Neues Smartphone-Flaggschiff

OnePlus 3 im Test: Günstiges High-End-Smartphone mit Top-Ausstattung

Hersteller OnePlus hat seinem neuen Smartphone-Flaggschiff eine umfangreiche Ausstattung spendiert. Ein schneller Prozessor flankiert von sechs GB Arbeitsspeicher, dazu Dual-SIM sowie eine16-Megapixel-Kamera. Das OnePlus 3 im Unibody-Gehäuse aus Aluminum gibt es für 399 Euro. Doch wie schlägt sich das OnePlus 3 in unserem Test?

OnePlus 3© OnePlus

Schon bei den Vorgängern des OnePlus 3 machte sich das Start-up OnePlus einen Namen damit, High-End-Smartphones zum Mittelklassepreis zu verkaufen. Diesem Pfad scheint auch das OnePlus 3 zu folgen. 5,48 Zoll und 402 ppi bietet das Super-AMOLED-Panel und zeigt alle Inhalte mit hohen Kontrasten bei hoher Blickwinkelstabilität an. Mit seinen 455 Candela pro Quadratmeter ist das Display außerdem durchschnittlich, für OLED-Panels sogar überdurchschnittlich hell.

OnePlus 3 ist eines der schnellsten

Als Prozessor zum Einsatz kommt das aktuelle Topmodell von Qualcomm in Kombination mit ganzen sechs Gigabyte Arbeitsspeicher, was in den Benchmarks mit 71 Prozent über dem Durchschnitt quittiert wird. Damit hält das OnePlus 3 in die Top Ten der schnellsten Smartphones Einzug.

Was die Funkstandards anbelangt, so ist alles Wichtige an Bord: LTE mit bis zu 300 Megabit die Sekunde, WLAN ac, Bluetooth 4.2 und NFC. Außerdem unterstützt das OnePlus 3 Dual-SIM, was eine höhere Flexibilität bei der Tarifwahl ermöglicht. Als Home-Button fungiert ein schnell arbeitender Fingerabdrucksensor. Intern verbaut sind 64 Gigabyte Speicherplatz, von welchen 51,58 netto zur Nutzung übrig bleiben. Erweitern lässt sich der Speicherplatz des OnePlus 3 nicht. Wer mehr Speicherplatz benötigt, muss entweder auf eine Cloud-Lösung oder USB-on-the-Go zurückgreifen.

Ausdauernd und schnell ladend

Der fest verbaute Akku des OnePlus 3 fasst 3.000 Milliamperestunden und hält in unserem Test 549 Minuten Videowiedergabe im Flugmodus durch. Ein ordentlicher Wert, der jeden Normalnutzer und sogar manchen Intensivnutzer über den Tag bringen dürfte. Und wenn der Akkustand doch mal bedenklich wird, lässt sich schnell nachtanken: Für eine volle Akkuladung werden lediglich 76 Minuten benötigt, da bringen auch wenige Minuten an der Steckdose etwas. Allerdings gibt es Studien, die besagen, dass solche Schnelladeverfahren Gift für die Lebensdauer des Akkus seien. Dem möchte OnePlus über eine permanente Überwachung und angepasste Spannung des Ladestromes entgegenwirken.

OnePlus 3

OnePlus 3

  • Betriebssystem Android 6.0 Marshmallow
  • 16 Megapixel-Kamera mit Autofokus und Bildstabilisator
  • 5,5 Zoll AMOLED Touchscreen, 1080 x 1920 Pixel
  • 64 GB Speicher
OnePlus 3OnePlus 3OnePlus 3

Die Multimedia-Qualitäten des OnePlus 3

Die Kamera bietet 16,2 Megapixel, eine Blende von f 2,0 und auf Wunsch Bilder im RAW-Format. Die Fotos gelingen rundum gut und auch bei nachlassendem Licht bleiben die Aufnahmen dank optischem Bildstabilisator schön scharf.

Videos in Full HD sind qualitativ im Rahmen, Aufnahmen in 4K hingegen sind deutlich schärfer und detailreicher. Leider pumpt der Autofokus des OnePlus 3 häufig und auch Komprimierungsartefakte treten öfter auf. Für den ambitionierten Hobby-Filmer also wohl eher nichts.

Ebenfalls nicht die erste Wahl dürfte das OnePlus 3 für Musikfreunde sein. Beim ersten oberflächlichen Hinhören ist der Klang des Testprobanden zwar sehr kräftig, allerdings ist der Frequenzgang sehr schmal.

Stabil wie ein Stein

Verpackt wird das alles in einem Aluminium-Unibody, welcher dem Smartphone eine enorme Stabilität verleiht. Trotz Maßen von 75 x 153 Millimetern liegt das OnePlus 3 immer noch recht gut in der Hand. Die Tiefe des Modells schwankt von 5 bis 8,7 Millimeter.

Die Bedienung ist trotz kaum angetastetem Android 6.0.1 sehr komfortabel. So lässt sich beispielsweise über einen Schieber festlegen, welche Benachrichtigungen signalisiert werden sollen: Alle, nur bestimmte oder nur Wecker und Mediaplayer. Auch lassen sich die drei Navigationstasten doppelt belegen (mit Doppelklick oder langem Halten). Schnellzugriffe lassen sich zwar nicht frei editieren, aber immerhin verschieben und ausblenden. Ebenfalls möglich ist eine umfangreiche Gestensteuerung des OnePlus 3, die auch Tap2Wake einschließt.

OnePlus 3: Top-Smartphone für wenig Geld

Unter Strich darf sich das OnePlus 3 durchaus zu den derzeit besten Smartphones hierzulande zählen. Die Ausstattung ist mit großen Display, rechenstarkem Prozessor, aktuellen Funkstandards, 16-Megapixel-Kamera und langer Akkulaufzeit top. Die Verarbeitung ist sehr wertig und stabil. Drei Minuspunkte finden sich in Form von nicht erweiterbarem Speicher und enttäuschender Video- und Klangqualität. Wen diese drei Punkte nicht stören, der bekommt jedoch in jedem Falle ein sehr günstiges Flaggschiff, das durchaus mit anderen Boliden von HTC oder Samsung mithalten kann.

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang