Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9  (Permalink
Alt 15.01.2012, 00:08
Benutzerbild von maeusefaenger
maeusefaenger maeusefaenger ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 21.07.2006
Beiträge: 131
Standard AW: TP-Link MR3420 und Vodafone K5005 LTE-Stick

Zitat:
Zitat von mobileinternet Beitrag anzeigen
Dass ein TP-Link-Router den Upload auf 1,X Mbit kastriert, das kann ich definitv ausschließen.

Zu Hause hab ich seit gut einem halben Jahr einen Huawei E372 Surfstick mit einem TP-Link TP-MR3420 im Einsatz. (Der Surfstick ist von T-Mobile: Web'n'Walk Stick Business II)

Damit hab ich mit UMTS die folgenden Werte (LTE ist bei uns in Österreich noch nicht flächendeckend verfügbar):


Die Kombination aus Router und Surfstick läuft zudem wirklich stabil. Wenn ich so nachdenke hab ich den Router das letzte Mal wohl vor ein paar Monaten rebootet.
Danke für diese Information. Ich denke auch, dass die vielen positiven Reszensionen nicht komplett irren können ;-) Von meiner Familie zuhause gab es bisher auch noch keine Klagen, dass der Router neugestartet werden musste. Von daher sieht es echt gut aus :-)

Wenn ich mal wieder zuhause bin, schaue ich, ob der Upstream im UMTS-Netz für mich nicht gedrosselt ist und dann kann ich für Specht noch einmal gucken, ob ich im Upstream ebenfalls eine Limitierung sehe ;-)

Zitat:
Zitat von mobileinternet Beitrag anzeigen
Zur Firmware: Auf meinem Router verwende ich die Version 110617, die es nur auf der deutschen Support-Seite von TP-Link zum Download gibt.
Danke für den Hinweis. Die Firmware gibt es hier: http://www.tp-link.com/de/support/do...=1&m=TL-MR3420 Ich werde sie demnächst auch einmal installieren.

Zitat:
Zitat von mobileinternet Beitrag anzeigen
Eine Limitierung gibt es aber scheinbar beim TP-Link-Router: An Download ist offenbar nicht mehr als ca. 22 Mbit möglich, da für höhere Bandbreiten über einen Surfstick der Router zu schwach sein dürfte.
Vielleicht liegt das wirklich daran, dass die UMTS-Sticks standardmäßig unter Linux über ppp eine Verbindung aufbauen. Hast du es selbst am Rechner mal getestet? In der Huawei Mobile Partner Software kann man zwischen beiden Modi wechseln.

Ich glaube noch nicht, dass die CPU vom Router zu schwach ist. Wie gesagt, es lassen sich volle 100 MBit zwischen WAN und LAN-Port ebenfalls durchjagen. Wer einen UMTS-Stick an einem Router mit OpenWRT betreibt, könnte dazu vielleicht Aussagen machen, ob der CPU-Overhead durch die ppp-Verbindung größer ist im Vergleich dazu, wenn der Linux Kernel nur Pakete zwischen WAN- und LAN-Port forwarden muss.
Mit Zitat antworten