Zahlungssysteme

PayPal im Test: Bequem und sicher im Internet bezahlen

Der Online-Zahlungsservice PayPal ermöglicht Privatkunden und Unternehmen das Bezahlen und Empfangen von Geldbeträgen - und zwar in Echtzeit. PayPal gehörte lange Zeit zu eBay, ist seit Sommer 2015 aber wieder eigenständig. Wir haben PayPal unter die Lupe genommen und zeigen wie der Zahlungsdienst funktioniert.

Online Shopping© goodluz / Fotolia.com

Wer häufig bei eBay oder auf anderen Online-Plattformen im Internet Waren einkauft oder selbst versteigert, hat mit Sicherheit schon einmal schlechte Erfahrungen gesammelt. Entweder traf die ersteigerte Ware nicht ein, wich stark von der Beschreibung ab oder ein Käufer hatte es mit der Bezahlung nicht sonderlich eilig. Einen schnelleren Geldempfang verspricht der Online-Zahlungsservice PayPal, mit dem Privatkunden und Unternehmen per E-Mail Zahlungen veranlassen oder Geld empfangen können – und zwar in Echtzeit. 2015 zählte PayPal nach eigenen Angaben alleine in Deutschland über 16 Millionen aktive Kunden.

Bezahlen mit Paypal

Verschiedene Kontotypen - PayPal-Anmeldung in wenigen Schritten

Um mit PayPal Zahlungen senden und empfangen zu können, muss ein Konto eröffnet werden. PayPal unterscheidet dabei zwischen Konten für Privat- und Geschäftskunden – Kontoführungsgebühren fallen nicht an. Geschäftskunden erhalten einige Zusatz-Funktionen, wie Hilfestellung bei der Integration von PayPal in den eigenen Onlineshop.

Zunächst gibt der Nutzer seine E-Mail-Adresse an und legt ein Passwort fest. Zur Anmeldung sind danach Daten wie Adresse und Telefonnummer sowie das Geburtsdatum, erforderlich. Auch eine Bankverbindung oder eine Kreditkarte muss angegeben werden. Dabei stimmt man automatisch einer Bonitätsprüfung zu. Akzeptiert werden Visa, Mastercard und American Express. Auch giropay steht zur Verfügung, ein Bezahlverfahren, das automatisch auf die Online-Banking-Plattform zugreift. Das Konto wird durch eine getätigte Überweisung oder Hinterlegung der Kreditkartendaten verifiziert. In einem weiteren Schritt muss eine SEPA-Lastschriftvereinbarung akzeptiert werden, damit auch Lastschriften durchgeführt werden können. Aus Sicherheitsgründen besteht laut PayPal jedoch ein anfängliches Sende- und Abbuchungslimit, das aufgehoben wird, sobald der Kunde das Bankkonto bestätigt hat. Die Bestätigung erfolgt über einen vierstelligen Zahlencode. Diesen erhalten Kunden wie folgt: PayPal überweist einen Cent zusammen mit dem Code auf das von dem Kunden angegebene Bankkonto. Im Verwendungszweck der Überweisung, die überlicherweise nach 1 bis 2 Werktagen auf dem Konto eingegangen ist, findet sich der Zahlencode. Nach dem Einloggen in das PayPal-Konto kann dann in der E-Börse das entsprechende Konto mit Hilfe des vierstelligen Zahlencodes freigeschaltet werden.

Geld versenden und bezahlen

Mit dem Online-Bezahlservice können Kunden Geld an andere PayPal-Mitglieder versenden. Dies ist auch international möglich, da der Service in rund 190 Märkten vertreten ist. Nötig ist hierzu nur die E-Mail-Adresse des Empfängers, sensible Daten werden bei den Zahlungsvorgängen somit nicht ausgetauscht. Anschließend benachrichtigt PayPal den Geldempfänger über den Zahlungseingang auf seinem Konto. Die Zahlungen bei Online-Marktplätzen wie eBay und die Geldsendungen untereinander erfolgen in Echtzeit, das heißt, der Betrag ist für den Verkäufer sofort verfügbar. Dies kann der Käufer anhand des Zahlungsstatus im Log-In-Bereich auf der Website nachverfolgen. Eine Überweisung per Bank kann, wenn Sender und Empfänger ihre Konten bei unterschiedlichen Kreditinstituten führen, mehrere Tage dauern. Bei einer PayPal-Zahlung kann der Käufer daher auf einen schnelleren Versand der Ware hoffen. Die gezahlten Beträge werden entweder von dem Guthaben des PayPal-Kontos oder über die vorher gewählte Zahlungsmethode abgerechnet, also per Kreditkarte oder per Lastschrift.

Kostenfrei Geld senden

Das Senden und Empfangen von Zahlungen innerhalb Deutschlands und der EU ist bei Nutzung des Bankkontos oder eines PayPal-Guthabens kostenlos. Benutzt der Sender eine Kreditkarte fallen Gebühren an (1,9 Prozent + 35 Cent). Außerhalb der EU gelten andere Konditionen je nach Land und Höhe des Betrages fallen zwischen 1,9 und 3,9 Prozent zuzüglich 35 Cent pro Transaktion an, wobei der günstige Prozentsatz an die Vorzugskonditionen für Verkäufer mit bestimmten Umsatzschwellen gekoppelt ist. Hinzu kommen noch die Gebühren für die Währungsumrechnung.

Für Inhaber von Privatkonten hat PayPal ein jährliches Empfangslimit von 2.500 Euro festgesetzt, um gewerbliche Aktivitäten zu verhindern. Zahlungen, die darüber hinausgehen, werden automatisch abgelehnt.

Wer möchte, kann sich sein PayPal-Guthaben auch auszahlen lassen. Hierzu muss der Kunde über die Website eine Zahlung auf sein Bankkonto veranlassen. Der Betrag steht innerhalb von fünf bis sieben Tagen zur Verfügung. Die Überweisung auf deutsche Bankkonten ist kostenlos. In einigen Ländern ist auch eine Auszahlung per Scheck möglich, in Deutschland jedoch nicht.

Können Zahlungen storniert werden? Dies ist nur möglich, solange die Zahlungen noch nicht gebucht sind. Zusätzlich muss einer von zwei Gründen vorliegen: Entweder wurde die Zahlung an einen Empfänger ohne PayPal-Konto gesendet oder an eine E-Mail-Adresse, die vom Inhaber noch nicht bestätigt wurde.

OnlineshoppingMit PayPal lässt sich nicht nur bei eBay, sondern auch in zahlreichen anderen Online-Shops bequem zahlen.© Erwin Wodicka / Fotolia.com

Zahlen in Onlineshops

PayPal steht als Zahlungsmethode nicht nur für eBay zur Verfügung, sondern bietet den Kunden auch die Möglichkeit in Online-Shops zu bezahlen. In der Shopübersicht befinden sich zurzeit über 100 Händler. Darunter findet der User neben Shops aus den Bereichen Bücher & Entertainment, Computer & Services, Essen & Trinken, Haus, Hobby & Auto sowie aus der Rubrik Lifestyle auch Skype.

Zusatznutzen: Käuferschutz bis zu 180 Tage nach Zahlung

eBay-Käufer haben beim Bezahlen mit dieser Methode einen Vorteil: den PayPal-Käuferschutz. Der Bezahldienst ersetzt dem Käufer den Kaufpreis und die Versandkosten, falls die bei eBay gekaufte Ware nicht eintrifft oder stark von der Artikelbeschreibung abweicht. Dazu muss innerhalb von 180 Tagen nach der Zahlung online eine Beschwerde eingereicht werden. Die Streitfälle werden im Log-In-Bereich protokolliert und können jederzeit eingesehen werden. Ist der Antrag erfolgreich gestellt, erstattet PayPal den Kaufpreis inklusive Versandkosten zurück.

PayPal per Handy: Im April 2006 ist in den USA und Kanada PayPal Mobile gestartet, die bekannte Zahlungsmethode ist dort somit auch per Handy nutzbar. Ob oder wann PayPal Mobile in Deutschland verfügbar sein wird, ist nicht bekannt.

Auf der Website befindet sich das Sicherheits-Center, das den Besuchern erklärt, wie das Unternehmen gegen Betrug und Datenmissbrauch vorgeht und zahlreiche Sicherheitstipps rund um das Kaufen und Verkaufen im Internet bereithält. So setzt sich PayPal nach eigenen Angaben unverzüglich mit seinen Kunden in Verbindung, falls ungewöhnliche Kontoaktivitäten beobachtet wurden und unterstützt Behörden bei der Verhaftung betrügerischer Händler. Die Betrugsrate bei diesem Zahlungssystem liegt nach Angaben des Unternehmens bei unter 0,27 Prozent. PayPal verschlüsselt alle übertragenen Daten per SSL-Protokoll mit 128 Bit. Auch für die Beantwortung von Fragen ist gesorgt: Auf der Website steht ein sehr umfangreicher Hilfe-Bereich zur Verfügung, der umfassende Informationen liefert.

Die Kunden haben jederzeit Zugriff auf ihren Kontoauszug, den sie nach Belieben durchsuchen können. Dieser ist im Log-In-Bereich hinterlegt und gibt Aufschluss über die getätigten Transaktionen.

Zum Unternehmen PayPal

PayPal (Europe) Ltd. wurde 1998 gegründet und ist ein privates, in Großbritannien eingetragenes Unternehmen. Im Oktober 2002 hat eBay das Mutterunternehmen PayPal Inc. mit Sitz im kalifornischen San Jose, USA, aufgekauft. Im Sommer 2015 wurde PayPal von eBay abgespalten und wieder selbständig. PayPal (Europe) Ltd. hat 2007 von der Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) in Luxemburg eine Banklizenz erhalten, die Zahlungsverkehr innerhalb der EU reguliert. Bislang wurden 184 Millionen PayPal-Konten eingetragen. In Deutschland ist das Zahlungssystem seit 2004 vertreten, 2015 mittlerweile mit über 16 Millionen aktiven Accounts.

Enttäuschte Verkäufer berichten in Internet-Foren reihenweise über "eingefrorene" PayPal-Konten. Nach ihren Aussagen begründet PayPal dies mit dem Verdacht auf Geldwäsche in Zusammenhang mit einem Verkauf und unterrichtet den Kunden darüber per Standard-E-Mail. PayPal fordert zum Nachweis der Identität bestimmte Ausweisdokumente und auch eine Stromrechnung als Adressnachweis an, die per Fax oder E-Mail versendet werden müssen. Daraufhin wird der Fall untersucht und entschieden, ob das Konto wieder freigeschaltet wird, oder nicht.

Kunden sollten daher darauf achten, mit wem sie über eBay Geschäfte abschließen, insbesondere bei hochpreisigen Gütern.

Fazit zu PayPal als Zahlungssystem:

PayPal ist ein webbasiertes Zahlungssystem, das einfach zu bedienen ist. Wie mit Moneybookers können Kunden auch mit PayPal Geld an andere Personen versenden. Der Unterschied: Die Empfänger müssen ebenfalls einen PayPal-Account besitzen. Solange die Transaktionen in der jeweiligen Inlandswährung geleistet werden, ist das Senden für Privatpersonen kostenfrei. Für Transaktionen in Fremdwährungen entstehen jedoch Kosten. Wer Geld an Verwandte im Ausland senden möchte, sollte daher die entstehenden Kosten mit anderen Zahlungsmethoden, wie einer Auslandsüberweisung, vergleichen. Insgesamt sind die Gebühren bei PayPal höher als bei Moneybookers, bis auf die Auszahlung auf ein Bankkonto, welche bei diesem System kostenlos ist. Für eBay-User ist PayPal optimal: Entweder, um es den Käufern als Zahlungsmethode anzubieten und somit schnell das Geld zu erhalten oder im umgekehrten Fall, selbst zügig die ersteigerten Waren zu bezahlen. Ein Pluspunkt ist der Käuferschutz.

Unser Fazit: Pro & Contra zum Bezahlen mit Paypal
Pro Contra
  • einfache Handhabung
  • kostenlose Kontoführung
  • schnelle Zahlungsabwicklung
  • Transaktionen in Inlands- für Privatkunden kostenlos
  • kein Austausch von sensiblen Daten
  • Käuferschutz (bis 180 Tage nach Zahlung)
  • Zahlungen erfolgen in Echtzeit
  • International verfügbar
  • Zukunftssicherheit
  • recht hohe Gebühren für Transaktionen ins Ausland
  • Firmensitz im Ausland, daher kein deutsches Recht
  • negative Erfahrungsberichte von enttäuschten Kunden

Kosten von Paypal im Überblick

Konto eröffnen kostenlos
Geld senden kostenlos
Geld abheben kostenlos von Bankkonten in Deutschland
Geld einzahlen kostenlos
Zahlungen innerhalb der EU empfangen 1,9 % + 35 Cent
Internationale Zahlungen empfangen: Bis 3,9 % + 35 Cent
Transaktionen mit verschiedenen Währungen Wechselkurs enthält eine Gebühr von 2,5 %
Weiterführende Infos zum Thema:
Zum Seitenanfang