Testbericht

Test: Notebook-Soundkarte von Creative

Auch bei leistungsstarken Notebooks sparen die Hersteller oft am Sound. Mit der "Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio Notebook" für den ExpressCard-Schacht ist nun ein einfaches Upgrade möglich.

Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com
Notebooks eignen sich nicht nur als Arbeitsgerät, sondern leisten auch als mobile Entertainment-Kisten ihren Dienst. Wartezeiten am Flughafen oder lange Zugfahrten lassen sich so mit der eigenen MP3-Sammlung oder einem Computerspiel angenehmer gestalten. Immer häufiger werden die klappbaren Rechner auch als Desktop-Ersatz genutzt. Der Nachteil gegenüber PCs ist dabei der zumeist schlechtere Sound des Onboard-Chips. Mit der "Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio Notebook" verspricht der Hersteller Creative nun "Notebook-Klang wie nie zuvor". Die Redaktion von onlinekosten.de hat die Soundkarte für den ExpressCard-Schacht getestet.

Einstecken, installieren, fertig

Creative liefert neben einer Kurzanleitung auch passende Ohrhörer mit, die zusätzlich ein Mikrofon integrieren. So lassen sich auch Sprachdateien über die Soundkarte aufzeichnen. Zum Schutz beim Transport liegt dem Paket noch eine gepolsterte Tragetasche bei. Das Handbuch befindet sich auf der Treiber-CD. Statt Schraubenzieher und Co. benötigt der Nutzer lediglich ein Notebook mit ExpressCard-Slot. Nachdem die kleine Karte in den Schacht gesteckt wurde, muss nur noch die Software installiert werden und dem Sound-Upgrade steht nichts mehr im Wege.

Kleine Karte, große Wirkung

Nach der unkomplizierten Installation kann sich der Benutzer dann von einem definitiv verbesserten Klang überzeugen. Die kleine Soundkarte möbelt nicht nur den Sound bei der Wiedergabe von Musikdateien auf, sondern auch bei Filmen und Computerspielen. Für komprimierte Audioformate wie MP3-Dateien, die im Vergleich zur CD an Qualität eingebüßt haben, bringt die Sound Blaster den X-Fi Crystalizer mit. "Sound Blaster X-Fi Extreme Audio gibt ihren Audioinhalten durch ein intelligentes Verfahren zur Verbesserung der hohen und niedrigen Frequenzen ihre ursprüngliche Brillanz und Detailtreue zurück", heißt es auf der Verpackung. Wie gut der Effekt nun tatsächlich funktioniert, hängt vom subjektiven Empfinden und auch vom jeweiligen Titel ab. Eine Verbesserung ist jedoch hörbar.

Dieser und weitere Effekte, wie eine verstellbare Höhen- und Bass-Wiedergabe, zehn vorab gespeicherte Equalizer und den Mixer, mit dem die Lautstärke von verschiedenen Audioquellen festgelegt wird, findet der Nutzer in dem so genannten Unterhaltungsmodus. Mit nur einem Mausklick lässt sich zudem der komplette Sound stumm schalten. Die Lautstärke wird hier ebenfalls eingestellt, über einen auffälligen Regler. Zusätzlich steht noch ein kleines Programm bereit, mit dem die Musik noch schneller lauter oder leiser gedreht werden kann.

Einen tollen Effekt bringt auch die Einstellung "X-Fi CMSS-3D": Die simuliert über die Kopfhörer einen Surround-Sound, was beim Musik hören und auch beim Spielen mit EAX-4.0- und OpenAL-Unterstützung für Klangerlebnisse sorgt. So kann der Spieler die Gegner besser orten und die Geräuschentwicklung im Computerspiel erscheint realer. Die Ausgabe der Audioklänge erfolgt entweder über die Kopfhörer oder über die Notebook-Lautsprecher. Wahlweise lässt sich über die optischen Digitalein- und -ausgänge auch ein 2.1-Lautsprechersystem anschließen.

5.1 und 7.1 nur mit Zubehörteil

Für maximalen Hörgenuss empfiehlt der Hersteller Filme mit Dolby Digital oder DTS, die über PowerDVD abgespielt werden. Dazu stellt Creative das ansonsten kostenpflichtige Programm zum Gratis-Download bereit. Für das perfekte Kino-Erlebnis müsste jetzt nur noch das heimische 5.1- oder 7.1-Soundsystem angeschlossen werden. Dazu ist allerdings ein Zubehörteil notwendig. Das "Notebook Speaker Docking Module" kostet 34,90 Euro extra und bringt dann die passenden Anschlüsse mit. Über die Software lässt sich für jede der Boxen separat die Lautstärke einstellen.

Fazit: Die Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio Notebook von Creative macht sowohl bei der Wiedergabe von Musikdateien, als auch bei Filmen und Spielen eine gute Figur. Sie ist schnell anzuschließen und lässt sich über die übersichtlich aufgebaute Software leicht bedienen. Sollten dennoch Fragen auftauchen, steht eine umfassende Hilfefunktion in deutscher Sprache bereit. Die mitgelieferten Ohrhörer liefern einen guten Klang, sitzen allerdings bei kleineren Ohren etwas unbequem. Die Karte kostet laut Hersteller 79,90 Euro und lässt sich daher nicht gerade als Schnäppchen bezeichnen. Zwar steht sie in einigen Onlineshops schon günstiger bereit, 5.1- und 7.1-Fans müssen allerdings weitere 34,90 Euro für das Dockingmodul ausgeben.

Name: Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio Notebook
Hersteller: Creative
Internet: de.europe.creative.com
Preis: 79,90 Euro (UVP)
Technische Daten
Schnittstelle: ExpressCard
Ein-/Ausgänge: Kopfhörer/Line Out/SPDIF,
Mikrofon/Line In/SPDIF In
Bit-Tiefe: 24 bit
Abtastrate: Stereo/Surround 96 kHz
SPDIF out 96 kHz (XP), 48 kHz (Vista)
Systemanforderungen: Intel Pentium M, Intel Core oder AMD Turion Prozessor mit mind. 1,66 GHz, Vista: 512 MB RAM, XP: 256 MB RAM, 600 MB freier Speicherplatz, ExpressCard/54-Steckplatz
Pro & Contra
unkompliziert und schnell
sauberes, sattes Klangbild
guter Surround-Sound
tragbar/leicht austauschbar
gratis PowerDVD
5.1/7.1-Sound nur mit Zubehörteil,
daher hohe Anschaffungskosten
Bewertung:
Audiowiedergabe (40%): gut
Ausstattung (30%): befriedigend
Installation (20%): sehr gut
Verarbeitung (10%): gut
Gesamt: gut (2,1)
Preis-Leistung: befriedigend

(Saskia Brintrup)

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang