Blog-Systeme und Editoren

Blog erstellen - der schnelle Weg zum eigenen Weblog

Ein Weblog – kurz Blog – ist ein Online-Tagebuch und gleichzeitig die einfachste Methode, eine eigene Website zu erstellen. Dank zahlreicher Anbieter kann man sein Blog auch kostenlos aufbauen - wie erklären, wie das geht.

Internet© shefkate / Fotolia.com

Statt wie früher einzelne HTML-Seiten zu bearbeiten, läuft im Hintergrund eines Blogs ein einfaches Redaktionssystem, das es erlaubt, in Windeseile Einträge zu erstellen. Diese laufen von oben nach unten durch.

Kostenloses Blog

Es gibt drei Möglichkeiten, ein eigenes Weblog einzurichten: Die einfachste Lösung ist die Einrichtung eines kostenlosen Zugangs bei einem der zahlreichen Weblog-Hoster, wie Blogger.de, Blogg.de oder Googles Dienst Blogger.com. Die zweite Möglichkeit ist die Nutzung eines Blog-Programms, das ein Weblog wie ein WYSIWYG-Editor (What You See Is What You Get) auf dem PC erstellt und bei Bedarf auf beliebigen Webspace hochlädt. Der Text etwa wird dabei so in das Programm eingegeben, wie er auch später im Browser aussehen soll. Die dritte Möglichkeit ist die Einrichtung eines eigenen Blog-Systems auf dem Webspace.

Einfach und funktional: die Blog-Dienste

Blog-Dienste bieten eine einfache, aber effiziente Möglichkeit, ein eigenes Weblog einzurichten. Auf den Servern der Anbieter werden "Instant-Blogs" angeboten. Der Anwender richtet sich einen meist kostenlosen Basic-Account ein und kann sofort loslegen. Die optische Anpassung des Weblogs erfolgt wahlweise per Template oder per selbst erstelltem HTML-Code, ansonsten haben alle Blogger bei einem Anbieter die gleichen Funktionen zur Verfügung.

Kostenlose Blogs werden durch Werbung finanziert

Inzwischen sind die Anbieter dazu übergegangen, die kostenlosen Blogs nicht mehr gegenüber den kostenpflichtigen Angeboten zu beschränken. Stattdessen schalten Sie zur Finanzierung auf den kostenlosen Weblogs Werbung. Kostenpflichtige Blogs sind dementsprechend frei von Werbeeinblendungen. Podcasts oder Videos sind in der Regel nicht möglich. Blogger können sie jedoch trotzdem nutzen, indem sie Video- oder Multimedia-Dienste bei Dritthostern in Anspruch nehmen.

Mit einem Blogdienst einen Blog erstellen ist denkbar einfach: Alles, was benötigt wird, sind eine E-Mail-Adresse und ein kreativer Benutzername, denn die Blog-Dienste sind nicht selten überlaufen und die guten Namen sind bereits vergeben. Was Blogdienste ebenfalls selten besitzen, sind eigene Domains: Das Blog ist nicht unter einer Adresse wie "blogg.de" erreichbar, sondern über eine nicht ganz hübsche Subdomain wie onlinekosten.blogg.de.

Für den Weblog-Einstieg sind diese Dienste perfekt geeignet. Allerdings sind der Kreativität aufgrund der Beschränkung auf Text- und Bildinhalte sowie durch die nur bedingt frei definierbare Layout-Vorgabe Grenzen gesetzt. Deshalb sollte bei der Auswahl des Blog-Dienstes darauf geachtet werden, dass die alten Einträge notfalls in ein anderes Blog-System importiert werden können. Blogger.com ist eine Art Standard bei den Blog-Diensten. Der Import von Blogger-Einträgen wird von den meisten anderen Anbietern und Tools unterstützt. Insofern ist es sinnvoll, auch auf diesen Dienst zu setzen.

Für Heimwerker: WYSIWYG-Editoren

Eine weitere Methode zur Einrichtung von Weblogs, die dem Anwender wesentlich mehr Möglichkeiten in Sachen Layout und Komfort gibt, ist die Nutzung eines WYSIWYG-Webeditors wie EZGenerator oder Rocketpost, iWeb oder Rapidweaver. Diese Programme erstellen das Weblog komplett auf dem eigenen Rechner und laden es bei Bedarf per FTP auf jeden beliebigen Webspace hoch.

Dabei sind die WYSIWYG-Editoren komplett unabhängig. WYSIWYG-Editoren erlauben es, das gesamte Weblog auf dem eigenen Rechner zu erstellen und hochzuladen. Für den Anwender hat das den großen Vorteil, dass er sich nicht online um die Einrichtung eines Weblog-Systems mit komplexer Datenbank kümmern und auch kaum technische Voraussetzungen erfüllen muss. Im Gegensatz zu den WYSIWYG-Editoren unterstützen Online-Blog-Editoren zwar auch die Offline-Erstellung von Einträgen, bieten jedoch keinen Einfluss auf das Design des Weblogs.

Die WYSIWYG-Editoren haben den Vorteil, dass das gesamte Blog offline erstellt werden kann, ohne nähere Kenntnisse vom Sourcecode zu haben. Die völlige Kreativität bei der Gestaltung der Website ist ebenfalls gegeben. Gleichzeitig erlauben sie die Veröffentlichung der Website auf einfachstem Webspace, wie ihn jeder Internet-Provider anbietet. Doch wo viel Licht ist, ist auch Schatten: Für dynamische oder interaktive Inhalte müssen diese Lösungen auf Fremdanbieter setzen, da diese immer auf entsprechende Dienste auf dem Server angewiesen sind.

Zudem lassen sich die Blogs nur mit der auf dem Rechner installierten Software verändern, was nicht unbedingt dem Gedanken hinter einem Weblog genügt, schnell beliebige Inhalte zu veröffentlichen. Denn mit dem Blog-Editor ist der Anwender auf seinen eigenen Rechner angewiesen oder muss jeden Rechner abgleichen, bevor er mit ihm das Blog bearbeiten kann.

Blog-System auf eigenem Webspace einrichten

Die Blogger-Profiklasse ist ein Blog-Redaktionssystem auf dem eigenen Webspace. Aber Vorsicht: Billiger Provider-Webspace, wie er bei jedem DSL-Anschluss mitgeliefert wird, eignet sich nur selten für die Installation von Blog-Systemen wie Wordpress oder Blog:CMS. Die Mindestanforderungen sind in aller Regel PHP-Unterstützung und eine MySQL-Datenbank. Wer mit diesen Begriffen nichts anfangen kann, sollte auf den Einsatz eines eigenen Blog-Systems verzichten und lieber zu den WYSIWYG-Editoren oder den Weblog-Dienstleistern greifen.

Die Vorzüge des eigenen Weblog-Systems liegen auf der Hand: Sie vereinen die gestalterischen Möglichkeiten eines per WYSIWYG-Blogs mit der Fähigkeit, von jedem Internet-PC der Welt Inhalte zu erstellen. Der Anwender besitzt, sofern er ein wenig HTML- und PHP-Quellcode beherrscht, die völlige Freiheit im Bezug auf Inhalte und Funktionen. Er kann das Weblog optisch per Template und technisch per Plugin ganz seinen Anforderungen anpassen und ist nicht an die Vorgaben von Anbietern oder Software-Herstellern gebunden. So ist es kein Wunder, dass die Masse der A-Weblogs, also der wichtigsten Weblogs im Internet, auf Wordpress oder einem ähnlich Blog-System basiert.

Nichts für Quellcode-Legastheniker

Blog-Systeme wie Wordpress lassen sich in der Regel einfach einrichten. Allerdings sollten bei der Anpassung der Plugins und Templates gewisse Kenntnisse in Sachen Datenbanken und Quellcode mitgebracht werden. Der Besitzer eines eigenen Weblog-Systems wird nicht darum herumkommen, hier und dort den Quelltext zu bearbeiten. Ein funktionaler Text-Editor wie Notepad++ sollte also in jedem Fall angeschafft werden.

Egal ob Weblog-System, Weblog-Hoster oder WYSIWYG-Editor, die Erstellung eines Weblogs ist keine Zauberei. Im Vorfeld sollte jedoch genau überlegt werden, wie das Weblog geführt werden soll. Ist man viel unterwegs, sollte zum Weblog-System oder zum Weblog-Hoster gegriffen werden. Wer ohnehin nur am heimischen PC bloggt, hat mit einem WYSIWYG-Editor die besten Chancen, schnell und günstig ein Weblog zu erstellen. Und wer besonderen Wert auf Features und Design legt, wird weder mit dem WYSIWYG-, noch mit dem Hoster-System glücklich und benötigt ein System wie Wordpress.

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang