LTE-Smartphone

Honor 5X im Test: Phablet mit Achtkernprozessor zum günstigen Preis

Das Smartphone Honor 5X kommt im Alu-Gehäuse mit 5,5-Zoll Display, Achtkernprozessor, LTE-Unterstützung und 13-Megapixel-Kamera daher. Zudem sind Dual-SIM und ein Fingerabdrucksensor mit an Bord. Das Gerät wird für 230 Euro angeboten. Dabei soll das Gerät nur 230 Euro kosten. Unser Test zeigt, ob sich der Kauf lohnt.

Huawei Honor 5XDas Honor 5X liefert ein solides Paket für den kleineren Geldbeutel.© Huawei Technologies Deutschland GmbH

76 x 151 x 7,9 Millimeter misst das Honor 5X und bringt 158 Gramm auf die Waage. Mit seinem 5,46-Zoll-Bildschirm ein echtes Phablet, wobei ein schmaler Streifen am unteren Rand für die Navigation genutzt wird. Das Panel bietet 404 ppi, was bei Miteinberechnung des Preises 81 Prozent über dem Schnitt bedeutet. Außerdem bietet das Honor 5X mit seinem Dual-Domain-IPS-Panel eine hohe Blickwinkelstabilität und ist mit 485 Candela pro Quadratmeter recht hell.

Ausgestattet mit einer Rückseite aus Aluminium wirkt das Smartphone edel. Qualitativ kommt es jedoch nicht an den Unibody der HTC One heran. Trotzdem: Die Verarbeitung ist ausreichend solide um ein Durchdrücken des Deckglases auf das Panel und damit eventuelle Schäden zu verhindern.

Honor 5X bietet genügend Rechenleistung für den Normalnutzer

Auch der achtkernige Prozessor des Honor 5X kann sich für den Preis sehen lassen. Vier Kerne sind mit 1,2, die andere vier mit 1,5 Gigahertz getaktet. Mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher landet das Honor 5X in Test 15 Prozent unter dem Durchschnitt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis liegt 14 Prozent darüber. Ein flüssiges Scrollen und schnelles Öffnen der Apps klappt problemlos. Den meisten Normalnutzern dürfte die Leistung also ausreichen.

Mit einer Akkuladung über den Tag

Der Akku des Honor 5X ist fest verbaut und fasst 3.000 Milliamperestunden. In unserem Laufzeittest hält das Smartphone damit 520 Minuten Videowiedergabe bei heruntergeregelter Bildschirmhelligkeit und im Flugmodus durch. Macht neun Prozent über dem Durchschnitt und Normalnutzer sollten locker über den Tag kommen. Mit dem mitgelieferten 1-Ampere-Ladegerät dauert es recht lange (193 Minuten), bis der Akku von 0 auf 100 geladen ist. Eventuell ließe sich dies mit einem leistungsstärkeren Ladegerät beschleunigen.

Huawei Honor 5X

Huawei Honor 5X

  • Betriebssystem Android 5.1
  • 13 Megapixel-Kamera
  • 5,5 Zoll IPS Touchscreen, 1080 x 1920 Pixel
  • 16 GB Speicher
  • ab 218,61 € ohne Vertrag
  • ab 1,00 € mit Vertrag
Huawei Honor 5X

Honor 5X hat alles Wichtige an Bord

Auch die restliche Ausstattung des Honor 5X ist auf den Durchschnittsnutzer abgestimmt: LTE bis 150 Megabyte die Sekunde, DC-HSPA, Bluetooth 4.1 und WLAN, allerdings ohne die Unterstützung des 5-Gigahertz-Bandes. Der interne Speicher fasst 16 Gigabyte, von welchen rund acht Gigabyte zur freien Nutzung übrig bleiben. Erweitern lässt sich der Speicher um bis zu 128 Gigabyte mittels Micro-SD.

Dual-SIM und Fingerabdruck-Sensor

Bonuspunkte verteilen sicherlich viele Nutzer an das Honor 5X aufgrund Dual-SIM und Fingerabdrucksensor. Dank Dual-SIM kann man im Honor zwei Tarife parallel nutzen, jeweils ein Micro-SIM- und ein Nano-SIM-Steckplatz stehen zur Verfügung. Der Fingerabdrucksensor arbeitet schnell und zuverlässig. Neben dem Entsperren des Smartphones ist es möglich, mit einem bestimmten Finger Apps zu starten oder Kontakte aufzurufen. Bis zu fünf Finger können so eine bestimmte Aktion bedeuten. Praktisch!

Was kann die Kamera des Honor 5X?

Die Kamera das Honor 5X schießt Fotos mit bis zu 13 Megapixeln. Im Test kann die Schärfe überzeugen, auch wenn sie zu den Ecken hin leicht abnimmt. Ebenso ist die Detailtreue recht hoch. In dunklen Bereichen nimmt ab einem bestimmten Punkt das Bildrauschen zu, genauso wie die Bilder irgendwann verwischen, da die Belichtungszeiten zu lang werden. Die Kamerasoftware bietet recht viel Zubehör wie beispielsweise einen Selbstauslöser bei erkanntem Lächeln oder HDR. Alles in Allem also eine gute Kamera, die selbstverständlich jedoch nicht an die Foto-Boliden unter dem Smartphones rankommt.

Unscharfe Videos, präziser Sound

Videoaufnahmen sind beim Honor 5X in Full-HD möglich. Der Ton im Testvideo könnte etwas lauter sein, weder Schärfe noch Details können überzeugen. Schade eigentlich, da der Autofokus im Test sehr zuverlässig arbeitet. Ein "Sehr gut" verdient sich hingegen der Musikplayer des Honor 5X. Der Sound ist natürlich und kräftigt. Etwas mehr Höhen und das Honor wäre an die aktuelle Referenz herangekommen.

Komfortable Bedienung mit Lücken

Als Betriebssystem kommt im Honor 5X Android 5.1.1 in Kombination mit der Nutzeroberfläche Emotion UI 3.1 zum Einsatz. Hierbei verzichtet man auf ein klassisches Menü, sodass sich alle Apps auf den Homescreens finden. Zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten werden angeboten, Tap2Wake ist an Bord, Texte lassen sich via Swype eingeben und man erhält auf Wunsch ein Vibrationsfeedback. Etwas ärgerlich ist die Tatsache, dass sich die Navigationsleiste nicht auf Wunsch ausblenden lässt oder Schnellzugriffe des Benachrichtigungscenters nicht geändert werden können.

Honor 5X: Gutes Smartphone für wenig Geld

Wem das Leistungspaket des Honor 5X ausrecht, bekommt hier einiges für sein Geld, zum Beispiel ein hochauflösendes 5,5-Zoll-Display, eingefasst in wertiges Aluminium. Die Prozessorleistung ist für die meisten Anwendungen ausreichend, der Akku dürfte den Normalnutzer sicher durch den Tag bringen. Nette Zugaben sind Dual-SIM und Fingerabdruck-Sensor. Die 13-Megapixel-Cam schießt für ihre Liga gute Fotos, nur bei den Videos muss man recht starke Abstriche machen. Bei 230 Euro zum Marktstart liegt das Preis-Leistungs-Verhältnis 30 Prozent über dem Durchschnitt und das Honor 5X bekommt von uns ganz klar einen "Daumen hoch"!

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang