Testbericht

Fritz!Fon MT-D im Test: Multitalent mit Webradio

Firmware-Updates spendieren dem Schnurlostelefon neue Features wie RSS, Webradio und Podcast. Provider 1&1 vermarktet das DECT-Telefon Fritz!Fon MT-D von AVM als 1&1 Multiphone. Onlinekosten.de hat das Gerät getestet.

Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com
Schnurlostelefone ermöglichen flexibles Telefonieren überall in der Wohnung oder im Büro. AVM, Hersteller der populären Fritz!Box DSL-Modems und WLAN-Router, hat mit dem Fritz!Fon MT-D bereits seit geraumer Zeit ein DECT-Telefon auf dem Markt, das für die Nutzung mit der Fritz!Box 7270, 7240 und 7390 optimiert worden ist. Die zugehörige Firmware des Telefons wird ständig weiterentwickelt. Das Schnurlostelefon ist eines der wenigen Geräte am Markt, das neue Zusatzfunktionen per Update bieten kann. Der Internetprovider 1&1 vermarktet das AVM-Telefon als baugleiches 1&1 Multiphone an eigene Kunden. Onlinekosten.de hat die neuen Features des auch für die HD-Telefonie geeigneten Fritz!Fon MT-D getestet.

Übersicht

1. Überzeugende HD-Telefonie
2. Neue Features: E-Mail, RSS, Podcasts & Webradio
3. Fazit

Einfach bedienbares VoIP-Telefon

Das in schwarzem Design daherkommende 107 Gramm leichte Telefon verfügt über ein monochromes, beleuchtetes Display mit einer Auflösung von 112x65 Pixel. Der Kontrast des Displays lässt sich stufenweise einstellen. Die Tasten der Tastatur sind groß gestaltet, aber nicht beleuchtet. Fingerabdrücke hinterlassen auf der hochglänzenden Gehäuseoberfläche leider schnell einen unschönen Eindruck.

Die Bedienung der wichtigsten Funktionen erfolgt über entsprechende Funktions- und Steuerungstasten direkt unterhalb des Displays. Das Schnurlostelefon unterstützt die Standards DECT-GAP und CAT-ip und ermöglicht auch Internettelefonie (VoIP). Daneben stehen Komfortfunktionen wie Anklopfen, Dreierkonferenz, Halten und Makeln zur Verfügung.

Zusammenspiel mit der Fritz!Box

Für den Test kam die Fritz!Box Fon WLAN 7270 als DECT-Basisstation zum Einsatz. Mit eingeschränktem Funktionsumfang lässt sich das Schnurlostelefon aber auch mit anderen Basisstationen nutzen. Die Konfiguration ist schnell erledigt: Durch langes Halten der DECT-Taste an der Fritz!Box kann das MT-D Kontakt zur Basisstation aufnehmen und wird automatisch als Mobilteil erkannt. Die VoIP- und Telefon-Einstellungen werden im browserbasierten Menü der Fritz!Box vorgenommen, danach kann direkt lostelefoniert werden.

Telefonate in HD-Qualität

Beim Test von besonderem Interesse war unter anderem die Sprachqualität bei der HD-Telefonie. Diese konnte mit einem vollem Klang wirklich überzeugen. Der Gesprächspartner scheint nur einen Meter weit entfernt zu sein und ist klar verständlich. Auch im Freisprechodus erreicht das Schnurlostelefon nahezu Hifi-Qualität. Zwingende Voraussetzung für die HD-Nutzung: Auch der Gesprächspartner benötigt ein HD-fähiges Telefon. Zudem muss der entsprechende VoIP-Anbieter den HD-Codec G.722 unterstützen. Einige hochauflösende Sprach- und Musikbeispiele sind aber im Hauptmenü unter So klingt HD abrufbar.

Die Redaktion testete mit der bis Mitte Dezember noch experimentellen Vorab-Firmware 54.04.78 aus dem Fritz!Labor. Inzwischen hat AVM diese Firmware als stabile Version 54.04.80 veröffentlicht.

E-Mails per DECT abrufen

Nutzer des Fritz!Fon MT-D können unter anderem per DECT E-Mails und RSS-Feeds über den Telefonhörer abrufen. Der Computer muss also nicht mehr extra hochgefahren werden, wenn nur mal kurz das E-Mail-Postfach gecheckt werden soll.

Die Einrichtung der E-Mail- und RSS-Feeds erfolgt über die Bedienoberfläche der Fritz!Box innerhalb des Menüpunkts DECT. Unmittelbar danach lassen sich die elektronischen Nachrichten über das 1&1 Multiphone unter dem Menüpunkt Internetdienste abrufen. Das Display zeigt die Titel der drei aktuellsten E-Mails oder RSS-News an. Weitere Mails sowie die Inhalte der einzelnen Nachrichten lassen sich durch Scrollen mittels Steuerungstasten aufrufen. Ein Briefsymbol informiert ebenso über neu eingegangene Nachrichten wie eine blinkende LED oberhalb des Displays.


Dank aktueller Firmware stehen Internetdienste wie E-Mails und Internetradio zur Verfügung. Auch der RSS-Feed von onlinekosten.de ist abrufbar. Fotos: onlinekosten.de


Als weitere Internetdienste beherrscht das AVM-Telefon dank neuer Firmware nun zusätzlich den Empfang von Podcasts und Internetradios. Auch hier wird die Konfiguration wieder im entsprechenden DECT-Menü der Fritz!Box vorgenommen.

Podcast und Internetradio per Telefon

Am Telefonhörer lässt sich dann als Podcast beispielsweise die aktuelle Sendung der Tagesschau anhören. Aber ein Telefon als Internetradio? Dies ließ zunächst Zweifel aufkommen. Doch in der Praxis konnte das Fritz!Fon MT-D hier im Freisprechmodus überzeugen. Die Lautstärke muss gar nicht ganz aufgedreht werden, um einen satten Sound zu hören. Zwar ersetzt das Schnurlostelefon selbstverständlich keine Hifi-Anlage, doch als Standardradio für den Empfang von Webradios aus der ganzen Welt lässt sich das Multitalent durchaus verwenden.

Das 1&1 Multiphone erlaubt die Aktivierung und Deaktivierung der WLAN-Funktion an der Fritz!Box per Tastendruck und fungiert daneben auch als Wecker oder Babyphone inklusive Raumüberwachung. Alarm löst das Telefon im Babyphone-Modus aus, wenn Geräusche wie etwa Babygeschrei über einen bestimmten Zeitraum anhalten. Dann wird zur Benachrichtigung automatisch eine vorher eingestellte Telefonnummer angerufen.

Komfortables DECT-Telefon

Neben allen Zusatzfunktionen lässt sich mit dem Fritz!Fon MT-D aber auch ganz normal telefonieren. Dank Firmware-Update wurde das Bearbeiten des Online-Telefonbuchs der Fritz!Box direkt über das MT-D verbessert. Sowohl die Nummern von eingehenden als auch von ausgehenden Telefonaten lassen sich in das Telefonbuch der Fritz!Box übernehmen, das bis zu 300 Einträge umfassen kann. Mittlerweile können auch mehrere Telefonbücher genutzt werden. Auch eine Weiterleitungsfunktion ist vorhanden. Der in der Fritz!Box integrierte digitale Anrufbeantworter lässt sich über das Schnurlostelefon einrichten und abhören.

Die Gesprächszeit des Fritz!Fon MT-D reicht laut AVM bis zu 15 Stunden, die Bereitschaftszeit kommt auf bis zu 120 Stunden. Die Reichweite in Gebäuden beträgt rund 40 Meter. Aufgeladen wird das Schnurlostelefon in circa zwölf Stunden über eine flache, im Lieferumfang enthaltene schwarze Ladeschale mit 600 mAh NiMH-Akku. Die einzigen Anschlüsse des MT-D sind denn auch zwei Ladekontakte an der Unterseite. Ein Kopfhörer oder externe Lautsprecher lassen sich nicht anschließen. Neben dem Telefon selbst sowie der Ladeschale mit Akkupack finden sich im Lieferumfang nur noch ein Netzteil und ein gedrucktes deutschsprachiges Handbuch.

Fazit: Günstiges Multitalent als Ergänzung der Fritz!Box

AVM empfiehlt einen unverbindlichen Verkaufspreis von knapp 50 Euro für das DECT-Schnurlostelefon. 1&1-Neukunden mit einem der drei DSL-HomeNet-Pakete erhalten das Fritz!Fon MT-D als 1&1 Multiphone derzeit für 39,99 Euro. In Online-Shops ist das Schnurlostelefon aber bereits zu einem ähnlich günstigen Preis zu finden. Das MT-D von AVM bietet im schlicht designten Hochglanzgehäuse und mit einfachem Display eindeutig mehr als ein normales Telefon. Überzeugen konnte die HD-Qualität und die Bereitstellung von neuen Funktionen wie E-Mail-Abruf, RSS oder Podcast per Firmware-Update. Mehr Komfort wie ein Farbdisplay und beleuchtete Tasten hat AVM seinem lange angekündigten neuen DECT-Modell Fritz!Fon MT-F spendiert, das in Kürze erhältlich sein soll.

Name: AVM Fritz!Fon MT-D (1&1 Multiphone)
Hersteller: AVM
Internet: www.avm.de oder www.1und1.de
Preis: für Neukunden von 1&1 DSL-HomeNet-Paketen 39,99 Euro, plus 9,60 Euro Versand; UVP von AVM: 49 Euro
Technische Daten
Abmessungen: 150x50x14mm
Gewicht: 107 Gramm
Display: Monochrom-Display (112x65 Pixel), regelbare weißgelbe Hintergrundbeleuchtung
Reichweite innen/im Freien: bis zu 40 Meter/bis zu 300 Meter
Gesprächszeit: bis zu 15 Stunden
Bereitschaftszeit: bis zu 120 Stunden
Unterstützte WLAN-Router: AVM Fritz!Box 7240, 7270 und 7390
HD-Telefonie: HD-Codec G.722
Lieferumfang: Fritz!Fon MT-D, Ladeschale mit Akku, Netzteil, deutschsprachiges Handbuch
Pro & Contra
günstiges Multitalent
neue Funktionen per Firmware-Update
große Bedienungstasten
sehr gute HD-Sprachqualität
optimiert für AVM Fritz!Box
einfaches monochrom-Display
unbeleuchtete Tastatur
Hochglanzgehäuse
HD-Telefonie erfordert HD-Gerät auch beim Gesprächspartner
keine externen Anschlüsse
Bewertung:
Display (20%): befriedigend
Ausstattung/Funktionalität (30%): sehr gut
Sprachqualität (30%): sehr gut
Bedienung (20%): gut
Preis-Leistung: sehr gut
Gesamtnote gut (1,6)

(Jörg Schamberg)

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang