Testbericht

Sansa Shaker im Test: MP3-Player zum Schütteln

Der bunte MP3-Player von SanDisk ist nicht nur besonders unterhaltsam, sondern mit einem Preis von unter 40 Euro auch sehr günstig zu haben. Die Musikdateien finden dabei auf einer austauschbaren SD-Karte Platz.

Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com
Nicht jeder Hersteller von MP3-Playern möchte mit seinen neuen Geräten Apple ein paar iPod-Kunden stehlen. SanDisk zum Beispiel hat sich etwas Besonderes einfallen lassen und seinen "Sansa Shaker" statt mit üppigen Features mit einer innovativen Steuerung ausgestattet: Zum nächsten Lied springt der kleine Musikplayer dabei nicht nur per Navigationsband, sondern auch durch Schütteln. Unnütz oder spaßig? Die Redaktion von onlinekosten.de hat den Rüttel-Player getestet.

Skake it

Zunächst sticht das ungewöhnliche Design ins Auge: Der 7x4x4 Zentimeter kleine Sansa Shaker hat schon eine gewisse Ähnlichkeit mit einer Gewürzmühle. Vor allem, wenn beide Farbvarianten nebeneinander stehen, drängt sich das Bild von Pfeffer- und Salzstreuer auf. Nicht ganz unschuldig daran sind auch der Lautsprecher an der Oberseite und natürlich die Schüttelfunktion: Wird der 75 Gramm leichte Player einmal durchgerüttelt, hat dies keinen Tonaussetzer, sondern ein zufällig ausgewähltes Lied zur Folge. Im Lieferumfang sind neben weißen Ohrhörern, ein USB-Kabel, sechs bunte Sticker zum Dekorieren und ein Karabinerhaken enthalten, mit dem sich der Player an ein Halsband oder eine Gürtelschlaufe klemmen lässt. Die kurze Bedienungsanleitung kommt in Papierform und zusätzlich als PDF auf einer CD-ROM, leider in beiden Fällen ausschließlich auf Englisch.

Intuitiv bedienbar

Außerdem liegt eine SD-Karte mit 512 Megabyte (MB) Speicherplatz bei, auf der die Musikdateien Platz finden. Der Player ist auch mit einem Gigabyte (GB) Speicher erhältlich, ein nachträgliches Aufrüsten ist in beiden Fällen auf bis zu zwei GB möglich. SanDisk möchte mit dem Player vor allem Kinder begeistern und hat die Zielgruppe stets im Blick. Damit die lieben Kleinen zum Beispiel nicht ständig aus Versehen von einem Song zum nächsten springen – oder genauer gesagt schütteln – muss zusätzlich die runde Haupttaste gedrückt werden. Diese passt hervorragend zum unkomplizierten Bedienkonzept des MP3-Players und vereint gleichzeitig Ein- und Ausschalter sowie Pausetaste. Während der Musikwiedergabe blinkt dabei ein blau leuchtender Ring auf. Für die Lautstärke und die Titelauswahl stehen zwei Navigationsbänder bereit. Um den Player leiser zu stellen oder zum nächsten Song zu wechseln, muss lediglich der weiße Ring nach links oder rechts bewegt werden.

Plug & Play

Ebenso kinderleicht funktioniert auch der Dantentransfer. Anstatt eine Software zu installieren, muss das Gerät nur per USB-Kabel an den Rechner angeschlossen werden. Nachdem der kleine Entertainer automatisch als Wechseldatenträger erkannt wurde, lassen sich die gewünschten Dateien per Drag & Drop übertragen. Der Player unterstützt dabei Musik in den Formaten MP3 und WAV. WMA-Dateien sind nicht kompatibel, somit lassen sich keine kopiergeschützten Inhalte abspielen. Der MP3-Player bringt zwar keine technischen Finessen wie eine Video- oder Radiofunktion mit und hat auch weder ein Display noch eine praktische Ordner-Navigation. Dafür rückt er neben der Einfachheit den Spaß in den Vordergrund und verfügt über zwei Kopfhörer-Anschlüsse. So kann man bequem zu zweit Musik hören. Wenn noch mehr Personen zuhören sollen, lässt sich die Musik auch über den Lautsprecher an der Oberseite des Gehäuses ausgeben. Kinderfreundlich: Unabhängig vom zuletzt eingestellten Pegel startet der Player beim Einschalten automatisch mit einer erträglichen Lautstärke.

Gute Klangqualität

Die Klangqualität ist erstaunlich gut, was bei dem Verkaufspreis von unter 40 Euro nicht unbedingt zu erwarten war. Über die Kopfhörer klingt die Wiedergabe stets klar und auch der Lautsprecher liefert einen akzeptablen Sound. Dieser lässt sich jedoch leider nicht anpassen. So gibt es weder Equalizer-Einstellungen noch einen Bass-Boost, was den Kindern jedoch wiederum die Bedienung erleichtert. Die mitgelieferten Kopfhörer liefern eine gute Qualität, sind jedoch für kleinere Kinderohren wohl etwas zu groß. Der Player kommt ohne Akku aus und wird von einer AAA-Batterie betrieben, die laut Hersteller bis zu zehn Stunden Musikgenuss liefern soll. Im Test hielt die mitgelieferte Batterie knapp zwölf Stunden durch, davon erfolgte die Sound-Ausgabe rund drei Stunden über die Lautsprecher.

Fazit: Insgesamt macht der Sansa Shaker von SanDisk einen sehr guten und stabilen Eindruck. Nur die Abdeckklappe wirkt ein wenig locker, ist aber durch ein Band zusätzlich befestigt. Sowohl Aussehen, als auch Bedienung und Ausstattung des Players sind perfekt auf kleine Musikfans zugeschnitten. Praktisch ist auch die SD-Karte, die ein schnelles und einfaches Speicher-Upgrade ermöglicht. Leider unterstützt der Player lediglich MP3- und WAV-Dateien und somit kein DRM. Der Sansa Shaker ist laut SanDisk für Kinder ab acht Jahren geeignet, bereitet dank des innovativen Konzepts und des Lautsprechers jedoch auch größeren Spielkindern Freude.

Name: Sansa Shaker
Hersteller: SanDisk
Internet: www.sandisk.de
Preis: 39,95 Euro
Technische Daten
Schnittstelle: USB 2.0, USB 1.1
Speicher: 512 MB / 1 GB SD-Karte
Gewicht: 75 Gramm
Abmessungen: 7 x 4 x 4 Zentimeter
Dateiformate: MP3, WAV
Stromversorgung: 1 x AAA-Batterie
Lieferumfang: Ohrhörer, USB-Kabel, Sticker,
Karabinerhaken, Bedienungsanleitung
Besonderheiten: Schüttelfunktion, zweite Kopfhörerbuchse, Lautsprecher
Pro & Contra
einfache, kindgerechte Bedienung
macht Spaß
Speicher ist erweiterbar
nutzt herkömmliche Batterien
günstiger Preis
Lautsprecher und
zweiter Kopfhöreranschluss
keine DRM-Unterstützung
keine Audioeinstellungen
Bedienungsanleitung nur
englischsprachig
Bewertung:
Wiedergabe (40%): gut
Ausstattung (30%): befriedigend
Installation (20%): sehr gut
Verarbeitung (10%): gut
Gesamt: gut (2,1)
Preis-Leistung: gut

(Saskia Brintrup)

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang