Handys

Samsung Ativ S im Test: Windows Phone 8 elegant

Mit dem Ativ S hat Samsung erstmals auch ein Smartphone auf Basis von Windows Phone 8 im Angebot. Wir haben uns das recht große Telefon genauer angesehen.

Samsung Ativ S© Samsung

Mit Smartphones auf Basis von Android ist Samsung Mobile zur weltweiten Nummer eins unter den Handyherstellern aufgestiegen. Trotzdem gibt der südkoreanische Elektronikkonzern auch anderen Betriebssystemen eine Chance. Und so ist seit einigen Tagen das Ativ S erhältlich, Samsungs erstes und bisher einziges Mobiltelefon auf Basis von Windows Phone 8.

Gewohnt gute Samsung-Qualität

Rein optisch ist das Ativ S ein echter Hingucker. Das silbergraue Design vermittelt den Eindruck, Samsung hätte endlich mal den Mut gehabt, ein Smartphone aus gebürstetem Aluminium an den Start zu schicken. Tatsächlich ist aber auch beim neuen Windows-Telefon ein Gehäuse aus Polycarbonat verwendet worden. Samsung setzt also dort an, wo bei den jüngsten Android-Smartphones aufgehört wurde: Plastik, Plastik, Plastik. Wirklich wertig fühlt sich das nicht an.

Das ist auf der einen Seite schade, verleiht dem Ativ S andererseits aber ein Gewicht von nur 135 Gramm. Damit ist es deutlich leichter als beispielsweise das Lumia 920 von Nokia. Hübsch sind auch die abgerundeten Kanten, die dem Telefon ein insgesamt weniger markantes Gesamterscheinungsbild verleihen.

Trotzdem: für kleine Hände ist das Ativ S nichts. Denn mit Abmessungen von 137 x 71 x 9 Millimetern ist das neue Windows-Flaggschiff von Samsung alles andere als ein zarter Handschmeichler. Wird das Telefon im Hochformat gehalten, fällt es schwer, mit dem Daumen die oberen Ecken des HD Super AMOLED-Displays anzusteuern. Immer mal wieder ist Handakrobatik gefragt, um das Telefon zu bedienen, aber andererseits nicht aus der Handfläche rutschen zu lassen.

Großes Display mit HD-Auflösung

Insgesamt misst der Bildschirm satte 12,19 Zentimeter (4,8 Zoll) in der diagonalen Abmessung. Nutzer des Windows-Smartphones dürfen sich folglich über einen der größten Bildschirme freuen, der aktuell in Smartphones verwendet wird. Und das macht im Alltag richtig Spaß. Nicht nur bei Multimedia-Inhalten wie Fotos oder Videos, sondern auch bei ganz normalen Dingen wie der App-Nutzung. Denn je größer der Bildschirm ausfällt, desto mehr Inhalte können natürlich auch angezeigt werden und desto weniger muss hin und her gescrollt werden.

Hinzu kommt: mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln liefert Samsung eine mehr als ordentliche Bildqualität und das Schreiben von Nachrichten macht über die virtuellen QWERTZ-Tastaturen sowohl im Hoch- als auch im Querformat selbst bei längeren Texten richtig Laune. Hier wird schnell deutlich, dass Samsung seine Erfahrungen von Android-Smartphones auf Windows Phone übertragen konnte. Deutlich werden die Unterschiede auch dann, wenn beispielsweise im direkten Vergleich das weniger leistungsstarke Nokia Lumia 620 verwendet wird.

Wie bei allen Windows-Smartphones überzeugt auch das Ativ S durch eine einfache, intuitive Menüführung. Es gibt nur einen Startbildschirm, auf dem einzelne Apps und Menü-Unterpunkte in Form so genannter Live-Kacheln in bis zu drei Größen dargestellt werden. Teilweise aktualisieren sich Inhalte in diesen Kacheln automatisch. Das Hauptmenü wird mit einem Wischer zum linken Displayrand angesteuert. Dort sind dann alle installierten Apps und Menüpunkte in einer langen Liste untereinander zusammengetragen. Eine Suchfunktion erleichtert das schnelle Ansteuern des gewünschten Menüpunkts.

Bedienung nicht nur per Touchscreen

Trotzdem kommt aber auch das Ativ S nicht ganz ohne physische Tasten aus. Während an der linken Seite eine Wipptaste zur Regulierung der Lautstärke integriert wurde, kann an der rechten Seite auf eine Taste zum Ein- und Ausschalten bzw. für die Aktivierung der Display-Sperre zurückgegriffen werden. Außerdem ist hier eine separate Kamerataste zu finden, die auch als Auslöser verwendet werden kann. Unter dem Display sind eine physische Home-Taste und zwei Sensor-Tasten (Zurück und Suche) integriert worden.

Die Rückseite ist gekennzeichnet durch die große Linse der integrierten Hauptkamera, die minimal aus dem Gehäuse herausragt. Am unteren Ende vermittelt eine Leiste aus Löchern den Eindruck, ein leistungsstarker Lautsprecher würde sich über die komplette Smartphone-Breite ziehen. Doch weit gefehlt: tatsächlich ist unter der Akkuabdeckung nur ein kleiner, blechern klingender Klanggeber zu finden.

Grundsolide Performance

Keine Einschränkungen müssen bei der Performance in Kauf genommen werden. Ein Dual-Core Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 Gigahertz und 1 Gigabyte Arbeitsspeicher sorgen dafür, dass Ruckler in der Menünavigation ebenso wenig eine Rolle spielen wie lange Ladezeiten bei den installierten Apps. So sieht eine Smartphone-Bedienung aus, die praktisch keine Wünsche offen lässt.

Gefunkt wird in GSM- und UMTS-Netzen, LTE wird hingegen nicht unterstützt. Wer das mobile Internet nutzen möchte, kann im Downstream auf Basis von HSPA+ mit bis zu 42 Megabit pro Sekunde online gehen. Vorausgesetzt, das genutzte Mobilfunknetz wurde entsprechend ausgebaut und es wird ein Mobilfunktarif genutzt, der derart hohe Transferraten unterstützt. Ergänzend dazu steht freilich auch eine WLAN-Schnittstelle inklusive Tethering-Funktion zur Verfügung. Die integrierte SIM-Karte muss im Micro-Format vorliegen.

Natürlich muss auch auf eine hochwertige Kamera nicht verzichtet werden. Neben einer 1,2-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite für Videotelefonate steht auf der Rückseite eine Hauptkamera mit einer 8-Megapixel-Linse, Autofokus und LED-Licht zur Verfügung. Die Bildqualität überzeugt im Fotomodus bei guten Lichtverhältnissen durch eine ordentliche Schärfe und hohe Farbtreue. Lediglich Makroaufnahmen klappen häufig nicht in der gewünschten Qualität. Im Videomodus sind Aufnahmen in Full HD (1.080p) möglich.

Fazit: Ein Smartphone, das Spaß macht

Ohne Zweifel ist Samsung mit dem Ativ S ein Telefon gelungen, das sich nicht hinter den aktuellen Windows-Modellen von Wettbewerbern wie Nokia und HTC verstecken muss. Flotte Performance, klasse Display und 16 Gigabyte Speicherplatz sorgen dafür, dass im Alltag von wenigen Kleinigkeiten abgesehen kaum Wünsche offen bleiben. Schön wäre zum Beispiel eine Status LED gewesen.

Schade ist zudem, dass dem Samsung-Telefon (noch) attraktive Zusatzdienste verwehrt bleiben, die auf den Lumia-Smartphones von Nokia für den gewissen Pfiff bei der Ausstattung sorgen. Und nach wie vor gilt die Einschränkung, dass Windows Phone noch nicht den Umfang an Apps zur Verfügung stellen kann, den man von iOS und Android vielleicht gewohnt ist. Zwar sind die meisten namhaften Apps inzwischen auch auf Basis von Windows Phone erhältlich, es finden sich aber im Alltag immer wieder Beispiele, bei denen eine App wünschenswert wäre, aber eben noch nicht verfügbar ist (Handyticket Deutschland, Banking Apps, Tweetdeck etc.).

Vor diesem Hintergrund ist es umso erstaunlicher, dass Samsung das Ativ S zu einem doch noch recht hohen Preis in den Handel schickt. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei satten 549 Euro. In namhaften Online-Shops ist der Preis inzwischen aber schon deutlich gefallen. Im günstigsten Fall müssen aber noch immer knapp 436 Euro investiert werden. Amazon bietet das Ativ S ohne zusätzliche Versandkosten für knapp 443 Euro an. Im Lieferumfang ist neben einem Ladekabel auch ein Stereo-Headset mit Fernbedienung und verschiedenen Ohrstöpsel-Größen inklusive.

Name: Ativ S (GT-I8750)
Hersteller: Samsung Mobile
Preis: ab ca. 434 Euro
Technische Daten:
Betriebssystem: Windows Phone 8
Prozessor: 1,5 Ghz. Dual-Core
Arbeitsspeicher: 1.024 Megabyte
SIM: 1x Micro-SIM
Antenne: GSM Quadband, UMTS, HSDPA
Abmessungen: 137 x 71 x 9 Millimeter
Gewicht: 135 Gramm
Display: 4,8 Zoll, 1.280 x 720 Pixel, 16 Mio. Farben
Speicher: 16 GB intern;
per microSD um bis zu 32 GB erweiterbar
Schnittstellen: Bluetooth, WLAN
Digitalkamera: 8 Megapixel Kamera, 4x Digitalzoom, Autofokus, LED Fotolicht, Full HD-Videofunktion, Frontkamera mit 1,2 Megapixel-Linse
Lieferumfang: Akku, Ladegerät, USB-Kabel, Ohrstöpsel in verschiedenen Größen
SAR-Wert: k.A.
Extras: Medienplayer, Bluetooth, Radio, GPS, WLAN
Akkulaufzeit im Test: 10-12 Stunden Sprechzeit
20-24 Stunden Bereitschaftszeit (bei normaler Smartphone-Nutzung)
Pro & Contra:
sehr gutes Display
sehr ordentliche Performance
recht leicht
Speicher-Erweiterung per MicroSD möglich
keine Status-LED nutzbar
kein LTE
Umfang an Apps zum Teil noch überschaubar
Bewertung:
Bedienung (30%): sehr gut
Ausstattung (20%): gut
Verarbeitung (20%): gut
Akkulaufzeit (20%): befriedigend
Telefonfunktion (10%): gut
Gesamtnote gut (1,9)
Preis-Leistung: gut

(Hayo Lücke)

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang