Android-Phablet

Huawei Mate 9 im Test: Riesen-Smartphone mit starker Leistung

Das Huawei Mate 9 ist mit seinem großen 5,9-Zoll-Display nicht wirklich handlich. Punkten soll das Android-Phablet mit Leica Dual-Kamera sowie starkem Prozessor und Akku. Wie sich das Mate 9 in der Praxis schlägt, zeigt der Testbericht.

Huawei Mate 9© Huawei Technologies Deutschland GmbH

Das Huawei Mate 9 ist mit 5,88 Zoll eines der größten Smartphones im Lande. Doch nicht nur die Größe beeindruckt. Die Blickwinkelstabilität und Helligkeit von 600 Candela pro Quadratmeter sind hervorragend, nur die Schärfe von 375 ppi könnte etwas höher sein. Aber keine Angst, natürlich ist die Darstellung auch so gestochen scharf!

Huawei Mate 9: Ein starker Riese

Verpackt wird das riesige Display in – genau, einer riesigen Hülle! 79 x 157 Millimeter passen wohl in keine Hosentasche mehr. Die Dicke beträgt zwischen 4,5 und 9,0 Millimetern (Letzteres auf Höhe der Kamera). Auf die Waage bringt das Mate 9 194 Gramm. Trotz seiner Größe ist der Testkandidat erfreulich stabil. Das mag wohl am Aluminium-Gehäuse liegen. Da drückt kein Deckglas aufs Panel.

Die Leistung des Huawei Mate 9 kommt von acht Kernen, welche je zur Hälfte mit 1,8 und 2,4 Gigahertz getaktet sind. Kombiniert mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher macht das den aktuell stärksten Androiden auf dem Markt. Die Benchmarks bescheinigen 95 Prozent über dem Durchschnitt. Schneller rechnen nur Apples iPhones.

Ausdauersportler mit schneller Regeneration

Auch der Akku macht Eindruck: 4.000 Milliamperestunden fasst die fest verbaute Batterie, die in unserem Test 718 Minuten Videowiedergabe im Flugmodus und bei gedimmtem Display durchhält. Macht 46 Prozent länger als üblich. Damit kommen selbst Intensivnutzer über den Tag, Normalnutzer können sich sogar den Luxus leisten, auch mal einen Tag nicht nachzutanken. Das Aufladen geht dank eines 4,5-Ampere-Netzteils besonders schnell.

Huawei Mate 9

Huawei Mate 9

  • Betriebssystem Android 7.0 Nougat
  • 20 Megapixel-Kamera mit Autofokus, Bildstabilisator und Fotolicht
  • 5,9 Zoll IPS Touchscreen, 1080 x 1920 Pixel
  • 64 GB Speicher
  • ab 0,00 € mit Vertrag
Huawei Mate 9Huawei Mate 9Huawei Mate 9Huawei Mate 9

Keine Lücken bei der Funkausstattung

Um Kontakt mit der Außenwelt aufzunehmen, finden sich im Huawei Mate 9 LTE (mit theoretisch bis zu 600 Mbit/s), WLAN ac, Bluetooth 4.2 und NFC. Außerdem lässt sich das Mate 9 dank Infrarotsender zur Fernbedienung umfunktionieren und ein Fingerabdrucksensor ist auf der Rückseite verbaut. Dieser arbeitet erfreulich schnell und zuverlässig und lässt sich neben dem Entsperren auch zum Scrollen, zum Annehmen von Anrufen und für Fotos benutzen. Zwar besitzt das Mate 9 keinen Wasser- und Staubschutz nach IP-Norm, aber immerhin ist es nano-beschichtet, sodass es den ein oder anderen Tropfen aushalten müsste.

Dank des großzügig bemessenen internen Speichers von 64 Gigabyte, von welchen netto 48,16 Gigabyte übrig bleiben, dürfte niemandem so schnell der Speicherplatz ausgehen. Sollte das doch der Fall sein, lässt sich der Speicher via microSD oder USB-on-the-Go erweitern. Alternativ kann man den SD-Steckplatz aber auch als Slot für eine zweite SIM-Karte nutzen.

Huawei Mate 9 mit zwei Leica-Linsen

Ein weiteres Highlight des Mate 9 soll die neue Generation der Dual-Kamera von Leica sein. Dahinter verbergen sich zwei Kamerasensoren, deren Daten miteinander verrechnet werden, um bessere Bilder zu erzielen: ein 20-Megapixel-Schwarz-Weiß-Sensor und ein Farbsensor mit 12 Megapixeln. Kombiniert erhält man auf diesem Wege Fotos mit bis zu 19,7 Megapixeln. Aufgrund einer speziellen Verschnitt-Technik der Sensordaten ist außerdem in einem gewissen Rahmen verlustfreies Zoomen möglich. Ambitionierte Smartphone-Fotografen können außerdem auf einen manuellen Modus zurückgreifen.

Die Bildergebnisse sind bei gutem Licht von hervorragender Schärfe. Auch Farben und Kontraste gelingen im Test rundum. Bei schlechteren Lichtbedingungen nimmt die Schärfe jedoch ab und hohe ISO-Werte lassen die Bildergebnisse milchig werden. Das Bildrauschen hingegen hält sich zurück. Nicht zuletzt sollte man beim Fotografieren mit dem Huawei Mate 9 eine ruhige Hand haben, denn optisch beruhigt ist lediglich der Farbsensor.

Multimedial stark

Video-Aufnahmen sind mit dem Huawei Mate 9 in Full HD und 4K möglich. Die Videos in 4K zeigen Bilder in perfekter Schärfe, mit guten Farben und tollem Ton. Nur auf sehr großen Bildschirmen fällt gegebenenfalls ein leichtes Flackern auf. Der Sound am Kopfhörerausgang ist kräftig, wenn auch Höhen und Tiefen etwas früher als bei der Referenz, dem Samsung Galaxy Note 4, einbrechen. Diesen Unterschied hört man jedoch nur im direkten Vergleich, also halb so wild.

Komfortable Bedienung

Die Bedienung erfolgt über Android 7.0 und Huaweis Nutzeroberfläche EMUI 5.0. So kommt auf Wunsch das Menü zurück, die Anzeige von Benachrichtigungen und Schnellzugriffen lässt sich durch einen zweiten Wisch erweitern und Textnachrichten lassen sich direkt aus dem Benachrichtigungscenter beantworten. Dank eines neuen Dateiensystems, welches sich selbstständig defragmentiert, soll das Mate 9 auch nach Monaten in der Nutzung so schnell wie am ersten Tag sein. Außerdem lernt es, welche Datenströme wichtig sind und schleust etwa die Skype-Konferenz mit erhöhter Priorität durch.

Die Handhabung ist also rundum clever, ein paar Patzer hat sich Huawei jedoch geleistet. So lassen sich die Kamera-Einstellungen etwa nicht im Querformat nutzen, jede USB-Verbindung zum PC muss neu eingestellt werden und Tap2Wake wird man vergeblich suchen.

Fazit zum Huawei Mate 9: Leistungsstarker Androide

Alles in allem hat Huawei mit dem Mate 9 ein hochkarätiges Smartphone entwickelt mit einem riesigen Bildschirm und Top-Leistung. Eine stabile Hülle, viel Speicherplatz und lange Akkulaufzeit sprechen für das Mate 9. Die Dual-Kamera liefert gute Ergebnisse, Videos und Musikklang spielen in der vorderen Liga. Vieltelefonierer sollten noch wissen, dass der SAR-Wert des Mate 9 mit 1,64 Watt pro Kilogramm am Kopf recht hoch ist. Das liegt zwar innerhalb der Grenzwerte, es gibt aber deutlich strahlungsärmere Kandidaten.

In der Gesamtwertung unseres Tests landet das Huawei Mate 9 auf Rang 3, das Preis-Leistungs-Verhältnis liegt derzeit 46 Prozent unter dem Durchschnitt, was für ein Flaggschiff jedoch ein gängiger Wert ist. Ins Positive rutscht das Preis-Leistungsverhältnis ab 615 Euro.

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang