Testbericht

Jabra Stone 2 im Test: Flüsterbügel hat langen Atem

Finger weg - hier steuert die Sprache. Das Headset Jabra Stone 2 kann viermal mobil nachgeladen werden. Und hat damit 14 Tage Standby, ohne an die Steckdose zu müssen.

Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Wer kennt das nicht: Man steht an der Kasse im Supermarkt, links die Plastiktüten, rechts die Tasche und das Handy ganz unten drin, hinten drängeln schon die Kunden in der Schlange. Prompt kommt ein Anruf – ausgerechnet jetzt! Der Anrufer muss warten. Pech gehabt.

Headset spurt auf Zuruf

Normalerweise kein Problem – es sei denn, man versäumt den Anruf seines Lebens. Damit das nicht passiert, gibt es Handy-Headsets wie die Jabra-Serie von Hersteller GN Netcom aus Rosenheim. Markt-Neuzugang Jabra Stone2 wird fast nur noch per Sprache gesteuert, so dass die Hände aus dem Spiel bleiben. Durch die transportable Mini-Ladestation gibt es bei Bedarf bis zu vier Energiespritzen für den Ohrflüsterer. Wir haben das Headset im Lederlook ausgepackt und getestet.

Die Verpackung im stylischen Eierformat will erst einmal geöffnet sein. Eins steht fest: So schnell bringen wir das Gerät nebst Netzteil, drei Gelkissen, USB-Kabel und Kleiderhalter nicht wieder in die Ausgangslage. Unter dem Zubehör versteckt sich eine Anleitung im Miniformat. Leider ist die weiße Schrift auf schwarzem Grund schwer zu entziffern. Hat man diese Hürde aber überbrückt, vermittelt das Faltblatt aber alles Wesentliche, was der Headsetnutzer zum Loslegen braucht.

Im Internet gibt es außerdem eine lesbare Online-Version. Die geheimnisvolle Handhabung des Kleidungsclips wird jedoch nicht erklärt: Sie bleibt der Fantasie des Nutzers überlassen.

Kaum per Netzgerät oder USB-Kabel geladen, entpuppt sich das Headset als sehr gesprächig, gibt Akkustand und Tipps zum erfolgreichen Handy-Pairing durch. Dass das Handy – ein Nokia N95 - mit dem Stone 2 klarkommt, erfahren wir beim Handy-Check auf der Jabra-Webseiteunter Kompatibilität. Auch die Sprachqualität der Testanrufe lässt nichts zu wünschen übrig.

Lautstärke per Fingerstrich

Praktisch: Gespräche werden per Sprachbefehl angenommen oder ignoriert, so dass der Nutzer selbst beim Ölwechseln am Auto telefonieren kann, ohne das Gerät mit Klebefingern zu betasten. Ein straffes "Annehmen!" oder "Ignorieren!" genügt. Beim Ablehnen ist allerdings Geduld gefragt: Das Headset trägt nämlich gewissenhaft die Telefonnummer des Anrufers vor und lässt sich dabei nicht durch Ignorier-Versuche der Nutzers stören. Schade: Aufgelegt wird dann doch per Tastendruck. Ganz freihändig geht's also doch nicht.

Unterwegs lässt sich die Lautstärke tadellos per Fingerstrich an die Umgebungsbedingungen anpassen. Der ovale Bogen im Lederlook liegt gut am Ohr ohne zu stören oder zu rutschen. Ein Doppelklick auf die Beenden-Taste stellt eine Verbindung zum letzten Gesprächspartner her. Das trickreiche Extra führt in der Praxis aber schnell zu unfreiwilligen Fehlverbindungen.

Den Akkustand des Jabra Stone 2 erfährt der Nutzer verbal oder beim Einlegen in die Ladestation, mit der er das Headset bis zu viermal ohne Steckdose nachladen kann. Drei grüne Punkte verraten, ob der kleine Ohrschmeichler noch über volle Leistung verfügt oder die Reserven zu ein Drittel, zwei Drittel oder nahezu komplett aufgebraucht sind.

Das Neuverbinden mit einem Zweittelefon schlug im Test allerdings fehl. Trotz Reset nahm das Sony Ericsson Xperia X10 Mini keinen Kontakt zum Headset auf.

In Deutschland wird das Jabra Stone 2 mit deutscher Sprache ausgeliefert. In den jeweiligen Ländern gibt es aber auch Englisch, Französisch, Italienisch und Japanisch. Diese Sprachversionen können Nutzer auch auf der Jabra Webseite herunterladen.

Fazit

99 Euro ist kein Pappenstil für ein Headset. Das Jabra Stone 2 hat jedoch einiges zu bieten: Ein schickes Design, gute Sprachqualität und eine saubere Akkuleistung, die sich mittels mobilem Ladegerät noch strecken lässt. Im Dauerstandby hielt das Testgerät sogar drei Wochen durch.

Bedienfunktionen wie Lautstärke regeln durch Fingerstrich, Gesprächsannahme oder Ignorieren per Sprachbefehl machen den schwarzen Bügel zu einem angenehmen Begleiter im handygestressten Alltag. Die geringe Größe der Tasten, der Anzeigen und der Anleitung ist allerdings nichts für Grobmotoriker oder Menschen mit Sehschwäche.

Name: Jabra Stone 2
Hersteller: GN Netcom
Internet: http://www.jabra.com
Preis: ca. 99 Euro
Technische Daten:
Bluetooth: 2.1 + EDR & eSCO
Streaming: Radio, Podcasts, Video (A2DPfähige Telefone)
Gewicht: 7 Gramm
Maße: H 58 x B 50,7 x L 24,7 mm
Lade-Anschluss: Mikro-USB bzw. Ladegerät
Lieferumfang: Ladegerät, USB-Kabel, Kliderclip, drei Gelkissen, Anleitung
Akkulaufzeit im Test: ca. 12 Tage Bereitschaftszeit mit Mobillader
Pro & Contra:
Lange Akkulaufzeit
Guter Tragekomfort
AnsprechendesDesign
Gute Sprachqualität
Bedienen durch Sprache
Unterwegs aufladbar
Pairing mit Zweithandy schlug fehl
Gespräch beenden nur durch Tastendruck
Anleitung schwer lesbar
Mangelnde Zubehörerklärung
Bewertung:
Bedienung (30%): gut
Ausstattung (20%): gut
Verarbeitung (20%): gut
Akkulaufzeit (20%): gut
Gesamtnote gut (2,2)
Preis-Leistung: befriedigend

(Dorothee Monreal)

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang