Testbericht

Studie: 3 Millionen machen per Mail oder SMS Schluss

In einer aktuellen Umfrage des Hightech-Verbands BITKOM geben fast drei Millionen Deutsche an, schon einmal per E-Mail oder SMS eine Beziehung beendet zu haben. 92 Prozent lehnen dies jedoch ab.

Internet© Anterovium / Fotolia.com

Eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM hat ergeben, dass fast drei Millionen Deutsche nach eigenen Angaben schon einmal per E-Mail oder SMS eine Beziehung beendet haben. 92 Prozent lehnen dieses Verhalten jedoch ab.

61 Prozent wählen das Gespräch

Die meisten Beziehungen werden derzeit noch im Gespräch beendet. 61 Prozent der Befragten entschieden sich für dieses Vorgehen, jeder Zehnte schrieb einen Brief.

Jüngere Menschen trennen sich häufiger per E-Mail oder SMS von ihrem Partner: Von den Teenagern zwischen 14 und 19 Jahren ist es jeder Siebte. Bei Älteren ist diese Gewohnheit weniger verbreitet, aber immerhin zwei Prozent der über 60-Jährigen haben bereits mit einer Kurzmitteilung eine Beziehung beendet. Nennenswerte Unterschiede zwischen Frauen und Männern habe die Umfrage nicht gezeigt.

"Technologien wie E-Mail oder SMS erleichtern unsere Kommunikation und sind fester Teil unseres Lebens – mit vielen positiven, teils aber auch fragwürdigen Begleiterscheinungen", sagte BITKOM-Vizepräsident Achim Berg. Es gebe sicher gute Gründe, Beziehungsfragen im direkten Gespräch zu klären statt per elektronischer Mitteilung.

Nur drei Prozent billigen ein solches Verhalten

Grundsätzlich stößt die Beendigung einer Beziehung per SMS oder Mail auf große Ablehnung in der Bevölkerung. Nur drei Prozent aller Befragten billigen ein solches Vorgehen, 92 Prozent lehnen es demgegenüber ab. Unter den 14 bis 19-Jährigen liegt die Ablehnung sogar bei 99 Prozent. Hier klaffen allerdings Anspruch und Wirklichkeit auseinander, so Berg weiter. Mit den eigenen Verhaltensprinzipien gingen einige Jugendlichen sichtlich entspannt um.

Für die Umfrage haben die Meinungsforscher von Forsa 1.001 Personen ab 14 Jahren in Deutschland per Zufallsauswahl am Telefon befragt.

(Michael Posdziech)

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang