Testbericht

Lebensmittel online kaufen - Teil 4: myTime.de im Test

Der größte und günstigste Online-Supermarkt aus unserer Auswahl im Test: Bei myTime.de von famila XXL erweckt der gesamte Ablauf einen professionellen und ausgereiften Eindruck. Hier hat uns der Online-Lebensmittelkauf am besten gefallen.

Supermarkt© Eisenhans / Fotolia.com

In Teil zwei und drei unseres Ratgebers zum Thema Lebensmittel online kaufen hatten wir Allyouneed.com im Test und Lebensmittel.de im Test, jetzt folgt mit dem Testbericht von www.mytime.de unser dritter Praxisteil. Der Online-Supermarkt der Bünting Unternehmensgruppe aus Leer startete im April vergangenen Jahres und ist mittlerweile mit 28.000 Artikeln eigenen Angaben zufolge der "größte deutsche Lebensmittel-Onlineshop". Geliefert werden die Waren je nach Kategorie aus dem zugehörigen famila XXL-Markt in Oldenburg oder dem eigenen Logistikzentrum.

Bequemes Einkaufen möglich

Das umfangreiche Sortiment hat der Lebensmittelhändler auf seiner Website gut strukturiert untergebracht. Zusätzlich zu Lebensmitteln können die Onlineshopper auch Tiernahrung, Drogerieartikel, Haushaltswaren, Geschenkartikel, Spielwaren und Technikartikel wie USB-Sticks ordern. Hinter jeder Kategorie ist die Anzahl der verfügbaren Artikel ersichtlich, so stehen zum Beispiel mehr als 500 Käseprodukte bereit. Artikel aus der Kühltheke sind ebenso erhältlich wie frisches Obst und Gemüse sowie Tiefkühlessen.

Kleine Besonderheiten: Anders als ein Supermarkt vor Ort verkauft myTime.de Pfandgetränke nicht in Kästen. Das heißt, Cola- oder Bierflaschen werden auch dann ohne Kasten geliefert, wenn der Kunde 20 Stück bestellt. Außerdem schnürt der Händler Fixprodukte und Backmischungen optional zu einem Set; die benötigten Zutaten wie Milch und Eier sind dann gleich mit dabei, ohne dass ein Aufpreis erhoben wird. Da oftmals Markenprodukte gewählt werden, wäre es natürlich trotzdem günstiger, selbst die Zutaten zusammenzustellen, für den Kunden entfällt aber etwas Klickarbeit.

Produkte für Allergiker oder eine besondere Ernährung lassen sich per Filter auffinden und die Inhaltsstoffe sind entweder aufgeführt oder aber auf Fotos zu sehen: Der Anbieter lichtet bei etlichen Produkten zusätzlich die Verpackungsrück- oder Unterseiten ab, was eine Prüfung wie im Laden ermöglicht.

MyTime bietet Apps für den mobilen Lebensmittel-Einkauf

Auch das Einkaufen im myTime.de Onlineshop gestaltet sich angenehm: Produkte können direkt aus dem Suchfenster oder der Ergebnisliste heraus in den Warenkorb oder zunächst auf einen virtuellen Einkaufszettel gelegt werden. Für das nächste mal lässt sich die Liste auch speichern. Ein mobiler Einkauf ist mit der myTime.de App für iOS und der myTime.de App für Android auf dem Smartphone oder Tablet-PC möglich. Mit den Handy-Anwendungen lassen sich häufig gekaufte Produkte alternativ einfach per Barcode-Scanner auf die Einkaufsliste setzen.

Preisniveau und Zusatzkosten

Die Preisgestaltung von myTime.de ähnelt einem großen Supermarkt. Dass ein famila-Markt zur Unternehmensgruppe gehört, wird also auch an dieser Stelle deutlich. So gibt es nicht nur Markenprodukte, die in etwa genauso viel kosten wie vor Ort, sondern ebenso günstige Eigenmarken. Das führt dazu, dass myTime.de im Preisvergleich der günstigste unserer drei Testkandidaten ist. Mehr Infos zum Preischeck und Beispiel-Warenkorb finden sich im ersten Teil unseres Online-Supermarkt-Ratgebers.

Hinzu kommen bei myTime regulär 4,99 Euro Versandkosten, diese reduzieren sich ab einem Warenkorbwert von 25 Euro auf 2,99 Euro. Ab 65 Euro fallen sie ganz weg. Der Frische-Aufschlag von ebenfalls 4,99 Euro, der für Gekühltes erhoben wird, sinkt mit steigender Warenauswahl nach einer Formel, für die myTime.de sogar ein eigenes Erklärvideo bei YouTube eingestellt hat. Kurz: Ist die Verpackungsbox zu 50 Prozent gefüllt, sind 0 Euro erreicht. Im Test war das erst nach 10 kg Fleisch der Fall. Der aktuelle Füllzustand der TK-Box und die Kosten sind im Onlineshop anschaulich dargestellt. Für den üblichen Wocheneinkauf sollten etwa 2 bis 3 Euro veranschlagt werden. Zusätzlich sind 5 Euro Pfand pro Kühl- und Tiefkühlbox zu bezahlen. Diese können später kostenlos zurückgesendet werden oder lassen sich auf Wunsch von einem Boten abholen. Das Pfand wird dann erstattet - als Gutschein oder per Banküberweisung. Wer eine Spätzustellung wünscht, muss einen Aufschlag von 10 Euro entrichten.

MyTime.de unterstützt die Zahlungssysteme Sofort-Überweisung, Kreditkarte und PayPal.

MyTime.de liefert Bestellungen bis 14 Uhr innerhalb von ein bis zwei Tagen aus, alternativ trifft die Ware ohne Aufpreis zu einem Wunschtermin beim Kunden ein. Eine Spätzustellung ab 17 Uhr können zurzeit nur Kunden aus dem Ruhrgebiet veranlassen.

Lieferung von myTime.de: Alles da, alles frisch, alles unversehrt

MyTime.de gab uns während der Bestellung an einem Freitagvormittag an, am Samstag zwischen 7 und 12 Uhr zu liefern. Wir wählten stattdessen den folgenden Dienstag als Wunschtermin, auch dann wurde das gleiche Zeitfester genannt. Zugestellt wurde die Ware pünktlich. Alle bestellten Positionen waren enthalten. Darüber hinaus gab es - wie bei Allyouneed.com - ein Gratis-Extra, offenbar ein neuer Artikel zum Ausprobieren. Es wurde auch nichts beschädigt, lediglich die Käsescheiben aus der Frischetheke waren am Rand ganz leicht lädiert, doch das kann auch in der Einkaufstausche im Auto passieren. (Tief-)Gekühltes und Obst und Gemüse waren ebenso einwandfrei gefroren oder frisch, nur die Bananen hatten wie auch bei Lebensmittel.de die Kälte nicht so gut vertragen und wurden äußerlich etwas braun. Dem Geschmack schadet das allerdings nicht.

Wer Frisches bestellt, kann die Verpackung kostenlos zurücksenden

Wie auch bei den anderen Online-Supermärkten in unserer Testreihe verursachte unsere Bestellung einiges an Verpackungsmaterial. Wer nur Haltbares bestellt hat, der muss die Kartonagen selbst entsorgen. Besser haben es Kunden, denen eine Frisch-/Kühlbox geliefert wurde: Diese kann kostenfrei an den Shop zurückgeschickt werden, auch mit weiteren Materialien aus dem Karton. Auf diese Wiese gehen auch Pfandflaschen zurück an myTime.de. Dieser Ablauf verlief bei uns reibungslos: Nur zwei Tage nach der Rücksendung wurden das Pfand für die Boxen und eine Flasche erstattet.

Fazit: MyTime.de macht von allen Anbietern den ausgereiftesten Eindruck

Wie unser Praxistest zu myTime.de zeigt, legt dieser Online-Supermarkt von allen drei Test-Anbietern den besten Auftritt hin. Das fängt bei der funktionsreichen Website und den Apps an, zieht sich über das umfangreiche Sortiment, die gute Verpackung und fehlerfreie Lieferung inklusive hübsch zurechtgemachtem Lieferschein sowie Kundenzeitschrift und endet bei der problemlosen und zügigen Erstattung von Pfandbeträgen.

Bezüglich der Verpackungsrücknahme liegt myTime.de "nur" im Mittelfeld, davon zieht Allyouneed.com, der alle Kartons kostenfrei zurücknimmt. Ähnlich sieht es bei den Zusatzkosten aus. So bietet der Onlineshop zwar die konkurrenzfähigsten Artikelpreise, hat aber mit 65 Euro die höchste Warenwertschwelle, ab derer der Versand gratis erfolgt. Auch der Frischezuschlag entfällt erst bei größeren Mengen. Das Pfand für die Frischeboxen ist zwar umweltfreundlich, für so manchen Kunden aber eventuell abschreckend: Im schlimmsten Fall, das heißt, bei einer kleinen Bestellung von Kühlware für beispielsweise 18 Euro, wären insgesamt fast 10 Euro Versandkosten und weitere 10 Euro Pfand zu entrichten. Für regelmäßige Besteller, die sich ihren Wocheneinkauf liefern lassen, relativiert sich das wiederum.

Pro & Contra zu myTime.de
Pro Contra
  • große Auswahl
  • Preise für Lebensmittel nicht zu hoch
  • Verpackungsmaterial teilweise retournierbar
  • sehr gute Website mit Filterfunktion
  • mobiler Einkauf per App
  • ausgereifter Ablauf
  • hoher Aufschlag für Abendzustellung
  • hohe Schwelle für Frische-Aufschlag
  • keine Getränke-Kästen

Im letzten Teil der großen Artikelserie zum Thema "Lebensmittel online kaufen" folgen unser abschließender Online-Supermarkt-Vergleich sowie weitere nützliche Informationen zum Thema.

(Saskia Brintrup)

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang