Anzeige:

FAQ Webhosting - Im Alltag

3. Webhosting im Alltag
3.1 Worauf muß ich bei meinem Hoster achten?
3.2 Welche Probleme können auftauchen?
3.3 Wie bekomme ich meine eigene Domain?
3.4 Was ist eine Top-Level-Domain?
3.5 Was ist eine Second-Level-Domain?
3.6 Auf welche Domains sollte ich besser verzichten?
3.7 Wie kann ich E-Mails empfangen?
3.8 Wie binde ich eine Datenbank in mein Angebot ein?
3.9 Brauche ich die Software, die die Anbieter verschicken (wollen)?
3.10 Muß ich Zwangswerbung akzeptieren?


Anzeige
3.1 Worauf muß ich bei meinem Hoster achten?
Auf der Suche nach dem richtigen Hoster stößt man meist zuerst auf die Angebote der bekannten Marken wie 1&1 oder Strato. Doch auch bei der Konkurrenz wird der Kunde schnell fündig - immer vorausgesetzt, er weiß ungefähr, was er braucht. Nicht jeder braucht gleich das XXL-Package oder gar einen eigenen dedizierten Server. Die Einstiegsprodukte der größeren Hoster sind dem Entwicklungsstadium inzwischen entwachsen und bieten in der Regel verläßliche Qualität zum günstigen Preis. [oben] [FAQ Index]

3.2 Welche Probleme können auftauchen?
Die beiden wichtigsten Probleme sind sicherlich die Ausfallsicherheit und das Backup. Ein Anbieter sollte im Regelfall eine zugesicherte Erreichbarkeit von 99,9% haben. Das klingt viel, beinhaltet aber auch viele Stunden Offlinezeit pro Jahr im Falle eines Falles. Für den Fall eines Crashs sollte man daher auch ein Backup haben – und zwar nicht nur zu Hause auf dem heimischen PC: während viele Anbieter oftmals nur ein einziges Backup anbieten (z.B. das Webangebot vor 24 Stunden), gibt es auch Anbieter, die mehrere Rückholpunkte anbieten, so z.B. Strato. So kann man sich im Falle eines Falles die eigene Website nicht nur auf den Stand von vor 24 Stunden, sondern auch auf einen weiter zurückliegenden Stand zurücksetzen. Das ist auch dann hilfreich, wenn man aufgrund eigener Fehler die Datenbank gecrasht hat oder Probleme bei der Installation von Software auftauchten. [oben] [FAQ Index]

3.3 Wie bekomme ich meine eigene Domain?
Die meisten Anbieter geben dem Kunden die Gelegenheit, sich mindestens eine Domain auszusuchen. Dabei werden die Top-Level-Domains meist vorgegeben, da diese unterschiedlich teuer für die Anbieter sind. Webhoster reichen den Antrag auf eine Domain meist auch nur an die zuständige Registrierungsstelle weiter und müssen entsprechend dafür zahlen. Den Gewinn haben sie durch den Aufschlag auf ihren zu zahlenden Preis beim Registrar. [oben] [FAQ Index]

3.4 Was ist eine Top-Level-Domain?
Die Top Level Domain (TLD) kann eine Länderkennung (".de") sein oder die Art der Website beschreiben (".com",".org"). [oben] [FAQ Index]

3.5 Was ist eine Second-Level-Domain?
Der persönliche, frei wählbare Teil des Domainnamens ist die so genannte Second-Level-Domain ("onlinekosten") und wird häufig einfach als Domain bezeichnet. [oben] [FAQ Index]

3.6 Auf welche Domains sollte ich besser verzichten?
Wer seine Wunschdomain unterhalb der ".de"-Domain nicht mehr bekommen kann, mag sich auf den ersten Blick für vermeintliche Alternativen begeistern, die vor das ".de" eine eigene Domain gesetzt haben und so aus dem Wunsch "onlinekosten.de" immerhin "onlinekosten.xyz.de" machen. Eine andere Möglichkeit ist, den Namen unter der Second-Level-Domain ".de.vu" der Inselrepublik Vanuatu anzumelden. Allerding ist die Alternative, den eigenen Namen unter ".com", ".net" oder ".org" anzumelden, sicher die bessere. Von den inoffiziellen alternativen TLD-Adressen, die zum Beispiel "onlinekosten.xyz" möglich machen, ist abzuraten. All das ist wenig seriös, im Falle der falschen TL-Domains meist auch schwer im Internet erreichbar, da nicht offiziell abgesegnet und rechtlich gerade in Hinblick auf die Verfügungsgewalt über die Domain oftmals unsicher. [oben] [FAQ Index]

3.7 Wie kann ich E-Mails empfangen?
Ein eigener Mailserver oder zumindest die Möglichkeit, E-Mails zu empfangen und zu versenden, ist Teil der meisten Hosting-Angebote. Sinnigerweise geschieht das dann über die zuvor ausgewählte eigene Domain. Um die Mails auch verarbeiten zu können, gibt es meist entweder ein Webinterface und/oder die Möglichkeit, Nachrichten über POP3 bzw. SMTP zu empfangen und verschicken. Bei einigen Hostingpaketen ist auch die zentrale Verwaltung des Postfachs auf dem Webserver per IMAP möglich. Dafür braucht man ein Mailprogramm wie zum Beispiel Outlook. [oben] [FAQ Index]

3.8 Wie binde ich eine Datenbank in mein Angebot ein?
Eine Datenbank, welche die Basis für viele umfangreiche Angebote im Netz ist, setzt voraus, das mySQL oder Microsofts SQL auf dem Server laufen. Dies bieten viele Hoster gleich vorkonfiguriert an, so dass die Datenbank im Hintergrund meist bereits "steht". Man muss dann lediglich die eigenen Daten mitbringen. [oben] [FAQ Index]

3.9 Brauche ich die Software, die die Anbieter verschicken (wollen)?
Wenn ein Hoster Software im Angebot hat, sollte man sich durchaus mal überlegen, ob man diese wirklich braucht. Schließlich erfordert jede neue CD mit einem Homepage-Erstellungsprogramm auch Einarbeitungszeit und Lernwillen. Und oftmals berechnen die Anbieter für den Versand zusätzliche Gebühren. Wer weiß, wie er sein FTP-Programm bedient und sich auch zutraut, sein Blog selbst einzurichten oder phpBB aufzusetzen, braucht keine Extra-Software. [oben] [FAQ Index]

3.10 Muß ich Zwangswerbung akzeptieren?
Angebote mit zwingend eingeblendeter Werbung (z.B. durch den Hoster oder seine Werbepartner) kann man mit einem Wort treffend bezeichnen: unzumutbar. Wer nicht einmal die wenigen Cents für eine winzige Web-Visitenkarte ausgeben mag, sollte sich überlegen, wie ernsthaft er wirklich im Web vertreten sein will.[oben] [FAQ Index]

Haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie eine Mail an webhosting@onlinekosten.de.
Domain-Abfrage
 Suche

  Webhosting-News
Dienstag, 11.11.2014
Amazon Prime Photos: Unbegrenzter kostenloser Speicherplatz für Fotos
Samstag, 08.11.2014
Webhosting im November: Gratismonate und Rabatte winken
Mittwoch, 05.11.2014
Google senkt erneut Preise für Cloud-Speicher
Microsoft und Dropbox vereinbaren Kooperation
Dienstag, 04.11.2014
Host Europe: Dynamischen Cloud Server nach Verbrauch bezahlen
Donnerstag, 30.10.2014
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Mittwoch, 29.10.2014
Jimdo stellt App für Android vor: Eigene Homepage per Smartphone aktualisieren
Sonntag, 26.10.2014
Saarland-TLD: Live-Phase startet am 30. Oktober
Dienstag, 21.10.2014
Innenminister de Maizière: "Ein Nacktbild gehört einfach nicht in die Cloud"
Donnerstag, 16.10.2014
Amazon Cloud Drive: Fotos und Videos auf Playstation und Smart-TV anschauen
Mittwoch, 15.10.2014
VMWare baut für Cloud-Angebote neues Rechenzentrum in Deutschland
Donnerstag, 09.10.2014
1&1 setzt bei neuen Business Line Servern auf Dell
Dienstag, 07.10.2014
1blu: Homepage-Paket "All in One" für 4,90 Euro im Monat - inklusive mobiler Festplatte
Donnerstag, 02.10.2014
Webhosting im Oktober: Gratismonate und Rabatte winken
Neue TLD .bayern stark gefragt: Bei Strato bereits ab 1,49 Euro monatlich erhältlich
Weitere Webhosting-News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs