Billig oder günstig?

Simvalley PW-430.mp – Die 50-Euro-Smartwatch von Pearl im Test

Die Smartwatch PW-430.mp von Simvalley kostet derzeit nur 50 Euro. Unser Test zeigt, was eine Computeruhr zum Tiefpreis kann.

simvalley Mobile PW-430.mp© Pearl GmbH

Die Smartwatch PW-430.mp des Pearl-Zulieferers Simvalley ist derzeit schon für 49 Euro (UVP 129,90 Euro) zu haben. Kann eine Computeruhr zu diesem Preis überhaupt etwas taugen? Unsere Redaktion hat den Test gemacht.

Erster Eindruck und Ausstattung

Der erste Eindruck nach dem Auspacken: Gar nicht mal so schlecht. Mit Abmessungen von 56 x 41 x 12 Millimetern fällt die Uhr allerdings recht klobig aus. Der Rahmen der Uhr besteht überraschenderweise aus Edelstahl.

Der Preis verbietet natürlich einen direkten Vergleich, aber zur Veranschaulichung hier die Maße der größten Apple Watch: 42 x 35,9 x 10,5 Millimeter. Simvalley gibt 50 Gramm als Gewicht an: Mit eingelegtem Akku, der auch gleichzeitig die Rückseite bildet, kommt die Uhr bei unserer Messung allerdings auf 70 Gramm. Das Armband besteht aus Silikon, der Verschluss aus Plastik. Geladen wird die Uhr per Micro-USB-Kabel (inklusive). Auch ein Headset ist im Lieferumfang enthalten.

Der Akku könnte mit einer Kapazität von 350 mAh etwas stärker ausfallen. Einen Pulsmesser oder WLAN gibt es nicht, das ist in dieser Preisklasse aber auch nicht zu erwarten.

Angetrieben wird das Gerät von einer CPU mit 533 MHz sowie flankiert von 192 MB RAM. Per MicroSD-Karte kann die PW-430.mp mit bis zu 32 GB Speicher bestückt werden. Das Betriebssystem ist geschlossen, einen App-Store gibt es nicht. Getestet haben wir die Smartwatch mit dem Smartphone Honor 3C und Android 4.3.

Display kann für den Preis überzeugen, nur Bluetooth 3.0

Bedient wird die Uhr über einen 1,54 Zoll großen Touchscreen mit 240 x 240 Pixeln. Ein Klick auf den Knopf unter dem Display zeigt die Zeit an, eine Wischbewegung nach links oder rechts bringt den Nutzer zum Startmenü und zu den weiteren Menüpunkten.

Für die Preisklasse gehen die Schärfe und Helligkeit des Bildschirms in Ordnung. Zur Wahl stehen allerdings nur drei verschiedene Ziffernblätter, von denen zudem zwei noch sehr gewöhnungsbedürftig ausfallen – um es mal vorsichtig auszudrücken. Schade, hier wäre mehr drin gewesen.

Für die Koppelung an das Smartphone per Simvalley-App (nur Android) steht der veraltete (und recht energiehungrige) Bluetooth-3.0-Standard bereit.

Smartwatch mit eigener SIM-Karte

Dafür kann die Smartwatch PW-430.mp mit einer MicroSIM-Karte ausgestattet werden. So lassen sich Telefonate entweder via Bluetooth über das Smartphone führen oder unabhängig vom Handy über das GSM-Netz (850/900/1800/1900 MHz). Das funktionierte im Test erstaunlich gut, auch wenn die Sprachqualität besser sein könnte. Auch SMS lassen sich auf der Uhr verfassen, das Schreiben auf dem Mini-Display verlangt aber einiges an Geduld.

Push-Benachrichtungen

Wer die Simvalley App auf seinem Android-Smartphone installiert und beide Geräte per Bluetooth verbindet, erhält alle Push-Nachrichten wie beispielsweise SMS-Benachrichtigungen direkt aufs Handgelenk. Texte von WhatsApp-Nachrichten wurden in unserem Test aber leider nicht angezeigt. Zugleich bekommt der Nutzer Zugang auf die Telefonbuchkontakte des Handys.

Die installierten Apps

An Fitness-Funktionen stehen Bewegungserinnerungen (akustisch oder per Vibration), ein Schrittzähler samt Kalorienrechner sowie Schlafüberwachung zur Verfügung. Darüber hinaus sind auch ein Audio-Player, ein Kalender mit Terminfunkion und der obligatorische Taschenrechner installiert. Eine Anti-Lost-Funktion kann zudem Alarm schlagen, wenn sich die Uhr und das Smartphone zu weit voneinander entfernen. Mit der Fern-Aufnahme-App lässt sich die Smartwatch auch als Fernauslöser für die Kamera nutzen. Auch ein Browser ist vorhanden, weckt aber Erinnerungen an selige WAP-Zeiten und ist praktisch unbrauchbar.

Nicht zu gebrauchen: Die Kamera

Die Kamera kann ebenfalls nicht überzeugen, auch nicht wenn man beide Augen zudrückt. Die Schnappschüsse erinnern an die Anfänge, als die ersten Kamera-Handys das Laufen lernten. Das gleiche gilt für Videos, die mit 5 FPS (!) aufgezeichnet werden. Da ist es auch fast egal, dass die Kamera alles spiegelverkehrt aufzeichnet.

Akkulaufzeit

Der wechselbare Akku hält bei normaler Nutzung rund einen Tag durch, das Aufladen ist jeden Abend Pflicht. Die vom Hersteller angegebenen 72 Stunden sind höchstens im Standby-Modus zu erreichen.

Fazit - Nicht schlecht, aber lieber mehr investieren

Test Simvalley Smartwatch PW-430.mp

Die Bewertung ist schwierig: Einerseits bietet die Smartwatch PW-430.mp erstaunlich viel fürs Geld. Das proprietäre Betriebssystem sowie das Fehlen von wichtigen Features wie GPS schränken die Nutzungsmöglichkeiten aber ein. Zudem stürzte das System hin und wieder ab, erst ein Neustart oder der Anschluss an einen USB-Port brachten dann Abhilfe.

Wer eine günstige, aber deutlich besser ausgestattete autarke Smartwatch mit 3G sucht, könnte einen Blick auf die Smartwatch AW-414.Go von Pearl werfen. Hier werden allerdings schon 165 Euro fällig.

Unser Testfazit zur Smartwatch PW-430.mp
Pro Contra
  • Günstiger Preis
  • Eigener SIM-Karten-Slot
  • Akku wechselbar
  • Spartanische Ausstattung
  • Nur drei Ziffernblätter
  • Kamera unbrauchbar
  • Gelegentliche Abstürze
simvalley Mobile PW-430.mp

Simvalley Mobile PW-430.mp

  • 0,3 Megapixel-Kamera
  • 1,5 Zoll Touchscreen, 240 x 240 Pixel
  • 192 MB Speicher
simvalley Mobile PW-430.mpsimvalley Mobile PW-430.mp
Simvalley Mobile AW-414.go

Simvalley Mobile AW-414.Go

  • Betriebssystem Android 4.2.2 JellyBean
  • 3 Megapixel-Kamera
  • 1,5 Zoll AMOLED Touchscreen, 240 x 240 Pixel
  • 1 GB Speicher
Simvalley Mobile AW-414.goSimvalley Mobile AW-414.go

Marcel Petritz

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang