Microsoft-Betriebssystem

Windows 10: Support für alte Version endet - so erhält man das Update

Der Lebenszyklus einzelner "Windows 10"-Versionen ist begrenzt, die Unterstützung endet nach rund 18 Monaten. Auch in diesem Jahr sind Nutzer von Windows 10 betroffen, die umgehend ein Update für das Microsoft-Betriebssystem installieren sollten.

Jörg Schamberg, 26.04.2021, 18:02 Uhr
Windows 10© Microsoft Corporation

Im Juli 2015 hat der US-Softwarehersteller sein Betriebssystem Windows 10 veröffentlicht. Seitdem wird es regelmäßig aktualisiert. Angeboten werden in der Regel im Frühling und Herbst eines Jahres größere Updates mit neuen Funktionen sowie in regelmäßigem Abstand Sicherheitsupdates und Fehlerbehebungen. Doch was nicht jeder Nutzer beachtet: Der Support für eine Windows-Version endet in der Regel 18 Monate nach der Veröffentlichung. Dies hat Folgen.

Keine Sicherheitsupdates mehr für alte Versionen von Windows 10

Wer eine veraltete Version von Windows 10 nutzt, deren sogenannter Lifecycle abgelaufen ist, erhält keine Sicherheitsupdates mehr für diese Version. Die Sicherheit ist somit gefährdet und das Risiko, Opfer von Cyberattacken und Malware zu werden, steigt. Auch ist in dem Fall laut Microsoft nicht mehr gewährleistet, dass alle Anwendungen und Programme noch korrekt und sicher funktionieren. Daher ist eine rechtzeitige Aktualisierung von Windows 10 besonders wichtig.

Support für zwei Windows 10-Versionen für Privatnutzer endet 2021

Microsoft nennt für die im Dezember 2019 veröffentliche Version Windows 10 1909 den 11. Mai 2021 als Support-Ende, für das seit Ende Mai 2020 erhältliche Windows 10 2004 ist der 14. Dezember 2021 das Ende des Supports. Betroffene Privatnutzer sollten ihren Windows-Rechner schnellstmöglich auf eine aktuelle Windows 10 Version aktualisieren. Die Version Windows 10 20H2 von Oktober 2020 wird für Privatanwender noch bis zum 5. Oktober 2022 unterstützt.

Welche "Windows 10"-Version nutze ich?

Angaben zur aktuell verwendeten Version von Windows finden sich über das Einstellungen-Menü. Dieses lässt sich im Startmenü aufrufen. In den Windows-Einstellungen muss dann "System" angeklickt werden. Nach einem Klick auf den Menüpunkt "Info" ganz unten links findet sich im Bereich "Windows-Spezifikationen" unter "Edition" die genutzte Windows 10-Version. Alternativ geht es noch einfacher und schneller: Im Suchfeld auf der Taskleiste von Windows 10 muss winver eingegeben werden. Bei den angezeigten Ergebnissen muss winver ausgewählt und angeklickt werden. Es öffnet sich ein Popup-Fenster mit Infos zur genutzten Windows 10-Version.

So erhält man die aktuelle Version von Windows 10

Die Funktionsupdates für Windows 10 stellt Microsoft kostenlos zur Verfügung. Um die aktuellste Version auf dem eigenen Rechner zu installieren, muss die "Windows-Update"-Funktion aufgerufen werden. Diese ist in den Windows-Einstellungen unter "Update und Sicherheit" zu finden. Vor dem Einspielen eines größeren Funktionsupdates sollte der Rechner generell auf einen aktuellen Stand gebracht sein. Also Treiber für genutzte Hardware beispielsweise sollte aktualisiert sein. Auch ein Backup wichtiger Daten ist ratsam, falls während des Updates ein Problem auftreten sollte.

Soll eine aktuelle Windows-Version kurz nach ihrer Veröffentlichung installiert werden, so wird diese unter Umständen noch nicht unter Windows-Update angezeigt. Microsoft roll neue Updates meist schrittweise aus. Hilfreich sind in diesem Fall das Media Creation Tool bzw. der Windows Update Assistent, die beide auf einer Microsoft-Webseite zum Download bereitstehen.

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang