es schon eine unverschämtheit, dass es der weltgrösste isp - nein, falsch, online service, siehe ganz unten - nicht in der lage ist, einen funktionierenden client für die gängigen os anzubieten (die alternative ist die instabile beta der version 6, folgt gleich).

ein anruf bei aol machte mich dann zum beta-tester für aol 6.0, da dieser client (damals noch in SEHR frühem beta-stadium) unter w2k läuft. was er auch tat, allerdings als reine einwahlsoftware, denn inhalte gab es noch nicht.

mit der zeit kamen dann nach und nach die beta2, beta3 und beta4 von aol 6.0. um es kurz zu machen: versprecht euch von aol 6.0 nicht zu viel. sieht zwar schicker aus als die 5er, aber schneller oder stabiler ist sie weiss gott nicht, egal ob unter w98se/wme/w2k - hab ich alles schon probiert.

irgendwann erdreistete ich mich dann, ins aol beta-forum eine anfrage zu schreiben, ob denn eine einwahl per dfü/ras nicht mal möglich wäre, einfach, um den problembeladenen client zu umgehen. die hasstiraden, die mir von anderen beta-testern entgegenschlugen ("aol sei kein isp, sondern ein online-service und daher oberflächengebunden, wenn mir das nicht zusage, solle ich mich gefälligst verpissen"), können sich andere, die mal mit unbelehrbaren aol-fans "diskutiert" haben, sicher vorstellen. im übrigen wird aol auch in der version 6 keine dfü-einwahl einführen und auch dsl ist auf unbestimmte zeit verschoben. was das heisst, möge sich bitte jeder selber zusammenreimen.

aol mag der grösste isp oder online-service oder deppenhaufen oder was auch immer der welt sein - der fortschrittlichste, schnellste und userfreundlichste ist er jedenfalls nicht. zwar ist man wirklich nach "5 minuten online"; wie man da wieder rauskommt oder was man da so machen kann, bleibt aber jedem selber überlassen. als ich neulich einem bekannten, seit jahren aol-user und mit extremen problemen beim internet-zugriff, erzählte, dass er nicht den internen browser nutzen müsse, sondern auch auf den externen ausweichen solle, machte der grosse augen: so was hätte ihm nie jemand gesagt, er wusste nicht mal, dass internet auch ohne aol geht. naja... ist zwar 45 jahre alt der mann, aber bände spricht das wohl trotzdem... aol tut gerne so, als ob alltägliches eine besonderheit oder gar errungenschaft von aol ist.

nachdem die 6er also auch eine enttäuschung war, hab ich wieder aol 5.0 installiert, in der hoffnung, wieder die alte performance zu erreichen. pustekuchen! alleine an einem tag habe ich 12 abstürze der http-verbindung, 8 crashes des aol-clients und 3 totale systemabstürze protokolliert. so lange aol NICHT lief, lief mein rechner stabil. wenn aol lief, lief mein rechner NICHT stabil. was soll man da machen? ein teufelskreis.

nachdem ich x-mal versuchte, die aol betreuung per email zu erreichen (keine chance, habe 3 wochen auf antwort gewartet und am ende die mail täglich rausgeschickt), danach per fax - auch keine reaktion. schliesslich anruf bei der aol-admin in hamburg...

...aus dem gespräch ging ich mit einer ausserplanmässigen kündigung, immerhin sechs monate vor ablauf des jahresvertrages.

nun bin ich bei t-online... und hab endlich meine ruhe und einen funktionierenden provider.