Testbericht

Nokia Lumia 1020 im Test - 41 Megapixel drängen digitale Kompaktkameras (fast) ins Abseits

Kamera hin, Kamera her, das Lumia 1020 zeigt deutlich, was Smartphone-Kameras schon heute leisten können. Das hat allerdings seinen Preis. Wir haben das neue Nokia-Flaggschiff getestet.

Nokia Lumia 1020© Nokia

Wirft man einen Blick auf die Produktspezifikationen aktueller Top-Smartphones, übertreffen sich (fast) alle Hersteller bei den Superlativen rund um die verbaute Kameratechnik. Auch Nokia mischt in diesem Punkt munter mit und bezeichnet das Lumia 1020 auf seiner Internetseite als "Smartphone wie kein anderes". Berechtigt? Durchaus! Denn das neue Flaggschiff der Lumia-Familie macht deutlich, dass ein Smartphone schon heute ein (fast) kompletter Ersatz für eine digitale Kompaktkamera sein kann.

Das Pixel-Monster beißt zu

Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum: Das Nokia Lumia 1020 liefert genau das, was sich Foto-Freaks schon lange von einem Smartphone gewünscht haben. Denn der integrierte Kamerasensor auf der Rückseite enttäuscht die Hoffnungen seiner Nutzer mit einer maximalen Auflösung von 41 Megapixeln nur in seltenen Fällen. Kritiker werden an dieser Stelle anmerken, dass wohl kaum jemand dauerhaft Fotos mit einer derart hohen Auflösung aufnehmen muss. Stimmt! Aber: Wer einmal angefangen hat, mit der integrierten Kameratechnik samt Linse von Carl Zeiss herumzuexperimentieren, wird so schnell nicht mehr damit aufhören und auch die hohe Auflösung zu schätzen wissen.

Ausgeliefert wird das Lumia 1020 ab Werk mit verschiedenen Apps, die speziell auf die Bedürfnisse der Kamera-Freunde abgestimmt sind. Neben der standardmäßigen Kamera-Applikation gehören unter anderem auch die Apps Nokia Pro Cam, Nokia Smart Cam, Nokia Panorama oder Nokia Cinemagraph dazu. Die wohl wichtigste App ist dabei die Pro Cam. Denn damit können schnell und übersichtlich die wichtigsten Einstellungen der Kamera auch manuell verändert werden. Etwa der Weißabgleich, die Belichtungszeit, der ISO-Wert oder auch der helle Xenon-Blitz mit einer Reichweite von vier Metern. Das alles erinnert stark an die Einstellungsmöglichkeiten bei einer digitalen Spiegelreflexkamera.

Wer nicht davor zurückschreckt, seine Bilder schon auf dem Telefon zu bearbeiten, für den kann die Smart Cam interessant sein. Denn diese Kamera-App nimmt innerhalb von wenigen Sekunden zehn Bilder auf, um im Anschluss verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten zu gestatten. Sinn macht das vor allem bei sich bewegenden Objekten. Oder auch bei Gruppenfotos, denn die Smart Cam erlaubt es dem Nutzer sogar, Gesichter auszutauschen oder störende Objekte komplett aus dem Bild herauszufiltern.

Qualitativ ein echter Genuss

Rein qualitativ sind die Fotoaufnahmen des Lumia 1020 nach heutigem Stand durchaus als das Maß aller Dinge einzustufen - zumindest im Smartphone-Segment. Zwar nimmt es die Linse mit der Farbtreue nicht immer ganz genau (zu hohe Kontraste und knallige Farben) und auch Makroaufnahmen funktionieren auf anderen Telefonen besser. Aber insgesamt überzeugt vor allem die Bildschärfe und das nur geringfügig auftretende Bildrauschen. Wer mag, kann den ISO-Wert (Lichtempfindlichkeit) bis auf den Faktor 4.000 erhöhen und dadurch auch bei schlechten Lichtbedingungen noch sehr gut nutzbare Fotos aufnehmen. Das kennt man in dieser Form von keinem anderen Smartphone.

Im Video-Modus unterstützt das neue Nokia-Smartphone Full HD-Aufnahmen (1.080p) und eine zweite Kamera mit 1,2-Megapixel-Linse auf der Vorderseite steht für Selbstportraits und Video-Telefonate zur Verfügung.

Und sonst? Klar, das 158 Gramm schwere und 130 x 71 x 10 Millimeter große Nokia Lumia 1020 kann natürlich noch sehr viel mehr als nur Fotos und Videos aufnehmen – auch wenn der Hauptnutzen natürlich in den vielfältigen Kamerafunktionen zu suchen ist. Wie alle Smartphones aus dem Hause Nokia basiert auch dieses Gerät auf Windows Phone 8, was gleichzeitig auch schon das größte Manko ist. Denn nach wie vor ist das Angebot an Apps für Microsofts mobiles Betriebssystem beschränkt. Diverse Applikationen sind nach wie vor zwar für iOS und Android verfügbar, nicht aber für Windows Phone. Microsoft arbeitet aber mit Hochdruck daran, dieses Problem aus der Welt zu schaffen. Zuletzt sind beispielsweise Apps für Lufthansa, Spiegel Online oder HolidayCheck erschienen.

Eine Haptik, die gefällt

Egal ob in Gelb, Weiß oder Schwarz, überzeugen kann das Lumia 1020 auch in Sachen Haptik. Anders als noch beim Lumia 920 kommt nicht mehr eine glänzende, sondern eine matte Rückseite zum Einsatz. Das hat den Vorteil, dass Fingerabdrücke kaum noch sichtbar sind. Ziemlich glatt ist das Telefon aber nach wie vor. Und: Wird es mit der Rückseite auf einem Tisch abgelegt, dann immer mitten auf der recht stark aus dem Gehäuse herausragenden Kameralinse. Ob das der empfindlichen Kameratechnik auf Dauer so gut tut, darf zumindest angezweifelt werden.

Überhaupt nichts zu meckern gibt es an der verbauten Display-Technik. Nokia hat sich für ein reaktionsschnelles 4,5 Zoll großes AMOLED-Display mit einer einfachen HD-Auflösung (1.280 x 768 Pixel) entschieden, das neben 334 ppi satte 16,7 Millionen Farben darstellen kann. Hervorzuheben ist, dass auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch ein gutes Ablesen der Displayinhalte möglich ist – auch wenn einige Spiegelungen auf der Glas-Oberfläche nicht vermieden werden können. Bemerkenswert ist das vor allem vor dem Hintergrund, dass es viele Displays gibt, die deutlich heller leuchten als das AMOLED-Panel des Lumia 1020.

Wie, nur 1,5 Gigahertz Dual-Core?

Bedenken, der integrierte Dual-Core Prozessor mit einer Taktrate von "nur" 1,5 Gigahertz könnte nicht mehr zeitgemäß sein, sind übrigens unbegründet. Denn auch wenn in einigen Geräten schon Prozessoren mit vier Kernen ihre Arbeit verrichten, überzeugt das Lumia 1020 selbst bei Spielen mit einer ruckelfreien Performance – unterstützt durch zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Einziges Manko: Es dauert teilweise recht lange, ehe eine App geöffnet ist – bei der Pro Cam zum Beispiel drei Sekunden, bei Facebook sogar fünf Sekunden. Ein Problemfeld, an dem Nokia (bzw. Microsoft) als nächstes arbeiten sollte. Andere Smartphones sind in diesem Punkt schon deutlich weiter.

Der interne Speicher fällt mit 32 Gigabyte ordentlich aus. Es darf aber auch mehr sein: Ein Modell mit 64 Gigabyte ist momentan exklusiv bei Telefónica (o2) erhältlich. Aufgrund der integrierten Kamera macht viel Speicherplatz durchaus Sinn, denn immerhin ist ein Foto, das mit der Pro Cam aufgenommen wurde, bis zu 20 Megabyte groß. Umso enttäuschender ist es, dass es keine Möglichkeit gibt, den Speicher über eine MicroSD-Karte zu erweitern. Und auch der Akku kann nicht einfach so ausgetauscht werden, weil das Unibody-Gehäuse ihn komplett umschließt. Immerhin: Nokia und Microsoft stellen sieben Gigabyte Gratis-Cloud-Speicher zur Verfügung.

Apropos Akku: Der kommt mit einer Kapazität von 2.000 mAH daher und konnte uns in unserem Test leider nicht überzeugen. Gerade wenn die Kamera intensiv genutzt wird, geht ihm (zu schnell) die Puste aus. Schon nach etwa drei bis vier Stunden kann es dann vorkommen, dass eine Stromquelle gesucht werden muss. Wird die Kamera außer Acht gelassen, hält der Akku auch schon mal zwei Tage bzw. bis zu etwa sechs Stunden im WLAN-Dauerbetrieb aus.

Optional: Kamera-Case für mehr Akku-Power

Durchaus eine Empfehlung wert ist in diesem Zusammenhang das optional erhältliche Kamera-Case (Camera Grip). Es bietet nicht nur 1.020 mAh Extra-Kapazität, sondern darüber hinaus die Möglichkeit, das Lumia 1020 auf einem Stativ zu montieren. Außerdem lässt sich das Telefon mit dem Extra-Case im Querformat sehr viel besser festhalten. Nachteil: Wird das Case auf das Telefon gesteckt, ist es mit den eigentlich recht kompakten Abmessungen vorbei. Kostenpunkt: knapp 50 Euro.

Deutlich fitter präsentiert sich das Lumia-Flaggschiff in Bezug auf die Nutzungsmöglichkeiten. Denn es kommt mit voller LTE-Unterstützung um die Ecke. Internetdownloads sind mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Down- und 50 Mbit/s im Upstream möglich. Abseits von LTE-Netzen werden Downloads mit bis zu 42,2 Mbit/s und Uploads mit maximal 5,8 Mbit/s unterstützt. An weiteren Standard-Extras liefert das Lumia 1020 WLAN-Verbindungen, Bluetooth und NFC. Nur über ein optional erhältliches Cover ist kabelloses Aufladen des Akkus möglich.

Sehr attraktiv: Nokias kostenloses Kartenmaterial

Hervorzuheben ist darüber hinaus das kostenlos nutzbare Kartenmaterial der Nokia-Marke Here. Mit Here Maps – einem Pendant zu Google Maps – lässt sich die Umgebung erkunden, Here Drive+ dient als (auch offline nutzbares) Navigationssystem und Here Transit zeigt in immer mehr Städten in bereits mehr als 50 Ländern die Fahrpläne von Bussen, Zügen, U- und S-Bahnen.

Dass das Lumia 1020 ein Premium-Smartphone ist, wird schon bei einem Blick auf den Preis deutlich. Etwa 600 Euro kostet das Telefon, das fast schon mehr Digitalkamera als Smartphone ist. Wer die 64-Gigabyte-Variante wünscht, muss bei o2 sogar 679 Euro auf den Tisch legen.

Fazit: Mehr als nur ein Smartphone

Zweifelsohne ist das viel Geld, allerdings liefert das Telefon auch die beste Digitalkamera, die momentan in einem Smartphone zu finden ist. Zwar gibt es in einigen Punkten noch immer Luft nach oben, insgesamt überzeugen Fotos und Videos aber durch den Einsatz eines zuverlässig arbeitenden Bildstabilisators mit einer beeindruckenden Bildschärfe. Allerdings: Wird in Fotos hineingezoomt, verlieren einzelne Elemente in den Aufnahmen schnell an Detailreichtum.

Zu beachten ist auch, dass die breite Palette an Kameraextras nur von Personen wirklich ausgeschöpft werden kann, die tatsächlich ein bisschen Ahnung von Kameratechnik haben. Denn für Otto-Normal-Nutzer sind die vielen Einstellungsmöglichkeiten fast schon zu umfangreich und kompliziert. Häufig dürfte deswegen auf die (ausreichenden) Automatik-Funktionen der Kamera vertraut werden. Ärgerlich ist zudem die auf der Rückseite herausragende Kameralinse und Geschmacksache das markante Design mit den nur minimal abgerundeten Kanten.

Insgesamt kann das Lumia 1020 zwar nicht gegen hochwertige Spiegelreflexkameras bestehen und auch viele Digitalkameras machen wohl unter dem Strich noch etwas bessere Aufnahmen. Aber – und das muss mindestens genauso betont werden – das neueste Lumia-Smartphone ist zumindest ein gesunder Kompromiss für all diejenigen, die schon immer mit dem Gedanken gespielt haben, ihre kompakte Digitalkamera einzumotten und durch ein Smartphone zu ersetzen. Denn für Nutzer, die ihre digitalen Fotos und Videos auf dem PC- oder Notebook-Monitor bzw. vielleicht auch mal auf dem Fernseher betrachten möchten, liefert das Lumia 1020 ganz zweifelsohne überdurchschnittlich gute Ergebnisse.

Unser Testfazit zum Nokia Lumia 1020
Pro Contra
  • richtig gute Kamera
  • kontrastreiches Display
  • UKW-Radio nutzbar
  • hübsche Verarbeitung
  • kostenlos nutzbares Kartenmaterial
  • Kameralinse ragt aus dem Gehäuse heraus
  • Akku nicht austauschbar
  • Speicher nicht erweiterbar
  • recht teuer in der Anschaffung
  • Apps öffnen sich teils recht langsam
Bewertung
  • Bedienung (30%):gut
  • Ausstattung (20%):sehr gut
  • Verarbeitung (20%):sehr gut
  • Akkulaufzeit (20%):befriedigend
  • Telefonfunktion (10%):gut
Gesamtnote der Redaktion: Preis-Leistung:
1,8gut gut

(Hayo Lücke)

Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020Zum Lumia 1020
Allgemein
Nokia Lumia 1020
KategorieBusiness-Handy
Multimedia-Handy
Navi-Handy
Handy-TypBarren-Handy
Herstellungsjahr2013
MarktstartSeptember 2013
Einführungspreis699,00 €
Farben
Schwarz
Weiß
Gelb
AbmessungenHöhe: 130 mm
Breite: 71 mm
Tiefe: 10,4 mm
Gewicht158 g
Simkarten-TypmicroSIM
Display
Nokia Lumia 1020
TechnologieTouchscreen
TypAMOLED
Größe4,5 Zoll
Auflösung768 x 1280 Pixel
Pixeldichte332 ppi
AnmerkungenCorning Gorilla Glass 3, Seitenverhältnis 15:9, ClearBlack, 16,7 Millionen Farben
Speicher
Nokia Lumia 1020
Speicher intern32 GB
Arbeitsspeicher2045 MB
Prozessor und Akku
Nokia Lumia 1020
ProzessorQualcomm Snapdragon S4
Dual-Core-Prozessor
Taktrate 1,5 GHz
Akku-Kapazität2000 mAh
Laufzeit16 Stunden
Standby-Zeit384 Stunden
Anmerkungen Akkuinduktives Laden
Software
Nokia Lumia 1020
BetriebssystemWindows Phone 8
App-ShopNokia Store, Windows Phone Store
Anmerkungen SoftwareNokia Pro Camera, PhotoBeamer, Cinemagramm, Nokia Glam Me Lens, Kreativ Studio, DLNA, Excel, Word, PowerPoint, OneNote, DirectX 11, Xbox LIVE-Hub, Nokia Musik, Mix Radio, Barometer, HERE Maps, HERE Transit, HERE Drive+
Daten und Netze
Nokia Lumia 1020
AnschlüsseBluetooth
USB
WLAN
DatenstandardsGPRS
UMTS
EDGE
HSDPA
HSUPA
LTE
GPS
Unterstützte NetzeDeutschland
Europa
USA
Südamerika
Messaging und Multimedia
Nokia Lumia 1020
MessagingSMS
MMS
E-Mail
Instant Messaging
Videotelefonie
Soziale Netzwerke
MultimediaDigitalkamera
MP3-/Music-/Mediaplayer
Radio
Video-Player
Navigationssoftware
E-Mail-Client
Kamera41 Megapixel
Autofokus
Bildstabilisator
Blitz
Video: Full-HD (1920 x 1080)
Zweit-Kamera1,2 Megapixel
Video: HD(-ready) (1280 x 720)
Zum Seitenanfang