Testbericht

Samsung Galaxy Tab 3 8.0 im Test: Im Schatten des Galaxy Note 8.0

Ein rundum überzeugendes Android-Tablet aus der 8-Zoll-Klasse - so könnte das Kurzfazit zum Samsung Galaxy Tab 3 8.0 lauten. Aber: Eine Funktion, die das Tablet hervorstechen lässt, fehlt.

Samsung Galaxy Tab 3© Samsung

Auch bei Samsung verdichtet sich das Angebot an Tablets immer mehr. Gestartet war der südkoreanische Elektronikkonzern mit dem 7 Zoll großen Galaxy Tab, das schnell um ein 10-Zoll-Exemplar ergänzt wurde. Nun gibt es mit dem Galaxy Mega (Test) nicht nur eine Zwischenstufe vom Smartphone zum Tablet PC, sondern in der dritten Galaxy-Tab-Generation auch eine größere Alternative zum handlichen 7-Zoll-Tablet: das Galaxy Tab 3 8.0. "Noch ein 8-Zoll-Exemplar?", könnte sich so mancher Tablet-Käufer fragen - denn mit dem Galaxy Note 8.0 ist bereits ein Android-Tablet dieser Größenklasse von Samsung erhältlich. Das klassische Galaxy Tab in 8 Zoll verzichtet aber auf die Stifteingabe und ist dadurch auch etwas günstiger. 309 Euro möchte der Hersteller für den flachen Rechner sehen, im Handel ist er für knapp unter 300 Euro zu haben. Lohnt sich der Kauf?

Dünn, leicht, weiß

Bereits beim Design zeigen sich Unterschiede zum Note-Tablet. Das Galaxy Tab 3 8.0 erinnert mit seinem an den Seiten dünneren Rahmen eher an ein übergroßes Smartphone und ähnelt dadurch unweigerlich dem Apple iPad mini (Test). Beide setzen sich dadurch optisch von ihren größeren Schwestermodellen mit breiteren Displayrahmen ab. So ist das 8-Zoll-Tab von Samsung das Galaxy-Tablet mit der dünnsten Umrandung. Darüber hinaus ist es etwas dünner und leichter als das Galaxy Note in 8 Zoll und schließt eher zum Mini-iPad auf: Rund 210 x 124 x 7,4 Millimeter (mm) misst der Tablet-PC bei 314 Gramm Gewicht. Zum Vergleich: Beim Galaxy Note sind es 211 x 136 x 7,95 mm und 340 Gramm Gewicht, beim iPad mini mit 7,9 Zoll großem Bildschirm 200 x 135 x 7,2 mm und 308 Gramm. Anders als ein 10-Zoll-Tablet kann das mittlere Galaxy Tab damit problemlos auch längere Zeit gehalten und einhändig genutzt werden, ohne sich zu schwer anzufühlen.

Bilder zu diesem Testbericht gibt es auf der Facebook-Seite von onlinekosten.de und über onlinekosten.de auf Google+.

Obwohl Samsung wieder einmal einen Bogen um Aluminium als Material gemacht und stattdessen zum Kunststoffgehäuse gegriffen hat, wirkt das Galaxy Tab 3 hochwertig und stabil. Das Gehäuse knarzt auch dann nicht, wenn etwas fester zugepackt wird, und hinterlässt rundherum einen positiven Eindruck. Die Hochglanzrückseite dürfte aber nicht jedem zusagen. Zwar ist sie weniger glatt als sie aussieht und der Tablet-PC rutscht nicht aus der Hand, sie kann sich aber bei hohen Außentemperaturen auf die Dauer etwas schwitzig anfühlen. Farblich hält es Samsung schlicht und stellt nur eine weiße Ausführung und keine schwarze Version mehr bereit.

Anschlussmöglichkeiten und Varianten

Der interne Speicher mit einer Kapazität von 16 Gigabyte (GB) lässt sich per microSD-Speicherkarte um bis zu 64 GB erweitern. Die kleine Karte lässt sich an der linken Seite im silberfarbenen Rahmen einschieben, der Schacht ist durch eine Gummi-Abdeckung geschützt, die nicht verloren gehen kann. Davon abgesehen sind die Anschlussmöglichkeiten schnell aufgezählt, denn das dünne Gehäuse begnügt sich mit einer Audiobuchse für Kopfhörer an der Oberseite und einem Micro-USB-2.0-Port, der unten angebracht ist. Nicht sichtbar, aber vorhanden ist ein Infrarotsender zur Fernsteuerung, wie ihn auch Sony in seinen Tablets verbaut. Hinzu kommen GPS und Glonass für Ortungsdienste. Unser Testgerät entspricht der günstigsten Ausführung mit der Bezeichnung SM-T310, dem WLAN-Modell. Dieses unterstützt drahtlose Verbindungen über die Funknetzstandards 802.11 a/b/g/n, wobei das Modul sowohl im 2,4- als auch im weniger stark frequentierten 5-Gigahertz-Band funken kann. Wer auf mobiles Internet Wert legt und den Tablet-PC auch abseits von WLAN-Hotstpots zum Surfen nutzen möchte, der kann stattdessen zum SM-T311 mit HSPA+- sowie GPRS-/EDGE-Anbindung greifen. Noch schneller geht es mit dem SM-T315 ins Netz, das zusätzlich LTE unterstützt. Für die Mobilfunkvarianten muss aber tiefer in die Taschen gegriffen werden: 3G-Fähigkeiten gibt es in der 8-Zoll-Klasse für 419 Euro, 4G für 459 Euro - das sind 110 beziehungsweise 150 Euro mehr als für die WLAN-Ausgabe.

Zusätzlich zum Touchscreen zur Eingabe stehen dem Nutzer eine mechanische Home-Taste, ein Lautstärkeregler, ein Power-Button sowie zwei Sensortasten für Optionen und zum Zurückspringen zur Verfügung. Die Lautsprecheröffnungen befinden sich hochkant gehalten unten, quer entsprechend seitlich. Negative Auswirkungen auf den Klang hat das nicht, beim Galaxy Tab hat der Nutzer nicht das Gefühl, nur Personen gegenüber zu beschallten. Für ein so kompaktes Gerät ist Musik- oder Radiohören ganz schön laut möglich, und zwar weder blechern noch kratzend.

Der 8-Zoll-Bildschirm liefert ganz genau wie beim Galaxy Note 8.0 eine Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten und liegt damit im Mittelfeld. Soll heißen, das Display des Galaxy Tab 3 8.0 ist scharf genug, schließlich bietet es mit 189 Pixel pro Zoll eine minimal höhere Auflösung als das iPad mini mit 163 Pixel pro Zoll, lässt aber nichtsdestotrotz qualitativ einen Unterschied zu Full-HD-Tablets oder einem Retina-iPad deutlich werden. Sind die Augen an eine derart hohe Auflösung gewöhnt, fällt das bei Texten auf. Dennoch dürfte das im Alltag vom Großteil der Nutzer nicht als störend empfunden werden.

Satte Farben, große Blickwinkel

Überzeugen kann der Bildschirm schließlich mit seiner kräftigen Farbenpracht - hier sind weder verwaschene Töne noch dunkles Grau statt Tiefschwarz zu befürchten. Die Helligkeit kann sich ebenfalls sehen lassen, wodurch sich das Galaxy Tab 3 auch im Freien verwenden lässt. Spiegelungen müssen natürlich auch bei diesem Touchscreen in Kauf genommen werden, denn mattiert wurde er nicht, da aber auch die Blickwinkel überdurchschnittlich groß ausfallen, ist die Sicht nicht stärker eingeschränkt als bei anderen glänzenden Modellen.

Schnell genug, aber kein Überflieger

Im Innern verrichtet ein Samsung Dual-Core-Prozessor mit 1,5 Gigahertz zusammen mit 1,5 GB RAM seinen Dienst. Auch die übrigen Galaxy-Tab-3-Modelle sind mit Zwei-Kern-Exemplaren bestückt, während dem Galaxy Note 8.0 ein Quad-Core-Exemplar spendiert wird. Ob sich das nun bemerkbar macht oder nicht, hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Generell ist die Leistung ordentlich, auch bei Spielen: Sogar anspruchsvollere 3D-Spiele wie Iron Man 3 konnten wir im Test durchweg flüssig spielen. Bei dieser Gelegenheit fielen auch die schnellen App-Ladezeiten auf. Einfachere Titel wie Angry Birds stellen daher keine Herausforderung dar. Schön flott agiert das Galaxy Tab auch beim Surfen mit dem Android-Browser oder Chrome. Dennoch ist zu beobachten, dass es bei der Navigation hier und da zu kurzen Verzögerungen kommt. Ganz so schnell wie ein Highend-Tablet, auf dem sich die einzelnen Menüpunkte nahezu unmittelbar öffnen, ist das Dual-Core-Tablet eben nicht.

7 bis 11 Stunden Akkulaufzeit

Bis zu 10 Stunden Videos oder 11 Stunden Surfen - so lauten Samsungs Angaben zur Akkulaufzeit. Das kommt in etwa hin, allerdings hielt das Galaxy Tab 8 Zoll in unserem Test länger offline als online durch. Etwa 7,5 Stunden lang konnten wir HD-Clips bei YouTube abspielen. Von auf dem internen Speicher abgelegten HD-Filmen hätten wir uns hochgerechnet 11 Stunden unterhalten lassen können. Um die Akkulaufzeit zu verlängern, steht ein Energiesparmodus bereit. Auf Wunsch lässt sich das Galaxy Tab 3 zudem so einrichten, dass sich der Bildschirm automatisch abschaltet, sobald der Nutzer seine Augen abwendet. Geladen wird der Akku über das mitgelieferte Netzteil. Notfalls klappt es auch allein mit dem Kabel am USB-Port von PC oder Notebook, das dauert aber deutlich länger.

Die Kameras: Durchschnittsware

Für Fotos und Videos bringt das Samsung Galaxy Tab 3 8.0 auf der Rückseite eine 5-Megapixel-Kamera mit. Da dieser kein Blitzlicht zur Verfügung steht, werden Aufnahmen am besten bei guten Lichtverhältnissen erledigt, denn sonst kommt es auch in hellen Bildbereichen zu Rauschen. Bei Aufnahmen im Freien bemerkten wir zudem, dass Fotos im Automatikmodus mitunter etwas milchig aussehen. Zwar ist die Fotofunktion bei einem Tablet-PC unterm Strich weniger wichtig als bei einem Smartphone, aber bei kompakteren Flachrechnern sicherlich häufiger in Gebrauch als bei einem 10-Zoll-Modell. Die Webcam beschränkt sich auf 1,3 Megapixel und erfüllt damit ihren Zweck - nicht mehr und nicht weniger.

Das Android-Betriebssystem ist in der aktuellen Version 4.2.2 vorinstalliert, wie bei Samsung üblich aber nicht in der nackten Ausführung, sondern mit übergestülpter TouchWiz-Oberfläche. Diese ersetzt nicht nur das normalerweise optisch eher triste Einstellungsmenü durch farbige Flächen. Auch zusätzliche Samsung-Apps ändern das Erscheinungsbild und den Funktionsumfang. So gibt es einen Übersetzer, eine Zeichen-App und die Sprachsteuerung S Voice. Mit ihr kann man den Musikplayer aufrufen, die Lautstärke verstellen, pausieren, Suchanfragen bei Google starten oder auch den Wecker auf Zuruf stummschalten. Des Weiteren hat der Hersteller eine App für Fotoalben, zum Suchen von TV-Serien aus verschiedenen Quellen sowie einen Mehrfenstermodus mitgeliefert. Dieser nennt sich DualView und erwies sich bereits im Samsung Galaxy Note 8.0 Test als praktisch, auch der Lesemodus mit Papier-Look ist wieder mit von der Partie. Ferner belegen Partner-Apps wie Lieferheld, MyTaxi und KaufDa etwas Platz. Wer möchte, kann sie deinstallieren. Die Samsung-Tastatur merkt sich auf Wunsch alle Eingaben außer Passwörter, um nach einer Lernphase den Nutzer zum Beispiel auch beim Eintippen von Nummern durch Vorschläge zu unterstützen. Hervorzuheben ist die Zahlenreihe, die die Android-Tastatur erst bei Bedarf einblendet. Das "Original"-Tastenfeld von Android ist übrigens nicht aufrufbar, wechseln kann der Nutzer also nicht.

Fazit: Samsungs sichere Nummer

Ein rundum überzeugendes Android-Tablet aus der 8-Zoll-Klasse - so könnte das Kurzfazit zum Samsung Galaxy Tab 3 8.0 lauten. Das Gerät ist angenehm leicht und dünn geraten und innerhalb der Samsung-Produktpalette als leichtere und günstigere Alternative zum Galaxy Note 8.0 zu sehen, wenn keine Stifteingabe benötigt wird. Offenbar möchte das Unternehmen einen klaren Android-Gegenentwurf zum iPad mini bieten. Zumindest verleitet die Gegenüberstellung der Maße beider Tablets auf der Samsung-Website zu dieser Annahme. Als WLAN-Modell ist das Galaxy Tab 3 rund 30 Euro günstiger als das kleine iPad, die LTE-Varianten liegen preislich gleich auf.

Was aber aller positiven Eigenschaften zum Trotz auch auffällt, ist, dass Samsung mit dem neuen Galaxy Tab keinerlei Risiko eingegangen ist. Die technische Ausstattung, die Schnittstellen, die Kameras und auch die Display-Auflösung - das alles ist nur Durchschnitt. Eine Funktion, die das Galaxy Tab 3 8.0 hervorstechen lässt, fehlt. Das Galaxy Note 8.0 hat sie - und ist dabei nur 50 Euro teurer.

Unser Testfazit zum Samsung Galaxy Tab 3 8.0
Pro Contra
  • Dünnes und leichtes Gehäuse
  • schönes Display
  • Mehrfenstermodus
  • Kartenleser
  • Zusatznutzen durch Infrarot
  • 3G-/4G-Version wählbar
  • Lautsprecherklang
  • Auflösung und Ausstattung nur Durchschnitt
  • Kamera ohne Blitzlicht
  • Preis
Bewertung
  • Geschwindigkeit (30%):befriedigend
  • Ausstattung (20%):befriedigend
  • Display (20%):gut
  • Bedienung/Handhabung (15%):sehr gut
  • Akkulaufzeit (15%):gut
  • Verarbeitung (10%):sehr gut
Gesamtnote der Redaktion: Preis-Leistung:
2,2gut befriedigend
Samsung Galaxy Tab 3, 8 Zoll, WiFi
Samsung Galaxy Tab 3Zum Galaxy Tab 3, 8 Zoll, WiFi
Allgemein
Samsung Galaxy Tab 3, 8 Zoll, WiFi
Herstellungsjahr2013
MarktstartJuli 2013
Einführungspreis302,00 €
Farben
Weiß
AbmessungenHöhe: 124 mm
Breite: 210 mm
Tiefe: 7,4 mm
Gewicht314 g
Display
Samsung Galaxy Tab 3, 8 Zoll, WiFi
TechnologieTouchscreen
TypTFT
Größe8 Zoll
Auflösung1280 x 800 Pixel
Pixeldichte189 ppi
Speicher
Samsung Galaxy Tab 3, 8 Zoll, WiFi
Speicher intern16 GB
32 GB
Speicher extern64 GB
Prozessor und Akku
Samsung Galaxy Tab 3, 8 Zoll, WiFi
Akku-Kapazität4450 mAh
Laufzeit10 Stunden
Anmerkungen Akkuaustauschbarer Akku
Software
Samsung Galaxy Tab 3, 8 Zoll, WiFi
BetriebssystemAndroid 4.2 Jelly Bean
App-ShopSamsung Apps, Google Play
Anmerkungen SoftwareGoogle-Dienste, Music Hub, Game Hub, Video Hub, Learning Hub, ChatOn, S Travel, S Translator
Daten und Netze
Samsung Galaxy Tab 3, 8 Zoll, WiFi
AnschlüsseBluetooth
USB
WLAN
DatenstandardsGPS
Datentransfernur Datentransfer möglich (keine Telefon-Option)
Messaging und Multimedia
Samsung Galaxy Tab 3, 8 Zoll, WiFi
MessagingE-Mail
Instant Messaging
Videotelefonie
Soziale Netzwerke
MultimediaDigitalkamera
MP3-/Music-/Mediaplayer
Video-Player
Navigationssoftware
E-Mail-Client
Kamera5,0 Megapixel
Zweit-Kamera1,3 Megapixel

(Saskia Brintrup)

Zum Seitenanfang