Testbericht

Vorgetestet: Winamp in neuer Version 2.92

Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com
CDs rippen und das neue Audioformat AAC nutzen - das ist neben zahlreichen Bugfixes in der kommenden Winamp-Version 2.92 neu. Diese Version wurde bislang noch nicht offiziell von Nullsoft freigegeben - dennoch ist sie bereits im Netz unter dem Namen "winamp292_full.exe" aufgetaucht - die darin enthaltenen Fehler lassen aber noch nicht auf einen Final-Status schließen.

Endlich: Musikarchiv bequem aufbauen

Wer sich schon immer mit dem seit 2.91 eingeführten Media Library anfreunden konnte und bislang vor dem Aufbau eines eigenen Musikarchives scheute, findet mit Winamp 2.92 eine einfache Lösung. Nach dem Einlegen einer CD versucht Winamp, sich mit dem Dienst CDDB zu verbinden, um die Titel der CD-Tracks zu erfahren. Im Library können alle oder einzelne Tracks dann zum Extrahieren ausgewählt werden, woraufhin diese von der CD gelesen und im freien Audioformat Ogg Vorbis gesichert werden. Soweit die Theorie.

In der von uns getesteten Version funktioniert die Extraktion noch nicht korrekt und ließ sich auch nach mehreren Einstellungsänderungen nicht zum Laufen bewegen. Aus diesem Grund dürfte eine Änderung seitens Nullsoft nicht unwahrscheinlich sein, sofern das Problem an Winamp selber liegen sollte. Wenn in der offiziellen Version 2.92 die Extraktion funktionieren sollte, ist dies eine sinnvolle Ergänzung des Programmes.

Fazit: Gut gelungenes Update

Obwohl sich das neue Ziel von Nullsoft, "Winamp 5", aufgrund der langsamen Fortschritte beim Winamp3-Skin-Support noch in weiter Ferne befindet, ebnet Winamp 2.92 bereits den Weg dorthin. Die Möglichkeit, CDs zu rippen ist erfreulich - noch erfreulicher ist jedoch die Wahl des freien Audioformates Ogg Vorbis, das durch die freie Verfügbarkeit bereits von vielen Playern unterstützt wird und obendrein gleichauf mit MP3 ist.

(Matthias-Emanuel Thömmes)

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang