Schwächen im Praxistest

HTC One A9 im Test: Android-Smartphone im iPhone-Design

Das HTC One A9 mit knapp 5 Zoll großem Display ähnelt im Design einem iPhone. Doch im Inneren werkelt Android. Die 13-Megapixel-Kamera und der Musikplayer können überzeugen, doch in unserem Test fanden wir auch Schwächen des HTC-Smartphones.

HTC One A9Das HTC One A9 ähnelt optisch dem iPhone, läuft aber mit Android.© HTC Corporation

Wer die Packung des HTC One A9 öffnet, könnte sich fragen, ob nicht versehentlich ein iPhone verpackt wurde. Der Aluminium-Unibody und die abgerundeten Ecken erinnern stark an die Konkurrenz. Die Optik und auch Haptik sind hochwertig, das Smartphone ist trotz seiner 7,3 Millimeter enorm stabil.

HTC One A9 punktet mit erstklassigem Display

Das 4,98 Zoll große Super-AMOLED-Display des HTC One A9 stellt Inhalte mit 442 ppi und unübertroffenen Kontrasten dar. Die Blickwinkelstabilität ist sehr hoch und auch die Helligkeit von 386 Candela pro Quadratmeter ist bei einem AMOLED-Display nicht zu verachten.

Akku und Prozessor unter dem Schnitt

Innerhalb des Unibody kommt unter anderem ein Prozessor mit acht Kernen zum Einsatz: Vier Kerne mit 1,5, vier mit 1,2 Gigahertz. In Kombination mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher ergibt das in den Benchmarks sieben Prozent unter dem Schnitt. Damit laufen zwar die meisten Anwendungen flüssig, trotzdem ist das eine recht enttäuschende Bilanz.

2.150 Milliamperestunden speichert der fest verbaute Akku und bringt es damit in unserem Test auf 350 Minuten Laufzeit. 25 Prozent unter dem Durchschnitt, Vielnutzer dürften also abwinken. Getestet wurde diese während einer Videowiedergabe im Flugmodus bei heruntergeregelter Bildschirmhelligkeit.

HTC One A9

HTC One A9

  • Betriebssystem Android 6.0 Marshmallow
  • 13 Megapixel-Kamera mit Autofokus und Bildstabilisator
  • 5 Zoll AMOLED Touchscreen, 1080 x 1920 Pixel
  • 16 GB Speicher
  • ab 379,00 € ohne Vertrag
  • ab 0,00 € mit Vertrag
HTC One A9HTC One A9HTC One A9HTC One A9

Im HTC One A9 verschmelzen interner und externer Speicher

Was den internen Speicherplatz betrifft, so stehen insgesamt 16 Gigabyte zur Verfügung, von welchen netto 8,61 Gigabyte übrig bleiben. Erweitern lässt sich dieser doch recht geringe Speicherplatz via Micro-SD-Karte oder USB-on-the-Go. Wer mag, kann zudem die neue Funktion von Android 6.0 nutzen, um das interne und externe Gedächtnis miteinander zu verschmelzen.

Was die restliche Technik betrifft, lässt HTC beim One A9 jedoch kaum Wünsche offen: LTE, DC-HSPA, WLAN ac, Bluetooth 4.1 und NFC sind genauso verbaut wie HD-Voice, eine Status-LED und ein Spritzwasserschutz nach IPx3. Des Weiteren verfügt das HTC One A9 über einen schnell und präzise arbeitenden Fingerabdrucksensor, der nicht nur zum Entsperren des Smartphones dient, sondern gleichzeitig als Home-Button.

One A9 schießt erstklassige Fotos

Die Fotos des HTC One A9 fallen im Test durchweg gut aus: Mit 13 Megapixeln nimmt man scharfe Bilder auf, deren Farben satt und natürlich wirken. Auch bei schlechterem Licht ist das Schießen von Bildern aufgrund eines optischen Bildstabilisators kein Problem. Erfreulicherweise hält sich selbst das Bildrauschen zurück. Spiegelreflex-Anhänger wird es zudem freuen zu hören, dass die Fotos im manuellen Modus aufgenommen und im RAW-Format gespeichert werden können. Alles richtig gemacht, HTC!

Enttäuschende Videos, guter Musikplayer

Die Full-HD-Videos hingegen enttäuschen: Diese sind im Test nicht sonderlich scharf und auch der Autofokus zieht unnötig nach. Der Klang des Musikplayers ist sehr gut, auch wenn er nicht ganz an die Referenz, das Samsung Galaxy Note 4, heranreicht. Dafür brechen sowohl Höhen und Tiefen etwas zu früh ein, was man jedoch nur mit sehr guten Kopfhörern wahrnimmt. Das HTC One A9 wird übrigens mit Android 6.0 geliefert. Über das neue Android legt HTC wie gewohnt seine Nutzeroberfläche Sense, welche in einigen Details optimiert wurde.

Fazit zum HTC One A9: Mittelklasse für Oberklassen-Preis

Erwartet man beim ersten Blick auf das HTC One A9 ein Oberklasse-Modell, so muss man während des Tests seine Erwartungen zurückschrauben. Prozessor, Akku und Speicherplatz entsprechen eher der Mittelklasse. Erstklassig hingegen sind der 5-Zoll-Bildschirm und die Fotos des HTC One A9. Abstriche muss man wiederum bei Videoaufnahmen machen. Bei einem Preis von 540 Euro zum Marktstart fällt das Preis-Leistungsverhältnis mit 31 Prozent unterdurchschnittlich aus. Eine preisgünstigere Alternative mit ebenso guten oder gar besseren Leistungen könnte das HTC One M9 sein.

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang