Testbericht

MP3-Player Revolution: Sony NWZ-W202 im Test

Der Walkman W ist ein MP3-Player der ungewöhnlichen Art. Er besteht lediglich aus Hörern, die direkt im Ohr getragen werden. Wie frei man sich mit dem "Doppel-Headset" fühlt, verrät der Test.

Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com
Bei All-in-One-Geräten im Hardware-Bereich kommen den meisten wohl zuerst Computer wie der Apple iMac in den Sinn. Aber auch unter den MP3-Playern gibt es Komplettgeräte. Wie ein ganzer Musikspieler in den Ohrhörern verschwindet, zeigt Sony bei der neuen Walkman W-Serie, die auf der CES in Las Vegas ihr Debüt feierte. Bald kommen die handlichen Player in den Handel. Aber: Ist es nicht ungewohnt, ohne Gerät in der Hosentasche Musik zu hören? Dies hat die Redaktion ausprobiert.

Große Farbauswahl

Ungewöhnliche MP3-Player-Ideen ist man von den Japanern spätestens seit dem Tanz-Roboter-Ei Sony Rolly gewohnt, der sich bei onlinekosten.de auch bereits einem Test unterzogen hat. Das Muster aus der W-Serie trägt die Bezeichnung NWZ-W202 und kommt in der violetten Ausführung. Dies sieht sehr edel aus, vor allem in Kombination mit dem goldfarbenen, gebürsteten Metall entsteht ein hochwertiger Eindruck – auf gutes Design kann man sich bei Sony offenbar verlassen. Für andere Geschmäcker kleidet sich das Gerät in die Farbtöne Pink oder Grün, Schwarz mit grauen Metall-Details oder komplett in Weiß.

Hände frei: Doppeltes Headset

Nimmt man es in die Hand, erinnert es fast an ein Stethoskop aus der Zukunft. Die beiden Hörer sind mit einem kurzen, festen Kabel verbunden, wobei dieses im Nacken getragen wird. Lästiges Strippengebaumel oder Kabel, die bei Bewegung am Kragen festhängen und dann den Ohrhörer herausreißen, sind bei der W-Serie also nicht zu befürchten. Angezogen sieht der NWZ-W202 nach einem Headset-Doppel aus – gerade als farbige Variante sehr auffällig. Die Hörer sind mit Gummistöpseln (drei verschiedene Größen) versehen, damit der MP3-Player sicher sitzt. Dies tut er auch: Selbst sportliche Aktivitäten, wie beispielsweise die abendliche Jogging-Runde durch den Wald, lassen das Gerät nicht herunterfallen. Auch beim Schlechtwetter-Spaziergang mit Regenschirm oder Hantieren mit Zeitung oder Notebook in der Bahn spielt der drahtlose Player seine Vorzüge in Sachen Handfreiheit aus. Aufgrund des geringen Gewichts von 35 Gramm ist der Walkman W anfangs bequem zu tragen – falls man ein Freund von In-Ear-Ohrhörern ist. Nach mehrstündiger Nutzung wurde er im Test allerdings ungemütlich und drückte in den Ohren.
Bewahrt der Nutzer den NWZ-W202 auf, lassen sich die beiden etwa fünf Zentimeter (cm) breiten und zwei cm hohen Einzelstücke per Magnet zusammenfügen. Auf diese Weise wird der Player auch ein- und ausgeschaltet. Die gesamten Bedienelemente befinden sich am Gehäuse für das rechte Ohr. Dort liegen – jeweils auf der Unterseite – zwei Mini-Knöpfe für die Lautstärke und ein Rädchen, das zum Vor- und Zurückspringen dient. Drückt man es hinunter, lässt sich der Titel pausieren und wieder fortsetzen. Auf der Rückseite hat der Hersteller noch einen Schiebeschalter für die Zufallswiedergabe (Shuffle) versteckt.

Datenübertragung

Die W-Serie unterstützt drei Audioformate: MP3, AAC und WMA, Letztgenanntes auch mit dem Kopierschutz DRM. Der interne Speicher fasst zwei Gigabyte, andere Speichergrößen werden nicht angeboten. Zum Übertragen der Musikdateien gibt es einen Mini-USB-Anschluss. Die Daten wandern entweder mit dem Windows Media Player 11 auf das Gerät oder einfach per Drag&Drop. Hierzu muss laut Sony erst die Software Content Transfer (mit iTunes-Unterstützung) auf dem PC installiert werden. Im Test ließen sich die Titel aber auch direkt über den Explorer auf den Player ziehen – ganz ohne Software. Ein zusätzliches Bonbon des Programms ist die Zappin-Funktion.

Durch die Titel zappen

Was dem Walkman W NWZ-W202 nämlich fehlt, ist ein Display – genau wie beim iPod shuffle. Dies macht es natürlich nicht gerade einfacher, den Überblick über die gespeicherten Songs zu bewahren. Hier hilft der Zappin-Modus aus, der ein paar Sekunden eines Titels abspielt. Dies funktioniert jedoch nur, wenn die Songs mit Content Transfer aufgespielt werden. Während der Übertragung erkennt die Software laut Sony die rhythmischsten und melodischten Ausschnitte.
Alles in allem kann sich der Nutzer auch ohne Bildschirm zurechtfinden. Die Bedienung ist sehr einfach und auch direkt am Ohrteil möglich, ohne es abzusetzen. Lediglich der Shuffle-Schalter ist beim Tragen etwas schwer zugänglich, die übrigen Buttons sind treffsicher zu ertasten. Die Hörer liefern einen guten und satten Sound mit ausgewogenem Bass. Equalizer-Effekte sind nicht vorhanden, ebenso wenig Zusatzfunktion wie ein Radio oder eine Aufnahme – Sony hat sich nunmal auf das Wesentliche konzentriert. Der Akku soll in 1,5 Stunden aufgeladen sein und für eine zwölfstündige Musikwiedergabe ausreichen. Im Test spielte er sogar rund 14,5 Stunden Musik ab. Auch für spontane Ausflüge trotz entleertem Akku weiß Sony einen Ausweg. Ein dreiminütiger Boxenstopp an der USB-Strippe soll 90 Minuten Musikgenuss ermöglichen, was der Test bestätigte. Je nach Lautstärke wurde sogar noch eine längere Laufzeit gemessen.

Fazit: Der MP3-Player für Spontane

Mit der Walkman W-Serie hat Sony wieder einmal eine Innovation auf den Markt gebracht. Der Test zeigte, dass sich der Player tatsächlich bequem und fest tragen lässt und die Bedienung ohne Display problemlos funktioniert. Gerade für Sportler ist es sehr praktisch, während des Trainings nur eben an das Ohrteil zu greifen, anstatt in der Tasche zu kramen. Wie auch bei anderen All-in-One-Geräten, muss sich der Nutzer natürlich mit den verwendeten Komponenten anfreunden. Die Ohrhörer sind schließlich nicht austauschbar. Angenehm ist der Fokus auf Einfachheit und die Basisfunktionen. Somit erfüllt der Walkman W NWZ-W202 den Zweck, zu dem der MP3-Player auch eigentlich erfunden wurde: Musik abspielen – und zwar auf neuartige und sehr komfortable Art und Weise.

Name: Walkman W NWZ-W202
Hersteller: Sony
Internet: www.sony.de
Preis: 79 Euro
Technische Daten:
Schnittstelle: USB 2.0
Speicher: 2 GB Flashspeicher
Abmessungen: pro Ohrteil etwa 5,1 x 2,1 x 1,0 cm (BxHxT)
Gewicht: 35 Gramm
Dateiformate: MP3, AAC, WMA (auch mit DRM)
Lieferumfang: Player, drei Silikon-Polster, Software (auf dem Player gespeichert), Standfuß, Schutzhülle
Besonderheiten: All-in-One-Design
Pro & Contra:
klein und leicht
kein Kabelgewirr
perfekt für Sportler
guter Sound
ausgefallenes Design
Drag&Drop möglich
unkomplizierte Bedienung
Schnellladefunktion
nach längerem Tragen etwas unbequem
kein Equalizer
Bewertung:
Klang (30%): gut
Laufzeit (20%): gut
Funktionsumfang (15%): befriedigend
Bedienung (15%): gut
Formatunterstützung (10%): gut
Gewicht/Maße (10%): sehr gut
Gesamtnote: gut (2,05)
Preis-Leistung: gut

(Saskia Brintrup)

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang