Testbericht

Lack und Leder: Asus Design-Notebook im Test

Mit dem U6S hat Asus ein knapp 1,5 Kilogramm leichtes Stückchen Luxus herausgebracht. Die Redaktion hat das edle Notebook mit der neuesten Technik einem Test unterzogen.

Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com
Mit dem neuen U6S hat der Hersteller aus Taiwan ein knapp 1,5 Kilogramm leichtes Stückchen Luxus im Programm. Das Subnotebook im edlen Gewand besticht durch ein auffälliges Design, kompakte Maße und aktuelle Hardware. Erweist sich die Schönheit als passende Business-Begleitung? Die Redaktion von onlinekosten.de hat das U6S im knappen Leder-Dress getestet.

Echtes Leder

Beim Design hat sich der Hersteller besonders viel Mühe gegeben: Mit dem glänzenden Äußeren und den besonderen Materialien soll der Rechner mit Windows Vista Business vor allem luxusorientierte Geschäftsleute ansprechen. Das Gehäuse besteht aus Karbon und ist in eine Edelstahl-Kante eingefasst. Der Display-Deckel aus einer Magnesium-Aluminium Legierung strahlt im schwarzen Klavierlack-Design. Dies sieht edel aus, zieht aber natürlich nicht nur Blicke, sondern auch Fingerabdrücke magisch an. Der nächste optische Leckerbissen zeigt sich nach dem Öffnen: Die Handauflage unter der silberfarbenen Tastatur ist mit braunem Rindsleder bezogen.

Doppelt hält besser: zwei Akkus

Um das hübsche Gerät, dessen Deckel sich bei Druck leicht durchbiegt, auch sicher zu transportieren, hat Asus gleich zwei Taschen spendiert: eine stilvolle Wildleder-Hülle und eine Schultertasche, die genügend Platz für weiteres Zubehör bietet. Auch beim Akku sieht der Besitzer doppelt: Neben einem 3-Zellen-Exemplar befindet sich noch ein 6-Zellen-Akku in der Verpackung. Praktisch, so hat der Nutzer immer einen Stromspender als Ersatz im Gepäck. Die kleine Version trägt, wie die Handballenauflage, einen Lederanzug – allerdings in schwarz. Der größere Akku ist nicht ganz so hübsch und steht außerdem zwei Zentimeter über, was die Optik etwas stört. Ansonsten sind noch eine Bluetooth-Maus in Silber, ein Hardware-Handbuch und eine Kurzanleitung sowie ein TFT-Reinigungstuch dabei.

Oberhalb des Tastenfeldes hat Asus den Ein/Aus-Schalter, einen Button für die Energieverwaltung und einen Schnellstart-Knopf für die integrierte Webcam angebracht. Die bietet zwar nur eine Auflösung von 300 Pixel, für Schnappschüsse reicht dies jedoch aus. Wie üblich für Business-Notebooks verfügt auch das U6S über einen Fingerabdruck-Sensor, der die Daten auf der 250 Gigabyte (GB) großen Festplatte vor fremden Fingern schützt. Für zusätzliche Sicherheit sorgt ein TPM (Trusted Platform Module) Chip. Den Takt gibt ein Intel Core 2 Duo T8300 mit 2,4 Gigahertz an. Die neuen Prozessoren mit dem Codenamen Penryn wurden im 45-Nanometer-Prozess gefertigt und sollen mehr Rechenleistung bei geringerem Stromverbrauch bieten. Der Arbeitsspeicher fällt mit drei GB großzügig und zukunftssicher aus.

Mit HDMI

Mit an Bord sind außerdem ein schmaler 8-fach DVD-Brenner, Bluetooth, LAN und WLAN nach den Funkstandards 802.11a/b/g/n. Der WLAN-Schalter befindet sich an der linken Seite und lässt sich nur recht schwer bewegen. Peripheriegeräte finden über insgesamt vier USB-Ports Anschluss, die auf beide Seiten verteilt wurden. Ein externer Monitor oder Beamer lässt sich über den analogen D-Sub-Port verbinden, für hochauflösende Bildschirme oder Flachbildfernseher ist sogar eine HDMI-Schnittstelle vorhanden. Was fehlt, ist FireWire.

Für die Grafikleistung sorgt eine Nvidia GeForce 9300M G mit 256 Megabyte eigenem Speicher. Die Karte bringt eine gute Leistung, für Spiele ist sie jedoch zu schwach. Im Test erreichte sie bei der Demo des DirectX-10-Spiels Call of Juarez im Schnitt nur acht Frames per Second (fps) – ohne Antialiasing, mit niedrigsten Grafikdetails und bei einer Auflösung von 1.024x768 Pixel. Die Demo von Command & Conquer 3 Tiberium Wars ließ sich bei 1.280x800 Bildpunkten und mittleren Grafikeinstellungen mit 18 fps gerade noch spielen, flüssiger wird es, wenn man die Grafik auf "low" einstellt.
Das 12,1 Zoll große Display mit einer Auflösung von 1.280x800 Pixel ist erstaunlich dünn und lässt sich ohne Sicherungsverschluss aufklappen, dies ist jedoch nicht komplett um 180 Grad möglich. Die Scharniere sind stabil und halten den Bildschirm auch beim Einsatz auf dem Schoß fest.

Spiegelndes Display

Er wird von LEDs beleuchtet und punktet so mit einem geringeren Stromverbrauch und einer besseren Ausleuchtung. Das Display liefert ein kontrastreiches Bild mit satten Farben und die horizontalen Blickwinkel sind groß genug, um zu zweit vor dem Notebook zu sitzen. Die vertikalen Winkel fallen etwas klein aus. Vor allem beim Blick von oben verschlechtert sich die Bildqualität recht schnell. Schick, aber störend ist die spiegelnde Oberfläche. Bei sonnigem Wetter im Freien oder in Fensternähe wird sich der Nutzer ein mattes Display wünschen. Der Sound des Lautsprechers ist laut genug und klar, aber wie üblich bei Notebooks, die nicht hauptsächlich für die Multimedia-Nutzung entwickelt wurden, nicht gerade basslastig.

Zuverlässiger Business-Begleiter

Für die Zielgruppe des U6S dürften auch Ergonomie und Bedienung wichtige Kriterien sein. Schließlich soll das Notebook bei einem langen Arbeitstag keine Ermüdungserscheinungen hervorrufen. Dies muss auch nicht befürchtet werden: Die Tastatur ist zwar kleiner als das Exemplar zu Hause am Desktop-PC, aber dennoch groß genug, um eine komfortable Eingabe zu ermöglichen. Die Hände ruhen währenddessen in angenehmer Höhe auf der Lederablage, die sich nach einiger Zeit leicht erwärmt und eine wohlige Atmosphäre schafft. Die Tasten sind leichtgängig, bieten aber trotzdem den nötigen Widerstand, wobei sich das Tastenfeld beim Tippen bei gewöhnlichem Druck kein bisschen durchbiegt. Erwähnenswert ist allerdings, dass kein Standardlayout vorliegt: So befinden sich zum Beispiel die spitzen Klammern nicht an der üblichen Stelle.

Das Touchpad, das jeweils eine eigene Taste für den Links- und Rechtsklick bereithält, lässt sich gut bedienen. Auch die beigelegte Maus enttäuscht nicht. Der drahtlose Nager ist für Links- und Rechtshänder geeignet: Er ist zwar recht kurz geraten, aber stark genug gewölbt, um bequem in der Hand zu liegen. Die Akkulaufzeit lässt sich als befriedigend bezeichnen. Der 3-Zellen-Akku hielt im Test mit der Software Battery Eater bei voller Auslastung rund 60 Minuten durch – bei permanent eingeschaltetem Display sowie WLAN. Als maximale Laufzeit wurden 90 Minuten ermittelt, wobei sich die Werte auch bei abgeschaltetem WLAN-Empfang nicht merklich erhöhten. Das 6-Zellen-Exemplar lieferte erwartungsgemäß ein besseres Ergebnis: 135 Minuten unter Vollast und 200 Minuten beim Lesen eines Textdokuments. Im Office-Betrieb arbeitet das hübsche Notebook sehr leise. Fordert man den Prozessor heraus, ist der Lüfter schon deutlicher zu hören, die Wärmeentwicklung bleibt dabei im Rahmen.

Fazit: leistungsstarke Schönheit

Das U6S ist nicht nur schick und geschmackvoll gekleidet, sondern hat auch bezüglich der inneren Werte einiges zu bieten – für gut situierte Business-Anwender, denen ein ansprechendes Design wichtig ist, vielleicht genau die richtige Wahl. Das kompakte Notebook wiegt nicht viel und lässt sich auch aufgrund der hochwertigen Verarbeitung und mit den beiliegenden Taschen sicher transportieren. Für eine ausdauernde Nutzung fernab der Steckdose sollten die zwei Akkus sorgen, wobei die Laufzeit ruhig etwas länger ausfallen könnte. Trotz der guten Ausstattung und aufwendigen Gestaltung ist das U6S preislich gesehen alles andere als ein Schnäppchen – in dieser Größenklasse absolut keine Seltenheit. Asus empfiehlt einen Preis von 1.799 Euro, wobei das Gerät in Onlineshops auch 300 bis 400 Euro günstiger zu haben ist.

Name: U6SG-2P010E
Hersteller: Asus
Internet: www.asus.de
Preis: UVP 1799 Euro
Technische Daten
Prozessor: Intel Core 2 Duo T8300 mit 2,4 GHz
Grafikkarte: Nvidia GeForce 9300M G mit 256 MB
Bildschirm: 12,1 Zoll WXGA (1280x800)
Batterie: Lithium-Ion Akkus; 3-Zellen-Akku: Laufzeit: 60 Minuten unter Vollast / 90 Minuten maximal (Display und WLAN eingeschaltet), 6-Zellen-Akku: 135/200 Minuten (Display ein, WLAN aus)
Speicher: 3 GB (1x 1024 MB + 1x 2048 MB DDR2)
Festplatte: 1x 250 GB mit 5400 U/Min
Laufwerk: 8x DVD-Super Multi D/L
Soundkarte: Asustek High Definition Audio 82801H
Kommunikation: Gigabit LAN, WLAN (802.11a/b/g/n), Bluetooth, 56K-Modem
Betriebssystem: Windows Vista Business
Abmessungen: 30 x 22 x 2,5 (vorne) / 3,2 (hinten) cm, 1,57 Kilogramm mit 3-Zellen-Akku
Anschlüsse: 4x USB, VGA-Out, HDMI, SPDIF, Mikrofon, ExpressCard, Kartenleser
Benchmarks: Vista Leistungsindex: CPU: 5,3 / RAM: 4,9 / 2D: 3,0 / 3D: 4,5 / HDD: 5,3
3DMark03: 5435
PCMark05: 4930
Garantie: zwei Jahre
Pro & Contra
gute Verarbeitung
edles Design
leistungsstark und schnell
zweiter Akku mit dabei
Lieferumfang
Webcam und viele Schnittstellen
Display spiegelt
Lautstärke unter Volllast
Bewertung:
Geschwindigkeit (25%): sehr gut
Ausstattung (25%): gut
Ergonomie (20%): gut
Akkulaufzeit (20%): befriedigend
Verarbeitung (10%): gut
Gesamt: gut (1,95)
Preis-Leistung: befriedigend

(Saskia Brintrup)

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang