Einzelnen Beitrag anzeigen
 
Alt 12.12.2007, 23:00
Benutzerbild von fruli
fruli fruli ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 11.09.2000
Beiträge: 27.324
Provider: Telekom
Bandbreite: VDSL 25/5
Standard AW: Arcor kritisiert 24 Monate Vertragslaufzeit

Hi,

ein paar Anmerkungen:

Call-by-Call war seit 1998 bis 2005 bei alternativen Festnetzanbietern möglich (Verpflichtung im alten TKG) - nur hatte aufgrund der vergleichsweise geringen Kundenbasis kein einziger Call-by-Call-Anbieter Interesse an der direkten Netzzusammenschaltung mit den alternativen Festnetzanbietern unter Umgehung der Telekom, was Voraussetzung für Call-by-Call ist. Da die Telekom als einziger Verbindungsnetzbetreiber über eine Netzzusammenschaltung mit den alternativen Festnetzanbietern verfügte und ordnungspolititsch daran interessiert war, dass es auch bei den alternativen Anbietern CbC gab, bot die DTAG als einziger Anbieter an Anschlüssen alternativer Betreiber CbC über die 01033 an. Aufgrund der "überragenden" Nachfrage nach Telekom-01033-Call-by-Call stellte die Telekom selbst ihr 01033-Call-by-Call-Angebot aber Mitte 2005 ein.

So viel zu Theorie und Praxis.

Im neuen novellierten TKG von 2004 fiel die Verpflichtung zu CbC bei nicht marktbeherrschenden Anbietern dann im übrigen raus - nachdem es trotz 7-jähriger Verpflichtung keinerlei Marktrelevanz hatte.

Heute im einziehenden NGN-Zeitalter ist zudem VoIP die Wahl bzgl. alternativer Telefonanbieterwahl - heutzutage hat erst recht kein einziger alternativer Anbieter mehr das geringste Interesse, investitionsintensiv sein Netz mit alternativen Direktanschlussanbietern zusammenzuschalten.

Bzgl. Arcor-Bashing: gerade Arcor hat doch die Regelung, dass man jederzeit gegen Zahlung von 100€ vorzeitig aus dem 24-Monats-Vertrag rauskommt.

Gäbe es bei den C&S-Tarifen der DTAG eine vergleichbare Regelung, wäre die 24-Monats-Bindung in diesen Telekom-Tarifen weit weniger schlimm für den Markt. Die Telekom ist aber weit von so einer Regelung entfernt und besteht i.d.R. auf der Erfüllung des Vertrags bis zum Ende der MVLZ - selbst bei einer Abschlagszahlung der gesamten Grundgebühren bis zum Ende der MVLZ läßt die Telekom den Anschluss technisch fortbestehen, um einen Wechsel zu Wettbewerbern zu ver- bzw. behindern.
__________________
So long.
fruli