Testbericht

iRadio Cube: Das Radio der Zukunft im Test

TerraTec bringt mit dem iRadio Cube das ideale Geschenk für Leute, die schon (fast) alles haben – oder? Die Redaktion hat sich den schwarzen Würfel einmal ganz genau angesehen.

Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com
Das Radio der Zukunft empfängt seine Sender nicht mehr über eine Radiostation, sondern erhält seine Signale direkt aus dem heimischem Internet-Router. Der Vorteil: Plötzlich stehen dem Benutzer tausende von Sendern aus der ganzen Welt zur Verfügung, davon viele in einer auszeichneten Qualität. Klingt gut, aber funktioniert das auch in der Praxis? Die Redaktion hat stellvertretend den LAN/WLAN-fähigen NOXON iRadio Cube vom Hersteller TerraTec getestet.

Quadratisch: praktisch und gut?

Der schwarze Würfel ist schön kompakt und bietet die Abmessungen 130x145x140 Millimeter (Breite x Höhe x Tiefe). In dem Gerät befinden sich neben Stereo-Lautsprechern mit je vier Watt noch ein Subwoofer mit acht Watt Leistung. Die wahre Stärke des iRadio ist jedoch seine Netzwerkfähigkeit: LAN und WLAN nach den Standards 802.11b/g inklusive WEP, WPA und WPA2 machen das Gerät kommunikativ. UPnP ist ebenfalls vorhanden, auch Netzwerkfestplatten können eingebunden werden. Zu guter Letzt ist sogar ein guter alter UKW-Empfänger integriert. Neben dem eigentlichen Radio enthält die Verpackung noch eine WLAN- und FM-Antenne, eine Fernbedienung und ein ausführliches Handbuch auf Deutsch.

Mit der mitgelieferten Software lassen sich die Fähigkeiten des Würfels noch weiter ausbauen, dazu später mehr. Die Inbetriebnahme des iRadio Cube geht erstaunlich einfach von der Hand: Nach dem Einschalten darf man sich zwischen sechs verschiedenen Sprachen entscheiden, unmittelbar danach sucht das Radio nach verfügbaren WLAN-Netzen. Der Netzwerkkey wird über das Nummernfeld der Fernbedienung eingegeben, Buchstaben werden wie bei der SMS-Schreibweise erzeugt. Die Verbindungaufbau funktionierte zügig, der Empfang ist durchgängig stabil.

Anschließend landet der Nutzer im übersichtlichen Hauptmenü und kann dort weitere Einstellungen vornehmen. Die Uhrzeit und das Datum holt sich das iRadio selbständig aus dem Netz – simpel, aber praktisch. Eine Weck- und eine Sleeptimer-Funktion sind ebenfalls integriert.

Musik aus Neukaledonien

Hinter dem Menüpunkt Internet Radio verbergen sich alleine für Deutschland 620 voreingestellte Stationen. Um die Übersicht nicht zu verlieren, sind 39 verschiedene Genres, von "Ambient" bis "Weltmusik Indien" gespeichert. Lieblingssender lassen sich mit einem einfachen Tastendruck direkt in die Favoritenliste eintragen – und ebenso einfach wieder löschen. Neben tausenden Radiosendern sind auch zahlreiche Podcasts zu verschiedensten Themengebieten vorprogrammiert. TerraTec hat vTtune als Dienstleister eingespannt, die Sender werden also ständig aktualisiert.

Neben den zahlreichen Radiooptionen kann das iRadio auch zum Streamen der heimischen Musiksammlung genutzt werden. Das passende Programm namens TwonkeyMedia uPnP befindet sich auf der beigelegten CD. Nach der Installation ist das entsprechende Symbol in der Tray-Leiste zu finden, ein Doppelklick öffnet die Konfiguration im Webbrowser. Dort muss zunächst ein Server-Name vergeben werden, im nächsten Schritt werden die freizugebenen Ordner festgelegt. Das iRadio versteht sich mit den Dateiformaten MP3, WMA-9, AAC und WAV. IDE3-Tags und Playlisten im PLS- und M3U-Format werden ebenfalls unterstützt. DRM-10-geschützte Musik muss mithilfe des Windows Media Players gestreamt werden, da das mitgelieferte Programm TwonkeyMedia den Kopierschutz nicht beherrscht. Unter Vista war die Einrichtung kein Problem, das Handbuch zeigt anschaulich wie es geht. Ist die Dateifreigabe deaktiviert, hilft es das Netzwerk von öffentlich auf privat umzustellen.

Darüber hinaus werden zahlreiche Musikdienste von dem Gerät unterstützt. Besitzer eines Napster-Accounts können sich auf www.my-noxon.net registrieren und so zum Beispiel auf das komplette Online-Archiv oder auf die lokalen Napster-Downloads zugreifen, Napster muss dafür nicht laufen.

Playlisten inklusive

Sogar angelegte Playlisten erscheinen im Display des iRadio. Ein weiterer unterstützter Dienst ist Musicload.de. Für 8,95 Euro im Monat kann sich der Abonnent online eine Playlist aus dem Musicload-Fundus zusammenstellen. Mp3Tunes erlaubt das Speicher von Musik im Netz, so kann das iRadio überall die eigene Musik abspielen. Weitere Partner sind beispielsweise BeSonic, Aupeo! und classical.com. Kostenlos sind die Dienste zwar nicht, aber es gibt je nach Anbieter ein 30 bis 60 tägiges Testabo.

Die Verarbeitung kann im Großen und Ganzen überzeugen. Allerdings machen der Lautstärkeregler und die seitlichen Knöpfe nicht den hochwertigsten Eindruck, der Bedienkomfort wird dadurch aber nicht geschmälert. Die Soundqualität des schwarzen Würfels kann leider nicht ganz mit dem ansonsten hohen Standard mithalten: Die Stereolautsprecher produzieren nur gutes Mittelmaß, der verbaute Subwoofer sorgt allerdings für deutlich satteren Sound, als bei vergleichbarer Radio-Konkurrenz. Für optimalen Klang lässt sich das iRadio bei Bedarf über einen 3,5mm-Klinken-Line-Out mit der heimischen Stereoanlage oder einem Kopfhörer verbinden.

Fazit

Das iRadio hat im wahrsten Sinne des Wortes einiges auf dem Kasten. Die zahlreichen Funktionen sind gut durchdacht und lassen sich dazu noch einfach konfigurieren. Das Design kann ebenfalls überzeugen, wünschenswert wären allerdings noch weitere Farbvarianten. Ein besonderes Lob verdient die ausführliche, farbig illustrierte und schön geschriebene Bedienungsanleitung – ein echte Abwechslung im Testalltag. Leider ist das Gerät für 199 Euro nicht gerade ein Schnäppchen, dafür werden aber auch alle Internet-Sender automatisch auf dem neuesten Stand gehalten. Insgesamt ist das TerraTec iRadio ein tolles Spielzeug mit echtem Nutzen. Für Radio- und Musikfans ein ganz heißer Tipp zu Weihnachten.

Name: Noxon iRadio Cube
Hersteller: TerraTec
Internet: www.terratec.net
Preis: UVP 199 Euro
Technische Daten
Lautsprecher: 4 Watt Stereo und 8 Watt Subwoofer (2.1)
Dateiformate: WMA-9, AAC und WAV, DRM10 über Windows Media Player
Netzwerk: LAN, WLAN (802.11b/g/n), UPnP-Unterstützung
Abmessungen: 130 x 145 x 140 mm (Breite x Höhe x Tiefe), 1,24 Kg
Anschlüsse: WLAN-Antenne, FM-Antenne, Line-Out (3.5mm Klinke), Netzteil
Garantie: zwei Jahre
Pro & Contra
kompakt
schlichtes Design
eingebautes Display
gute Verarbeitung
ausgezeichnetes Handbuch
viele Funktionen
einfache Konfiguration
recht hoher Preis
Bewertung:
Klangqualität (30%): befriedigend
Funktionsumfang (30%): sehr gut
Bedienung (20%): gut
Verarbeitung (20%): gut
Gesamt: gut (2,0)
Preis-Leistung: gut

(Marcel Petritz)

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang