Testbericht

Huawei Ascend G510 im Test: Gute Android-Alternative für 170 Euro

Ab 170 Euro ist das Huawei Ascend G510 erhältlich. Es punktet neben dem Preis mit einer ordentlichen Akkulaufzeit und einer guten Verarbeitung. Abstriche müssen aber auch in Kauf genommen werden. Wir verraten wo.

Huawei Ascend G510© Huawei

Aufgepasst, Samsung! Die Konkurrenz aus China nähert sich mit großen Schritten! Während sich ZTE mit neuen Smartphones auf Basis von Googles mobilem Betriebssystem Android noch etwas zurückhaltend zeigt, lässt Huawei mehr und mehr die Muskeln spielen. Für Smartphone-Einsteiger wurde nicht nur das Ascend Y300 am deutschen Markt platziert, sondern auch das etwas besser ausgestattete Ascend G510. Wir haben uns das Mobiltelefon ganz genau angeschaut.

Viel Plastik

Anders als beim Y300 ist schon der erste Eindruck recht überzeugend. Zwar wird auch beim G510 auf ein Plastikgehäuse gesetzt, die Verarbeitung kann aber sehr viel mehr überzeugen. Kein knarzendes Gehäuse und darüber hinaus eine geriffelte Akkuabdeckung, die für eine ordentliche Griffigkeit sorgt. Etwas ungewöhnlich: die Power-Taste wurde nicht an der rechten, sondern an der linken Seite untergebracht – genauso wie die Lautstärke-Wippe. Rechtshänder müssen die Powertaste dadurch mit dem Zeigefinger betätigen.

Als Betriebssystem kommt die Android-Version 4.1.1 Jelly Bean zum Einsatz, der die von Huawei entwickelte Emotion UI-Oberfläche (Version 1.0) aufgesetzt wurde. Ein Hauptmenü gibt es nicht mehr, navigiert wird nur noch wie in einem Buch über die verschiedenen Homescreens. Auf werden die Verknüpfungen von Apps und Widgets abgelegt.

Vergleichsweise großer Bildschirm

Für ein Einsteigertelefon vergleichsweise groß fällt das verwendete LCD-Display aus: Es misst 4,5 Zoll (11,4 Zentimeter) in der diagonalen Abmessung. Klingt gut, hat aber einen nicht unentscheidenden Nachteil: die Auflösung fällt mit 854 x 480 Pixeln ziemlich gering aus. Viele Grafiken wirken dadurch etwas grobkörnig. Das allein wäre für die angesprochene Zielgruppe wahrscheinlich nicht einmal ein größeres Problem. Nervig ist aber, dass das Display trotz zugeschaltbarem Helligkeitssensor recht stark spiegelt – vor allem unter freiem Himmel bei Sonnenschein.

Herzstück des Ascend G510 ist ein Qualcomm-Prozessor mit zwei Kernen, die mit jeweils 1,2 Gigahertz getaktet sind. In der Praxis reicht die Performance natürlich nicht an jene von Spitzenmodellen mit Quad-Core Prozessoren heran, erweist sich aber als völlig ausreichend. Bei der Navigation über die einzelnen Startbildschirme sind kaum Ruckler auszumachen, das Starten von Apps kann aber schon mal ein bisschen länger dauern. Wohl auch, weil dem Smartphone nur 512 Megabyte Arbeitsspeicher spendiert wurden. Die doppelte RAM-Zahl hätte dem Telefon gut zu Gesicht gestanden – auch in der Einsteiger-Klasse.

Gefunkt wird mit dem Telefon sowohl in GSM- (850, 900, 1.800, 1.900 Megahertz) als auch in UMTS-Netzen (900, 2.100 Megahertz). LTE wird hingegen nicht unterstützt. Und das hat Auswirkungen auf die maximal mögliche Download-Geschwindigkeit. Sie liegt bei unterdurchschnittlichen 7,2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Gleichwohl muss auch betont werden, dass viele Mobilfunktarife ohne Zusatzkosten ohnehin keine schnelleren Downloads zulassen.

Smartphone mit NFC-Unterstützung

Im Upload sind per HSUPA bis zu 5,8 Mbit/s möglich. Darüber hinaus ist natürlich auch dieses Smartphone mit einer WLAN-Schnittstelle ausgestattet, von der die aktuellen Standards b, g und n unterstützt werden; der neue ac-Standard hingegen nicht. An weiteren Schnittstellen liefert das Ascend G510 neben DLNA und Bluetooth (Version 2.1) erfreulicherweise auch NFC. Damit kann zum Beispiel das Touch&Travel-Projekt der Deutschen Bahn verwendet werden.

Keine Luftsprünge machen Nutzer jedoch bei einem Blick auf den internen Speicher. Er fällt mit 4 Gigabyte überaus gering aus und wird darüber hinaus in weiten Teilen bereits durch das vorinstallierte Android-Betriebssystem belegt. Für die Installation von Apps bleibt gerade einmal rund 1 Gigabyte übrig. Zwar ist eine Speichererweiterung per MicroSD-Karte um 32 Gigabyte möglich, viele Apps lassen sich allerdings nur dann starten, wenn sie direkt auf dem Telefon installiert wurden. Wer also viele Applikationen auf seinem Smartphone installiert, könnte schnell an Grenzen stoßen.

Sehr ordentliche Akku-Laufzeiten

Sehr viel überzeugender präsentiert sich das Ascend G510 in Sachen Akku-Laufzeit. Der mitgelieferte Energiespeicher hält auch bei aktivierter WLAN-Schnittstelle und mobiler Datenverbindung ohne größere Probleme ein bis zwei Tage durch. Deutlich schneller entlädt sich der Akku bei Zuschaltung des GPS-Empfängers oder wenn Applikationen gestartet werden, die nicht nur das Display lange erleuchten lassen, sondern auch den Prozessor stark beanspruchen. Jederzeit lässt sich ein Stromsparmodus aktivieren, der zum Beispiel Bluetooth und WLAN deaktiviert und auch die permanente Datenverbindung ausschaltet.

Mit an Bord des Smartphones sind auch zwei Digitalkameras. Auf der Rückseite mit einer 5-Megapixel-Linse, in die Front wurde eine unterdurchschnittliche 0,3-Megapixel-Linse für Videochats integriert. Die Bildqualität lässt allerdings in vielen Fällen zu wünschen übrig. Scharf und ordentlich belichtet fallen die Aufnahmen nur bei guten Lichtverhältnissen aus. Wer abends am Esstisch oder in der Disco eine Foto aufnehmen möchte, muss selbst bei zugeschaltetem Fotolicht und trotz Auto- und Touchfokus mit einem starken Bildrauschen rechnen. Verstärkt wird dieser Effekt noch, wenn der Digitalzoom Verwendung findet.

Noch größer ist die Enttäuschung, wenn der Videomodus aktiviert wird. Die bestmögliche Auflösung liegt dann bei gerade einmal 640 x 480 Pixeln (VGA-Qualität) und wird die Ansprüche vieler Nutzer verfehlen. Aufnahmen in HD-Qualität kennt das Huawei-Smartphone leider nicht. Zudem fehlt es an einer separaten Kamerataste, sodass sämtliche Kamerafunktionen über das Display gesteuert werden.

Fazit: Vor allem preislich überzeugend

Unter dem Strich ist Huawei mit dem Ascend G510 zwar kein neues Topmodell gelungen, aber allemal ein Smartphone, das eine richtig gute Alternative zu anderen Einsteiger-Smartphones darstellt. Die Plastikummantelung ist sicherlich nicht jedermanns Sache, allerdings überzeugt das Telefon mit einer grundsoliden Verarbeitung, einem großen Display, einer mehr als ausreichenden Performance sowie guten Akkulaufzeiten.

Abstriche müssen leider (zu) stark beim nutzbaren Speicher gemacht werden, die Kameraqualität ist auch eher unterdurchschnittlich und das zuweilen stark spiegelnde Display kann auch zum Haare raufen führen. Wiederum positiv muss hervorgehoben werden, dass die allgemeine Performance des Telefons für ein Gerät dieser Klasse als erstaunlich überzeugend durchgeht.

Das wird vor allem deutlich, wenn man einen Blick auf den Preis wirft. Denn im Online-Fachhandel wird das Huawei Ascend G510 derzeit zu einem Preis ab 170 Euro angeboten. Selbst bei Amazon wird das Mobiltelefon momentan zu diesem Kurs ohne zusätzliche Versandkosten angeboten – allerdings nur die weiße Variante. Wer sich für das schwarze Modell entscheidet, muss 192 Euro investieren. Dennoch: das Preis-Leistungsverhältnis ist auch bei diesem Huawei-Telefon mehr als ordentlich.

Name: Ascend G510
Hersteller: Huawei
Preis: ab circa 170 Euro
Technische Daten:
Betriebssystem: Android (Version 4.1.1 Jelly Bean)
Prozessor: 1,2 Ghz. Dual-Core
Arbeitsspeicher: 512 Megabyte
SIM: Standard-SIM
Antenne: GSM Quadband (850, 900, 1.800, 1.900 Megahertz)
UMTS (900 und 2.100 Megahertz)
Abmessungen: 134 x 67 x 10 Millimeter
Gewicht: 150 Gramm
Display: 4,5 Zoll, 854 x 480 Pixel
Speicher: 4 GB intern;
per microSD um bis zu 32 Gigabyte erweiterbar
Schnittstellen: Bluetooth 2.1, WLAN, DLNA, NFC
Digitalkamera: 5,0 Megapixel mit Autofokus & Kameralicht
0,3 Megapixel Frontkamera
Lieferumfang: Akku, Ladegerät, USB-Kabel, Stereo-Headset
SAR-Wert: 0,59 W/kg (gering)
Extras: Bluetooth, Radio, GPS, WLAN, DLNA, NFC
Akkulaufzeit im Test: 8 Stunden Sprechzeit
24-36 Stunden Bereitschaftszeit (bei normaler Smartphone-Nutzung inkl. aktiver Datenverbindung)
Pro & Contra:
erschwinglich in der Anschaffung
gute Verarbeitung
gute Akku-Laufzeit
kleiner Speicher
keine HD-Videoaufnahmen möglich
insgesamt eher mäßige Kamera
kein LTE nutzbar
recht stark spiegelndes Display

Bewertung:
Bedienung (30%): gut
Ausstattung (20%): ausreichend
Verarbeitung (20%): gut
Akkulaufzeit (20%): gut
Telefonfunktion (10%): gut
Gesamtnote gut (2,4)
Preis-Leistung: sehr gut

(Hayo Lücke)

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang