Testbericht

Stylischer Wohnzimmer-PC von Sony im Test

Eine komplette Multimedia-Zentrale in einer Hutschachtel: Diese Aussage trifft auf den Vaio VGX-TP3 von Sony zu. Die Redaktion hat den kreisrunden Home Theater PC mit TV-Tuner und Blu-ray-Laufwerk getestet.

Eine komplette Multimedia-Zentrale in einer Hutschachtel: Diese Aussage trifft auf den Vaio VGX-TP3 von Sony zu. Die Redaktion hat den kreisrunden Home Theater PC mit TV-Tuner und Blu-ray-Laufwerk getestet.

Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com
Heutzutage möchten sich viele Nutzer nicht mehr mit dem relativ kleinen Computerbildschirm zufrieden geben und würden Videos aus dem Internet oder auf dem PC gespeicherte Inhalte lieber im Großformat auf dem Fernseher im Wohnzimmer anschauen. Dies ist auch kein Problem, vorausgesetzt, man macht sich die Mühe und zieht ein paar Kabel von einem Zimmer ins andere. Für Anwender, die dazu keine Lust haben und sich mehr Komfort wünschen, könnte ein Wohnzimmer-PC beziehungsweise ein Home Theater PC (HTPC) die richtige Lösung sein. Passende Modelle liefern zum Beispiel Shuttle oder Acer. Sony ist mit der Vaio TP-Serie vertreten – einer stylischen Multimedia-Zentrale mit Fernsehempfang und Blu-ray-Laufwerk. Die Redaktion von onlinekosten.de hat den VGX-TP3 getestet.

Hardware-Torte mit Glasur

Der erste Unterschied zu den meisten anderen PCs fürs Wohnzimmer ist die Form: Sony hat die Hardware in einem runden Gehäuse mit 27 Zentimetern (cm) Durchmesser untergebracht. Mit einer Höhe von neun cm und fünf Kilogramm Gewicht findet das "Törtchen" in klassischen Schränken, auf neumodischen TV-Lowboards oder auch im Regal ein passendes Plätzchen. Die "Glasur" mit leuchtendem Ring war beim Vorgängermodell weiß, jetzt ist sie schwarz-glänzend. Die Seiten sind allerdings matt, sodass Fingerabdrücke zumindest dort keine Chance haben. Diese Lösung macht auch Sinn, schließlich wurden auf der Vorderseite ein Blu-ray-Laufwerk und diverse Anschlüsse untergebracht.

Versteckte Anschlüsse

Hier kann der Nutzer Speicherkarten vom Typ SDCard oder Memory Stick (Pro, Pro Duo) einschieben, Peripheriegeräte an zwei USB-Schnittstellen anstecken oder per FireWire – bei Sony i.LINK genannt – einen Camcorder anschließen. Werden sie nicht genutzt, verschwinden sie hinter ein verschiebbaren Klappe. Weitere Schnittstellen gibt es auf der Rückseite: noch zwei USB-Ports, einen analogen D-Sub-Ausgang (VGA) für einen Monitor, HDMI, Audio/Video-In (S-Video), VHF/UHF für Antennenkabel sowie Eingänge für Mikrofon und Kopfhörer. Ein Lautsprechersystem kann über SPDIF angestöpselt werden, wer aber einen Verstärker mit analogen Ausgängen besitzt, schaut hier in die Röhre. Zugang zum Internet gibt es per WLAN 802.11a/b/g oder LAN, wobei sich die Verbindung hier auf maximal 100 Megabit pro Sekunde beschränkt. In Schach gehalten wird der Kabelsalat mit einer Abdeckung, damit es auch von hinten hübsch anzuschauen ist.

Das Netzteil ist nicht direkt im PC verbaut, sondern liegt – wie bei einem Notebook – außerhalb der Gehäuses. In der Verpackung befinden sich außerdem ein HDMI-Kabel mit einem Adapter für DVI-Anschlüsse, ein Antennenkabel, ein S-Video-Kabel mit zusätzlichen Cinch-Eingängen und eine Kurzanleitung, die auch erläutert, wie das Ganze nun anzuschließen ist. Ein gedrucktes Handbuch liefert Sony allerdings nicht mit, auch keinerlei Recovery-CDs. Stattdessen ist die Bedienungsanleitung im PDF-Format auf dem Desktop gespeichert. Was der Hersteller ansonsten spendiert, sind eine WLAN-Antenne, eine Fernbedienung und eine kabellose Tastatur mit einer Reichweite von zehn Metern sowie Batterien. Die Tastatur misst etwa 30x19 Zentimeter und eignet sich daher nicht nur für gelegentliche Eingaben beim Surfen, sondern auch zum Verfassen von E-Mails oder Texten – die Tasten sind jedenfalls komfortabel. Wer keine Maus zur Hand hat, kann auf das integrierte Touchpad mit den zwei Klicktasten ausweichen. So gut wie ein Mausersatz am Notebook oder ein Original-Nager reagiert es aber leider nicht, eher etwas träge. Eine echte Funk-Maus hätte hier Wunder bewirkt.

Außen PC, innen Notebook

An Hardware erhält der Käufer Notebook-Zutaten, damit auch alles in die außergewöhnliche Form gepresst werden kann. Hierzu zählen ein Intel Core 2 Duo-Prozessor T8100 mit 2,1 Gigahertz auf einem Intel 965PM Express-Chipsatz und zwei Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher. Ein Aufrüsten ist noch auf bis zu vier GB möglich, allerdings sind bereits beide Speicherbänke belegt. Wie der RAM eingesetzt wird, erklärt Sony im Handbuch – das Gehäuse ist glücklicherweise mit herkömmlichen Kreuzschlitzschrauben montiert, sodass der Nutzer selbst Hand anlegen kann. Wie es sich für einen Multimedia-PC gehört, muss natürlich eine große Festplatte dabei sein. Das SATA-Modell mit 7.200 Umdrehungen pro Minute speichert 500 GB und lässt den kreisrunden Rechner auch zum Festplatten-Rekorder werden.

Wie? Mit dem Hybrid TV-Tuner von AVerMedia, der analoges Kabel und Antennen-Fernsehen und digitale DVB-T-Signale empfangen kann. Gesteuert werden die Programme und Aufzeichnungen mit dem Windows Media Center. Paralleles Fernsehen und Aufnehmen eines zweiten Programmes ist nur mit zwei TV-Tunern – sprich mit einem Fernseher oder Monitor mit Tuner – möglich. Besitzer eines Sony Bravia-Fernsehers erhalten nach dem Verbinden per HDMI zusätzliche Funktionen auf beiden Fernbedienungen und können zum Beispiel die Geräte gemeinsam ausschalten.

Grafik, Laufwerk, Software

Die Grafikkarte stammt aus der Mittelklasse – eine Nvidia GeForce 8400M GT mit 256 Megabyte Speicher. Welche Leistung der Chip bringt, konnte bereits in Sonys All-in-One-PC getestet werden. Kurz gesagt: Aktuelle 3D-Spiele in hohen Auflösungen – nein, weniger anspruchsvolle Spiele und HD-Wiedergabe – ja. Der vorhin schon erwähnte Blu-ray-Player bildet den krönenden Abschluss und macht die Multimedia-Zentrale komplett, auch das Brennen von CDs und DVDs ist damit möglich. Zum Software-Umfang gehören neben Windows Vista Home Premium unter anderem Microsoft Works 8.5 und Photoshop Elements 6. Dies ist alles bereits installiert, ebenso leider auch viel zusätzlicher Schnickschnack wie zig Vaio-Sonderprogramme, Google Desktop, Google Earth, Picasa2, Google Talk und Skype – den Einen freut es, der Andere wird genervt sein. Damit das Interieur in der knappen Behausung nicht zu warm wird, sorgt ein Lüfter für frischen Wind, ein Zweiter befördert den Luftstrom nach außen. Dies hat jedoch leider ein permanentes Surren zur Folge, nicht schön, wo man doch gerade im Wohnzimmer lieber einen flüsterleisen Betrieb hätte. Immerhin ist er aber leiser als ein durchschnittlicher Desktop-PC und bei einer Distanz ab einem Meter kaum zu hören. Wirft der Nutzer aber eine DVD oder Blu-ray Disc in das Laufwerk, steigert sich die Lautstärke deutlich.

Fazit: Schönheitsfleck im Wohnzimmer

Beim Vaio VGX-TP3 hat Sony einen herkömmlichen PC mit einigen Multimedia-Extras garniert und zu einer edel aussehenden und geschmackvollen Torte gebacken. Einen Standalone-Player für Blu-rays oder einen Festplattenrekorder kann man sich dann getrost sparen und stattdessen auf runden Schick setzen. Der Haken ist der Preis: 1.199 Euro verlangt der Hersteller und in Onlineshops lassen sich nur rund 100 Euro sparen. Für eine solche Summe hätte man ein paar Anschlüsse mehr erwarten können, wie analoge Audio-Schnittstellen. Wer zum Beispiel bei Shuttle kauft, kommt aber auch nicht billiger davon – und muss auf die runde Form verzichten. Als günstigere HD-Alternative bleibt dann doch nur das Kabelziehen ins Wohnzimmer. Was dazu genau benötigt wird, erklärt der Ratgeber zum Thema High Definition.

Name: Vaio VGX-TP3
Hersteller: Sony
Internet: www.sony.de
Preis: 1.199 Euro
Technische Daten
Prozessor: Intel Core 2 Duo T8100 mit 2,1 GHz
Grafikkarte: Nvidia GeForce 8400M GT mit 256 MB
Speicher: 2 GB DDR2, 667MHz (max. 4 GB)
Festplatte: 500 GB S-ATA (7.200 U/Min)
Laufwerk: Blu-ray Disc Combo-Laufwerk
Soundkarte: Realtek High Definition Audio
Betriebssystem: Windows Vista Home Premium
Anschlüsse: 4 x USB, LAN, D-Sub, HDMI, FireWire, S-Video, Antenne, SPDIF, Memory Stick, SDCard, Kopfhörer, Mikrofon
Benchmarks: Vista Leistungsindex: CPU: 5,1 / RAM: 5,0 / 2D: 5,9 / 3D: 5,3 / HDD: 5,7
3DMark06: 2.426
PCMark05: 5.349
Abmessungen: 27x9x27 cm, 5 Kilogramm
Garantie: zwei Jahre
Pro & Contra
platzsparende Komplettlösung
individuelles Design
Blu-ray-Laufwerk und TV-Tuner
Tastatur mit dabei
keine analogen Audio-Ausgänge
etwas zu laut bei der DVD-Wiedergabe
Bewertung:
Ausstattung (30%): gut
Geschwindigkeit (25%): gut
Optik (15%): sehr gut
Lautstärke (10%): befriedigend
Handhabung/Service (10%): befriedigend
Verarbeitung (10%): gut
Gesamt: gut (2,05)
Preis-Leistung: befriedigend

(Saskia Brintrup)

Zum Seitenanfang