Handys

LG Optimus 4X HD im Test - Neuer Gigant

Mit dem Optimus 4X HD stellt LG ein Smartphone zur Verfügung, dass Top-Hardware liefert, aber leider recht billig verbaut wurde.

LG P880 Optimus 4X HD© LG

Mit einer ganzen Reihe attraktiver LG Electronics in diesen Wochen, im Kampf um Markteinteile mit Apple (iPhone 5) und Samsung (Galaxy S III) mitzuhalten. In Kürze wird von LG in diesem Zusammenhang das Luxus-Smartphone Optimus G eingeführt – zunächst allerdings nur in Südkorea. Bis dahin will der Elektronikkonzern mit dem Optimus 4X HD überzeugen – schafft das aber nur zum Teil.

Plastik ist Trumpf – leider

Denn einmal mehr ist es LG leider nicht gelungen, ein Smartphone auf den Markt zu bringen, das sich gemessen an seinen Anschaffungskosten auch wie ein wertiges Smartphone anfühlt. Meist ist es schließlich der erste Eindruck, der bei einem Telefon einen Wow-Effekt auslöst und genau dieses Erlebnis bleibt beim Optimus 4X HD leider aus. Wieder einmal wurde der Fokus auf eine möglichst leichte Bauweise gelegt – mit reiner Plastikummantelung. Ähnlich wie Samsung scheint LG der Mut für etwas Neues wie ein elegantes Alu-Gehäuse zu fehlen – auch aufgrund der durchaus nachvollziehbaren Tatsache, dass dann unter Umständen die Empfangsqualität leidet.

Hinzu kommt, dass das Optimus 4X HD zwar ein insgesamt stimmiges Gesamtpaket liefert, die Verarbeitung aber nicht alle Smartphone-Herzen höher schlagen lassen dürfte. Zwar vermitteln die um das Gehäuse verlaufenen silberfarbenen Leisten einen durchaus edlen Charme, schaut man aber genauer hin, kommt eher das Gefühl auf, dass das Gerät aus drei Schichten zusammengesetzt wurde. Leider wirkt das weniger hochwertig.

Hardware auf Top-Niveau

Zugegeben: diese geschilderten Kritikpunkte dürfen durchaus als Jammern auf hohem Niveau betrachtet werden, denn die Design-Mängel macht das Telefon durch die integrierte Hardware mehr als wett. Für Fans von Multimedia-Inhalten sehr erfreulich: LG hat sich für die Integration eines vergleichsweise großen Displays entschieden. Satte 4,7 Zoll bzw. 11,9 Zentimeter bringt das Optimus 4X HD an den Start. Mehr noch: die Auflösung liegt bei 1.280 x 720 Pixeln, was sogar die Darstellung von HD-Filmen möglich macht.

Ohne Zweifel gehört die verbaute Displaytechnik zum Besten, was aktuell auf dem Smartphonemarkt erhältlich ist. Die bis zu 16,7 Millionen darstellbaren Farben wirken knackig, die Kontraste sind satt und es macht durchaus Laune, Filme auf dem Bildschirm zu schauen. Die maximal mögliche Helligkeit ist beeindruckend, der Helligkeitssensor stellt die Displayhelligkeit in vielen Fällen aber zu dunkel ein. Nur eine manuelle Nachregulierung schafft zügig Abhilfe.

Allerdings hat das große Display auch Nachteile. Wer nämlich einen Film schaut und die Display-Helligkeit auf ein hohes Level reguliert, kann fast zusehen, wie die Akku-Kapazität Schritt für Schritt nachlässt. Anders ausgedrückt: der integrierte Li-Ion-Akku macht trotz einer angepriesenen Kapazität von 2.150 mAh recht schnell schlapp.

Tipp: Datenverbindung deaktivieren

Das wird auch deutlich, wenn auf dem Telefon eine Datenverbindung aktiviert wird. Ratsam ist, mit einem aufgeladenen Akku in den Tag zu starten, um auch am Abend noch das mobile Internet nutzen zu können. Alternativ sollte die Datenverbindung bei Nichtgebrauch deaktiviert werden. Das geht über die schnell zu editierende Schnellstartleiste am oberen Displayrand schön fix.

Beachtenswert ist auch der integrierte Taktgeber. LG hat dem Optimus 4X HD einen Nvidia Tegra 3 Quad-Core Prozessor spendiert, dessen vier Kerne mit jeweils 1,5 Gigahertz getaktet sind. Das klingt richtig stark und bereitete bei diversen getesteten Spielen keine Probleme. Umso überraschender ist es, dass wir während unseres mehrwöchigen Tests immer wieder Ruckler an anderer Stelle registrieren mussten. Vor allem bei der Texteingabe von SMS oder Whatsapp-Nachrichten hakte es phasenweise trotz 1 Gigabyte Arbeitsspeicher gewaltig. Ungewöhnlich und auch nicht wirklich nachvollziehbar.

MicroSD-Slot für Karten mit bis zu 64 Gigabyte

Der interne Speicher fällt mit 16 Gigabyte ausreichend groß aus. Allerdings stehen davon nur rund 12 Gigabyte zur Verfügung. Den Rest nutzt das installierte Betriebssystem Android in der Version 4.0.3 Ice Cream Sandwich. Toll ist, dass der MicroSD-Slot sogar für Karten mit bis zu 64 Gigabyte Speicherkapazität ausgestattet ist. Wer also eine große App-Sammlung, viele Videos oder MP3-Dateien auf seinem Handy speichern möchte, kann theoretisch auf reichlich Speicherplatz zurückgreifen. Im Lieferumfang ist eine Speicherkarte allerdings nicht enthalten.

Erwähnenswert ist auch, dass das Telefon anders als viele andere aktuelle Geräte mit einer SIM-Karte im Standard-Format betrieben wird – bei einem Gewicht von 141 Gramm und Abmessungen von 132 x 68 x 9 Millimetern.

Apropos Abmessungen: niemand darf vom LG Optimus 4X HD aufgrund des doch recht üppigen Displays erwarten, dass es besonders handlich ist. Insbesondere Personen mit kleinen Händen dürften Schwierigkeiten haben, es mit nur einer Hand zu bedienen. Insbesondere das obere Displaydrittel ist mit dem Daumen fast gar nicht zu erreichen. Andererseits hat das etwas sperrigere Format den Vorteil, dass die virtuelle QWERTZ-Tastatur sowohl im Hoch- als auch im Querformat praktisch fehlerfrei zu bedienen ist - auch bei längeren Texten.

Mobiles Internet mit bis zu 21 Mbit/s

Gefunkt wird mit dem Telefon nicht nur in GSM-Netzen, sondern auch überall dort, wo UMTS zur Verfügung steht. Nicht unterstützt wird LTE. Mobile Internetdownloads sind auf Basis von HSPA+ mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde möglich, alternativ lässt sich die integrierte WLAN-Schnittstelle nutzen.

Nicht viel mehr als Mittelmaß ist die integrierte Kamera. Zwar löst die Linse im Fotomodus mit bis zu 8 Megapixeln auf und ist mit Autofokus und Kameralicht ausgestattet, wirklich brauchbar sind aber nur Fotos, die bei guten Lichtverhältnissen aufgenommen wurden. Schwierigkeiten hat die Kamera auch mit Makro-Aufnahmen. Im Videomodus steht eine Full HD-Unterstützung (1.080p) bereit und erfreulicherweise arbeitet der integrierte Autofokus auch während des Filmens zuverlässig – wenn auch mit einer zeitlichen Verzögerung. Alles in allem ist die Foto- und Videoqualität für den Privatgebrauch mehr als ausreichend.

Fazit: Ein tolles Smartphone - mit Abstrichen

Das LG Optimus 4X HD hat reichlich Power unter der Haube und macht in der täglichen Nutzung viel Spaß. Vor allem dann, wenn über den 4,7 Zoll großen Bildschirm viele Multimedia-Inhalte konsumiert werden. Rundum überzeugen kann das Smartphone aber leider nicht, da sich das Telefon recht billig anfühlt und trotz Quad Core CPU immer wieder Ruckler hingenommen werden müssen. Das ist schade, denn LG beweist mit seinem neuen Smartphone, dass der Konzern in der Lage ist, hochwertige Smartphones an den Start zu schicken, die den Vergleich mit der Konkurrenz nicht scheuen müssen.

Name: Optimus 4x HD (P880)
Hersteller: LG
Preis: ab ca. 366 Euro
Technische Daten:
Betriebssystem: Google Android 4.0.3 Ice Cream Sandwich
Prozessor: 1,5 GHz Quad Core
Arbeitsspeicher: 1 Gigabyte
SIM: Standard-SIM
Antenne: GSM Quadband, UMTS, HSDPA
Abmessungen: 132 x 68 x 9 Millimeter
Gewicht: 141 Gramm
Display: 4,7 Zoll, 1.280 x 720 Pixel, 16,7 Millionen Farben
Speicher: 16 GB intern (über MicroSD erweiterbar)
Schnittstellen: Bluetooth, WLAN, NFC, DLNA
Digitalkamera: 8 Megapixel Kamera, Digitalzoom, Autofokus, HD-Videofunktion (1.080p), Frontkamera mit
1,2 Megapixel-Auflösung
Lieferumfang: Akku, Ladegerät, Stereo-Headset, USB-Datenkabel, drei NFC-Tags,
SAR-Wert: 0,59 W/kg (gering)
Extras: MP3- und Videoplayer, Bluetooth (Version 4.0), RDS-Radio, GPS, WLAN, HD-Unterstützung, NFC
Akkulaufzeit im Test: 6-7 Stunden Sprechzeit
16-20 Stunden Bereitschaftszeit (bei normaler Smartphone-Nutzung)
Pro & Contra:
ordentliche Performance
gute Akustik
starkes Display
NFC-Unterstützung
recht billige Verarbeitung
mäßiger Akku
Kamera nicht immer überzeugend
keine Status LED
Bewertung:
Bedienung (30%): gut
Ausstattung (20%): sehr gut
Verarbeitung (20%): befriedigend
Akkulaufzeit (20%): befriedigend
Telefonfunktion (10%): sehr gut
Gesamtnote gut (2,1)
Preis-Leistung: gut

(Hayo Lücke)

Zum Seitenanfang