Ratgeber

Lebensmittel online kaufen: Drei Internet-Supermärkte im Test und Vergleich - Teil 1

Sich nach dem Feierabend noch mit allen anderen durch den Supermarkt schieben? Das muss nicht sein: Mittlerweile lassen sich im Internet nicht nur haltbare Lebensmittel, sondern sogar frisches Obst und Gemüse sowie Tiefkühlwaren bestellen - und das bundesweit. Wir haben für einen großen Vergleich drei Online-Supermärkte antreten lassen.

Supermarkt© Eisenhans / Fotolia.com

Sich nach dem Feierabend oder am Wochenende mit allen anderen durch den Supermarkt schieben? Das kann man machen, muss man aber nicht (mehr). Was vor einigen Jahren nur in großen Städten möglich war, gibt es mittlerweile bundesweit: Lebensmittel bestellen und bequem nach Hause liefern lassen. Doch welche Online-Supermärkte bieten das an und trifft der Einkauf tatsächlich frisch und wohlbehalten an? Das wollten wir wissen und haben eine Auswahl an Händlern, die innerhalb ganz Deutschlands versenden, zusammengetragen und zum Vergleich antreten lassen. Im ersten Teil unseres Supermarkt-Checks stellen wir die Test-Kandidaten und ihr Sortiment vor und vergleichen die Preise. Unsere Praxis-Erfahrungen sowie ein Gesamtvergleich und Tipps folgen in den nächsten Artikelteilen.

Unsere Online-Supermarkt-Auswahl:

Warum diese drei Shops? Nicht nur eine bundesweite Verfügbarkeit zählte zu unseren Kriterien, sondern auch ein umfangreiches Sortiment inklusive frischem Obst und Gemüse. Möglichst alles online kaufen statt vor die Tür zu gehen - so lautete die Devise.

Das bieten die Lebensmittelhändler im Internet

Von der Anzahl der einzelnen Artikel ausgehend hat myTime.de das größte Angebot: 27.000 Produkte sind der Bünting Unternehmensgruppe zufolge in dem Online-Supermarkt zu finden, davon etwa 2.700 Artikel aus der Frische-Kategorie mit Obst, Gemüse und TK-Ware wie Hähnchenfleisch und Eis. Die Produkte auf der Internet-Plattform stammen aus dem unternehmenseigenen Markt famila XXL in Oldenburg und einem eigenen Logistikzentrum. Abgedeckt werden außerdem die Kategorien Tiernahrung, Drogerieartikel, Haushaltswaren, Geschenkartikel, Spielwaren und Technik. Der Wocheneinkauf lässt sich daher gleich mit dem Kauf eines neuen USB-Sticks oder Grillrosts verknüpfen. Lebensmittel.de mit Zentrallager in Dresden bringt es auf 24.000 verschiedene Artikel und bedient ebenfalls ein breites Spektrum verschiedener Warenarten. Lediglich Spielzeug und Hardware gibt es hier nicht zu kaufen, dafür viele Tiefkühlartikel. Der zur Deutschen Post DHL gehörende Online-Supermarkt Allyouneed.com gibt seinen Warenbestand mit 17.000 Artikeln an. Neben Essbarem befinden sich Körperpflegeprodukte und Etliches rund um den Haushalt im Sortiment.

Unser Beispiel-Warenkorb für den Preis-Check:

  • 1 Liter H-Vollmilch (ab 3,5 Prozent Fett)
  • Sixpack Mineralwasser 500 ml
  • Bio-Rotwein trocken oder halbtrocken
  • Olivenöl (mindestens 500 ml)
  • 500 Gramm Spaghetti
  • Konserve Erbsen (Kilopreis)
  • Packung Weizenmehl
  • 6 Eier aus Freilandhaltung
  • Mini-Tomaten (250 bis 300 Gramm)
  • Bananen (Kilopreis)
  • Salami (Preis pro 100 Gramm)
  • Tortilla Chips
  • Trumpf Schogetten weiß
  • 1 Ehrmann Almighurt

Um das Preisniveau der einzelnen Händler einschätzen zu können, haben wir einen beispielhaften Warenkorb zusammengestellt, der sowohl Produkte des alltäglichen Bedarfs als auch einige Extras enthält. Zudem haben wir frische Artikel und auch ein Markenprodukt berücksichtigt. Ist keine Marke angegeben, haben wir jeweils zum billigsten Produkt im Online-Regal gegriffen. Voraussetzung für die Aufnahme war, dass die Artikel in dieser Form bei allen drei Testkandidaten zu haben sind. Tiefgekühlte Produkte sind bei Lebensmittel.de und myTime.de erhältlich, aber (noch) nicht bei Allyouneed.com. Daher fließen diese nicht in den Preisvergleich ein. Wie uns der Pressesprecher von Allyouneed.com berichtete, befindet sich der Versand von Tiefkühlware bereits in einer Testphase, mehr dazu in den folgenden Teilen unseres Tests.

Zum kritischen Beäugen der Verpackung haben wir jeweils eine Auswahl aus diesem Warenkorb, aber auch zusätzlich Tiefkühlartikel bestellt. Schließlich wollten wir wissen, ob die Glasflasche unbeschädigt eintrifft und empfindliche Lebensmittel unversehrt oder aber zermatscht oder in Bröseln im Karton liegen.

Preis-Check: Kann der Online-Supermarkt mit dem Händler vor Ort mithalten?

Am günstigsten war unser Beispiel-Warenkorb zum Testzeitpunkt bei myTime.de (18,97 Euro), darauf folgte Lebensmittel.de (22,54 Euro). Bei Allyouneed.com waren die Produkte am teuersten (25,45 Euro), was zu erwarten war. Warum? Allyouneed.com bietet keine Eigenmarken oder Discount-Produkte, die Konkurrenten aber schon. Beim Preis-Check für gekühlte Frischeprodukte und Tiefkühlkost wurde deutlich, dass Lebensmittel.de höhere Preise als myTime.de verlangt. Ein Almighurt, Iglo Schlemmer-Filet, eine Ristorante Salami-Pizza und Ben & Jerrys Eis kosteten z.B. bei myTime.de 0,49 Euro, 2,99 Euro, 2,59 Euro und 5,99 Euro und damit etwa so viel wie im Supermarkt vor Ort. Lebensmittel.de verlangte 0,82 Euro, 4,66 Euro für das Fisch-Fertiggericht, 4,14 Euro für die Tiefkühlpizza und je nach Eis-Sorte 6,63 bis 8,59 Euro pro Packung - ein gehöriger Aufschlag. Vergleichsweise haben wir die Preise einiger Produkte auch in einem Netto Marken-Discount vor Ort ermittelt. Die Grundnahrungsmittel waren dort etwas günstiger, Öl und die Schokolade etwa gleich teuer und die Tortillas sogar teurer als im Online-Handel.

In Teil 2 folgt unser Praxis-Test von Allyouneed.com, in Teil 3 ein Test zu Lebensmittel.de, in Teil 4 unsere Praxis-Erfahrungen zu myTime.de und mit Teil 5 erscheinen unser abschließender Online-Supermarkt-Vergleich sowie weitere nützliche Informationen.

(Saskia Brintrup)

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang