Testbericht

Sony Walkman A845 im Test: iPod-Killer mit OLED?

Der Sony Walkman A845 ist der Techniker unter den MP3-Playern und will dem iPod mit zahlreichen Features Paroli bieten - die da wären: OLED-Bildschirm, Noice Cancelling und ein Flugzeugmodus.

Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Auf dem MP3-Player-Markt lauert als starker Konkurrent für alle Hersteller Apple mit seinen beliebten iPods. Immer wieder lassen sich die anderen Anbieter Anreize einfallen, um neue Kunden für sich zu gewinnen. Sonys neuester Multimediaplayer Walkman A845 mit 16 Gigabyte Speicher ist vollgestopft mit technischen Extras und will mit einem OLED-Display, einem Sprachlern- und Flugzeugmodus sowie einer Geräuschunterdrückung für genervte Bahnfahrer überzeugen – klappt das? Wir haben den Test gemacht.

Überblick – Sony NWZ-A845 im Test

  1. Design, Lieferumfang und Bedienelemente
  2. Formate, Navigation, Display und Klang
  3. Geräuschunterdrückung, Akkulaufzeit, Fazit und Infotabelle

An der Größe gemessen tritt der Sony NWZ-A845, wie das schwarz-silberne Geräte mit vollem Namen heißt, gegen den neuen Apple iPod nano mit Videokamera (Test) an, der aber noch ein Stückchen schmaler und leichter ist. Der Sony Spieler misst rund 47x105 Millimeter (mm), ist 7,2 mm dünn und wiegt 62 Gramm. Der iPod nano nähert sich mit 6,2 mm und 36 Gramm Gewicht noch eher der Size Zero. Eine Videokamera ist bei Sonys Exemplar zwar nicht zu finden, statt auf einem einem 2,2-Zoll-Display können Fotos und Filme aber auf 2,8 Zoll mit 400x240 Pixeln angeschaut werden. Auch die Displaytechnik variiert: Bei Apple gibt es TFT, bei Sony OLED. OLED steht für "Organic light emitting diode", die einzelnen Dioden leuchten demnach selbständig, weshalb keine Hintergrundbeleuchtung mehr benötigt wird. Das spart Energie und ermöglicht gleichzeitig einen höheren Kontrast.

Lieferumfang: In-Ear-Hörer der EX-Reihe

In der Verpackung stecken neben dem Player eine Kurzanleitung, ein USB-Synchronisationskabel, ein Audioeingangs-Kabel, ein Adapter für die Verwendung im Flugzeug und In-Ear-Hörer. Damit die Ohrhörer auch in verschiedene Gehörgänge passen, hat Sony wechselbare Aufsätze in drei Größen dazu gelegt. Sie stammen aus Sonys hauseigener EX-Serie und sind angenehm zu tragen. Zwar gibt es für sportliche Aktivitäten gesonderte Ohrhörer mit Haltebügeln, die In-Ears sind aber auch Jogging- und Fitness-tauglich.


Zur Navigation setzt das neue Flaggschiff wieder auf den 4-Wege-Ring mit zwei zusätzlichen Buttons, die aufgrund ihrer Optik schon häufiger mit einer berühmten Maus aus dem Hause Walt Disney verglichen wurden: Die Bedien-"Ohren" gab es auch schon im Sony NWZ-E443R (Test). Eine blinde Bedienung in der Tasche ist zumindest bei den Standardfunktionen möglich: Play/Pause, Hold und die seitlichen Lautstärke-Tasten sind leicht zu erfühlen. Trotz der Feature-Fülle ist der Player intuitiv bedienbar, im Test war für keine der Funktionen ein Blick ins Handbuch erforderlich.

Musik lässt sich in den Formaten MP3, WMA mit DRM, WAV und AAC ohne DRM abspielen, verlustfreie Typen wie FLAC sind nicht dabei - schade. Videos laufen über den Bildschirm, wenn sie auf AVC Baseline, MPEG-4 oder WMV basieren, Fotos dürfen nur als JPG vorliegen. Sony liefert zwar seine bereits bekannte Übertragungs-Software Content Transfer mit, die aber nur für den Export aus Apples Musikbibliothek iTunes notwendig ist. Alle anderen Dateien lassen sich einfach per Drag&Drop vom Explorer aus in die entsprechenden Ordner auf dem Walkman A845 kopieren. Apropos Ordner: Eine Ordnerunterstützung sollte immer gegeben sein, in der Praxis sieht das leider manchmal anders aus. Der Sony Player erledigt diesen Job und ermöglicht eine Ordnung nach Alben, Interpreten, Musikstil, Veröffentlichungsdatum, Playlist oder eben Ordnern.

Überblick – Sony NWZ-A845 im Test

  1. Design, Lieferumfang und Bedienelemente
  2. Formate, Navigation, Display und Klang
  3. Geräuschunterdrückung, Akkulaufzeit, Fazit und Infotabelle

OLED gegen LCD: Klarer Sieger

Einen Vorgeschmack auf die Displayqualität gibt die hübsche Coveransicht, die beim schnellen Blättern durch die Musiksammlung die einzelnen Bilder aufmerksamkeitswirksam einfliegen lässt. Ähnlich effektvoll ist die Szenenwahl bei den Videos (siehe Bild unten). Um das Display zu beurteilen, haben wir einen Player mit LCD-Technik zum Vergleich herangezogen, dessen Bildqualität für sich genommen mit "gut" zu bewerten ist. Das OLED-Display stach diesen aus, die Farben wirken frischer und leuchtender, das Bild schärfer und die Anzeige insgesamt heller. Durch das Breitbildformat wirkt das 2,8-Zoll-Display auch nicht wie ein Mäusekino, verglichen mit einem 4:3 2,5-Zoll-Bildschirm war eine deutlich größere Anzeige möglich. Die Oberfläche ist aber nicht entspiegelt.

Klang genauso gut wie das Bild

Der Klang der Ohrhörer ist gut, verglichen mit den eher Bass-betonten Sennheiser CX 300 II Precision Modellen klingen sie sehr ausgewogen. Generell ist der Sound die Stärke des Players. Von einem Mischmasch aus Tönen und Instrumenten ist das Soundbild weit entfernt. Die Elemente lassen sich einzeln heraushören.

Wahre Klang-Fetischisten können MP3-Dateien zwar ohnehin wenig abgewinnen, um sie sound-technisch aufzupolieren hat Sony jedoch eine Digital Sound Enhancement Engine (DSEE) spendiert. Creative bietet mit dem X-Fi Crystalizer, der zum Beispiel im Zen X-Fi WLAN (Test) steckt, eine ähnliche Funktion an, die komprimierten Songs annähernd den Originalklang zurückgeben soll. Wir konnten keinen signifikanten Unterschied feststellen, der Aha-Effekt blieb also aus.

Was bislang eher von Bluetooth-Headsets für Handys bekannt sein dürfte, ist die Geräuschunterdrückung. Der Sony Walkman A845 teilt die Belästigungen in die Bereiche Zug oder Bus, Flugzeug und Büro ein und soll dem Nutzer ermöglichen, Fahrgeräusche oder wild auf der Tastatur tippende Kollegen in 30 Abstufungen und um bis zu 98 Prozent akustisch zu dämmen. Im Test erwies sich die verstellbare Ohropax-Funktion als Nice-to-have, ein Unterschied war durchaus hörbar. Während der Verbindung mit einem PC wird der Player automatisch aufgeladen. Ein separates Netzteil für die Stromversorgung per Steckdose hat sich Sony – wie die übrigen Hersteller – gespart. In unserem Test mit Musikdateien knackte das Gerät bei 50-prozentiger Lautstärke die 26-Stunden-Marke, Videos konnten rund acht Stunden lang abgespielt werden.

Überblick – Sony NWZ-A845 im Test

  1. Design, Lieferumfang und Bedienelemente
  2. Formate, Navigation, Display und Klang
  3. Geräuschunterdrückung, Akkulaufzeit, Fazit und Infotabelle

Fazit: Kein iPod-Killer, aber eine Alternative

Mit Bild und Sound spielt der neue Sony Multimediaplayer in der ersten Liga. Wie bei anderen Technik-Gadgets mit einem Rucksack voller Features stellt sich auch beim Sony Walkman A845 die Frage: Braucht man das alles überhaupt? Bestimmt nicht. Wer häufig unterwegs ist, wird aber sicherlich Gefallen an der Geräuschunterdrückung finden. Zwei Dinge, die fehlen, sind erstens ein Lautsprecher, den in der Zielgruppe aber auch niemand vermissen wird, und zweitens eine Aufnahmefunktion. Diese wird nicht für jeden von Bedeutung sein, wenn Sony aber auch die Geschäftsleute erreichen möchte – siehe der mitgelieferte Flugzeugadapter – hätte ein Mikrofon und somit das Diktiergerät ruhig an Bord sein können. Im Lieferumfang haben wir zudem eine Aufbewahrungstasche vermisst. Zumindest eine kleine Schutzhülle hätte der Elektronikriese für den hohen Gerätepreis spendieren sollen. Auch ein Kabel für den Anschluss an einen Fernseher muss separat erworben werden. Ob nun der iPod nano mit 16 GB für 169 Euro, ein iPod Touch mit 32 GB für 279 Euro oder der Sony Walkman A845 für 219 Euro der beste Deal ist, ist eine klare Geschmacks- und Feature-Frage: Touchscreen und Bewegungssensor oder OLED und Technik-Schnickschnack?

Name: Walkman NWZ-A845
Hersteller: Sony
Internet: www.sony.de
Preis: 219 Euro (UVP)
Technische Daten:
Display: 2,8 Zoll WQVGA (400x240 Pixel) OLED-Farbdisplay
Herstellerangaben: Kontrastverhältnis: 10.000:1, Blickwinkel bis 180 Grad, Reaktionszeit von 0,1 ms
Speicher: 16 GB Flashspeicher
Abmessungen: 46,8 x 104,9 x 7,2 Millimeter
Gewicht: 62 Gramm
Dateiformate: MP3, WMA (mit DRM), AAC (ohne DRM), WAV, JPEG, AVC Baseline, MPEG-4, WMV (10, mit DRM)
Lieferumfang: Player, Ohrhörer, USB-Kabel, Content Transfer Software auf dem Player, Kurzanleitung, Flugzeugadapter
Akkulaufzeit: Herstellerangaben: 29 Stunden Audio, 9 Stunden Video
gemessen: >26 Stunden Audio, 8 Stunden Video
Besonderheiten: Radio, Geräuschunterdrückung, Sprach-Lern-Modus, Clear Stereo, Clear Bass, Digital Sound Enhancement Engine, Normalisierung, Equalizer, Bass-Regelung, Surround-Effekte wie Stadion, Karaoke usw.
Pro & Contra:
großes, brilliantes OLED-Display
toller Klang
Noise Cancelling
gute Ohrhörer
einfache Bedienung
Dateitransfer via Drag&Drop
elegantes Design
trotz filigraner Optik robust
hoher Preis
keine Speichererweiterung möglich
keine Aufnahmefunktion
Spiegel-Display (Geschmacksfrage)
keine Tasche dabei
Bewertung:
Klang (25%): sehr gut
Display/Bildqualität (20%): sehr gut
Laufzeit (15%): gut
Funktionsumfang (10%): gut
Bedienung (15%): gut
Formatunterstützung (10%): befriedigend
Gewicht/Maße (5%): sehr gut
Gesamtnote: gut (1,6)
Preis-Leistung: befriedigend

(Saskia Brintrup)

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang