Testbericht

HTC One max im Test - XXL-Smartphone der Oberklasse mit toller Haptik

Das HTC One max möchte nicht nur mit einer starken Performance und einem 5,9 Zoll großen Display überzeugen, sondern auch mit einem partiellen Aluminium-Kleid.

HTC One Max© HTC

Und es macht eben doch einen Unterschied, ob man sich ein XXL-Smartphone im Plastik-Gewand zulegt oder eines, das mit einem partiellen Aluminium-Gehäuse zu überzeugen versucht. Das HTC One max ist das beste Beispiel für diese These. Denn es vermittelt einen deutlich eleganteren Eindruck als zum Beispiel das zuletzt von uns getestete Asus Fonepad Note 6. Mehr noch: Das Riesen-Smartphone hat auch eine rundum gute Ausstattung zu bieten – mit interessanten Extras, wie wir in unserem Test feststellen durften.

Unhandliches Format

Wer sich das HTC One max zulegen möchte, wird diese Entscheidung ordentlich abgewogen haben. Denn sicherlich gibt es auch Smartphones, die mit einer zumindest ähnlichen Top-Ausstattung, aber deutlich handlicheren Abmessungen überzeugen können – zum Beispiel das HTC One in der ursprünglichen Version. Das One max bietet aber eben genau das, was sich immer mehr Menschen von ihrem Smartphone wünschen: ein riesiges Display. Statt ohnehin schon großen 4,7 Zoll beim Original-One sind es bei der Max-Version satte 5,9 Zoll.

Eine einhändige Bedienung ist damit praktisch unmöglich. Wird das Telefon im Hochformat in den Händen gehalten, können selbst Menschen mit großen Händen die obere Displayhälfte nur dann mit ihrem Daumen ansteuern, wenn mindestens einmal umgegriffen wird. Und selbst dann ist das Telefon so breit, dass alles andere als komfortabel ist, Apps auszuwählen oder Texte zu schreiben. Und so ist wie bei allen Phablet-Modellen – einer Mischung aus Riesen-Smartphone und Mini-Tablet – eine Bedienung mit zwei Händen am Ende die doch sinnvollere Variante.

Display der Extraklasse

Nicht verschweigen darf man aber auch, dass das HTC One max ein Display liefert, das zu den besten am Markt zählt. Es löst in Full HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und bietet eine sehr ordentliche Pixeldichte von 349 ppi. Farben werden nicht nur intensiv, sondern zudem Kontraste sehr satt dargestellt. Und auch die Reaktionszeiten bei der Bedienung sind als durch die Bank positiv zu bewerten.

Dazu trägt sicherlich auch die integrierte Performance-Maschine bei. Denn HTC hat einen Qualcomm Snapdragon 600-Prozessor verbaut, der mit einer Taktrate von 1,7 Gigahertz punkten kann. Zusammen mit 2 Gigabyte Arbeitsspeicher konnten wir selbst bei grafisch anspruchsvollen Spielen praktisch keine nennenswerten Ruckler feststellen. Bei praktisch allen Anwendungsszenarien überzeugte das HTC One max durch eine ausgewogene, gut abgestimmte Gesamtperformance. So etwas wünscht man sich von (s)einem Premium-Smartphone.

Speicherplatz gibt es nicht überdurchschnittlich viel, aber ausreichen. In der Grundversion stehen 16 Gigabyte zur Verfügung, von denen aber nur rund 10 Gigabyte genutzt werden können. Optional ist es möglich, den Speicher per MicroSD-Karte zu erweitern oder direkt zum teureren Modell mit 32 Gigabyte Flash-Speicher zu greifen.

Neu: Fingerabdrucksensor auf der Rückseite

Erstmals hat HTC ein Smartphone mit einem Fingerabdruck-Sensor ausgestattet, mit dem ein entspanntes Entsperren des Lock-Screens ermöglicht werden soll. Anders als beim iPhone 5s wurde der Sensor aber nicht auf der Vorderseite unterhalb eines Homescreens integriert, sondern auf der Rückseite direkt unter der Digitalkamera. Um den Lockscreen zu entsperren muss lediglich (zum Beispiel) mit dem Zeigefinger langsam von oben nach unten über den Sensor gestrichen werden. Das klappt nicht immer auf Anhieb, erweist sich schlussendlich aber doch als zuverlässig. Ob man diese Funktion im Alltag aber wirlich braucht, ist zumindest fraglich. Nachteil: Häufig streicht der Finger (auch) über die Kameralinse, wodurch regelmäßiges Putzen des Schutzglases an der Tagesordnung ist.

Apropos Kamera: Hier hat HTC ein durchaus hochwertiges Stück Technik verbaut, das selbst bei weniger optimalen Lichtverhältnissen noch gute Ergebnisse im Foto- und Videomodus liefert. Selbst im schummrigen Café-Licht gelangen uns ohne zugeschaltetes Kameralicht noch Aufnahmen ohne nennenswertes Bildrauschen. Dennoch hinkt die Ultrapixel-Kamera qualitativ etwas hinter jener Digicam des HTC One hinterher. Geschuldet ist das vor allem dem Hintergrund, dass auf einen optischen Bildstabilisator verzichtet worden ist.

Kernelement der Kamera ist ein spezieller Sensor, der mit Hilfe von größeren Pixeln mehr Licht einfangen kann und so im Optimalfall auch bei schlechteren Lichtverhältnissen noch eine gute Bildqualität liefert. Die maximal mögliche Auflösung liegt bei 4 Megapixeln, weil HTC nach eigenen Angaben eine hohe Bildqualität vor eine möglichst hohe Bildauflösung stellt. Uns haben sowohl unsere aufgenommenen Test-Fotos als auch die Videos (maximal Full HD in 1.080p) sehr zugesagt. Als Extra hat HTC seinem Smartphone mit Zoe auch eine Art interaktives Fotoalbum spendiert. In wenigen Schritten ist es möglich, aus einer Reihe von Fotos und Videos ein etwa halbminütiges Video zu gestalten – untermalt mit Effekten und Musik.

Multimedia-Maschine durch Stereo-Lautsprecher

Dass das HTC One ein echter Unterhaltungskünstler sein möchte, unterstreicht es auch bei einem Blick auf die Vorderseite. Hier ist nicht nur eine zweite Kamera für Videotelefonate zu finden, sondern auch zwei Stereo-Lautsprecher mit integrierten Verstärkern. Und die können mit einem durchaus brauchbaren Sound überzeugen. Klar, Hifi-Sound darf an dieser Stelle niemand erwarten, aber die kleinen Klanggeber vermitteln deutlich mehr Bass und Tonfülle als man es von den meisten anderen Smartphones der Oberklasse gewohnt ist. Das HTC One mit Beats Audio-Unterstützung wusste an dieser Stelle aber noch ein bisschen besser zu gefallen.

In Bezug auf die Verarbeitung kann man HTC auch bei diesem Smartphone keine Vorwürfe machen. Zwar besteht der eigentliche Rahmen des Telefons aus Plastik, praktisch die komplette Rückseite wurde aber mit einer Akkuabdeckung aus Aluminium versehen. Gleiches trifft für jene Bereiche zu, in denen auf der Vorderseite die Lautsprecher untergebracht wurden. Einziges Manko: Bei unserem Testgerät schloss die Akkuabdeckung am oberen Ende nicht ganz perfekt mit dem eigentlichen Gehäuse ab. Zudem ist zu beachten, dass die Rückseite nicht eben, sondern leicht gewölbt ist.

Ordentliches Software-Paket

Ausgeliefert wird das HTC One max auf Basis von Android 4.3 samt angepasster Oberfläche auf Basis von HTC Sense 5.5. Alle Apps werden im Hauptmenü in vier Spalten untereinander angeordnet, sodass über mehrere Startbildschirme von oben nach unten statt von links nach rechts navigiert wird. Darüber hinaus steht der so genannte Blinkfeed zur Verfügung. Hier werden nicht nur Updates aus sozialen Netzwerken gesammelt, sondern auf Wunsch auch die persönlichen Lieblingsnachrichten von angesagten Medien oder Nachrichtenagenturen. Auch aktuelle Kalendereinträge und die Wettervorhersage wird hier dargestellt. Auf Wunsch ist es auch möglich, direkt aus dem Blinkfeed Postings bei Facebook, Twitter und Google+ abzusetzen.

Nutzen lässt sich das HTC One max gleichermaßen in GSM-, UMTS und LTE-Netzen. Mobile Internetdownloads sind dabei in UMTS-Netzen mit maximal 42 Megabit pro Sekunde (Mbit/s), in LTE-Netzen mit bis zu 100 Mbit/s möglich. Voraussetzung für die Nutzung ist das Einlegen einer SIM-Karte im Micro-Format. NFC, Bluetooth 4.0 und eine Infrarotschnittstelle runden das Angebot an Extras ab.

Fazit: Ein Top-Modell trotz unhandlicher Bedienung

Kraftvoll, gut verarbeitet, aber vielleicht für den einen oder anderen ein bisschen zu groß. So präsentiert sich das HTC One max seinen potenziellen Käufern und macht jederzeit unmissverständlich klar, zu den Besten am Smartphone-Markt zählen zu wollen. Für den Olymp reicht es am Ende zwar nicht, aber dennoch überzeugt das neue HTC-Smartphone vor allem durch seine starke Performance.

Der Akku mit einer Kapazität von 3.300 mAh hält im Schnitt für 24-36 Stunden. Der Energiespeicher kann aber insbesondere dann schon mal schneller zuneige gehen, wenn viele Spiele gespielt oder intensiv mobile Datendienste genutzt werden. Bei der Sprachqualität sind uns keine nennenswerten Aussetzer aufgefallen. Angeboten wird das HTC One max im Online-Fachhandel ab 641 Euro, wer bei Amazon zuschlägt miss mindestens 649 Euro auf den Tisch legen. Viel Geld für ein Telefon, das im Gegenzug aber auch bereit ist, mindestens genauso viel zu geben.

Diverse weitere Bilder zum HTC One max haben wir in einer separaten Fotogalerie zusammengestellt.

Unser Testfazit zum HTC One max
Pro Contra
  • starke Performance
  • ordentlicher Sound über Stereo-Boxen
  • brillantes Display
  • kleine Schwächen bei Verarbeitung (Rückseite)
  • fest integrierter Akku
  • sehr unhandliches Format
Bewertung
  • Bedienung (30%):gut
  • Ausstattung (20%):sehr gut
  • Verarbeitung (20%):gut
  • Akkulaufzeit (20%):befriedigend
  • Telefonfunktion (10%):gut
Gesamtnote der Redaktion: Preis-Leistung:
2,0gut gut

(Hayo Lücke)

HTC One max
HTC One MaxZum One max
Allgemein
HTC One max
KategorieBusiness-Handy
Multimedia-Handy
Navi-Handy
Handy-TypBarren-Handy
Herstellungsjahr2013
MarktstartOktober 2013
Einführungspreis599,00 €
Farben
Silber / Grau
AbmessungenHöhe: 165 mm
Breite: 83 mm
Tiefe: 10,29 mm
Gewicht217 g
Simkarten-TypmicroSIM
Display
HTC One max
TechnologieTouchscreen
Größe5,9 Zoll
Auflösung1080 x 1920 Pixel
Pixeldichte373 ppi
Speicher
HTC One max
Speicher intern16 GB
32 GB
Speicher extern64 GB
Arbeitsspeicher2 GB
Prozessor und Akku
HTC One max
ProzessorQualcomm Snapdragon 600-Prozessor
Quad-Core-Prozessor
Taktrate 1,7 GHz
Akku-Kapazität3300 mAh
Laufzeit26 Stunden
Standby-Zeit489 Stunden
Software
HTC One max
BetriebssystemAndroid
App-ShopGoogle Play
Anmerkungen SoftwareHTC Sense, HTC Blinkfeed, Fingerabdrucksensor, DLNA, HTC Connect, HTC BoomSound, HTC Zoe
Daten und Netze
HTC One max
AnschlüsseBluetooth
Infrarot
USB
WLAN
NFC
Kopfhöreranschluss
TV-Ausgang
DatenstandardsGPRS
UMTS
EDGE
HSDPA
HSUPA
LTE
Unterstützte NetzeQuad-Band
Messaging und Multimedia
HTC One max
MessagingSMS
MMS
E-Mail
Instant Messaging
Videotelefonie
Soziale Netzwerke
MultimediaMP3-/Music-/Mediaplayer
Video-Player
NavigationNavigationssoftware
GPS
Kamera4 Megapixel
Fotolicht
Video: Full-HD (1920 x 1080)
Zweit-Kamera2 Megapixel
Video: Full-HD (1920 x 1080)
Zum Seitenanfang