Testbericht

Urlaubszeit - Fotozeit: 11 Online-Bilderdienste im Test

onlinekosten.de hat 11 Foto-Services im Internet getestet und verglichen.

Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com
Urlaubszeit ist Fotozeit. Immer öfter findet die Digitalkamera statt der herkömmlichen Spiegelreflex ihren Weg ins Reisegepäck. Wenn Papa am Strand mit der Digitalkamera die Sandburgen der Kleinen knipst oder der Yuppie auf seiner Städtereise die schönsten Sehenswürdigkeiten digital ablichtet, ist die Film-freie Welt in Ordnung. Spätestens aber, wenn die vermeintlich Erholten zurückkehren, holt sie die Realität wieder ein.

Sich in der Flut von Anbietern digitaler Entwicklungsdienste zurechtzufinden, ist eine Aufgabe, die den Stress nach dem Urlaub wieder aufflammen lassen kann. Wenn dann die Ergebnisse nicht das gewünschte Resultat erzielen, ist das nachurlaubliche Chaos perfekt. onlinekosten.de hilft. Wir vergleichen und durchleuchten den Service von 11 Anbietern.

Testerfahrung

Nachdem wir an einem Freitag im Juli also sämtliche Bestellungen abgeschickt hatten, sollten uns in der kommenden Woche eine Reihe von Überraschungen zuteil werden.

Schnelle Lieferung

Die erste Überraschung traf uns mehr oder weniger unvorbereitet, als Dienstagmorgen bereits über die Hälfte aller Bestellungen bei uns in der Redaktion lagen und sich auch die letzten Nachzügler zwei Tage später einfanden. Mit einer so flächendeckend schnellen Bearbeitung hätten wir nicht gerechnet. Respekt! Zudem waren erfreulicherweise alle Bestellungen sorgsam verpackt, so dass alle Fotos unbeschadet und in tadellosem Zustand eintrafen. Auch in Sachen Fotopapier gab es keinerlei Beanstandungen, da alle Anbieter ausschließlich auf Marken-Fotopapier setzen.

Qualität & Fotogroßlabore

Der nächste Punkt war die auffällig ähnliche Verpackung bei der Hälfte der Sendungen. Sechs Anbieter (Saturn, Pixum, dm-DIGI-Foto, T-Online, bilderservice.de und Schlecker) schickten uns die Bilder in exakt dem gleichen, schneeweißen Pappumschlag, auf dem jedes Mal mehrsprachig der Hinweis "Vorsicht, nicht knicken!" aufgedruckt war. Doch ein viel wertvolleres Indiz lieferte uns der Poststempel "23135 Oldenburg". In Oldenburg befindet sich nämlich das nach eigenen Angaben der CeWe Color Gruppe größte Fotolabor der Welt. In diesem werden in der Hauptsaison, in den Sommermonaten, täglich 200.000 Aufträge mit mehr als sechs Millionen Bildern verarbeitet.

Doch das CeWe Großlabor ist nicht das einzige durch dessen Hallen unsere Aufträge ihre Kreise zogen. MediaMarkt und Rossmann zum Beispiel lassen ihre Bilder in Kiel, im Eurocolor-Digital-Labor der Fujicolor-Gruppe belichten. PixelNet, Kodak und AGFA belichten selbst, beziehungsweise bei Partnern direkt vor Ort. Dass die Arbeiten alle aus dem gleichen Großlabor kommen, muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass auch die Qualität der Abzüge gleich ist. Digitale Nachbearbeitung der Vorlage verschlimmbessert Kontrast, Farben, Schärfe, etc. Und diese scheint unabhängig stattzufinden, denn die Ergebnisse von Pixum und bilderservice.de unterschieden sich teilweise gewaltig vom Rest der CeWeler.

Die Sache mit dem Format

Wer glaubt, er bekomme bei der Entwicklung von Digitalbildern problemlos das gewünschte und von der normalen Fotoentwicklung bekannte Format (9x13; 10x15; etc.), der irrt. Die allermeisten Digitalkameras fotografieren und speichern die Bildmotive im Verhältnis 3:4. Den normalen Kleinbild-Formaten liegt allerdings ein Verhältnis von 2:3 zugrunde. Bis die Hersteller endgültig auf diesen Missstand reagiert haben und auch das Speichern im 2:3-Verhältnis ermöglichen, müssen sich Kunde und Entwickler damit herumschlagen. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten: Das Bild wird auf 10x15-Papier gebracht. Dafür müssen entweder Ausschnitte oberhalb und unterhalb des Motivs wegfallen, oder aber das Bild an sich wird verkleinert - was in einem weißen Rand resultiert. Dieser wird dann häufig weggelassen, was zu einem Zwitterformat von zum Beispiel 10x13 führt. Auf diese Tatsache wird der Kunde bei den wenigsten Anbietern deutlich genug hingewiesen, obwohl die meisten ein Tool zum Zuschneiden des Bildes auf ein 2:3-Verhältnis anbieten.

So werten wir

Nachfolgend die Testkriterien für unseren Test der digitalen Fotodienste. Hieraus ergeben sich die Wertungen in den einzelnen Wertungskästen und daraus letztendlich der Testsieger.

Bildqualität (50%)

Zwei Bilder dienten uns als Vorlage zum Vergleich der Bildqualität der Fotodienste. Zum einen sollten die Nahaufnahme einiger bunter Blumen in 1600er-Auflösung, zum anderen eine Landschaftsaufnahme aus der französischen Camargue in 1024er-Auflösung jeweils in den Formaten Standard (10x15) und Kleinposter (20x30) entwickelt werden.

Beurteilt wurden die Bilder hinsichtlich Farbtreue, Kontrast und Schärfe. Letzteres vor allem bei der eigentlich ungenügend hohen Auflösung beim Landschaftsbild. Hier war die digitale Nachbearbeitung gefragt, die alle Anbieter auf ihren Homepages anbieten.

Bestellvorgang (25%)

Wie gut ist der Online-Upload der Bilder oder wird gar eine eigene Software angeboten? Gibt es die Möglichkeit der Bildbearbeitung? All diese Fragen gehen in die Bestellvorgangs-Wertung ein. Fehlende Bildbearbeitung brachte jeweils einen Punkt Abzug.

Abwicklung (15%)

Die tatsächliche Lieferzeit in Werktagen, das Angebot an Bildformaten und die unterstützten Zahlungsarten gehen je zu einem Drittel in die Abwicklungs-Wertung ein.

Preis (10%)

Die Preise für die beiden Formate und die Bearbeitungsgebühren inklusive Versand gingen zu je einem Drittel in die Preis-Wertung ein. Die Selbstabholer-Option blieb außen vor, um eine bessere Vergleichbarkeit zu gewährleisten.

Bilderservice.de

"Die Nr.1 in Deutschland" - so prangt es auf der Startseite von bilderservice.de. Wir lassen uns davon nicht beeindrucken und zählen nüchtern die Fakten.

Auf der Haben-Seite stehen die qualitativ hochwertigsten Bilder im gesamten Testfeld. Lediglich die 10x15-Abzüge unserer Bilder waren ein wenig zu dunkel und das Blumen-Kleinposter leicht blass mit einem minimalen Gelbstich - ansonsten konnten sich die Resultate wirklich sehen lassen. Vor allem die Kür, das Kleinformat-Poster der Baumlandschaft ist mit Pixum zusammen am realistischsten gelungen.

Auch in Sachen Abwicklung kann der Service punkten. Formate von 9x13 bis 50x75 - das schafft sonst nur noch PixelNet. Moderate Lieferzeiten und Zahlungsmöglichkeiten runden das Angebot mehr oder weniger ab.

Der Bestellvorgang auf der Webseite geht leicht von der Hand. Kein Wunder bei einer solch einfachen Handhabung. Leider fehlen Bildbearbeitung und eine komfortablere Offline-Software. Moderates auch bei den Preisen: 29 Cent für das Standardbild sind das doppelte von dem, was Mitbewerber wie Schlecker oder T-Online verlangen - 1,29 Euro für das Kleinformat-Poster kann sich allerdings sehen lassen. Hinzu kommen noch 2,95 Euro Bearbeitungs- und Versandkosten.

Alles in allem hätte bilderservice.de das Zeug zur Nummer eins in unserem Test. Die Bildqualität ist klasse - nur am Pflichtprogramm hapert es ein wenig. Ein komfortables Bestellprogramm mit eingebauter Bildbearbeitung wäre wünschenswert.

Der Wertungskasten für bilderservice.de
Bildqualität 50%
Bild1 10x15
Bild1 20x30
Bild2 10x15
Bild2 20x30
Wertung (4,125)
Bestellvorgang 25%
Online-Bildupload (Bildbearbeitung: )
Bildupload-Software (Bildbearbeitung: )
Wertung (3,0)
Abwicklung 15%
Lieferzeit 4 Werktage
Bildformate 9x13 bis 50x75
Zahlungsarten Kreditkarte, Rechnung, Lastschrift
Wertung (3,66)
Preis 10%
10x15 0,29 EUR
20x30 1,29 EUR
Bearb./Versand 2,95 EUR
Wertung (2,33)

ENDWERTUNG

T-Online Fotoservice

T-Online und Fotoentwicklung? Wahrscheinlich nur einer von vielen halbherzig angebotenen Services um das Portal zu füllen… Falsch gedacht!

In Sachen Bildqualität heimst T-Online beim Standardformat zwei Mal Bestnoten ein - hier gibt es nichts zu beanstanden. Die Farben sind kräftig und die Grüntöne der Baumlandschaft schön abgestuft. Eher mittelmäßig sind dagegen die Kleinformat-Poster, die beide ein wenig zu blass sind und einen leichten Gelbstich aufweisen.

Besonders hervorzuheben sind die vielen verschiedenen Wege, die das Bild von der heimischen Festplatte zum T-Online-Fotoservice nehmen kann. Online gibt es eine Standard- und eine Komfort-Applikation, die beide ihrem Zweck - die Bilder schnell und einfach zu übertragen - gerecht werden. Ein echtes Bonbon ist allerdings die eigene Software: Hier lassen sich Bilder komfortabel auswählen, bearbeiten und anschließend hochladen. Applaus für die beste Software im Test!

Sehen lassen können sich auch die kurze Lieferzeit von drei Werktagen, sowie die Preisgestaltung: 15 Cent für das Standardformat sind ein Schnäppchen und 1,29 Euro für das kleine Poster günstig - weniger schön sind fast 3 Euro an Bearbeitungsgebühren. Letztes Manko ist die fehlende Zahlungsmöglichkeit per Lastschriftverfahren. Unterstützt werden lediglich Kreditkarte und Rechnung.

Zusammenfassend liefert der T-Online-Fotoservice ein Resultat ab, das sich wirklich sehen lassen kann.

Der Wertungskasten für T-Online Fotoservice
Bildqualität 50%
Bild1 10x15
Bild1 20x30
Bild2 10x15
Bild2 20x30
Wertung (4,0)
Bestellvorgang 25%
Online-Bildupload (Bildbearbeitung: )
Bildupload-Software (Bildbearbeitung: )
Wertung (4,0)
Abwicklung 15%
Lieferzeit 3 Werktage
Bildformate 9x13 bis 20x30
Zahlungsarten Kreditkarte, Rechnung
Wertung (3,33)
Preis 10%
10x15 0,15 EUR
20x30 1,29 EUR
Bearb./Versand 2,95 EUR
Wertung (3,66)

ENDWERTUNG

Rossmann Fotoservice digital

Rossmann lässt - genau wie MediaMarkt - seine Bilder im Kieler Eurocolor-Großlabor entwickeln und gehört zu den vielen Drogeriemärkten im Test.

Die für Rossmann in Kiel entwickelten Bilder sind alle gut. Sie haben nur ein großes Manko: übertrieben kräftige Farben. Während das bei den Blumen-Abzügen noch einigermaßen der Realität entspricht, wird das Landschaftsbild durch die brutale "Vergrünung" zwar aufgehellt - entspricht jedoch überhaupt nicht mehr dem Original. Das ist insofern schade, als dass die Bilder ansonsten qualitativ hochwertig sind.

Die Onlinebestellung geht leicht von der Hand und ist ausführlich dokumentiert. Löblich ist auch die Schritt-für-Schritt-Anleitung der einfach zu bedienenden Software, der es leider an Bildbearbeitungsmöglichkeiten fehlt. Nicht überzeugen konnten die Lieferzeit von 5 Tagen und die lediglich per Rechnung mögliche Zahlung.

Erfreulich hingegen ist die Preisgestaltung. 15 Cent für das Standardformat und 1,15 Euro für das Kleinposter sind die billigsten Preise im Test. Noch billiger wird's durch Selbstabholung in einer Rossmann-Filiale. Dann werden statt 2,75 Euro nur 65 Cent Bearbeitungsgebühr fällig. Alles in allem also ein grundsolides Angebot mit Schwächen in der Abwicklung.

Der Wertungskasten für Rossmann Fotoservice digital
Bildqualität 50%
Bild1 10x15
Bild1 20x30
Bild2 10x15
Bild2 20x30
Wertung (3,875)
Bestellvorgang 25%
Online-Bildupload (Bildbearbeitung: )
Bildupload-Software (Bildbearbeitung: )
Wertung (3,5)
Abwicklung 15%
Lieferzeit 5 Werktage
Bildformate 9x13 bis 20x30
Zahlungsarten Rechnung
Wertung (1,66)
Preis 10%
10x15 0,15 EUR
20x30 1,15 EUR
Bearb./Versand 2,75 EUR
Wertung (4,0)

ENDWERTUNG

Agfa Printing Portal

AGFA lässt seine Bilder vor Ort entwickeln und versenden - ein weit verzweigtes Händlernetz macht es möglich.

Ob das der Grund dafür ist, dass AFGA die schlechtesten Bilder im Test lieferte, bleibt fraglich. Fest steht jedoch, dass neben dem guten Resultat beim Blumenbild im Standardformat nur mittelmäßige Ergebnisse erzielt wurden. So waren die Farben durchgehend zu blass - die Kleinposter in beiden Fällen unscharf oder pixelig.

Punkten kann AGFA jedoch bei der Lieferzeit (3 Werktage), der überdurchschnittlich hohen Anzahl der verfügbaren Formate (9x13 bis 30x45) und den vielen Zahlungsmöglichkeiten: Rechnung, Vorkasse, Nachnahme, Kreditkarte - leider fehlt auch hier das bequeme Lastschriftverfahren. Gelungen ist auch die Software - ein Online-Upload ist nicht möglich. Dafür bietet das solide Programm eine einfache Bildbearbeitung.

Enttäuschend hingegen sind die Preise. 30 Cent für das Standardbild, 2,10 Euro für das Kleinposter und eine Bearbeitungsgebühr von 3,50 Euro stehen in keiner Relation zum Ergebnis, geschweige denn zum Testumfeld. Dank der Händlerbearbeitung ist allerdings eine Selbstabholung möglich, dann werden trotzdem noch 2 Euro fällig.

In Summe kann AGFA nur in Sachen Abwicklung punkten, Preise und Bildqualität können nicht überzeugen.

Der Wertungskasten für AGFA Printing Portal
Bildqualität 50%
Bild1 10x15
Bild1 20x30
Bild2 10x15
Bild2 20x30
Wertung (3,375)
Bestellvorgang 25%
Online-Bildupload (Bildbearbeitung: )
Bildupload-Software (Bildbearbeitung: )
Wertung (3,5)
Abwicklung 15%
Lieferzeit 3 Werktage
Bildformate 9x13 bis 30x45
Zahlungsarten Kreditkarte, Rechnung, Vorkasse, Nachnahme
Wertung (4,33)
Preis 10%
10x15 0,30 EUR
20x30 2,10 EUR
Bearb./Versand 3,50 EUR
Wertung (1,0)

ENDWERTUNG

Schlecker Foto-Digital-Service

Als eine der größten Drogerieketten in Deutschland liegt die Selbstabholung der Fotoarbeiten bei der Schleckerfiliale um die Ecke nahe.

Mit realistischer Darstellung bei den Kleinbild-Abzügen kann Schlecker in Sachen Bildqualität punkten. Bei den größeren Abzügen sieht es allerdings nicht ganz so rosig aus. Ein Gelbstich beim vorherrschenden Grün und zu blasse Farben bringen hier nur mäßig gute Wertungen.

Eine durchschnittlich gute Wertung gibt es für den auf der gleichen Software wie bei T-Online basierenden Online-Bildupload und den einfachen, aber funktionellen Software-Clienten. Durchschnittlich sind auch 4 Tage Lieferzeit und Abrechnung via Kreditkarte, Rechnung oder Lastschrift.

Begeisterungswürdig sind jedoch die Preise: 15 Cent für das Kleinbild und 1,19 Euro für das Poster. Die 2,85 Euro Bearbeitungsgebühr lassen sich durch Abholung in einer Filiale umgehen. Dafür werden dann nur 69 Cent fällig. Die Stärken von Schlecker liegen also in den qualitativ hochwertigen Bildern und den günstigen Preisen.

Der Wertungskasten für Schlecker Foto-Digital-Service
Bildqualität 50%
Bild1 10x15
Bild1 20x30
Bild2 10x15
Bild2 20x30
Wertung (4,0)
Bestellvorgang 25%
Online-Bildupload (Bildbearbeitung: )
Bildupload-Software (Bildbearbeitung: )
Wertung (3,0)
Abwicklung 15%
Lieferzeit 4 Werktage
Bildformate 9x13 bis 20x30
Zahlungsarten Kreditkarte, Rechnung, Lastschrift
Wertung (3,0)
Preis 10%
10x15 0,15 EUR
20x30 1,19 EUR
Bearb./Versand 2,85 EUR
Wertung (3,66)

ENDWERTUNG

dm-DIGI-Foto

"Hier sind Ihre digitalen Bilder gut aufgehoben" wirbt dm auf seiner eigens für die digitalen Abzüge eingerichteten Seite. Wir werden sehen...

Qualitativ sind die Bilder von dm-DIGI-Foto auf der gleichen Höhe wie die von Schlecker. Ergo: Gute Leistungen beim kleineren Format - kleine Mängel (Gelbstich im Grün, zu blasse Farben) im größeren Format.

Überhaupt gleicht bei dm vieles dem Angebot von Schlecker. So zum Beispiel auch die zwei einfachen Online-Upload-Varianten via Java und HTML und die einfache Übertragungssoftware mit simpler Bildbearbeitung - einer von CeWe für seine Kunden entwickelten Software.

Besser als bei Schlecker ist allerdings die Lieferzeit von 3 Tagen und der Preis für die Kleinposter von 1,15 Euro. Selbstabholer können auch bei dm sparen und zahlen dann 65 Cent Bearbeitungsgebühr statt 2,75 Euro.

Der Wertungskasten für dm-DIGI-Foto
Bildqualität 50%
Bild1 10x15
Bild1 20x30
Bild2 10x15
Bild2 20x30
Wertung (4,0)
Bestellvorgang 25%
Online-Bildupload (Bildbearbeitung: )
Bildupload-Software (Bildbearbeitung: )
Wertung (3,0)
Abwicklung 15%
Lieferzeit 3 Werktage
Bildformate 9x13 bis 20x30
Zahlungsarten Kreditkarte, Rechnung, Lastschrift
Wertung (3,7)
Preis 10%
10x15 0,15 EUR
20x30 1,15 EUR
Bearb./Versand 2,75 EUR
Wertung (4,0)

ENDWERTUNG

Kodak ofoto

Bei Kodaks Online-Fotoservice namens ofoto ist alles anders. Bildupload und Bildbearbeitung funktionieren online. Eine Software gibt es nicht.

Kodak liefert durchweg gute Bilder. Allerdings gibt es auch hier leichte Gelbstiche in den Grüntönen. Hinzu kommt, dass die größeren Abzüge dunkler als das Original waren. Trotzdem gibt es eine gute Wertung für die Ergebnisse von Kodak.

Gut ist auch die Online-Abwicklung der Bildbestellung. Sie geht einfach von der Hand und dank Online-Bildbearbeitung, die manche Software der Konkurrenz aus dem Testfeld in den Schatten stellt, vermisst man die Offline-Lösung auch nicht.

Überzeugen kann auch die kurze Lieferzeit, sowie die mit 1,69 Euro günstigste Bearbeitungspauschale im Test. Lediglich der Preis für den Standard-Abzug ist mit 29 Cent relativ teuer. Wer Client-Software-Komfort bei der Online-Abwicklung will, kann also auf Kodak zurückgreifen.

Der Wertungskasten für Kodak ofoto
Bildqualität 50%
Bild1 10x15
Bild1 20x30
Bild2 10x15
Bild2 20x30
Wertung (3,75)
Bestellvorgang 25%
Online-Bildupload (Bildbearbeitung: )
Bildupload-Software (Bildbearbeitung: )
Wertung (4,0)
Abwicklung 15%
Lieferzeit 3 Werktage
Bildformate 5x8 bis 20x30
Zahlungsarten Kreditkarte, Rechnung, Lastschrift
Wertung (3,66)
Preis 10%
10x15 0,29 EUR
20x30 1,89 EUR
Bearb./Versand 1,69 EUR
Wertung (2,66)

ENDWERTUNG

Saturn

Geiz ist geil. Preislich kann der Online-Fotoservice von Saturn jedoch nicht überzeugen.

Dafür kann sich die Bildqualität aber durchaus sehen lassen. Realistische und farbtreue Bilder erhielten wir bei den kleineren Abzügen. Abstriche gab es hingegen bei den 20x30-Abzügen. Auch hier wieder: Blasse Farben und Gelbstich in den Grüntönen. Trotzdem insgesamt eine gute Wertung.

Unschön ist die Online-Übertragung auf der Saturn-Homepage, weil unpraktikabel und äußerst spartanisch. Besser ist da schon die Software, die jedoch bis auf eine 2:3-Zuschneidung auf Bildbearbeitung völlig verzichtet. Pluspunkte gibt's für die schnelle Lieferung (drei Tage), Abzüge dafür, dass nur per Rechnung bezahlt werden kann. Die Preise hauen keinen vom Hocker und bewegen sich um den Durchschnitt. Selbstabholer sparen auch hier: Sie zahlen 1 Euro statt den üblichen 2,95 Euro.

Saturn weiß lediglich bei der Bildqualität zu überzeugen. Alles andere ist Durchschnitt - oder schlechter.

Der Wertungskasten für Saturn
Bildqualität 50%
Bild1 10x15
Bild1 20x30
Bild2 10x15
Bild2 20x30
Wertung (3,75)
Bestellvorgang 25%
Online-Bildupload (Bildbearbeitung: )
Bildupload-Software (Bildbearbeitung: )
Wertung (4,0)
Abwicklung 15%
Lieferzeit 3 Werktage
Bildformate 9x13 bis 20x30
Zahlungsarten Rechnung
Wertung (3,0)
Preis 10%
10x15 0,25 EUR
20x30 1,50 EUR
Bearb./Versand 2,95 EUR
Wertung (2,33)

ENDWERTUNG

MediaMarkt

Ich bin doch nicht blöd. Von wegen: Bestellvorgang und Abwicklung bei MediaMarkts Online-Fotoservice sind ziemlich blöd.

Die MediaMarkter lassen ihre Bilder, genau wie Rossmann, im Kieler Eurocolor-Labor entwickeln. Das führt dazu, dass auch diese Bilder im Prinzip qualitativ hochwertig sind, jedoch unter übertrieben kräftigen Farben leiden. Bei den Blumen-Abzügen ist das noch einigermaßen zu verkraften - die Landschaftsbilder entsprechen jedoch überhaupt nicht mehr dem Original.

Zum Upload der Bilder stellt MediaMarkt lediglich eine spartanische Online-Plattform bereit. Komfort sucht man vergebens - genauso wie eine Software, in der möglicherweise eine Bildbearbeitung stecken könnte. Kaum besser sieht es in Sachen Abwicklung aus. 5 Tage Lieferzeit und Bestellung nur auf Rechnung bringen kaum Punkte.

Hinzu kommt ein gemischtes Bild bei den Preisen: Mäßige 1,53 Euro für den 20x30-Abzug werden flankiert von äußerst günstigen 15 Cent für den 10x15-Abzug und teuren 3,49 Euro Bearbeitungsgebühr. Günstiger wird's bei Selbstabholung. Dann werden nur 95 Cent fällig.

Wirklich überzeugen kann MediaMarkt nicht. Höchstens die starkfarbigen Bilder könnten Kontrastfetischisten ein Labsal sein.

Der Wertungskasten für MediaMarkt
Bildqualität 50%
Bild1 10x15
Bild1 20x30
Bild2 10x15
Bild2 20x30
Wertung (3,875)
Bestellvorgang 25%
Online-Bildupload (Bildbearbeitung: )
Bildupload-Software (Bildbearbeitung: )
Wertung (2,0)
Abwicklung 15%
Lieferzeit 5 Werktage
Bildformate 9x13 bis 20x30
Zahlungsarten Rechnung
Wertung (1,66)
Preis 10%
10x15 0,15 EUR
20x30 1,53 EUR
Bearb./Versand 3,49 EUR
Wertung (3,0)

ENDWERTUNG

Pixum

Als Online-Fotoalbum für "Menschen & Bilder" hat sich Pixum einen Namen gemacht. In Sachen Bildentwicklung sind die Leistungen eher durchschnittlich.

Was die Bildqualität anbetrifft, weiß Pixum jedoch durchaus zu überzeugen: Das Blumenbild in 10x15-Auflösung wurde lediglich etwas dunkel, ansonsten aber realitätsgetreu abgelichtet. Noch besser sieht es beim 20x30-Abzug der Camargue aus: Hier liegt eine der realistischsten Abbildungen vor. Entsprechend enttäuschend ist das Abschneiden bei den restlichen Ergebnissen: Das Kleinformat-Blumenposter ist zu blass und weist einen leichten Gelbstich auf - der 10x15-Landschaftsabzug ist schlicht unscharf. Damit verhagelt es Pixum die Wertung. Schade.

Der brauchbare Online-Upload bleibt ohne Bildbearbeitung oder entsprechende Software und somit lediglich durchschnittlich. Erfreulicher ist die kurze Lieferzeit von 3 Tagen. Die Abrechnung lediglich über Kreditkarte und Lastschriftverfahren ist ein wenig dünn. Nicht überzeugen konnten auch die Preise. 20 Cent respektive 1,45 Euro für unsere Abzüge und 2,75 Euro Bearbeitungsgebühr sind kein Grund zum Jubeln.

Alles in allem bleibt Pixum nach gutem Start bei der Bildqualität aufgrund von fehlender Software und durchschnittlicher Preisgebung hinter seinen Möglichkeiten zurück.

Der Wertungskasten für Pixum
Bildqualität 50%
Bild1 10x15
Bild1 20x30
Bild2 10x15
Bild2 20x30
Wertung (3,875)
Bestellvorgang 25%
Online-Bildupload (Bildbearbeitung: )
Bildupload-Software (Bildbearbeitung: )
Wertung (3,0)
Abwicklung 15%
Lieferzeit 3 Werktage
Bildformate 9x13 bis 20x30
Zahlungsarten Lastschrift, Kreditkarte
Wertung (3,33)
Preis 10%
10x15 0,20 EUR
20x30 1,45 EUR
Bearb./Versand 2,75 EUR
Wertung (2,66)

ENDWERTUNG

PixelNet

PixelNet entwickelt als einziger Anbieter im Test im ORWO-Labor in Wolfen und landet auf einem der vorderen Plätze.

Die Leistungen in Sachen Bildqualität sind durchaus vorzeigbar. Vor allem bei den 10x15-Abzügen. Hier gibt es lediglich beim Blumenbild einen minimalen Gelbstich. Die Kleinposter sind hingegen nicht so gelungen: Unschärfe, schwache Farben und Gelbstich bringen in beiden Fällen kaum überzeugende Resultate. Die Gesamtwertung fällt jedoch gut aus.

Ein simpler Bildupload auf der Homepage und eine einfach zu bedienende und umfangreiche Software, die mit T-Onlines Spitzenprodukt durchaus mithalten kann, bringen gute Punkte für den Bestellvorgang.

Mittelmäßige Leistungen in Sachen Lieferzeit und Zahlungsmöglichkeiten stehen einer Fülle an wählbaren Bildformaten gegenüber. Ein glattes "Befriedigend" gibt es für die Preise, die mit 19 Cent und 1,40 Euro für die Abzüge, sowie 2,59 Euro Bearbeitungsgebühr allesamt im Mittelfeld liegen.

Wären die Patzer bei den Kleinpostern nicht, hätte T-Online einen ebenbürtigen Konkurrenten - so schrammt PixelNet ganz knapp am "GUT" vorbei.

Der Wertungskasten für PixelNet
Bildqualität 50%
Bild1 10x15
Bild1 20x30
Bild2 10x15
Bild2 20x30
Wertung (3,75)
Bestellvorgang 25%
Online-Bildupload (Bildbearbeitung: )
Bildupload-Software (Bildbearbeitung: )
Wertung (4,0)
Abwicklung 15%
Lieferzeit 4 Werktage
Bildformate 9x13 bis 50x75
Zahlungsarten Rechnung, Lastschrift, Kreditkarte
Wertung (3,73)
Preis 10%
10x15 0,19 EUR
20x30 1,40 EUR
Bearb./Versand 2,59 EUR
Wertung (3,0)

ENDWERTUNG

Fazit

Nach 44 Bildern, 15 Seiten und unheimlich vielen Wertungen ist es geschafft. Der Test ist gepackt. Patzer und grobe Fehler sind uns weitgehend erspart geblieben, weshalb das allgemeine Fazit durchaus positiv ausfällt. Trotz einiger Aussetzer waren wir von der überwiegend ordentlichen Qualität und den durchgängig akzeptablen Bearbeitungszeiten angetan. Verbesserungen hingegen sollte es in Sachen Uploadsoftware geben. Ein übersichtliches Tool mit zumindest einem Mindestmaß an Bildbearbeitungsfunktionen sollte nicht zuviel verlangt sein.

Wir haben einen Testsieger. Um genau zu sein sogar drei. Nun aber: Trommelwirbel!

Testsieger

Qualitativ hochwertige Bilder, komfortable Online- und Offline-Abwicklung und günstige Preise machen T-Online zum Tipp für alle, die ihre Fotos online bestellen wollen.

Preis-/Leistungssieger


Mit 15 Cent für einen 10x15-Abzug und 1,15 Euro für einen 20x30-Abzug liegen Rossmann und dm-DIGI-Foto an der Spitze der Liste der preiswertesten Anbieter im Testfeld. Zusätzlich sparen kann man durch eine Selbstabholung der Fotos. Dann werden nämlich statt 2,75 Euro nur 65 Cent fällig.

(Carsten Deppermann)

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang