Notebooks

Test: Samsung NB30 - Business-Netbook gibt Gummi

Auf dem MWC gezeigt und jetzt im Handel: Wir haben uns das neue NB30 genauer angesehen. Ob Samsungs erstes Business-Netbook wirklich acht Stunden ohne Akku-Nachschub durchhält, verrät unser Test.

Auf dem MWC gezeigt und jetzt im Handel: Wir haben uns das neue NB30 genauer angesehen. Ob Samsungs erstes Business-Netbook wirklich acht Stunden ohne Akku-Nachschub durchhält, verrät unser Test.

Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Zum Mobile World Congress in Barcelona zeigte Samsung nicht nur das N150 Netbook mit LTE, sondern kündigte auch weitere Minis mit Intel Pine Trail an. Unter anderem war das NB30 dabei, das Samsung als sein erstes Business-Netbook promotet und wahlweise mit oder ohne Touchscreen anbietet. Jetzt steht das Gerät in den Läden und verlockt mit zwei schlagenden Argumenten zum Kauf: mit Glanzverzicht und enormer Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden. Hält das Netbook tatsächlich so lange durch? Wir haben es getestet.

Überblick – Samsung NB30 im Test

  1. Gummiertes Business-Netbook
  2. Innenleben und Display
  3. Akkulaufzeit, Fazit und, Infotabelle

Entspiegeltes Display

Gepudert, so weit das Auge reicht – genau wie Sonys neues Netbook Vaio M (Test) verzichtet auch das Samsung NB30 fast komplett auf den Glanzfaktor. Statt Fingerabdruck-Magneten gibt es ein mattes Display, eine matte Innenverkleidung und auch das Gehäuse konnte sich nicht mit dem Hochglanztrend anfreunden. Lediglich zwischen Display und Rahmen blitzt ein wenig schwarzer Glanz auf. Samsung hat das Netbook in einem geriffelten Gehäuse mit gummierter Oberfläche untergebracht, das der Hersteller Duracase nennt. Beides sorgt dafür, dass der Nutzer das Gerät beim Umhertragen fest im Griff hat und hält außerdem Schmutz fern. Mit dieser Haptik und der besonders dezenten Farbwahl, klassisches Uni-Schwarz, wären die optischen Aspekte für ein Business-Gerät schon einmal erfüllt.

Tastatur: Gute Qualität, aber teilweise zu klein

Ebenfalls auf die Robustheit zielt die Versiegelung: Das Netbook soll vor geringen Mengen Flüssigkeit geschützt sein. Auch der Raum zwischen Tastatur und Notebook scheint dazu zu gehören, jedenfalls geben die Tasten-Zwischenräume den Blick auf eine Abdeckung frei. Samsung hat die Tasten so groß wie möglich gestaltet, die Leertaste ist allerdings wie beim Sony Vaio M etwas kleiner als zum Beispiel beim MSI Wind U135. In der Praxis macht das nicht viel aus, störender sind die Umlaute Ä und Ü, deren Tasten deutlich kleiner als die übrigen sind. Anstelle des Ä trifft man versehentlich die Raute, ab und zu auch die spitzen Klammern, da diese rechts und nicht wie üblich links platziert wurden.

Innerlich zeigt sich das Samsung NB30 bei der 160 Gigabyte (GB) fassenden Festplatte geschäftstauglich: Ein so genannter Free Fall Sensor soll sie bei einem Sturz abschalten.

Überblick – Samsung NB30 im Test

  1. Gummiertes Business-Netbook
  2. Innenleben und Display
  3. Akkulaufzeit, Fazit und, Infotabelle

Den Kern der Hardware-Komponenten bildet Intels Pine Trail Prozessor Atom N450 mit 1,66 Gigahertz. Welche Leistung die Einkern-CPU erreicht, die auf einem Chip auch gleich noch den Speichercontroller und die Intel GMA 3150 Onboardgrafik integriert, haben wir zuerst beim MSI Wind U135 und später beim Sony Vaio M gesehen: Sowohl Prozessor als auch Grafik sind bezüglich der Leistung nur geringfügig über dem Level des Vorgänger-Duos Atom N270 und GMA 950, wurden aber hinsichtlich des Stromverbrauchs optimiert.

Ein Blick auf die Schnittstellen

An weiteren Bestandteilen listet das NB30 ein Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, eine Webcam und ein eingebautes Mikrofon auf. Die Schnittstellenbestückung umfasst die üblichen Anschlüsse wie drei USB-Ports, von denen einer auch im Offline-Zustand externe Geräte wie einen MP3-Player aufladen kann (bei Toshiba Sleep´n´charge genannt), einen analogen D-Sub-Ausgang für einen Monitor, einen Mikrofon-Eingang und einen Kopfhörer-Ausgang, einen Kartenleser für drei verschiedene Speicherkarten-Formate, LAN, WLAN (802.11 b/g/n) und Bluetooth. Wer mobiles Internet benötigt, kann auch zur Ausführung mit UMTS-Unterstützung greifen, unser Testgerät kommt aber ohne aus.

Display: Kein Farbrausch

Das Display des Samsung NB30 mit 1.024x600 Bildpunkten verfügt wie viele andere aktuelle Notebooks über eine LED-Hintergrundbeleuchtung, ist aber ein wenig farbschwach. Beim Business-Einsatz ist das nicht weiter tragisch, bei der Filmwiedergabe wünscht man sich schon eher mehr Strahlkraft. Der Sound der beiden 1,5-Watt-Lautsprecher ist netbook-typisch durchwachsen.

Für ein frisch gekauftes Gerät versammelt das NB30 eine gehörige Anzahl von Symbolen auf dem Desktop, die aber größtenteils auch einen Nutzwert haben - zum Beispiel ein Tool zum Verstellen der Displayauflösung und Verknüpfungen zu System-Tools. Erwähnenswert ist eine 30-tägige Testversion von Phoenix FailSafe, einer Diebstahlschutz-Software.

Gut, aber nicht umwerfend war im Test die Akkulaufzeit. Samsung verspricht eine steckdosenfreie Zeit von acht Stunden, die unser NB30 Testgerät fast erreichte. Je nach Messung lief das Netbook zwischen fünf und knapp 7,5 Stunden am Stück. Wenn sich ab und an das Display eine Pause gönnen darf, müssten auch die versprochenen acht Stunden machbar sein.

Überblick – Samsung NB30 im Test

  1. Gummiertes Business-Netbook
  2. Innenleben und Display
  3. Akkulaufzeit, Fazit und, Infotabelle

Fazit: Blasses Display, aber starker Akku

Das Samsung NB30 stammt aus der neuen Pine-Trail-Liga und hält sich optisch im Hintergrund. Das schlichte Schwarz und der matte Look machen das Netbook zwar nicht zum modischen Accessoire, aber dafür umso eher zum Business-Begleiter, was auch beabsichtigt ist. Eine schöne, kleine Nebensache des Samsung NB30 ist sein Lieferumfang. Die gedruckten Infos und eine Kurzanleitung sind zwar häufiger Mitreisende bei Notebooks, eine Hülle zum sicheren Transport genießt jedoch Seltenheitswert. Der einzige Schwachpunkt ist das zu blasse Display. Besser schnitten zum Beispiel das MSI Wind U135 und das Sony Vaio M ab, die beide auf der gleichen Plattform basieren. Zudem sind die Festplatten der Konkurrenten den Benchmarks zufolge etwas schneller. Beim Samsung NB30 stören die zum Teil verkleinerten Tasten, daran muss sich der Nutzer erst gewöhnen. Zum Überholmanöver setzt Samsungs Mini dann aber schließlich mit der längeren Akkulaufzeit an.

Weitere Testberichte, Netbooks im Vergleich, einen Ratgeber zur Frage Notebook oder Netbook und weitere Tipps sowie Hinweise zum Notebook-Kauf liefert unser Hintergrundbereich.

Name: NB30-PRO Palm
Hersteller: Samsung
Internet: www.samsung.de
Preis: UVP 329 Euro
Technische Daten
Chipsatz/Prozessor: Intel NM10 und Intel Atom N450 mit 1,66 GHz
Grafikkarte: Onboard: Intel GMA 3150 ohne eigenen Speicher
Bildschirm: 10,1 Zoll (1024x600 Pixel), LED-Hintergrundbeleuchtung, entspiegelt
Batterie: Lithium-Ionen-Akku mit sechs Zellen: Laufzeit: 310 Minuten unter Vollast / 435 Minuten Lesetest (WLAN und Bluetooth aus) / 300 Minuten Videowiedergabe (Lautstärke + Display 50%)
Speicher: 1 GB DDR2
Festplatte: 160 GB mit 5.400 U/Min und Free Fall Sensor
Laufwerk: -
Soundkarte: Onboard: Realtek High Definition Audio
Kommunikation: LAN, WLAN 802.11 b/g/n, Bluetooth
Betriebssystem: Windows 7 Starter
Abmessungen: BxTxH: 264x188,9x27-39 Millimeter; 1,26 Kilogramm
Anschlüsse: D-Sub (VGA), 3x USB, Kartenleser (SD-Karten, SDHC, MMC), Mikrofon, Kopfhörer
Sonstiges: Webcam (0,3 MP), wassergeschütztes Gehäuse
Benchmarks/Zahlen: Windows Leistungsindex: CPU: 2,3 / RAM: 4,4 / 2D: 3,1 / 3D: 3,0 / HDD: 5,5

7-Zip: 164 JPG-Fotos (400 MB) ins .zip-Format: 100 Sek.
CPU-Benchmark von PC Wizard: 7.210
CPU-Benchmark Cinebench: 472
Grafik-Benchmark FurMark: keine Unterstützung
OpenGL-Benchmark Cinebench: 271
HDD-Benchmark von PC Wizard: Sequentielles Schreiben/Lesen: 63/66 MB/s; gepuffertes Schreiben/Lesen: 93/93 MB/s; zufälliges Lesen: 29 MB/s
Stromverbrauch: Ausgeschaltet am Netz: ca. 0,3 Watt
Eingeschaltet im Energiesparmodus: ca. 8,7 Watt
Videowiedergabe im Energiesparmodus: ca. 11,7 Watt
Benchmark-Test unter Höchstleistung (Displayhelligkeit 100%, WLAN ein): ca. 13,2 Watt
Garantie: 24 Monate Vor-Ort-Abholservice
Pro & Contra
griffig und robust
entspiegeltes Display
lange Akkulaufzeit
Bluetooth
Multitouch-Pad
Lieferumfang
Farbschwaches Display
Tastatur teilweise zu klein
Bewertung:
Geschwindigkeit (20%): gut
Ausstattung (20%): gut
Display (20%): befriedigend
Ergonomie (15%): gut
Akkulaufzeit (15%): sehr gut
Verarbeitung (10%): gut
Gesamt: gut (2,1)
Preis-Leistung: gut

(Saskia Brintrup)

Zum Seitenanfang