Zahlungssysteme

paysafecard: anonym und sicher im Internet bezahlen

Die paysafecard ist eine Prepaid-Lösung zum Bezahlen im Internet. Die paysafecard wird weltweit in 40 Ländern bei über 500.000 Verkaufsstellen angeboten. Zahlreiche Webshops akzeptieren die paysafecard als Online-Zahlungsmittel. Wir haben uns das Prepaid-Angebot näher angeschaut.

paysafecard© paysafecard.com Deutschland

Wussten Sie, dass Sie auch im Internet mit Prepaid-Karten bezahlen können? Karten, deren Guthaben im Vorfeld bezahlt wird, kennen wir bereits seit 1983: die Telefonkarte. Ein weiteres Einsatzgebiet für solche Karten sind Mobiltelefone mit Prepaid-System: Der Handynutzer kauft eine Plastikkarte mit einem bestimmten Guthabenwert, kratzt das Code-Feld frei, gibt diesen Code in sein Handy ein und lädt somit das Gesprächsguthaben auf. So funktionierte früher auch die paysafecard , mittlerweile hat das Unternehmen die Plastikkarten jedoch komplett durch die ausgedruckten Voucher mit Code ersetzt. Das Prinzip bleibt jedoch gleich.

Keine Anmeldung, nur Karte kaufen

Die paysafecard ist aktuell (Stand: August 2015) in 40 Ländern weltweit vertreten, darunter – neben Deutschland und Österreich – auch zum Beispiel in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden. Der Kunde muss sich nirgendwo anmelden, um die Zahlungsmethode nutzen zu können. Er benötigt kein Bankkonto, keine Kreditkarte und muss keine persönlichen Daten im Internet angeben. Stattdessen läuft die Zahlung über ausgedruckte Voucher, eine Art Kassenbon. die in Werten von 10, 15, 20, 25, 30, 50 und 100 Euro erhältlich sind. Sie sind mit einer 16-stelligen PIN versehen, die zum Bezahlen genutzt wird, und enthalten außerdem den dazugehörigen Betrag. Die Voucher gibt es laut Betreiber bei mehr als 500.000 Stellen weltweit zu kaufen, vor allem an Kiosken, Tankstellen oder bei Händlern von Telekommunikationsgeräten. Über die Verkaufsstellen-Suche auf der Website können Kunden einen Händler in ihrer Nähe finden. Alternativ wird auch eine paysafecard-App angeboten, über die sich ebenfalls Verkaufsstellen in der Nähe finden lassen.

Voucher für paysafecardDer paysafecard-Voucher ist in Werten zwischen 10 und 100 Euro erhältlich.© paysafecard.com Deutschland

Die paysafecard kann jedoch auch bequem online im offiziellen paysafecard Online-PIN-Shop Wertkartenverkaufverkauf gekauft werden. Die Zahlung der Voucher kann mittels Kreditkarte, Banküberweisung oder Sofortüberweisung erfolgen. Das Guthaben ist in jedem Fall sofort nach dem Kauf verfügbar.

Mit der paysafecard können Online-Shopper bei mehreren tausend Akzeptanzstellen aus Bereichen wie Online-Wetten, Spiele, Musicdownloads, Shopping, Telefonie oder Erotik bezahlen. Bekannte Anbieter von Wetten, die Zahlungen per paysafecard akzeptieren, sind zum Beispiel Oddset und betandwin, letzterer ermöglicht auch die Auszahlung der Gewinne in Form von paysafecard-PINs. Eine komplette Händlerübersicht befindet sich direkt auf der Startseite der Website. Besonders beliebt sind nach Angaben des Unternehmens die Bereiche Wetten und Dating. Darüber hinaus lassen sich mit paysafecard auch Gutscheine von unter anderem Amazon, Zalando und Otto bezahlen.

Für den Kunden ist der Zahlungsvorgang kostenlos und sehr einfach: Zunächst gibt er die 16-stellige PIN in das Zahlungsformular des Händlers ein. Dieser leitet die Nummer und den Zahlungsbetrag an paysafecard weiter, wo die PIN verifiziert wird. Ist sie gültig, wird die Summe vom Guthaben auf der Karte abgezogen. Vorteilhaft für Käufer und Verkäufer: Da das Geld sofort von der Karte abgebucht wird, kann der Kunde nicht versehentlich mehr ausgeben als geplant. Der Verkäufer hingegen braucht keinen Zahlungsausfall zu befürchten, wie beispielsweise bei einer Lastschrift, die zurückgegeben werden kann. Ein weiteres Plus: Da es möglich ist, pro Zahlungsvorgang bis zu zehn verschiedene Karten zu kombinieren, kann das Kartenguthaben restlos aufgebraucht werden. Mit einem in Deutschland erworbenen Voucher können Kunden auch in ausländischen Onlineshops bezahlen. Die aktuellen Umrechnungskurse sind auf der Website angegeben.

Kostenkontrolle

Wer die paysafecard in einem Geschäft gegen Bargeld erwirbt, kann nicht mehr ausgeben als das Portemonnaie hergibt. Gut für alle, die Schwierigkeiten haben, ihre Kosten im Auge zu behalten. Durch das vorausbezahlte Guthaben kann sich jeder seinen persönlichen Verfügungsrahmen setzen. Das aktuelle Kartenguthaben sowie eine genaue Aufstellung der bisher getätigten Einkäufe können die Kunden jederzeit auf der Website des Unternehmens einsehen.

Wird das Karten-Guthaben nicht innerhalb der ersten zwölf Monate nach der erstmaligen Benutzung aufgebraucht, so wird dem Karteninhaber eine Verwaltungsgebühr von zwei Euro pro Monat berechnet und vom Wert des Vouchers abgezogen. Gut zu wissen: Wer möchte, kann sein Kartenguthaben auch in Bargeld zurücktauschen. Innerhalb von zwei Wochen nach dem Kauf ist dies gebührenfrei möglich, danach kostet der Umtausch 7,50 Euro.

Zahlungen mit der paysafecard sind, wie der Name schon sagt, sehr sicher. Erstens ist der Kunde vor Datenmissbrauch geschützt, da er keinerlei Angaben zur Bankverbindung oder Kreditkarte machen muss. Er kauft völlig anonym. Zweitens muss er keinen Missbrauch seiner Zahlungsmethode befürchten, wie zum Beispiel bei Kreditkarten oder Systemen mit Log-In-Daten, die Betrüger herausfinden könnten. Das Schlimmste, was passieren kann, ist ein Diebstahl des Vouchers. Selbst dann wäre der einzige Schaden, dass das Guthaben aufgebraucht werden könnte. Um die Sicherheit der Karte weiter zu erhöhen, können Kunden den PIN-Code mit einem Passwort schützen, das auf der Website angelegt wird.

Das Unternehmen paysafecard Group

Die paysafecard Group mit Sitz in Wien, London, Bern und Buenos Aires wurde im Jahr 2000 in Österreich und Deutschland gegründet. Im gleichen Jahr kam in Österreich die erste Karte zum Online-Shoppen auf den Markt, ein Jahr später startete das System in Deutschland. Zu den strategischen Partnern zählte eine Zeit lang die COMMERZBANK AG, die die paysafecard in Deutschland als Zahlungsmittel herausgab, sie ist aber nicht mehr mit im Boot.

Fazit zum Bezahlen mit paysafecard

Wie sowohl der Name dieser Zahlungsmethode als auch das Motto auf der Website "pay cash. pay safe." schon verlauten lässt: Die paysafecard ist sicher. Durch die bereits von Prepaid-Karten im Mobilfunkbereich bekannte Technik, ist so gut wie jeder in der Lage, die paysafecard sofort zu nutzen. Auch die Anonymität beim Einkauf spricht für diese Payment-Methode. Die Zahlungen sind zudem einfach und sehr schnell durchzuführen. Auch für den Kundenservice ist gesorgt: Die Website steht in mehr als 20 verschiedenen Sprachen zur Verfügung und bringt dem Besucher alles Wissenswerte auf übersichtliche Weise näher. Negatives kann man an diesem Zahlungssystem kaum finden. Das einzig störende, aber nicht wirklich ein Nachteil, sind die fest vorgegeben Guthaben-Werte. Wer daher ein Restguthaben auf dem Voucher hat, kann es jedoch restlos aufbrauchen, in dem er es mit bis zu drei anderen Voucher kombiniert und somit Zahlungen bis 30 Euro leisten kann . Wer anonym und sicher zahlen möchte, kann mit der paysafecard nichts falsch machen.

Unser Fazit: Pro & Contra zum Bezahlen mit paysafecard
Pro Contra
  • einfache Handhabung
  • bekanntes System
  • Anonymes Einkaufen möglich
  • Zahlungen für den Kunden kostenlos
  • Karte auch online erhältlich
  • Kostenkontrolle
  • Transparenz über getätigte Transaktionen
  • Guthabenwerte sind nicht frei wählbar
Weiterführende Infos zum Thema:
Zum Seitenanfang