Ratgeber

Lebensmittel online kaufen - Teil 2: Allyouneed.com im Test

Jetzt beginnt die Praxisphase in unserem Online-Supermarkt-Vergleich: Wir haben bei Allyouneed.com Lebensmittel bestellt. Alles unversehrt? Alles frisch? Alles pünktlich?

Supermarkt© Eisenhans / Fotolia.com

Jetzt beginnt die Praxisphase unserer Artikelreihe zum Thema Lebensmittel online kaufen: Wir haben bei allen drei für den Vergleich herausgesuchten Online-Supermärkten Waren bestellt. Welche Erfahrungen wir mit dem zur Deutschen Post DHL gehörenden Händler Allyouneed.com gesammelt haben, zeigt dieser zweite Teil.

Tiefkühlversand in der Testphase

Mit einen Warenbestand von 17.000 Artikeln hat Allyouneed.com zurzeit das kleinste Sortiment der drei Test-Kandidaten. Das liegt auch daran, dass dieser Händler noch keine Tiefkühlprodukte anbietet. Die Konkurrenten Lebensmittel.de und myTime.de können damit bereits dienen. Wie Pressesprecher Max Thinius im Gespräch mit onlinekosten.de erklärte, wird ein Tiefkühlversand aber schon getestet. Hierbei verfolgt Allyouneed einen anderen Ansatz als die Mitbewerber, die TK-Artikel mit Trockeneis gefroren halten. Umweltfreundlicher soll es sein, was nicht leicht zu realisieren ist. Der Anbieter versucht es so: Der Lieferant übergibt an der Haustür nur die Ware, die Kühlbox nimmt er direkt wieder mit. Ein weiterer Grund für die kleinere Artikelanzahl ist, dass sich der Internet-Supermarkt auf Markenartikel, Bio-Ware und regionale Produkte konzentriert und ohne Billigmarken auskommt. Daran soll sich auch in Zukunft nichts ändern.

Praktische Website mit Allergen-Filter und Apps

Optisch ist der Onlineshop sehr ansprechend aufgemacht, es werden insgesamt viele Service-Infos bereitgestellt und die Produkte sind leicht auffindbar. Außerdem werden diese mit hübschen Fotos präsentiert. Über einen Filter lassen sich zudem gezielt vegane oder Bio-Produkte oder Waren ohne Laktose, Gluten oder andere Allergene heraussuchen. Wie in einem Supermarkt vor Ort werden darüber hinaus wechselnde Angebote angepriesen, mit denen Kunden immer mal wieder ein bisschen sparen können.

Wichtig ist auch ein möglichst bequemer Bestellprozess. Hier greift Allyouneed.com mit dem "Meinkaufszettel", einer Art Online-Einkaufszettel, unter die Arme: einfach direkt auf der Website ausfüllen und nach einem Klick wird der Kunde Punkt für Punkt per automatischer Suchabfrage durch seine Liste geleitet. Für unterwegs gibt es den Allyouneed.com Meinkaufszettel für iOS sowie den Meinkaufszettel für Android. Die Apps ermöglichen zwar keinen mobilen Einkauf, unterstützen den Nutzer aber insofern, dass sich die eingetragenen Artikel später am PC direkt in den Warenkorb legen lassen. Für regelmäßige Käufer interessant: Wer sich bei dem Händler angemeldet und Lieblingsprodukte hinzugefügt hat, der kann diese zu einem späteren Zeitpunkt per Expresskauf weniger umständlich erneut bestellen.

Schon ab 20 Euro ohne Versandkosten

Was uns beim Stöbern auf der Website aufgefallen ist: Im Bereich Frischfleisch und Käse ist die Auswahl bei Allyouneed.com eher klein und Obst und Gemüse wird nicht immer pro Stück verkauft. Eine Kohlrabi gibt es einzeln, große Tomaten und Bananen aber nur als 750-Gramm- beziehungsweise 1-Kilo-Portion. Besonders kundenfreundlich hingegen zeigt sich Allyouneed.com in Bezug auf die Versandkosten, denn der Supermarkt verschickt bereits ab 20 Euro Warenwert gratis. Für frische Waren kommen 4,90 Euro "Frischezuschlag" hinzu, die aber entfallen, sobald für 10 Euro oder mehr aus dieser Kategorie geordert wird. Unter diesen Gesichtspunkten betrachtet ist unser Beispiel-Warenkorb aus Teil 1 des Online-Supermarkt-Checks damit bei Allyouneed.com günstiger als bei Lebensmittel.de. Zahlen können die Onlineshopper ihren Lebensmittelnachschub per Sofort-Überweisung, Kreditkarte, PayPal oder Postpay von der Deutschen Post.

Eine Spätzustellung ist derzeit noch kostenfrei, aber bislang nur für Kunden aus Berlin, Köln und dem Ruhrgebiet wählbar. Weitere Städte werden nach und nach mit dieser Möglichkeit versorgt. Bestellungen, die bis 12 Uhr eingehen, werden binnen 48 Stunden verschickt, nach Freitag 12 Uhr georderte Waren entsprechend ab Montag versendet. Wer fürchtet, zur Lieferung nicht zu Hause zu sein, der kann sich seine Ware entweder an eine Packstation liefern lassen oder die kürzlich erst bei Allyouneed.com eingeführte Option Wunschtermin nutzen, die bundesweit verfügbar ist. Kostenlos lässt sich ein beliebiger Tag von Dienstag bis Samstag angeben.

Allyouneed.com liefert zum Wunschtermin

Das ist direkt bei Bestellabschluss möglich. Wir bestellten an einem Montagabend, frühester Wunschtermin war der kommende Mittwoch, gewählt haben wir den Freitag. Pünktlich traf die Lieferung ein, allerdings in einem überraschend kleinen Karton. Wie sich herausstellte, war zwar ein nicht geordertes und auch nicht berechnetes Produkt gratis mit dabei, es fehlten aber die frischen Produkte. Diese wurden mit einer separaten Sendung am Folgetag nachgeliefert, da sie zum Auslieferungszeitpunkt nicht vollständig verfügbar waren. Ärgerlich, wenn dann am Samstag keiner zu Hause ist. So etwas kann passieren, dann sollte der Kunde aber natürlich im Vorfeld darüber informiert werden. Leider war das aufgrund einer unglücklichen Konstellation aber in diesem Fall wohl nicht möglich, wie uns das Service-Team mitteilte. Am Folgetag wurde die Kundeninfo aber auch nicht nachgeholt.

Die Nachlieferung erreichte uns wie versprochen und war gut gekühlt, enthielt jedoch noch immer nicht alle fehlenden Produkte - wieder ohne jegliche Info per Mail oder zumindest auf dem Lieferschein. Ein Anruf ergab, dass die betreffenden Produkte nicht mehr lieferbar waren und die Kosten nun erstattet werden. Verpackt waren die Artikel sicher und weitestgehend umweltfreundlich. Joghurt und Mehl packen die Mitarbeiter zum Beispiel in kleine Tüten, damit im Falle eines Falles der Schaden nicht zu schlimm ist. Wir konnten aber keinerlei Transportschäden verzeichnen und bezüglich der Frische auch kaum etwas aussetzen. Nur einige der Tomaten waren etwas zu weich und beim Toastbrot lief das MHD am nächsten Tag ab. Im Supermarkt vor Ort hätte der Kunde vielleicht zur knackigeren Tomate und zum neueren Toast gegriffen, beim Online-Versand hat man darauf nunmal keinen Einfluss.

Nachgeprüft: Zweite Test-Bestellung einwandfrei

Doch das Durcheinander mit den fehlenden Produkten machte keinen guten Eindruck - genereller Totalausfall oder einen schlechten Tag erwischt? Das wollten wir wissen und bestellten daher erneut. Und siehe da, beim zweiten Versuch verlief alles nach unserer vollsten Zufriedenheit: Pünktlich, vollständig, frisch. Wieder gab es außerdem kostenlose Probe-Produkte, diesmal gleich drei Stück - nett.

Was tun mit dem Verpackungsmüll? Bei Bestellungen mit frischen Produkten fallen offenbar immer zwei Kartons an, zumindest war das bei uns der Fall. Hinzu kommen verschiedene Füllstoffe, insgesamt ein ganz schöner Berg an Material. Aber: Um die richtige Entsorgung muss sich der Kunde nicht selbst kümmern, denn der Händler nimmt alles kostenlos zurück. Vorfrankierte Paketaufkleber liegen bei, die Kartons müssen dann nur noch zur Post oder DHL Paketbox gebracht werden. Einem Paketzusteller kann die Sendung ebenfalls mitgegeben werden - insofern noch genügend Platz in seinem Lieferwagen ist.

Fazit: Kundenfreundlicher Ansatz, aber noch ausbaufähig

Womit Allyouneed.com bereits überzeugen kann, ist der kundenfreundliche Ansatz. Der Anbieter weiß, womit sich der Lebensmitteleinkauf im Internet möglichst angenehm gestalten lässt: Eine niedrige Versandkostenschwelle und die Möglichkeit, das gesamte Verpackungsmaterial zurückgeben zu können - damit radiert Allyouneed.com allgemeine Nachteile des Online-Bestellens aus. Die Produktpreise sind weder besonders günstig noch zu teuer, da keine Discount-Marken angeboten werden, kommen Sparfüchse allerdings nicht auf ihre Kosten. Zudem lässt sich derzeit noch nicht der komplette Wocheneinkauf erledigen, denn dazu fehlt es an Tiefkühlprodukten und auch in anderen Bereichen wäre ein noch größeres Sortiment wünschenswert. In Bezug auf die Zuverlässigkeit ergab sich in unserem Test ein gemischtes Bild, an der Kundenkommunikation muss der Händler noch etwas arbeiten.

Pro & Contra zu Allyouneed.com
Pro Contra
  • kundenfreundliche Preisgestaltung (Liefer- und Zusatzkosten)
  • Wunschtermin möglich
  • Verpackungsmaterial komplett retournierbar
  • sehr gute Website mit Filterfunktion
  • noch keine TK-Produkte
  • nichts für Sparfüchse, da keine Discount-Marken

In Teil 3 folgt ein Test zu Lebensmittel.de, in Teil 4 unsere Praxis-Erfahrungen zu myTime.de und mit Teil 5 erscheinen unser abschließender Online-Supermarkt-Vergleich sowie weitere nützliche Informationen.

(Saskia Brintrup)

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang